Ich kann nicht mehr-total ausgepowert und Mann ist wie 4. Kind

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von folie123 12.01.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

Ich habe 3 Kinder (9Jahre,4 Jahre und 6 Monate) und einen Mann, der manchmal noch anstrengender ist als alle 3 Kinder zusammen!

Seit dem unsere Kleine da ist, unterstützt er mich fast gar nicht mehr, weil er mit 3 Kindern überfordert ist. Zudem ist er manchmal selber wie ein Kind.
Z. Bsp. wenn die Kinder nicht auf ihn hören ( was sehr häufig ist, weil die Kinder ihn einfach nicht mehr Ernst nehmen), dann wird er bockig wie ein kleiner Junge.
Die ganz Kleine nimmt er nur, wenn sie artig ist, sobald sie quengelt, wird sie wieder an mir abgegeben.
Das er sie mal gewickelt hat oder gefüttert hat, kann ich 3 Fingern abzählen.

Und überhaupt ....

Ich habe das Gefühl, es allein nicht mehr zu schaffen .

Die Kinder (manchmal hab ich das Gefühl, dass die beiden größeren zu kurz kommen), der Haushalt und mein Mann noch dazu, der mir auch noch vorwirft, ich würde im Haushalt nichts schaffen, bzw gar nix machen, was aber nicht so ist.
Ich bin den ganzen Tag in Action und Versuch, soweit es möglich ist, den Haushalt zu machen, aber ich muss mich doch auch noch um die Kinder kümmern. Und er denkt, ich würde den ganzen Tag nichts tun und auf dem Sofa hängen und er geht ja den ganzen Tag arbeiten.
Natürlich tut er das und er ist sicher abends auch kaputt, aber das bin ich doch auch und deswegen ist es bei mir doch nicht weniger stressig, nur weil ich den ganzen Tag zu Hause bin.
Es tut mir immer sehr weh, wenn er mir das an den Kopf wirft .

Abends, wenn die kinder im bett sind, möchte ich absolut nichts mehr hören, dann brauche ich absolute Stille und möchte am liebsten auch nichts mehr sehen.
Und morgens mag ich gar nicht aufstehen, weil ich weiß, was wieder alles auf mich zu kommt.

Natürlich hab ich schon versucht mit ihm darüber zu reden, aber er fühlt sich zu 100% im recht.

Aber ich kann nicht mehr, ich bin ausgepowert und brauch mal wieder zeit für mich.Ich hab absolut keine kraft mehr.

Kennt das jemand?

Danke, fürs zuhören

Beitrag von sandra7.12.75 12.01.11 - 10:36 Uhr

Hallo

Dann mach mal 2 Wochen nichts im HH.Lass seine Wäsche stehen und bekoche ihn nicht mehr.

Dann buchst du ein WE Urlaub und zwar ohne Kinder.Nimm am besten deine SM mit damit der Gatte nicht auf die Idee kommt die Kinder zur Oma zu bringen.

Dann machst du dir einen Plan und stellst Regeln auf.Auch der 4 Jährige kann den Tisch decken und der Große den Müll rausbringen.

Tagesplan erstellen und vorallen dran halten.Es sei die Kinder sind krank und du hast viele Termine.

Jeden Tag etwas.In einem Haushalt wo mehr Kinder leben kann es zwar sauber sein aber das ist meistens nur von kurzer Dauer#schwitz.

Ich bekomme in einigen Tagen unser 5.Kind und arbeite im HH schon Monate auf Sparflamme.Irgentwie kam kein Nestbautrieb bei mir an.

Egal,hier ist es immer so sauber das ich Besuch empfangen kann und gut ist es.

Wenn es regelmässig gemacht wird dann braucht man auch nicht mehr so lange da es ja immer gemacht wird.

Dann werden am Abend die Kinder abwechselt ins Bett gebracht.

An den Tagen wo dein Mann dran ist gehst du baden,laufen oder ein Buch lesen.

lg

Beitrag von simisa 12.01.11 - 11:21 Uhr

Hallo,
red doch mal Tacheles mit deinem Mann.
Ich würde ihm sagen, dass ich ein anderes Verhalten von ihm erwarte, mehr Entlastung, mehr Mithilfe. Du musst deinen Standpunkt klarmachen ohne Zipp und Zapp.
Drei Kinder sind nun mal Stress, sucht euch Entlastung.
Ich denke, diese klassische Rollenaufteilung, wie ihr sie habt, trägt auch zu dem Problemen bei.
Schon mal daran gedacht, arbeiten zu gehen? Dann siehst du mal was anderes, hast Erfolgserlebnisse, bist unabhängiger.
Dann bleibt der Haushalt natürlich liegen, aber es ist gut fürs Selbstbewusstsein.
Gönnt euch mal eine Auszeit von den Kindern, ihr habt euch als Paar vielleicht auch aus den Augen verloren.
Und du solltest auch mal was alleine unternehmen.
Schlag deinem Mann doch vor, dass du alleine ein WE wegfährst, dann sieht er auch, wie es ist, drei Kinder zu betreuen. LG

Beitrag von brianna123 12.01.11 - 15:16 Uhr

Hallo!

Ich weiß noch, wie k.o. ich war als mein Sohn ein Baby war. Ich war ja auch den ganzen Tag zu Hause und mein Mann dachte, es wäre alles total easy zu schaffen...

Als ich das erste Mal allein unterwegs war, war mein Sohn 1 Monat alt. Mein Mann war nach 2 Stunden völlig durch den Wind und war froh als ich wieder zu Hause war!!! Nun konnte er sich endlich vorstellen, wie anstrengend so ein kleines süßes Kindchen doch sein konnte!

Einfach einige Tage so zu verschwinden kann sich wohl kaum jemand machen ohne sich Sorgen zu machen! Fang mal klein an und geh mal schön mit den Freundinnen aus und lass deinen Mann mal machen. Am besten am Wochenende und nicht erst am Abend, wenn die Kleinen schlafen gehen!

Übrigens: als ich letztes Jahr im Krankenhaus war, war mein Mann zu Hause und musste sich wirklich um ALLES kümmern. Das war vorher noch nie derart der Fall gewesen! Danach sagte er, er bewundert jede berufstätige Mutter (gehe ja schon seit langem wieder halbtags arbeiten). Seitdem habe ich immer Hilfe im Haushalt!

LG

Sabrina

Beitrag von anira 12.01.11 - 15:17 Uhr

hier mal so als anregung;)

Eines späten Nachmittags kommt ein Mann von der Arbeit nach Hause und
findet das totale Chaos vor Die Kinder sind noch im Schlafanzug und
spielen im Vorgarten im Matsch. Überall im Gras verstreut liegen leere
Packungen und das Papier von Süßigkeiten. Die Türen am Auto seiner Frau
stehen weit offen, auch die Haustuer ist speerangelweit auf und der
Hund ist nirgendwo zu sehen. Als der Mann in den Flur tritt sieht er
dass eine Lampe umgefallen ist und der Läufer zusammengeknüllt an der
Wand liegt. Im Wohnzimmer plärrt das Fernsehen laut und im Esszimmer
liegen überall Spielzeug und Klamotten verstreut. In der Küche stapelt
sich das Geschirr in der Spüle, die Reste vom Frühstück stehen noch auf
dem Tisch, Hundefutter liegt auf dem Boden, ein zerbrochenes Glas unter
dem Tisch und an der Terrassentuer liegt ein Haufen Sand. Schnell läuft
er die Treppe hoch um seine Frau zu finden und muss dabei über
Spielzeug und weitere Klamottenhaufen steigen. Als er am Bad vorbeigeht,
läuft ihm Wasser entgegen. Als er ins Bad sieht, sieht er einen Haufen
nasse Handtücher, Seife und Spielzeug auf dem Boden. Vor der Toilette
liegt abgerolltes Toilettenpapier und Zahnpasta ist über den Spiegel und
über einen Teil der Wand verschmiert. Er rast ins Schlafzimmer und
findet seine Frau im Schlafzimmer, im Bett liegend , ein Buch lesend
vor.

Sie sieht ihn lächelnd an und fragt wie sein Tag gewesen ist. Er sieht
sie verwirrt an und fragt: "Was ist denn heute hier passiert?" Sie
lächelt wieder und antwortet,

"weißt Du, jeden Tag wenn Du nach Hause kommst
fragst Du, was ich um Himmels Willen ich den ganzen Tag gemacht habe?"

"Ja und?" sagt er entsetzt.

Sie antwortet: " Na ja, heute habe ich nichts gemacht"

Beitrag von ela_berlin 12.01.11 - 16:02 Uhr

jep. nur zu gut. mein mann kann trotziger sein wie beide mädels 3 und 5 zusammen.

ich war letztes jahr zur kur, weil ich auch nicht mehr konnte, leider bin ich dort gleich in der ersten woche erkrankt und konnte nicht so viel mitmachen, aber einiges hab ich doch mitbekommen.

lass ab und an den haushalt haushalt sein. binde dein mann mehr ein. mein mann ist zuständig für den geschirrspüler ausräumen, müll wegbringen und abends die kinder ins bett zu bringen. ist zwar nicht wirklich viel, aber damit stößt er oft schon an seine grenzen.

du musst lernen besser alles zu organisieren. unsere beiden mädels sind zuständig den tisch mittags und abends zumindest für sich zu decken und die getränke an den tisch zu bringen.

lass den kopf nicht hängen und schau nach vorn. vll. würde dir ne mutter-kind-kur auch gut tun und du lernst dort, mit deinem ärger auch umzugehen bzw. vll. auch dich und alles andere anders zu organisieren.

viel erfolg

manuela