Ab wann Hebamme zur Vorsorge und was macht sie???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunflower79 11.01.11 - 18:51 Uhr

Hallo,
Habe in der ersten ss nur eine Hebamme zur Nachsorge gehabt. Habe jetzt aber überlegt ob ich nicht gerne zur Vorsorge eine Hebamme hätte.
Was macht sie dann genau und wie ist das mit der KK. Was bezahlt sie?
Usw. vielleicht könnt ihr mir ja mal so ein paar vorteile sagen, und wie das alles so läuft.
Wäre sehr dankbar.

lg sun (12.SSW)

Beitrag von connylein1 11.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo Sun,
Ich hab auch eine Hebamme zur Vorsorge und genieße das sehr. Da ich zu Hause entbinden möchte kommt sie auch zu mir, sonst müsste ich zu ihr in die Praxis. Zu erst macht sie einfach die normalen Vorsorgedinge wie Urin,RR etc. ausser natürlich US. Dann schaut sie wie das Kind liegt, lässt mich und meinen Partner auch immer selber tasten, schaut ob es gut wächst. Und vorallem nimmt sich sich ne Std Zeit und beantwortet Fragen oder erklärt die Dammmassage.
Ich habs anfangs abwechselnd mit dem FA gemacht, jetzt bin ich nur noch bei mir. Die KK bezahlt das als normale Vorsorgeuntersuchung.
Hoffe ich hab dir ein wenig geholfen,

lg
nele 33.SSW

Beitrag von janimausi 11.01.11 - 19:21 Uhr

Also ich habe damals die letzen Wochen der Schwangerschaft die Vorsorge von meiner Hebi machen lassen, da ich mich bei meiner FÄ nicht mehr wohl gefühlt habe, da diese sehr unfachlich und angreifend wurde, nachdem ich ihr erklärt habe, das ich, wenn er nciht doch noch zu früh kommt gern im Geburtshaus entbinden möchte.

Sie hat mich untersucht, nach dem Kind geschaut, geguckt wie es liegt und mich mit homoepatischen Kügelchen versorgt, da ich immer Wehen hatte und sich nix getan hat.

Ich habe mich bei der Vorsorge bei ihr echt gut aufgehoben gefühlt.

Bin am überlegen, ob ich, wenn ich nochmal schwanger werden sollte die Vorsorge komplett von ihr machen lasse.
Es ist persönlicher und man hat viel mehr Zeit.

LG

Beitrag von specki1009 11.01.11 - 19:21 Uhr

Ich habe mir auch jetzt ne Hebamme gesucht und Freitag den ersten Termin mit ihr. Ich möchte soweit möglich die VU bei ihr machen lassen.

Bei meiner ersten SS war ich in ner Gemeinschaftspraxis von Frauenarzt und Hebamme und fand es viel angenehmer von der Hebamme betreut zu sein. Der Arzt hat dann nur noch spezifische Sachen gemacht.

Ich denke deine Hebi kann dir am besten sagen was sie machen kann und darf.

Ich persönlich finde eine Hebamme kann einen viel besser durch die Schwangerschaft begleiten und ich ärger mich schon dass ich mich nicht schon früher angemeldet habe.

Ich möchte dann auch zur Hebi mal meine Tochter mitnehmen damit die ihr mal das Baby "zeigen" und Fragen beantworten kann.