Gehaltsvorstellung bei 30 Std./kaufmänn./Assi

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von xxxladyxxx 11.01.11 - 20:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin 27 Jahre alt, gelernt Kauffrau im Groß- und Außenhandel mit 3 Jahren Berufserfahrung.

Ich bereite mich derzeit auf eine Gehaltsverhandlung vor.
Es geht um eine kaufmännische Stelle in einem kleinen Betrieb. Dort übernehme ich die vorbereitende Buchhaltung, Fakturierung, Warenein- und Ausgang, komplette Korrespondenz in alle Richtungen, Kundenservice blabla.....also alles was anfällt.

Ich bin bereist als Aushilfe in dem Unternehmen tätig und habe letzlich nur noch Überstunden gemacht. Das Unternehmen wächst und ich bin die einzige Angestellte. Mein Chef will mich definitiv nicht gehen lassen, weil ich da alles im Griff habe und er jemanden braucht, auf den er sich 100%ig verlassen kann.

Ich möchte nun mehr Sichherheit...und mehr Geld...sprich Festanstellung.

Allerdings weiß ich nicht so recht, was ich ihm als Gehaltsvorstellung nennen soll.

Habe ihm bereits gesagt, dass ich in Kürze noch zwei Vorstellungsgespräche habe, allerdings ungern weggehen würde. Dennoch würde ich mich nach dem Gehalt orientieren müssen.

Ich habe ihm gesagt, dass ich mir derzeit auch eine neue Wohnung samt Kitaplatz für meinen Sohn in dem Stadtteil suche, in dem auch meine Arbeitsstelle ist. Meine Eltern leben ebenfalls dort und ich wäre insgesamt viel flexibler und könnte mehr arbeiten.
Mein Chef sagte, dann wäre er "glücklich" (das wäre also absolut in seinem Sinn).

Es geht um eine 30 Stunden Stelle!

Was würdet ihr als Gehaltsvorstellung nennen?
Auf welchen Betrag würdet ihr euch runterhandeln lassen?
Wieviel Urlaub würdet ihr haben wollen bei einer 5-Tage-Woche?

Bitte um Rat..

lg

Beitrag von clubberer 11.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich arbeite im Enzelhandel, auch 30Std. die Woche in Spät- und Frühschicht, alle 14 Tage auch Samstags und bekomme ca. 900E Brutto und 20Tage Urlaub im Jahr...

Ist nicht die Welt, aber kommt auch drauf an, wo du wohnst find ich. Also in ner Großstadt wie München oder Köln würde dafür wohl keiner gehen, aber hier bei uns ist es okay, sag ich mal... Da du von Stadtteil sprichst, denke ich eher an ne Großstadt... Also vielleicht so 1200 - 1500E?
Wielang bist du denn schon in der Firma? Ich denke, das macht auch einen Unterschied, ob schon ein Jahr oder erst ein paar Wochen...

Aber der Chef will dich, das ist schon mal viel wert...

Mal sehen, was die anderen so vorschlagen...

Viel Erfolg auf jedenfall!!!

C.

Beitrag von xxxladyxxx 11.01.11 - 21:00 Uhr

Ja mein Chef will mich behalten! Und das möchte ich mir zu Nutze machen!

Ich arbeite in einer kleinen Großstadt...mit 900EUR brutto kann ich dann gerade meine Miete zahlen und ein Ortsgespräch führen ;)

Danke aber :)

Beitrag von vwpassat 11.01.11 - 22:02 Uhr

Was ist denn eine kleine Großstadt?

#schock


Westen oder Osten?

Beitrag von nele27 12.01.11 - 08:50 Uhr

Großstadt fängt offiziell bei 100.000 Einwohnern an...

Für mich allerdings gefühlt bei 500.000, alles andere ist Provinz :-)

Beitrag von 1familie 11.01.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

meine Freundin arbeitet 30h die woche in einer grossen Firma.
Sie hat 1400 netto. Hat keinen Schichtdienst und keine WE Arbeit.

Ausserderm hat sie 30 Tage Urlaub + 1 Geburtstags - Tag
Weihnachtsgeld+Urlaubsgeld.

LG und viel Glück

Beitrag von manavgat 11.01.11 - 21:03 Uhr

2300 brutto würde ich mal ansetzen, 30 Tage Urlaub. Runterhandeln kann er Dich immer noch.

Gruß

Manavgat

Beitrag von tortenliesel 11.01.11 - 22:14 Uhr

Niemals, das ist (leider) viel zu hoch. ich arbeite (außerhalb der Elternzeit) in einem ähnlichen Bereich in einer Großstadt im Westen und verdiene 1800,00 € brutto VOLLZEIT zzgl. Jobticket, VL und 26 Tagen Urlaub. Habe 7 Jahre Berufserfahrung.

Aber versuchen kann man es... aber bei einem kleinen Betrieb ist das denke ich viel zu hoch angesetzt.

LG, Sandra

Beitrag von manavgat 11.01.11 - 22:59 Uhr

Nur weil Du schlecht verhandelt hast, sollen es andere genauso machen?

Gruß

Manavgat

Beitrag von hedda.gabler 11.01.11 - 23:01 Uhr

Hallo.

Das ist für einen kleinen Betrieb keineswegs zu hoch angesetzt (kommt natürlich auf die Branche an) ... bei der Position und Verantwortung ist in meiner Branche Dein Gehalt bei einer 20-Stunden-Stelle üblich.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von thea21 12.01.11 - 08:09 Uhr

Ist es NICHT!

Ich arbeite 30-35 Stunden, mit Gleitzeit, Überstundenkonto, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, 24 T Urlaub. Führe nicht die schwerste Arbeit durch und bekomme 2300-2500 brutto.

Nicht das Gehalt ist zu hoch. das was viele AG anbieten ist einfach lächerlich und teilweise respektlos!

Beitrag von 1familie 12.01.11 - 20:11 Uhr

Ich kenne in Berlin viele Frauen, die dieses Gehalt haben.
Finde ich nicht für zu hoch angesetzt.

Beitrag von manavgat 13.01.11 - 11:03 Uhr

Was hat die Tatsache


eine Frau


zu sein


mit der Höhe des Gehalts zu tun?


#kratz

erschließt sich mir nicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von allyl 12.01.11 - 08:46 Uhr

Hi,

ich würde sagen, Du solltest mit 2.200 - 2.300 Euro brutto rangehen und mit 30 Tagen Urlaub.

Wenn ich es richtig verstehe, machst Du ja auch schon jetzt die vorbereitende Buchhaltung, dann kannst Du doch sicher einigermaßen abschätzen, ob sich Dein Chef dieses Gehalt "leisten" kann.

Aber verkaufe Dich nicht zu billig. Wenn ich von 1.900 Euro für nen Vollzeitjob in einer Großstadt im Westen lese (ich gehe mal von einer ähnlichen Tätigkeit aus wie von Dir beschrieben), dann wird mir echt übel.
Ich halte das für pure Ausbeutung.

LG Ally#klee

Beitrag von nele27 12.01.11 - 08:54 Uhr

***Ich halte das für pure Ausbeutung.***

Ist es auch. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Frauen irgendwie auf Ausbeutung stehen #gruebel
Männer pupen einfach mehr rum mit ihren Leistungen, verlangen mehr - und bekommen auch mehr. Da sollte sich frau mal ne Scheibe abschneiden, statt in den Verhandlungen zu sagen "Ich hätte ja evtl, vll und wenn es geht etwas mehr ... wie, sie haben gerade wenig Umsatz? Ok, dann entschuldigen Sie die dreiste Frage" :-)

LG, Nele

Beitrag von thea21 12.01.11 - 09:01 Uhr

#pro

So und nicht anders!

Beitrag von allyl 12.01.11 - 09:45 Uhr

Hi Nele,

da hast Du Recht#pro.

Hab gerade kürzlich mit meinem Chef über Gehälter gesprochen, weil die Gehaltsvorstellungen der Bewerber, als er suchte, extrem auseinander gingen. Und da meinte er: "Es haben sich ja auch Männer beworben, teilweise mit ner Gehaltsvorstellung von EUR 2.200,--. Da hab ich mir gedacht, wie will der davon leben?" Ich antworte: "Aber bei ner Frau ist das was anderes#kratz? Wie will ne Frau davon leben?" Da musste er geknickt zugeben, dass er wohl doch noch in alten Denkweisen verharrt, nach dem Motto "Der Mann ernährt die Familie, die Frau verdient was dazu." Woraufhin ich meinte: "Selbst wenn, dann ist die Arbeit doch die gleiche, warum sollte die Frau also weniger verdienen?".

Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich damals nicht hab kleinkriegen lassen:-).

LG Ally#klee

Beitrag von allyl 12.01.11 - 09:48 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zur süßen Alma#freu.

LG Ally#klee

Beitrag von nele27 12.01.11 - 13:45 Uhr

DANKE #freu