Muss ich den Erzeuger in die Geburtsurkunde eintragen lassen.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kittyxx87 11.01.11 - 17:08 Uhr

Hallo liebe Leser,

Ich bin schwanger von meinem Ex.
Er wird mein Kind auch sehen dürfen, wenn er es will und wenn er denn auch herkommt. Er soll ja schließlich auch zahlen.

Muss ich ihn trotzdem in die Geburtsurkunde eintragen lassen?
Oder könnte er es anfechten?





Wie gesagt werde dem Kind seinen Erzeuger nicht vorenthalten, will nur nicht das er in der Geburtsurkunde steht.

Beitrag von kittyxx87 11.01.11 - 17:11 Uhr

lieben Gruß Kitty


vielen Dank im voraus

Beitrag von stormkite 11.01.11 - 17:29 Uhr

Natürlich musst du das. Ansonsten hast du weder Anrecht auf Unterhalt durch den Vater - der ja dann unbekannt ist - noch auf Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt - da dieses ja nur "vorläufig" für den Vater in Vorleistung geht.

Wenn du dich nicht selber finanzieren kannst, bleibt dann nur Harz 4 - und dann muss der Steuerzahler dafür aufkommen, das du fälschlicherweise behauptest, dir sei der Vater des Kindes unbekannt. Das wäre dann eine Erschleichung von Sozialleistungen, und das ist strafbar (und moralisch verwerflich).

Dein Kind hat übrigens auch ein moralisches Recht zu wissen, wer der Vater ist. UND das dieser Vater auch in seiner Geburtsurkunde steht.

Der Vater kann übrigens auf einem Vaterschafttest bestehen, und spätestens dann wird er auf alle Fälle eingetragen. Er hat ein Recht darauf, in der Geburtsurkunde genannt zu werden.

Außerdem finde ich es sehr unreif von dir, biologische Tatsachen auf so eine kindische Art zu leugnen.

Gruß, Kite

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 17:36 Uhr

hallo..

musst du nicht eintragen lassen...hab ich auch nicht und bekomme seid 5 jahren unterhalt...

die vaterschaft muss er anerkennen und wenn er das nicht macht oder du nicht willst dann kannst kein unterhalt verlangen..

aber ich werde den vater noch nachtragen lassen...denn sonst hat mein kind kein recht auf´s erbe..denn die kinder sind die ersten blutsverwanten...

lg nicole

Beitrag von ajl138 11.01.11 - 17:49 Uhr

Mich schüttelt´s grad.......#schock

Beitrag von silbermond65 11.01.11 - 18:07 Uhr

Ich schließ mich an.
Erst die Väter am besten überall raushalten ,aber wenns um die Kohle geht,werden sogar "Opfer" gebracht.

Beitrag von ajl138 11.01.11 - 18:12 Uhr

Und ich könnt wetten,dass als Antwort kommt:
Bei dem Vater ist doch jetzt nichts zu holen,nur FALLs es mal so sein wird.....#bla

Beitrag von ajl138 11.01.11 - 18:13 Uhr

Oh,ich klaue ein l uns mach das S groß#schwitz

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 19:09 Uhr

was hab ich denn davon wenn mein kind später mal erben soll??

ausserdem hat der erzeuger meines sohnes ( fast 6 jahre ) seinen sohn das letzte mal gesehen da war er 6 wochen..und dann nie wieder was von sich hören lassen...

also warum soll ich ihn einbringen irgendwo...

Beitrag von ajl138 11.01.11 - 19:13 Uhr

Dein Kind wurde erst angemeldet nachdem es 6 Wochen alt war?

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 19:22 Uhr

häää??

wieso angemeldet?? der vater hat die vaterschaft erst unterschrieben als der kleine schon auf der welt war...somit waren die geburtsurkunden schon geschrieben..

mein sohn wurde am 23.01.2005 geboren die vaterschaft hat er am 17.02.2005 unterschrieben...

alles klar...
gut..



nur da ich auch ein sparkonto damals für meinen sohn aufgemacht habe sagte mir die dame von der bank..wenn der vater mal nachgetragen wird dann muss er auch unterschreiben für das sparbuch und hat auch ein recht da ran zu gehen...

Beitrag von karna.dalilah 11.01.11 - 19:30 Uhr

Also manchmal erzählen die Leute aber auch einem Müll.
Der Vater muss nicht für ein Sparkonto unterschreiben, wenn er auf der Geburtsurkunde steht.
Das muss er nur, wenn er das Sorgerecht mit dir zusammen hat und dann dürfte er auch an das Sparbuch.
Ohne Sorgerecht keine Unterschrift nötig und kein Zugriff auf das Konto.

*kopfschüttel*
Karna

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 19:33 Uhr

oh eh..sowas kann ich leiden..echt..

wenn es nicht so wäre dann würde ich das nicht schreiben..also spare dir dein kommentar...
bei mir war das so und gut ist..

genauso könnte ich sagen was es für müll ist das man kein unterhalt bekommt wenn er nicht auf der urkunde steht..

Beitrag von nadineriemer 11.01.11 - 19:42 Uhr

Das ist blödsinn wenn er mit in der Geburtsurkunde steht das sie Unterschriften von ihm braucht.Das muß sie nur wenn er das Sorgerecht hat war erst gestern beim Gericht.

Nadine

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 19:44 Uhr

ja dann frag mal bei der berliner volksbank nach ..denn da war es so..ganz einfach..

Beitrag von karna.dalilah 11.01.11 - 20:57 Uhr

Dann sollte man der Berliner Volksbank unbedingt raten ihre Mitarbeiter in derartigen Rechtssachen ordentlich zu schulen!

Beitrag von karna.dalilah 11.01.11 - 19:51 Uhr

Ich glaube du hast mich falsch verstanden.
Entschuldige wenn ich missverständlich geschrieben habe.#blume

Die Frau von der Bank hat Müll erzählt.
Und glaube mir ich habe bereits mehr als 2 Konten für meine Kinder eröffnet.
Bei einem Steht der Vater nicht drin und da hat keiner nach dem Vater gekräht.
Beim anderen stand der Vater drin (durch den Namenswechsel) und da reichte der Negativ-Bescheid . Bei beiden mußte der Vater nie unterschreiben und hat keine Kontenvollmacht.
Anders bei den anderen beiden ( der Vater ist sorgeberechtigt) da mußten wir beide unterschreiben und dürfen beide darüber verfügen.

Karna

Beitrag von silbermond65 11.01.11 - 20:24 Uhr

wenn es nicht so wäre dann würde ich das nicht schreiben..also spare dir dein kommentar...
bei mir war das so und gut ist..

Dann hast du dir entweder einen Bären aufbinden lassen oder nicht richtig zugehört.
Ich teile mir das Sorgerecht mit dem Vater meines Sohnes und brauchte zur Sparbucheröffnung seine Unterschrift.Bei meiner Tochter (alleiniges Sorgerecht bei mir) hat das kein Schwein interessiert.
Und genau SO ist auch die Rechtslage.

Beitrag von ajl138 11.01.11 - 19:37 Uhr

Oh Danke für die freundliche Antwort.
Ich hab eine normale Frage gestellt.

Umgang formt nicht wahr? Sieht man ja :kiss: ;-)

Beitrag von nicole-damian 11.01.11 - 19:42 Uhr

ja genau ..weil wenn man hier was fragt bekommt man genauso dumme antworten oder wird gleich blöd angemacht...siehe deinen text weiter oben..

#kuss zurück

Beitrag von nadineriemer 11.01.11 - 19:51 Uhr

Was die Bank sagt kann so nicht stimmen ich war gestern selbst erst beim Gericht.Das geht nur bei gemeinsamen Sorgerecht.Erst dann muß die Mutter die Unterschrift des Vaters vor legen.Ich denke ein Familiengericht hat da mehr Ahnung wie eine Bank.


Nadine

Beitrag von silbermond65 11.01.11 - 20:21 Uhr

nur da ich auch ein sparkonto damals für meinen sohn aufgemacht habe sagte mir die dame von der bank..wenn der vater mal nachgetragen wird dann muss er auch unterschreiben für das sparbuch und hat auch ein recht da ran zu gehen...

Völliger Schwachsinn.Ohne gemeinsames Sorgerecht interessiert bei der Bank NUR deine Unterschrift und sonst gar nichts.

Beitrag von silbermond65 11.01.11 - 20:20 Uhr

also warum soll ich ihn einbringen irgendwo...

Na wenn dein Sohn auf seinen Vater verzichten kann ,dann kann der Kleine doch später auch aufs Erbe scheißen.
Hatten ja schließlich nie was mit einander zu tun die beiden.

Beitrag von windsbraut69 11.01.11 - 19:51 Uhr

Unglaublich.

LG

Beitrag von kittyxx87 11.01.11 - 20:16 Uhr

1. habe ich nie gesagt das der das kind nicht sehen darf
und
2. war das nur eine frage nicht mehr und nicht weniger

ich finde es kindisch gleich so einen aufstand zu machen wegen einer frage

  • 1
  • 2