Angst vor Einleitung...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mel--b 11.01.11 - 20:21 Uhr

Hallo,

heute hatte ich Termin beim Arzt. Das Ctg war nicht in Ordnung, da die Herztöne zu hoch waren. Daraufhin wurde nochmal ein Doppler gemacht, woraufhin er meinte, das ich morgen bitte zur Kontrolle wieder kommen soll,weil die Maus nicht mehr richtig versorgt wird.
Er meinte, das er morgen nochmal einen Doppler macht und ein Ctg schreibt und dann würden wir weitersehen.
Ich hab so Angst, das jetzt eingeleitet werden muss.
Hab mir zwar Gedanken über die Geburt gemacht, aber ich hatte nie wirklich Angst davor, hab alles auf mich zukommen gelassen.
Das einzigste wovor ich Angst hatte, war die Einleitung, aber ich dachte immer, das es schon so klappt.:-(

Sorry fürs #bla, aber das musste mal raus!

Euch allen noch einen schönen Abend,Mel 38+5

Beitrag von maerzschnecke 11.01.11 - 20:27 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen - mir blüht u. U. auch eine Einleitung wg. Bluthochdrucks und dem ständigen Verdacht auf beginnende Präeklampsie. Angefangen hat das bei 34+4 und im Moment hangele ich mich von Woche zu Woche.

Aber sieh es mal so: bei 38+5 bist Du schon sehr nah am ET. Ich weiß nicht, wie Dein sonstiger Befund ist (MuMu, GMH, Kind im Becken??). Bei mir ist der Befund noch absolut geburtsunreif - daher hätte ich Angst vor einer jetzigen Einleitung. Ich hoffe, dass sich bei mir da in den nächsten 10 Tagen was tut und dann stünde ich einer Einleitung z. B. nicht mehr ganz so kritisch gegenüber.

Das wichtigste ist wirklich das Kindeswohl. Wenn sich morgen ergibt, dass die Versorgung wirklich nicht mehr sichergestellt ist, dann ist die Einleitung sicher die bessere Wahl. Es soll doch auf den letzten Metern nicht noch was passieren #liebdrueck. Ich drücke Dir die Daumen.

Beitrag von mel--b 11.01.11 - 20:35 Uhr

MuMu ist noch zu, GMH noch nicht verkürzt, aber Kind ist im Becken.

#danke für deine Antwort

Beitrag von sweetheart83 11.01.11 - 20:28 Uhr

Mach dir keine Sorgen, eine Einleitung ist nichts Schlimmes. Ich hatte eine normale Geburt beim ersten Kind, beim Zweiten wurde auch eingeleitet und ich hatte Panik, weil man immer wieder Horrorgeschichten hört und im Nachhinein habe ich gemerkt, wie unnötig diese Panik war, denn die zweite Geburt habe ich als schöner in Erinnerung als die erste.

Ich drücke dir die Daumen, dass es deiner Maus morgen gut geht, ansonsten hast du sie halt schneller im Arm als gedacht, ist doch auch schön, oder? :-)

LG
Nadine

Beitrag von trixipaulchen 11.01.11 - 20:41 Uhr

Bei mir war es wie bei Sweethart! Die eingeleitete Geburt war "besser" als die spontane. Mach dir nicht solche Sorgen - kannst es eh nicht ändern!