Würdet ihr den Arzt wechseln?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von maus189 12.01.11 - 08:16 Uhr

Hallo zusammen.
Mein Mann war über Sylvester ziemlich krank, Magen- Darm infekt. Nun
Hat er noch ein Grippe hinter her.
Er war beim Arzt hat ein stuhlprobe abgegeben. Der Arzt sagte
Alles ok nichts auffälliges. Also ok. Gestern bekam er nun post
Vom Gesundheitsamt. Er hat einen meldepflichtigen Virus.
Ich hab da sofort angerufen beim Amt die Dame hatte ein paar
Fragen .
Warum hat der Arzt gesagt es ist alles ok wenn er diesen Virus hat?
Würdet. Ihr weiterhin zu dem Arzt gehen?

Lg Maus

Beitrag von purpur100 12.01.11 - 08:21 Uhr

jepp, vielleicht nur noch ein einziges Mal um ihn zu fragen, warum er euch das nicht gesagt hat und um eine ordentliche Antwort drauf zu erhalten.
Je nachdem, wie seine Antwort ausfällt würde ich bleiben oder wechseln.

#winke

Beitrag von stubi 12.01.11 - 08:30 Uhr

Kommt drauf an, bei unserem Sohn war auch erst nichts auffälliges, da aber die Untersuchung auf bestimmte Viren scheinbar länger dauert, hatten wir das endgültige Ergebnis auch erst nochmal 3 Tage später, nachdem der Arzt schon sagte, es scheint alles ok zu sein. Allerdings sagte uns unser Arzt, es kann noch zu einer Änderung der Diagnose kommen.

Beitrag von ninnifee2000 12.01.11 - 10:19 Uhr

Manchmal sehen halt nur Mikroskope oder Teststäbchen Krankheiten. Ein Hausarzt kann nicht alles sehen und wissen. Immerhin hat er die Probe machen lassen.

Und den Jahreswechsel schreibt man immer noch mit "i" hinter dem "S". :-p

Beitrag von mariechen65 15.01.11 - 08:16 Uhr

Den Hausarzt in Schutz zu nehmen ist eine Sache, einen Schreibfehler zu kritisieren eine andere! Hier geht es nämlich um den Inhalt eines Beitrages, nicht um eventuelle Schreibfehler!!
L.G. Annemarie

Beitrag von vwpassat 12.01.11 - 11:35 Uhr

Warum Arzt wechseln?

DEr Virus wurde erst bei genauer Untersuchung im Labor festgestellt und diese Möglichkeiten hat kein Hausarzt.

Er hat alles richtig gemacht.

Beitrag von maus189 12.01.11 - 12:01 Uhr

Sorry da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt. Als der Arzt
Sagte es ist alles ok hatte er den Befund aus dem Labor schon.

Beitrag von liz.lemon 12.01.11 - 13:34 Uhr

Bevor ich den Arzt wechsle, würde ich erstmal mit ihm sprechen.

Es sei denn, du bist sowieso allgemein nicht mit ihm zufrieden.

LG

Beitrag von kawatina 12.01.11 - 16:13 Uhr

Hallo,

lieber wechseln - ich kenne Ärzte die Befunde wohl nie lesen oder nicht lesen können.#aerger

Beitrag von alpenbaby711 12.01.11 - 17:16 Uhr

Also ganz ehrlich ziemlich verwundert wäre ich auch. Klar ist ein Arzt nur ein Mensch, aber wenn man sich auf dessen Info verlässt und dann sowas kommt würde ich nachfragen wie das zustande kommt! Schließlich seid ihr von etwas anderem ausgegangen.
Und wenn gewisse Sachen wirklich erst später feststellbar sind hätte er euch auch sagen können das jene Info nur die erste ist aber ihr später nochmal nachfragen sollt oder müßt.
Ela

Beitrag von mariechen65 15.01.11 - 10:05 Uhr

Ich würde auch sagen, es kommt darauf an, wie zufrieden du mit dem Arzt bist. Meine Ärztin z.B. hat mehrmals die Auffälligkeiten beim Blutbefund nicht bemerkt. Da mußte ich sie darauf hinweisen. Vor allem bei der Schilddrüse. Da sagte Sie noch, "Sie haben nichts mit der Schilddrüse..". Auch wenn Sie nur ein Mensch ist, der Fehler machen darf, wie jeder andere (obwohls in diesem Beruf natürlich ganz besonders heikel ist), wenn es immer wieder passiert muß der Patient die Konsequenzen ziehen. (Das habe auch ich getan)
Also, wenn Du ansonsten zufrieden bist...!
Liebe Grüße, Annemarie