einleitung bei 37+2 bei wem hats funktioniert? erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von nenita-25 11.01.11 - 18:32 Uhr

Hallo Ihr lieben,

unsere kleine soll wegen Plazentainsuffizienz nun am Freitag geholt werden bzw eingeleitet werden.
Die Ärzte im KH übernehmen darüber hinaus keine verantwortung...
CTGS 3 mal die Woche immer top Gewicht heute bei 36+5 ca 2300 gr
Jetzt war ich heute bei meiner FÄ die seit drei Wochen totale Panik schiebt und mich ans KH verwiesen hat zwecks regelmässiger Dopplerkontrolle das sie ,37+2 zu früh findet und sie nicht daran glaubt das die Einleitung ( obwohl Gebärmutterhals fast ganz verstrichen und MUMU fingerkuppen durchlässig) fruchten wird.
Meine Hebi schweigt sich aus würde bei guten CTGS ganz aufs einleiten bzw KS verzichten und lieber täglich CTG Kontrolle machen und warten bis die kleine sich von allein auf den Weg macht.

Jetzt meine Frage wurde jemand schonmal bei 37+2 erfolgreich eingeleitet bzw wie sind eure Erfahrungen oder alles abblasen und tee trinken.
Ich weiss echt gerade nicht wo mir der Kopf steht, ich will für mein Kind ja nur das beste aber jeder Arzt sagt was anderes

Vielen dank fürs lesen
und eure Antworten

liebe Grüße
Nenita

Beitrag von plume3882 11.01.11 - 18:41 Uhr

huhu.....

also bei mir war die einleitung bei 37+0 leider nicht erfolgreich, an tag 6 gabs dann nen ks, weil nerven blank und kraft am ende....und ich hoffe jetzt, dass ich dieses mal drum herum komme und die kleine sich vor dem termin auf den weg macht.

bei mir wurde wegen ss-diabetes und bluthochdruck eingeleitet. dieses mal wurde die diabetes schneller erkannt und ich konnte rechtzeitig mit spritzen und ernährungsumstellung anfangen. und blutdruck war auch i.o. nach dem ich ein bv erhalten habe und mich schonne konnte.

hoffe dein zwerg macht sich von allein auf den weg.

lg
plume

Beitrag von maerzschnecke 11.01.11 - 19:29 Uhr

Mit Erfahrungen kann ich nicht dienen. Ich bin aber in einer 'ähnlichen' Situation wie Du.

Seit der 35. SSW ist bei mir der Blutdruck in die Höhe geschossen, ich war wg. Verdacht auf Präeklampsie im KH und muss jetzt jede Woche zweimal zur Kontrolle. Im Gegensatz zu Dir ist die Plazenta bei mir noch in Ordnung, aber ich werde eben hinsichtlich sämtlicher Merkmale der Präeklampsie gecheckt, bekomme 2x wöchentlich CTG und Blutabnahme.

Bei mir hat die Klinik gesagt, dass sobald sich irgendein Wert verschlechtert (Eiweiß im Urin, Blutwerte schlecht, Ödeme stärker) die Einleitung vorgenommen würde. Wir hangeln uns also von Termin zu Termin. Solange das Kind ausreichend versorgt ist, wird von der Einleitung abgesehen, aber über Termin werden sie mich wohl nicht gehen lassen - das wurde mir heute klar gesagt.

Bei 37+0 gelten Kinder nicht mehr als Frühgeburt. Man geht davon aus, dass keine gesundheitlichen Risiken für das Kind bestehen. Ein recht großer Teil der Einleitungen endet aber wohl in Kaiserschnitt (weil die Einleitung nicht so klappt, wie gewünscht) oder in einer Saugglockengeburt (weil das Kind sich nicht so richtig auf den Weg macht). Ich bin jedoch ehrlich: Einleitung wäre mir wohl lieber als geplanter KS. Wenn heute die Werte schlechter gewesen wären, hätte ich der Einleitung wohl zugestimmt - einfach, damit das Kind nicht gefährdet ist. Mein Befund ist genauso geburtsunreif wie Deiner. Wenn die Ärzte aber eine Einleitung vorschlagen, werden sie wohl davon ausgehen, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit funktioniert.

Besprich das doch nochmal mit dem KH - ggf. auch die Möglichkeit, täglich dort zum Doppler zu erscheinen (anstelle einer sofortigen Einleitung). Jeder Tag länger ist sicher ein gewonnener Tag. Das Risiko für Dein Kind bei einer Plazentainsuffizienz können aber die Ärzte sicher besser abschätzen.

Beitrag von ina175 11.01.11 - 19:59 Uhr

Ich bin am 14.12.2010 be 37+2 eingeleitet worden. Morgens um 9.45 Uhr gab es eine viertel Tablette. Knapp eine halbe Stunde später setzten die Wehen ein. Ziemlich heftig und regelmässig. Leider waren die Wehen zu kurz, kamen sehr schnell hintereinander und schafften bis abends um 20 Uhr den MuMu auf 3 cm zu öffnen. Der MuMu war schon vorher bei 2 cm und weich.

Ich bin dann in die Wanne und irgendwann so kurz nach 21 Uhr platzte mir die Fruchtblase und ab da ging es heftig los. Um 22 Uhr hatte ich 6 cm und um 22.47 Uhr war unsere Julia Amalia da.

Julia ist unser zweites Kind, bei Marius hat die Einleitung 3 Tage gedauer bis man endlich die Fruchtblase von Hand öffnete.

Ich weiß gar nicht was ich dir lieber raten soll. Julia wog schon 3410 g von daher hatte ich keine Bedenken. Aber vielleicht geht es eurem Baby draussen besser als im Bauch. Höre auf dein Bauchgefühl, es wird die richtige Entscheidung sein.

Alles Gute

Lg, Ina

Beitrag von cama1511 11.01.11 - 20:42 Uhr

Liebe Nenita,

bei mir wurde bei meinem Sohn bei 37+3 mit Gel eingeleitet. Er war innerhalb von 4 Stunden auf der Welt :-D

Wenn du möchtest, dann les doch einfach mal den Geburtsbericht von uns :

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&b...2945405

Bei meiner Tochter wurde bei 35+1 mit Gel eingeleitet und Lea war innerhalb von 7 Stunden da :-D (Gewicht 2150gr. )

Lass dich von niemanden versunsichern und folge deinem Gefühl :-)

Ich würde es immer wieder so machen :-D

Es gibt halt Fälle, da funktioniert es nicht und dann gibt es Fälle wie bei mir, da klappt es auf anhieb #freu

Ich drücke dir ganz fest die Daumen #klee#klee
LG
Caro, mit Lea (22 Monate) & Alexander (15 Wochen )