Baby ans "alleine sein" gewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von darla2009 11.01.11 - 21:43 Uhr

hallo ihr lieben!

unser erik (7 monate) ist schon seit seiner geburt ein absoluter quengelkopf, hatte ich neulich schon geposted. ich beschäftige mich darum den ganzen tag mit ihm, weil er sich nicht 1 minute alleine beschäftigen kann, bzw wenn er es macht dann nur auf meinem schoß oder wenn er direkt neben mir liegt. sobald ich den raum auch nur kurz verlasse oder ihn mal eben irgendwo ablegen will, geht ein riesen-gebrüll los. das kann man sich nicht vorstellen, als ob ihm jemand ans leben will. #schwitz

ich meine, es muss doch möglich sein, ihn mal kurz in sein laufgitter oder bettchen zu legen, weil man mal aufs klo muss (und da nehm ich ihn mit sicherheit nicht mit :-p) oder es klingelt an der tür oder oder oder... es sind ja max 5 minuten oder so.

kann man ihm das irgendwie angewöhnen??? ich will einfach nicht, dass er schreien muss. #schmoll

hab ihn schon ins laufgitter gelegt und mit ihm gespielt, da war alles in bester ordnung. er hat mit seinen sachen gespielt, sein mobilè bestaunt und war gut drauf. aber als ich weggegangen bin, ging das theater schon los. er hat ja nix aber ich kann ihn einfach nicht schreien lassen. #heul

hat irgendwer tipps für uns?

lg von darla

Beitrag von sako2000 11.01.11 - 21:47 Uhr

das kenne ich von meiner tochter.
es nuetzt nix, auch muttis muessen mal auf klo, also habe ich sie entweer im wipper mitgenommen oder ich habe mich "unerlaubt" entfernt und sie hat eben mal 1 minute geschrien. da muss sie durch, finde ich.
die kleinen verstehen in dem alter noch nicht, dasss mutti nebenan ist, sondern denken, dass sie nicht wieder kommt und eben komplett weg ist.
meine rtochter hat es ein wenig geholfen, wenn ich im nachbarzimmer wieter mit ihr gerdet habe.

sonst, augen zu und durch.

lieben gruss und viel geduld,
claudia

Beitrag von tragemama 11.01.11 - 21:48 Uhr

Du zerstörst sein Urvertrauen, wenn Du das versuchst, sonst nichts...

Beitrag von luckylike 11.01.11 - 21:52 Uhr

hallo

ich bin auch sehr auf meine kinder bedacht gewesen habe sie getragen und allen bibabo gemacht, aber das ist doch übertrieben was du schreibst, ein baby von 7 monaten darf sehr wohl mal kurz alleine bleiben ohne das es einen knacks bekommt, wir müssen doch unsere kinder nicht noch aufs klo mitschleppen..

vg luckylike

Beitrag von tragemama 11.01.11 - 21:55 Uhr

Hab ich schon. Das Ergebnis war übrigens ein sauberes Kind mit 22 Monaten. Ich halte das für wichtig und richtig. Ein Baby in dem Alter KANN nicht begreifen, dass Mama wieder kommt.

Beitrag von luckylike 11.01.11 - 22:07 Uhr

das ist aber wie alles ansichtsache und wenn jemand das nicht mag ist es ok.

mein sohn war mit 20 monaten trocken:-p ganz ohne das er mir beim ... zukucken musste.

ich finde es nur komisch das meine 3. sehr gut alleine spielen kann und immer mal wieder nach mir kuckt indem sie mit 7 monaten um die ecke gerobbt kam, dann hat sie gelacht und weiter sich beschäftigt.

mein sohn dagegen den musste ich auch fast überall hinschleppen,

jeder ist anders jedes baby ist anders...

Beitrag von tragemama 11.01.11 - 22:21 Uhr

Das stimmt. Meine Große war ein "Anfängerbaby", blieb bei jedem, war immer entspannt und die Kleine ist ein echtes 24-h-Kind - obwohl wir alles gleich gemacht haben. Tja, so ist das wohl.

Beitrag von struwwelpeter 11.01.11 - 23:24 Uhr

Wenn du in deinem Leben außer dem Kind GAR NICHTS anderes hast, dann nimmst du dein Kind natürlich überall mit hin. Menschen, die auch noch andere Lebensinhalte haben, lassen das Kind auch mal alleine.

"Urvertrauen zerstören"... Wenn das zerstört wird, wenn ich das Kind nicht zum Kacken mitnehme, dann wird es eben zerstört. Ich geb nicht alles von mir auf wegen eines Babys.

Beitrag von miriamama 12.01.11 - 02:01 Uhr

>>Wenn das zerstört wird, wenn ich das Kind nicht zum Kacken mitnehme, dann wird es eben zerstört. Ich geb nicht alles von mir auf wegen eines Babys.<<

Lies dir das mal bitte nochmal durch! Findest du das nicht etwas hart??? Also ich möchte hier jetzt keine Partei ergreifen oder sonst was, aber diese Worte versetzten mir doch einen Stoß.

Beitrag von tragemama 12.01.11 - 08:18 Uhr

Das ist Quatsch. Durch das viele Tragen habe ich deutlich mehr Freiheit als ohne. Ich bin mit meiner Großen ohne jede Einschränkung jeden Tag unterwegs gewesen, das war gar kein Problem.

Beitrag von koerci 12.01.11 - 14:03 Uhr

Mein Kind gehört zu meinem Lebensinhalt dazu...von daher muss es sicher nicht alleine bleiben.



<<<"Urvertrauen zerstören"... Wenn das zerstört wird, wenn ich das Kind nicht zum Kacken mitnehme, dann wird es eben zerstört. Ich geb nicht alles von mir auf wegen eines Babys.>>>

Da bekomm ich Gänsehaut. Was für eine furchtbare Aussage.

Das Kind weiß übrigens nicht, ob du nur mal eben KACKEN #augen bist oder ob du weg bist und nicht mehr kommst #aha

Beitrag von hoffnung2011 12.01.11 - 21:07 Uhr

Nee ? ich dachte ein Kind kommt bereits mit dem Geruchssinn auf die Welt oder nicht#kratz

Beitrag von koerci 13.01.11 - 09:04 Uhr

Und was hat der Geruchsinn damit zu tun??? #kratz

Beitrag von hoffnung2011 12.01.11 - 21:05 Uhr

sorry, aber ich musste bei deinem Beitrag herzlich lachen...danke #liebdrueck

Beitrag von marlen77 11.01.11 - 22:04 Uhr

Das ist doch quatsch!!!
Sie kann allein zur Toilette gehen und weiter mit dem Kind sprechen.
Also irgendwo hört es doch auf#augen

Beitrag von hoffnung2011 12.01.11 - 04:19 Uhr

#rofl

Beitrag von widowwadman 12.01.11 - 06:35 Uhr

Dass es das Urvertrauen zerstoert wenn ein Kind mal 2 Minuten warten muss, weil Mama auf dem Topf sitzt, halte ich fuer ein Geruecht. Und diese 24/7 immer sofort da Geschichte klappt vielleicht bei nem Einzelkind, aber doch spaetestens wenn Geschwister da sind, kann man das nicht vermeiden das ein Baby auch mal warten muss.

Beitrag von aguti 12.01.11 - 09:45 Uhr

AHHHHHHHHHHHHHH! Schwachsinn, man muss auch als Mama mal eben kurz was erledigen.
Und das müssen die Babys auch lernen, mal warten etc. Man kann ja singen und sprechen " Mama ist nur in der Küche etc!"

Beitrag von koerci 12.01.11 - 14:04 Uhr

Das Kind weiß aber nunmal noch nicht, dass Mama nur 2 Minuten auf dem Topf sitzt und sofort wieder kommt #aha

Beitrag von luckylike 11.01.11 - 21:50 Uhr

hallo

was ganz gut helfen könnte..(natürlich nicht sofort und gleich)
sind kleine übungen.

zb gehst du zur tür, er sollt dort gut dich sehen können und dann gehst du raus und machst plötzlich kuckuck an der tür. er ist abgelenkt und lacht vieleicht dann wartest du immer mal ein weilchen länger bevor dein kopf vorblitzt.#

zb auch fingerspiele an der tür.

und bitte nicht gleich ein großes theater machen wenn er mal schreit, einfach mal rausgehen vielleicht was interessantes holen was er noch nicht kennt ( luftballons, holzlöffel was zum klappern) und anz entspannt wieder reinkommen und nicht sofort auf ihn losstürmen und hochnehmen sondern mit dem interessanten gegenstand ablenken , ....

vg luckylike

Beitrag von doz301 11.01.11 - 22:03 Uhr

Hallo,

ich denke auch, dass ein Kind mit 7 Monaten mal fuer ein paar Minuten fuer sich allein sein koennen muss.

Nachdem unsere Kleine ihre ersten 9 Wochen auf meinen Armen verbracht hat, war ich kurz vorm Zusammenklappen- ich konnte auch nicht mal fuer 1 Minute auf die Toilette. Also hab ich sie in die Wippe gelegt und mitgenommen. Natuerlich gab es Protest (= Gebruell). Die Frage ist nur, ob DU konsequent genug bist, die ein oder zwei Minuten weinen durchzuhalten.

Um beim Beispiel Toilette zu bleiben: Kannst du ihn in Sichtweite haben, wenn du zur Toilette gehst? Dann wuerde ich ihn so positionieren und weinen lassen: er sieht dich und einmal zur Toilette gehen dauert ja nicht ewig. Wenn dein Kind merkt, dass du nicht weg und gleich wieder da bist, wird es anfangen, weniger oder auch gar nicht mehr zu weinen. Allerdings wird es ein paar Tage dauern, da du ihm ja deine allumfassende, uneingeschraenkte Aufmerksamkeit fuer ein paar Minuten entziehst. Ich will damit sagen: es wird nicht ohne weinen gehen, da sich dein Kind noch nicht anderweitig artikulieren kann.

Im Uebrigen finde ich auch nicht, dass man ein 7 Monate altes Kind rund um die Uhr bespielen muss. Vielleicht kannst du auch da ansetzen: gib ihm was in die Hand und setz dich zur Seite. Lass ihn spielen.

Alles Gute, doz

Beitrag von marlen77 11.01.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

also ich bin der Meinung, dass du dein Kind auch mal ein paar minuten allein lassen kannst. Du solltest Ihm aber zeigen das du nicht ganz weg bist.
Rede weiter mit deinem Kind und guck vielleicht mal zwischendurch rein, wenn du nicht gerade auf Toilette bist.

LG Marlen

Beitrag von lissi83 11.01.11 - 22:18 Uhr

Hallo!

Ich kann mir gut vorstellen, dass das für dich anstrengend ist. Wir hatten auch eine kurze Phase wo das so war! Wenn das bei dir schon länger so ist, dann ist es sicher nicht so einfach! Jedoch wirst du leider noch ne Weile dadurch müssen! Säuglinge verstehen noch nicht, dass etwas oder jemand, was/den sie nicht sehen, jemals zurück kommt! Das heisst für dein Kind, dass seine Mama weg ist wenn es dich nicht sieht! Einfach weg, unwiederbringlich! Das ist für ein Kind ganz schön schlimm, kann ich mir denken! Ein Zeitgefühl hat dein Kind leider auch noch nicht! Schwer vorzustellen für uns Erwachsene, aber es ist tatsache, dass es deinem Kind wurscht ist ob du 3 Minuten oder 15 minuten aus seinem Blickfeld verschwindest! Es ist also eher nicht möglich, ein Kind in dem Alter an etwas zu gewöhnen, wie mal alleine bleiben und ohne Mama klarzukommen! Egal für wie lange! Bei einigen Kindern, dauert es eben länger, bis sie sich mal für einen Moment von der Mutter lösen können! Zum Urvetrauen lässt sich sagen, dass es etwas sehr wichtiges ist. Das wird aber nicht zerstört, wenn du dein Kind mal eben ablegst um auf Klo zu gehen! Wobei das ist garnicht mal so schlecht, aus Gründen wie Tragemama schon angedeutet hat ;-) zum Pinkeln geht das doch...:-p
Ich fand diese extreme und vorallem ständige Nähe zu meinem Kind zwar manchmal anstrengend aber durchaus auch wunderschön! Das Gefühl zu haben, als Mutter alles für das Kind zu sein, die Nähe und Verbundenheit zu spüren, die das Kind ständig braucht und will....! Ich fand das wunderbar-wie ein kleines Äffchen, das immer an Mama dranhängt, bis es dann irgendwann alleine mal loslässt! Eine Auszeit für mich selber habe ich mir genommen, wenn der Papa da war, das habe ich natürlich dann auch mal ausgenutzt und in der Zeit war ich dann ich-alleine und nicht Muddi mit Klettverschluss. Verstehst wie ich meine #liebdrueck
wie wäre es mit nem TT ? Dann kannst du trotzdem etwas erledigen zwischendurch! Und für Haushalt oder um dich auszuruhen kannst du die Schlafzeiten des Kindes nutzen. Nun jeder hat da ja so sein eigenes Befinden. Ich sehe das eben so und das sind meine einzigen Tipps die ich dir geben kann! Ich rate davon ab, einen Weg zu finden, dass Kind von Mama zu lösen und ans "allein sein" zu gewöhnen, wenn es nicht unbedingt sein muss (wg. Berufstätigkeit oder so). Genieße es so lange du die Möglichkeit hast! Manche Mamas müssen ihre Mäuse schon viel eher abgeben um zu arbeiten oder so! Wenn du das Glück hast zu bleiben zu können, dann lass es wie es ist. Es ändert sich ohnehin irgendwann...!

Alles Gute und noch ein paar zusätzliche Nerven ;-)

Beitrag von tauchmaus01 11.01.11 - 22:24 Uhr

Ich hab 2 Töchter ( 8 und 5)
In dem Alter wo sie es einfach nicht ausgehalten haben allein zu sein, hab ich sie einfach nicht allein gelassen.
Sie waren dann im Autositz mit auf Klo oder mit im Bad wenn ich geduscht habe...oder, oder, oder!

Sie haben gelernt, dass sie sich IMMER auf mich verlassen können wenn sie mich brauchen. Das bedeutet nicht gleich, dass sie ihr Leben lang davon ausgehen, dass ich immer springe wenn was ist. Aber alles zu seiner Zeit.
Als Baby konnten sie sich nicht weiter ausdrücken und ich hätte erklären können wie ich will, sie haben es ja nicht verstanden.

Ich fand nichts dabei sie bei mir zu haben, ich weiß nicht wie alt sie waren, konnten aber noch nicht laufen, da war der Spuck auch wieder vorbei.
Und nein, ich habe keine verzogenen Gören....ich hab 2 Kinder die recht selbstständig sind.

Mona

Beitrag von darla2009 11.01.11 - 23:18 Uhr

ich find eure meinungen toll und lustig, dass ihr immer wieder aufs klo zu sprechen kommt. #rofl

also bad und wohnzimmer liegen genau am jeweils anderen ende des flurs und mein kind mit aufs klo zu nehmen lehne ich kategorisch ab. :-p (schon mal was vom "stillen örtchen" gehört? ;-) )

es gibt leider wenige momente, in denen er sich wirklich mal (natürlich nur neben mir) alleine beschäftigt. wenn mein kind mich braucht um bespaßt zu werden, dann mache ich das natürlich auch aber ich will ihn nicht zu sehr verwöhnen/dran gewöhnen. ich bin auch der meinung, dass er ab und zu mal für 2 oder 3 minuten alleine sein kann/sollte. #kratz

TT mag er nicht und ergo geht nur draußen, drinnen findet er das voll doof. :-(

ich werde auf jeden fall einige tipps ausprobieren, vielen dank erstmal!

lg