Hatte von Euch schon mal jemand eine Wadenbeinköpfchenfraktur (Knie)?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tvsch 12.01.11 - 08:54 Uhr

Hallo zusammen,
Jetzt hab ich meine Diagnose nach meinem Skiunfall vom Samstag.
Ich habe mir ja am Wochenende beim Skifahren das Bein verdreht. letztendlich kam nach dem MRT eine Infraktion im Bereich des rechten Fibiaköpfchens mit Bone Bruise sowie Kortikaler Verwerfungszone zugezogen.

Nun hat der Ortopäde/Unfallchirurg gemeint es kann bis zu 6 Wochen dauern bis ich wieder arbeiten kann. Ich arbeite auf einer Chirurgischen Intensivstation ( Ja ich weiß) ich könnte ja in der Klinik nachfragen) wo allerdings die Personalsituation so ist, das ich dort nicht nachhaken werde!

Ich soll nun die nächsten 2 Wochen mit 20 kg Teilbelasten und dann Ende nächste Woche nochmal vorbei schauen.auf die Frage nach einer Bandage meinte er das das nicht nötig ist.

Nun habe ich allerdings festgestellt das das mit der Teilbelastung ja gar nicht so einfach ist, da ja der Fuß nicht bei allen Bewegungen gleich stark schmerzt.
Und mit zwei kleinen Kindern in ner Wohnung mit steiler Treppe.

So nun meine Fragen:

1. Wie lange muß ich mit einer Arbeitsunfähigkeit nun wirklich rechnen?

2. Wäre ein Tapeverband oder eine Kniebandage/Schiene nicht von Vorteil, da es hauptsächlich bei Drehbewegungen schmerzt.

3. Bekomme ich nun falls nötig eine Haushaltshilfe über meinen Hausarzt oder muß ich mir den Schein bei dem Unfallchirurg holen wo ich war?

Ich weiß ja selbst das jede Verletzung dieser Art unterschiedlich verläuft, mir geht es hauptsächlich um weitere Meinungen.

MfG

Tanja