Ist das wahr??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mela05 12.01.11 - 07:10 Uhr

Sollen wirklich Übergewichtige und Raucher zukünftig einen Risikozuschlag zahlen?

Gerade eben lese in das in der Zeitung und bin geschockt.

Klar ist beides schädlich, gar keine Frage, aber um Gottes Willen, also 3ich weiß nciht, müssen denn Übergewichtige büßen, nur weil sie "dick" sind und tiefer in die Tasche greifen?

Nicht alle sind durch das Essen dick, ich kenne so viele Menschen die aufgrund einer Krankheit dick sind und leider Gottes nichts dafür können.





Armes Deutschland...

Ich war mal so stolz auf dich...

Beitrag von stubi 12.01.11 - 07:35 Uhr

Wer will das nachprüfen? Wenn meine KK mich fragen würde, ob ich rauche, könnte ich auch mit nein antworten und beim Hausarzt war ich schon Jahre nimmer, außer wenns ums impfen ging.

Beitrag von mela05 12.01.11 - 07:38 Uhr

MMhhh, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

Mir würde aber folgendes in den Sinn fallen:

Z.B. Du erkrankst an Lungenkrebs und es wird ein CT gemacht wo drin deutlich zu sehen bist das du Raucher bist. Dies wird der KK zugeschickt usw usf.

Keine Ahnung wer das prüfen soll nur mich ärgert das total.

Beitrag von stubi 12.01.11 - 07:42 Uhr

Wenn ich Lungenkrebs haben würde, wäre es wohl schon fast zu spät für Zusatzbeiträge.

Auf der anderen Seite kann ich schon verstehen, dass KK da einen Vorstoß wagen. Diese Leute haben nun mal ein höheres Risiko, zu erkranken.

Wir haben auch daheim über die Zusatzbeiträge gesprochen, rechnen aber eher damit, dass bei Familienversicherungen zugeschlagen wird, z.B. für mitversicherte Ehepartner/Kinder. Würde ich auch nachvollziehen können, auch wenn es uns selbst treffen würde.

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 09:30 Uhr

"Familienversicherungen zugeschlagen wird, z.B. für mitversicherte Ehepartner/Kinder."

Ohne jemandem etwas Böses zu wollen....DAS würde ich auch befürworten.
So ein System kann m. E. nicht funktionieren, wenn teilweise 3 Generationen einer Familie über einen Beitragszahler versichert sind...
Zumindest müßten diese beitragsfreien Zeiten begrenzt sein.

LG,

W

Beitrag von sonntagsmalerin 12.01.11 - 09:32 Uhr

Jepp, ganz genau!

In der PKV muss auch jedes Familienmitglied einzeln versichert werden. Zumindest Frauen, die über die Elternzeit hinaus Hausfrau bleiben und nicht arbeiten, müssten zumindest einen Pauschalbetrag für die KV zahlen.

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 09:37 Uhr

Eben. Eine gewisse Zeit ist ja nachvollziehbar aber doch nicht die dauerhafte beitragsfreie Versicherung!

LG,

W

Beitrag von sassi31 12.01.11 - 14:39 Uhr

#pro

Beitrag von flaschengeist2005 12.01.11 - 08:16 Uhr

Das kann man nachprüfen, aber weiss nicht wie lange und ob in Urin oder Blut. Hab mal sowas gesehen im TV vor nen paar Jahren.

Beitrag von stubi 12.01.11 - 08:24 Uhr

selbst wenn, wer soll das zahlen, alle Leute zur Urinprobe zu schicken?

Beitrag von germany 12.01.11 - 14:11 Uhr

Hab ich auch gesehen! Selbst bei Kindern konnten die teilweise sehr hohe Nikotinwerte im Urin feststellen, weil die Eltern in ihrer Gegenwart geraucht haben. Die Konzentration war bei einigen so hoch, als wenn sie 3 oder mehr Zigaretten geraucht hätten! Schon echt heftig!

Beitrag von struwwelpeter 12.01.11 - 07:42 Uhr

1. Ich war noch nie stolz auf Deutschland

2. Trau ich der Medizin schon zu, Raucher als solche zu erkennen und bei Dicken zwischen Kranken und Undisziplinierten zu unterscheiden.

3. Wer raucht oder frisst, gibt ja auch mehr Geld als ich für's Rauchen und Fressen aus, warum soll er dann nicht auch mehr für die Krankenkasse zahlen? Oder andersherum: Warum soll ich als schlanker Nichtraucher und -trinker ohne Hang zu Extremsportarten für den Lebenswandel weniger intelligenter Menschen mitbezahlen? Ich sehe das nicht ein und würde diesbezügliche Änderungen sehr begrüßen.

Beitrag von maischnuppe 12.01.11 - 08:14 Uhr

Jipp#pro

Beitrag von altehippe 12.01.11 - 08:32 Uhr

**Warum soll ich als schlanker Nichtraucher und -trinker ohne Hang zu Extremsportarten für den Lebenswandel weniger intelligenter Menschen mitbezahlen?**


Ansich ja richtig, aber was hat das mit Intelligenz zu tun?

Beitrag von besserwisser 13.01.11 - 23:16 Uhr

Seht es mal so:

"Fette Raucher" sterben viel früher und somit bleibt euch mehr RENTE übrig!

Wir bezahlen alle schon mehr als genug an diese Halsabschneider... Und dann muss man noch Angst und Bange haben, dass man keinen Rollstuhl für sein krankes Kind bekommt, weils die KK nicht bezahlen will.

Beitrag von nisivogel2604 12.01.11 - 09:30 Uhr

Du misst die Intelligenz an Rauchen, Trinken, Extremsport?

Beitrag von bezzi 12.01.11 - 10:28 Uhr

"Warum soll ich als schlanker Nichtraucher und -trinker ohne Hang zu Extremsportarten für den Lebenswandel weniger intelligenter Menschen mitbezahlen? "

Weil wir eine Solidargemeinschaft sind ?

Warum soll ich als fleißig Arbeitender und gut Verdienender die ganzen minderintelligenten, faulen Säcke mit meinen Steuern mitfinanzieren ?

Beitrag von ayshe 12.01.11 - 11:51 Uhr

Ich fürchte nur, daß der Begriff "Solidargemeinschaft" noch nicht von jedem verstanden wurde ;-)

Beitrag von nordengel 12.01.11 - 18:34 Uhr

Ist mit "Solidargemeinschaft" denn auch gemeint, dass die Raucher díe Nichtraucher mit ihrem Gequalme krank machen? So dass wir dann doch im Endeffekt alle im selben Boot sitzen mit unseren rauchverursachten Krankheiten?

VG, Andrea

Beitrag von ayshe 12.01.11 - 18:36 Uhr

In allen öffentlichen Gebäuden ist es doch verboten.
Und in definierte "Raucherkneipen" muß ja keiner gehen.

Also wo wird man heute noch Zigarettenqualm so ausgesetzt, daß es einen krank machen kann?

Beitrag von nordengel 12.01.11 - 18:45 Uhr

Du hast Recht, zum Glück ist die Sache mit dem öffentlichen Rauchen inzwischen geklärt! #pro

Beitrag von ayshe 12.01.11 - 18:47 Uhr

Ich halte es auch für wahrscheinlich, daß es auch draußen abgeschafft werden könnte, andere Länder haben es auch abgeschafft.

Beitrag von ayshe 12.01.11 - 11:49 Uhr

##
3. Wer raucht oder frisst, gibt ja auch mehr Geld als ich für's Rauchen und Fressen aus, warum soll er dann nicht auch mehr für die Krankenkasse zahlen? Oder andersherum: Warum soll ich als schlanker Nichtraucher und -trinker ohne Hang zu Extremsportarten für den Lebenswandel weniger intelligenter Menschen mitbezahlen? Ich sehe das nicht ein und würde diesbezügliche Änderungen sehr begrüßen.
##

Wer zu blöde ist zum zu arbeiten oder zu faul, soll sich am besten auch selber finanzieren, wozu soll ich als ewige Verdienende und Arbeitende den anderen ihr Leben mit ALG 1 oder2 zahlen, sollen sie doch vorher selber sparen.

Ich hoffe, du hast schon Geld für dich zurückgelegt.



*Ironie off*

Beitrag von trollmama 12.01.11 - 13:07 Uhr

Und zusätzlich bin ich noch dafür, daß Männer Sonderbeiträge bezahlen, da die Krankenkasse hohe Kosten mit denen von ihnen vergewaltigten Frauen haben!
Ansonsten frage ich mich, wieso Du nicht nicht in ein anderes Land auswanderst? Wie wäre es mit dem Irak, Afghanistan, Kongo, etc. Irgendwo ganz weit weg......

Beitrag von struwwelpeter 12.01.11 - 13:13 Uhr

Versuch doch wenigstens, sachlich zu bleiben. Dann klappt's auch mit der Diskussion. Dicke sind dick. Raucher rauchen. Aber Männer sind keine Vergewaltiger.

Wer mit so stumpfem Schwert ficht, der erntet bei mir ein ganz mitleidiges Lächeln.

Und ich bleib hier, leb hier gut, zahl meine Steuern und erfreue mich am kälter werdenden sozialen Klima.