Frage einer Schwangeren - Tagesablauf mit Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von funkeline1976 12.01.11 - 05:21 Uhr

Guten Morgen,

ich bin noch lange keine Mama (15. SSW), aber schon seeeeehr neugierig wie es dann wohl so sein wird.

Ich kann mir noch gar nicht vorstellen wie gerade am Anfang so ein Tagesablauf mit Baby aussieht.

Wer hat Lust, mir mal einen kleinen Einblick zu geben? Würde mich riesig freuen.

Vielen Dank und lieber Gruß

funkeline - die mal wieder nicht schlafen kann...

Beitrag von emmy06 12.01.11 - 06:14 Uhr

jeder tag ist anders - planbar ist nicht mehr viel, flexibilität ist gefragt...
meine nächte enden seit knapp 4 monaten jeden morgen zwischen 4 und 5 uhr :-) tage enden vor müdigkeit abends um 20/21 uhr...



lg

Beitrag von 020408 12.01.11 - 07:10 Uhr

na da haste ihr das ja jetzt richtig schmackhaft gemacht;-)
also es gibt nämlich auch tolle momente,wenn du dein baby im arm hälts und merkst wie es alleine durch deine nähe ruhiger wird,beim stillen,diesees unglaubliche gefühl!!!!der stolz einer mutter ihr baby im wagen(oder tuch....)durch die gegend zu schieben(tragen).klamotten auszusuchen diese dann gleich zuwaschen und auf der heizung zu trocknen damit man es dem spatz gleich anziehen kann...ich könnt ewig so weiter machen...
und ja klar gibt es anstrengende tage,leg dich hin wenn dein kind auch schläft und du wirst alles schaffen können,wenn auch nicht so schnel wie vorher(haushalt)aber du wirst reinwachsen.....versprochen
glgund eine schöne restschwangerschaft lotte mit drei kids an der hand und keks15+4

Beitrag von emmy06 12.01.11 - 07:52 Uhr

ich meinte das garnicht negativ... es ist halt so und man gewöhnt sich an alles :-)

Beitrag von 020408 12.01.11 - 08:19 Uhr

oh ja wem sagste das;-)

Beitrag von nele27 12.01.11 - 07:18 Uhr

Hi,

so pauschal würd ich sagen: Gerade am Anfang ist der Tag immer so, wie die NAcht davor war :-) Die Kleinen haben nach der Geburt ja keinen Rhythmus und sind dann schon mal nachts wach und schlafen am Tag. Da geht dann natürlich nicht so viel bzw Du schläfst selbst am Tag erstmal...

Bis Dein Baby Gewohnheiten entwickelt, auf die Du Dich verlassen kannst, dauert es etwas.

Wichtig ist, dass Du nicht zu viel willst, dann wirst Du nur enttäuscht. Am einfachsten ists, wenn Du Dich auf Dein Baby einstellst, wenn es zB gern im Tragetuch ist, dann benutzt Du es halt oft.

Und am Anfang nicht zu viel vornehmen! Der ganze Besuch reicht schon... wie gesagt, am Anfang geht viel Zeit dabei drauf, Schlaf nachzuholen, Rhythmus zu finden etc. Und wenn Du dann weißt "oh Mist, in ner Stunde muss ich bei xy sein und er/sie ist gerade erst eingepennt" macht das nur nervös.
Also ist mein Tipp: Lieber Leute zu Dir nach Hause, am besten wenn sie noch n Kuchen oder so mitbringen...

Auch das Stillen dauert am Anfang, nicht unterschätzen! Die Babys trinken oft lange und bis Du es richtig drauf hast mit dem Anlegen dauerts etwas... Außerdem muss das Stillen in der Öffentlichkeit auch erst geübt werden (bei mir zumindest). Auch da ists besser, wenn die Leute erstmal zu dir kommen oder sie es ok finden, wenn Dunach der nächsten Mahlzeit spontan anrufen kannst um loszufahren...

Alles in allem haben mir beim 1. Kind volle geplante Tage immer Stress gemacht. Also wenn ich um xx Uhr irgendwo sein sollte. Und dann womöglich noch wenig Schlaf abbekommen habe (dabei waren meine Kinder bisher gute Schläfer - trotzdem ist nachts aufwachen und stillen anstrengend).

Daher rate ich Dir, den Tag möglichst flexibel zu gestalten. Man ist wesentlich unbeweglicher am Anfang als man denkt, bis sich alles eingespielt hat.

Wenn Du noch Fragen hast immer her damit!

LG, Nele
mit Anton Konrad (3,5) und Alma Elise (7 Wochen)

Beitrag von tragemama 12.01.11 - 08:47 Uhr

Ganz am Anfang waren meine Babies den ganzen Tag im Tragetuch, haben geschlafen und gestillt, das wars. Ich hab sie mitgenommen, wenn ich Haushaltt machte oder arbeiten musste.

Beitrag von romance 12.01.11 - 11:39 Uhr

Huhu,

nicht zuviel Kopf machen. Planen geht gar nicht, Schlaf wirst du nicht kennen - besonders die erste Zeit. Wenn du glaubst am Ende der Schwangerschaft, du kannst nicht mehr schlafen weil alles weh tut. Dann irrst du dich...
Du wirst dich nach so eine Nacht sehnen. Wenn du dich zwar wie ein Walross drehen mußt aber du kannst schlafen.

Die erste Zeit, wird dein Kind öfters wach. Du willst stillen? Schön, solltest dich nicht drauf versteifen. Denn manchmal geht es einfach nicht und dann muß die Flasche her.
Geniest noch die Zweisamkeit, die wird es erstmal lange nicht mehr geben. Da meistens die Kinder doch Abends bei euch sein werden....jedes Kind schläft anders. Der andere im Bett oder der ande nur auf deinem Arm. Vielleicht plant ihr schönes Zimmer. Es kann aber auch sein, das euer Kind lieber bei euch im Bett schläft. Weil ihr das seit.

Babys brauchen gute 3 Monate bis sie in unsere Welt angekommen. Ausnahmen gibt es immer!

Kauf dir nicht soviele Bücher, die machen kirre.

Besorg die eine gute Hebi, die für dich auch nach der Geburt da ist. Die auch sich über Stillen auskennt. NIcht alle können das.
Ich hatte leider so eine...nie selbst Mutter, wußte alles besser und beim Stillen versagte sie. Ich habe dann eine Stillberaterin gehabt - leider zu spät.

Ich kann dir sagen.

Als Schwangere denkt mann anders, als Mutter wiederum anders. Was was für dich gestern noch wichtig war. Das zählt morgen nicht mehr.

lg netti

Beitrag von funkeline1976 12.01.11 - 21:04 Uhr

Nein stillen möchte ich nicht...vielleicht ändert sich die Meinung noch. Ich glaube aber nicht. Ich kann mir auch überhaupt nicht vorstellen, dass unser Kind mit in unserem Bett schläft. Denn spätestens dann kann ich definitiv nicht schlafen.

Ich habe auch erst hier das erste Mal gelesen, dass das überhaupt jemand macht. Kenne ich von keinem meiner Freunde und Freundinnen. Die meisten schlafen im eigenen Zimmer vom 1. Tag an oder ein paar Wochen im SZ im eigenen Bett.

Ja das mit dem wenig Schlaf kann ich mir sehr gut vorstellen

Beitrag von romance 13.01.11 - 07:54 Uhr

Tu mir einen Gefallen, versteif nicht dich drauf. Da du nicht schlafen kannst.

Spätens wenn dein Kind da ist, wirst du es machen. Damit DU überhaupt noch zum schlafne kommst. Nimmst du dein Kind mit ins Bett, wenn er sein Bett gar nicht annimmt.

Als ich am ersten Tag zu Hause war, war es so ungewohnt und ich wollte wie alle andere auch. Das Kind schön im Bettchen legen, Babyfon an und schlafen lassen. Hahaha es hat 6 Stunden durchgeschrien. Und warum? Weil es eine andere Umgebung ist, weil Mama nicht in der Nähe war.
Es gibt soviele Faktoren. Und du wirst so schlafen, wie dein Kind schläft in einem Rythmus. Glaube mir du wirst und du kannst.

Und ich denke mann sollte nicht das Kind in dem eigenem Zimmer lassen. Nicht wenn es auf der Welt ist, wenn es nicht weiß wo er ist. Er braucht Aktion, Mama´s und Papa´s Stimme...das kennt er von der Schwangerschaft.

Und sehr sehr oft höre ich. Da die Kinder die gleich am Anfang dort geschlafen habe, kamen spätens mit 2-3 Jahren und wollten im Bett schlafen. Weil sie kuschlenbedürftig sind. Weil sie sich dort ängstigen.

Sobald dein Kind da ist, wirst du anders denken als heute. Glaube mir. Das taten bis heute alle. Weil sich dann wie Knopfdruck die Muttergefühle eingestellt haben, dein Bauch weiß was deinem Kind gut tut.

Also lies nicht soviel, laß es auf dich zukommen und du wirst glücklicher und dein Kind wird glücklicher.

Geniese die Schwangerschaft, es ist was wunderbares. Was ich erleben durfte. Und dafür bin ich so dankbar.

Alles Gute!