Berufsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von s2523j 11.01.11 - 19:01 Uhr

Guten Abend Ihr Lieben,

ich habe mal eine Frage und zwar wer spricht ein Berufsverbot aus ein Arbeitgeber oder ein Arzt? Oder können das beide, denn ich meine mich zu erinnern das mein Arbeitgeber sich geäussert hätte wenn jemand schwanger ist würde ein Berufsverbot ausgesprochen werden für die schwangere. Was genau heisst das und woher bekommt man dann seinen Gehalt?
Für viele Antworten Erfahrungen in dieser Richtung wäre ich dankbar.
Liebe Grüsse

Beitrag von yvikiwi84 11.01.11 - 19:03 Uhr

hi dabei handelt es sich um ein Beschäftigungsverbot das spricht der Betriebsarzt aus darf aber auch jeder andere Arzt also falls du auf deiner Arbeit gefährdet seien solltest, und sie dich nicht versetzen können wirst du wohl ein Beschäftigungsverbot bekommen. D.h du darfst dann nicht mehr arbeiten bekommst dein normales Gehalt aber weiterhin bezahlt.

LG

Beitrag von liebes..23 11.01.11 - 19:12 Uhr

huhu also ich hab auch ein beschäftigungsverbot.ich hab meins zwar vom arzt ist aber eigentlich eins was von meinem chef ausging also er wusste nicht das er beim gewerbeaufsichtsamt anrufen muss damit er es aussprechen kann und somit bin ich zu meiner frauenärztin.was arbeitest du denn?glg :-)

Beitrag von pocalinde 11.01.11 - 19:08 Uhr

hi!

Bei mir hat das Beschäftigungsverbot mein FA erteilt. Der Gehalt wird bis zum Mutterschutz vom Arbeitgeber ganz normal weitergezahlt.
Bei mir war das einfach nur ein Zettel, aufdem stand, dass ich laut Mutterschuzgesetzt meine Arbeit nicht mehr witerführen darf.

Lg

Beitrag von maylin84 11.01.11 - 19:10 Uhr

Hallo!

Ein BESCHÄFTIGUNGSVERBOT kannst du sowohl von deinem Arzt, wie auch von deinem Arbeitgeber bekommen. Wobei ich bei dir denke das es eher von deinem Arbeitgeber kommen muss. Ein Arzt kann es nur ausstellen, wenn er sicherstellt, dass das Leben von Mutter und Kind in Gefahr sind! Ich weiss ja nun nicht den Grund bei dir! Dein Gehalt bekommst du die gesamte Zeit normal von deinem Arbeitgeber weiter gezahlt, daran ändert sich nichts!
Ich hoffe trotzdem das es dir eigentlich erspart bleibt, denn 10 Monate sind verdammt lang!


Alles Gute! aNika ( 38.SSW)

Beitrag von mama.tanja 11.01.11 - 20:01 Uhr

Also bei mir wars der Arbeitgeber. Ich darf bei uns in der Produktion nicht mehr arbeiten und im Büro ist kein Platz. Jetzt kann ich die ganzen 9 Monate daheim bleiben und bekomme trotzdem mein volles Gehalt.
Sobald ich es erfahren hab, dass ich schwanger bin hab ich gleich meinen Chef angerufen und es ihm erzählt. Und der hat gesagt ich kann ab jetzt daheim bleiben und muss die Personalchefin anrufen die klärt mich über alles weitere auf.

so könntest du es vielleicht auch machen. Ihm Bescheid geben dass du schwanger bist und fragen was du als nächstes machen sollst