Oh nein, erste Migräneattacke gehabt :-(

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von aida22 12.01.11 - 08:16 Uhr

Schönen guten Morgen!

tja, wetterfühlig war ich schon immer. D.h. dass ich Tage, bevor es föhnig wurde ich leichte Kopfschmerzen hatte, die aber gut mit einer leichten Schmerztablette weggingen.
Doch nach den Feiertagen hat es mich zum ersten Mal erwischt #schwitz
Den Tag zuvor hatte ich wieder das berühmte Wetter-Kopfweh und als ich dann morgens wach wurde dachte ich nur, "wow, was ist denn mit dir los" Ich hatte ein Flackern am linken Augenrand und eine fast vollständigen Raum-Wahrnehmungsverlust. #schwitz Ich konnte keine räumlichen Distanzen mehr abschätzen und war richtig unsicher #schock
Gott, ich hatte echt Angst ich hätte einen Schlaganfall oder sowas #zitter
Nachdem es in der darauffolgenden Stunde nicht besser wurde fuhr ich ins KH, wo mir nach langer Untersuchung eine Migräne mit Aura diagnostiziert wurde. Ich wurde wieder nach Hause gefahren, Aura ging weg, dafür fing der Migräne Spaß erst richtig an. Stundenlange Kopfschmerzen, typisch einseitig, aber das Schlimmste, mir war zum Brechen übel. #aerger
Am Abend war der Spuk vorbei und jetzt "warte" ich bis die Migräne erneut zuschlägt.
Erblich bin ich vorbelastet, meine Mutter hat auch jahrelang Migräne. Bei mir wurde sie wahrscheinlich ausgelöst durch den derzeitigen Stess und vor allem Schlafmangel (Baby 8 Monate wird seit der Geburt ca. 5-6 mal pro Nacht wach)
Wie würdet ihr an meiner Stelle weiter vorgehen? Muss ich wirklich bis zur nächsten Attacke warten? Kann ich danach gleich einen Neurologen aufsuchen, oder muss ich erst zum Hausarzt?
Hat jemand Erfahrung mit dem Migränemedikament Triptan?
Welche "Hausmittel" gibt es bei Migräne?

Oh, Fragen über Fragen
Na vielleicht kann mir ein ebenfalls Migräne geplagtes Wesen ihre/seine Erfahrungen mitteilen. #bitte;-)

lg
aida

Beitrag von papi78 12.01.11 - 08:55 Uhr

Guten Morgen!!!#tasse

Ja,das kenne ich!!!Ich hatte diese Migräne immer während den Schwangerschaften.Mein Arzt hat mir empfohlen Magnesium zu nehmen-wenn ich es früh genug merke,das ich einen Migräneanfall kriege(häufig fängt es mit kribbeln in den Fingern an!)!!!

Hat bei mir immer geklappt!!!

LG Carola

Beitrag von aida22 12.01.11 - 09:27 Uhr

Hallo!

bei mir ist es eben diese blöde Aura, die eine Migräne vorankündigt. :-(
Ich habe von meiner Schwangerschaft noch hochdosiertes Magnesium daheim. Werde ich beim nächsten Mal ausprobieren.

#danke
aida

Beitrag von majleen 12.01.11 - 09:17 Uhr

Ich hab Jahre lang sehr oft Migräne gehabt. Heute hab Idunas vielleicht nicht mal mehr 1x im Monat ( früher bis zu 15x).

Ich kann dir nur sagen, was mir hilft. Das ist ja nicht bei allen gleich. Bei mir hilft ein Druch auf die schmerzende Stelle ( aber nur, wenn es gerade anfaengt). Ausserdem hilft mir auch am Anfang ein sauerer Apfel oder eben Schokolade #mampf

Wenn es schon zu spät ist, dann geht nur noch hinlegen, Vorhänge zu ud Ruhe.

Beitrag von aida22 12.01.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

das mit dem Apfel od. der Schokolade wird bei mir wohl nichts werden, da mir von Beginn der Migräneattacke schon übel ist #zitter

Danke
aida

Beitrag von mama3001 12.01.11 - 09:17 Uhr

Also.... Ich hab Migräne seit ich in die Pupertät gekommen bin.
Warum möchtest du zum Neurologen? Die Diagnose steht fest und eine Behandlungsmethode gibt es gegen Migräne leider nicht! Leb deinen Alltag, genieße dein Kind und versuch die Auslöser so gut es geht zu vermeiden. Bei manchen ist es nicht nur der Stress, sondern Schokolade oder Käse....

Also, ich kann dir nur aus meiner Erfahrung berichten.... Wenn du merkst, das du Migränekopfschmerz bekommst, dann nimm direkt nen Schmerzmittel. Wenn der Arzt dir nen Triptan aufgeschrieben hat, dann probier es aus. Dann ist die Attacke nicht mehr so schlimm.
Welches Mittel bei dir am Besten greift kann keiner sagen.... Ich habe nahezu alles durch und bei mir hilft am Besten Ibuprofen oder meine Schmerztropfen.

Wichtig ist, das du bei den ersten Anzeichen schon Schmerzmittel nimmst und so lange (natürlich nach PAckungsbeilage) was nimmst, bis die Schmerzen weg sind. Eine Attacke ist erst vorbei, wenn man 24 Stunden schmerzfrei ist.

Mitlerweile ist es bei mir so, das ich ein Herz-Kreislauf-Medikament nehme, damit ich keine Migräneattacke bekomme. Irgendwas ist in dem Medikament, das das hemmt, keiner kann sagen was es ist. Aber es funktioniert. Sonst hatte ich mehrmals im Monat ne Attacke mit min 3 Tage im Bett liegen und so... Aber seit ich das MEdikament nehme, hab ich höchstens einmal im Jahr ne Attacke und vielleicht mal ganz leichten Migränekopfschmerz aber das kann ich aufs Jahr gesehen an einer Hand abzählen.

Puh, jetzt ists lang geworden. Wenn du Fragen hast, dann schreib mich einfach an...

Beitrag von aida22 12.01.11 - 09:25 Uhr

Hallo!

danke für deine ausführliche Antwort. Die Diagnose steht noch nicht fest, da es dafür mindestens 2 Attacken bedarf und ich erst eine hatte. Als ich bei dieser im KH war, wurde ich auf der Augenambulanz untersucht und die Ärzte dort haben eben diesen "Verdacht" geäußert. Mir wurde auch kein Medikament verschrieben.
Ich solle einfach "warten" ob es ein einmaliger Anfall war, oder ob es "wirklich" Migräne ist, die dann - wie du so schön beschrieben hast - mit verschiedenen Medikamenten ausgetestet werden muss.

Was mir seit dem Migräneanfall schon auffällt, ist dass ich seither fast täglich so einen leichten stechenden Kopfschmerz an den unterschiedlichsten Stellen habe. Ganz kurz nur, dafür aber ziemlich oft #kratz

Na, ich werde halt warten wie sich das Ganze so entwickelt.

lg

Beitrag von mel130180 12.01.11 - 09:27 Uhr

Hi,

ich habe zwar keine Aura, aber ich kenne den Migränekopfschmerz.

Ich kann dir auch nur sagen, dass Stress vermeiden, dass beste Mittel ist. Als wir vor ein paar Tagen den Wetterumschwung von -2°C auf 12°C hatten, war mir schon klar, dass es mich wieder aus den Schuhen haut. Bei mir hält der ganze Spaß dann meist auch noch 1-2 Tage an, wenn auch der heftigste Anfall "nur" ein paar Stunden dauert.

Ich nehme kein typisches Migränemedikament, habe mich da nie mit auseinandergesetzt. Ich muss auch immer einen guten Zeitpunkt abpassen, um ein Schmerzmittel zu nehmen, sonst kommt es sofort wieder hoch. Und das ist ja so lustig, mit dröhnendem Schädel die Kloschüssel zu umarmen.

Was mir vorbeugend ganz gut hilft, ist hochdosiertes Magnesium. Allerdings nicht dass Zeug aus dem Supermarkt, da musst du schon was gutes aus der Apotheke nehme, was der Körper auf vernünftig verwertet. Z.B. das hier: http://www.sanicare.de/produkte/sortiment/Nerven_und_Wohlbefinden/Wadenkraempfe_und_Magnesiummangel/3337011-detail.html

LG
Mel

Beitrag von aida22 12.01.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

ja diese Übelkeit ist grausam. Das finde ich fast noch schlimmer als den bloßen Kopfschmerz. #schwitz Und wenn mir so schlecht ist, spielt mein Kreislauf auch immer verrückt und ich laufe gefahr ohnmächtig zu werden.

Das mit dem Magnesium hat schon eine andere userin geschrieben. Da sich meine Migräne eh so "schön" ankündigt, werde ich das dann mal probieren.

#danke
aida

Beitrag von mel130180 12.01.11 - 09:31 Uhr

Mann, Mann, habe ich wieder ne Schreibe heute. Sorry dafür.

Ich wollte noch hinzufügen, dass zuviel Knoblauch bei mir auch einen Anfall auslösen kann. Kleine Mengen kein Problem, aber so ein selbstgemachtes Zaziki mit ner ordentlichen Ladung Knoblauch z.B. bekommt mir nicht besonders. Keine Ahnung, woran das liegt. Habe mal gehört, dass Knoblauch wohl die Arterien erweitert. Hat wahrscheinlich etwas damit zu tun.

Beitrag von kikiju 12.01.11 - 17:18 Uhr

Hallo,

Ich würde erst mal abwarten.
Ich habe Migräne mit Aura seit ich 13 bin.
Mal mehr mal ,mal weniger....in den letzten Jahren wieder häufiger, aber nicht regelmäßig.
Es gibt auch mehrere Monate ohne Anfälle.
Durch einen Zufall habe ich gemerkt, dass bei mir schon die rechtzeitige Einnahme einer Ibuprofen 600 reicht.Das heißt ich muß die Tablette schon wärend der Sehstörungen nehmen,bevor die Kopfschmerzen beginnen.
Lg Kerstin