4 Jähriger wacht jede Nacht auf und kommt zu uns, hat ständig Angst

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von darkangel70 12.01.11 - 10:29 Uhr

Hallo.

wir haben seit einer gewissen Zeit ein Problem mit unserem Jungen. Hatte dies glaube schonmal gepostet und dachte es wird besser mit den Tipps, aber bisher kein Erfolg.

Er kommt jede Nacht zu uns und hat Angst. Er weint nicht mal, er sagt einfach das er Angst hat. Mein Partner bringt ihn dann wieder ins Bett, macht seine Musik an und er schläft weiter.

Er hat ein kleines Licht im Zimmer und leise Musik. Aber langsam geht es mir auf die Nerven, ständig muss man die Musik anmachen und teilweise macht er es sogar selbst, so dass die Musik die ganze Nacht läuft. Ich habe schon die Befürchtung dass das kleine Licht ihn evtl. nicht richtig schlafen lässt aber wenn ich es ausmache heult er wie am Spieß, das geht mal gar nicht.

Ich würde ihn auch bei uns schlafen lassen aber dann bekommen wir kaum Schlaf weil er sich so breit macht und wir müssen Frühs wieder raus. Das geht nicht. Ein Extrabett hatte ich auch schon in Betracht gezogen, aber dafür reicht der Platz im Schlafzi. nicht. Geht also nicht, er muss in seinem Bettchen weiter schlafen. Er muss doch mal durchschlafen, als wir hier neu eingezogen sind, ging das doch auch. Jetzt auf einmal nicht mehr, bzw. seit nem guten halben Jahr schon nicht mehr. Er hat auch so nen leichten Schlaf. Immer wenn ich seine Musik ausmachen will, wacht er sofort auf und will sie wieder anhaben und Tür auf. Er hat ein kleines Licht, er hat leise Musik an und die Tür soll auch auf bleiben, was denn noch alles? Ich finde wir haben uns da ein Problem gebastelt und ihn soverhätschelt, das fällt uns jetzt auf die Füße. Nun kann er ohne das Alles nicht mehr einschlafen wenn er Nachts wach wird.

Was meint ihr, sollte ich den CD Player nachm Einschlafen direkt rausnehmen, damit er nicht die ganze Nacht Musik anmacht? Ich bin echt ratlos, will einfach nur das er mal durchschläft. Er ist ja morgens auch immer schlecht gelaunt deshalb und sieht meistens fertig aus.

Lg
Hanna

Beitrag von mrslucie 12.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo,

einfach wegnehmen würd ich gar nichts. die meisten kinder in dem alter haben ängste.


vielleicht kann ja übergangsweise jemand von euch zu ihm kommen? meine tochter hat eine matratze neben ihrem bett, und je nachdem, wie schlimm die angst ist, schläft einer da weiter. oft kann man auch wieder gehen (sag dann immer, ich geh noch kurz auf toilette und komme dann nochmal, meistens schläft sie dann schon).

Musik in der nacht? weiß nicht, wie gut man sich da erholen kann. eventuell mal erst versuchen mit so "white noise" cds - also meeresrauschen etc. und dann weglassen. aber immer TAGSüber mit dem kind vereinbaren..

lg lucie

Beitrag von 221170 12.01.11 - 14:50 Uhr

Das ist ne Phase.
Ich weiß das, wir hatten das auch, immer mal wieder.

Unsere Tochter kam auch an, sie hat Angst (konnte aber nicht sagen wovor...)
Sie schlief aber nicht mehr weiter, egal was man machte.
Ich habe dann über ein Jahr vor ihrem Bett auf einer Matratze geschlafen, so konnte ich wenigstens dösen und musste nicht hellwach an ihrem Bett sitzen.

Warum lasst ihr die Türe nicht auf? Die meisten Kinder wollen das und ich verstehe das auch. Licht, Musik, Türe auf, das ist doch nicht zuviel verlangt. Das gibt es andere Sachen die dir echt den ganzen Abend samt der Nacht vergeigen und das jeden Tag.

Mit der Musik könntest du ja noch einen Deal machen, die bleibt an bis er schläft, aber wenn er mitten in der Nacht aufwacht, dann bleibt sie aus,bzw. es gibt keine. Aber zum einschlafen würde ich unbedingt das Licht anlassen, auch in der Nacht. Das sind so kleine Lampen, die machen nciht so hell, aber es ist eben auch nciht total dunkel.

Ansonsten wird sich das geben. Das kann dauern, aber ich würde wegen ein bisschen Licht und Musik nicht so einen Streß machen. Er ist erst 4.

Beitrag von hannimoon 12.01.11 - 15:07 Uhr

Hallo Hanna !
Ich würde den CD Player nicht einfach nach dem Einschlafen aus dem Zimmer nehmen. Wenn er dann wach wird, sucht er ihn sowieso und wird wohl noch dazu verwirrt sein, weil das Teil nicht mehr da ist. Es ist oft schwierig zu beurteilen, ob das Kind jetzt wirklich Angst hat, oder einfach nur einen Grund braucht um ins Elternbett zu kommen! Mein Sohn ist 6 Jahre alt und kommt jede Nacht zu uns ins Bett gekrabbelt ! Er sagt auch immer, dass er Angst und Alpträume hat. Mittlerweile glauben wir das aber auch nur noch manchmal !!!
Richtig witzig ist es immer, wenn sich die Kleine dann nachts auch noch dazugesellt !!! Man fühlt sich dann halt wie in einer Sardinendose !!! Wir haben uns mittlerweile damit abgefunden, die nächsten Jahre wohl meistens "Mitschläfer" in unserem Bett zu haben ! .......und eigentlich hab ich die Mäuse ja auch gerne zum Kuscheln da !!!!#liebdrueck
Dein Kleiner braucht bestimmt auch einfach noch etwas mehr Nähe und holt sich diese halt nachts !!!
Liebe Grüsse #winke

Beitrag von darkangel70 12.01.11 - 18:45 Uhr

ja, es ist anscheind so, dass er die Geborgenheit braucht.

Als wir mal bei Bekannten alle in einem Raum urlaubten, schlief er neben mir, die ganze Nacht durch und war morgens auch nicht so bald wach. Er fühlte sich halt wohl.

Aber wie können ihn leider nicht mit in unser Bett lassen aus Platzmangel. Oder wir müssen uns ein breiteres Bett kaufen :-)

Beitrag von darkangel70 12.01.11 - 18:27 Uhr

Danke für die lieben Antworten.

Ich sehe das vielleicht bissel eng, stimmt schon. Aber ich denke er übertreibt immer mehr. Je mehr man ihm gestattet, desto mehr will er dann haben.

Es fing ja mal nur mit nem Steckdosenlicht an, irgendwann kam die Musik dazu weil er mal so Angst hatte das nicht mehr einschlafen wollte. Dann irgendwann kam seine Leuchtbärchen im Fenster, ist zwar nicht sehr hell aber heller als ein Steckdosenlicht. Und nun soll man am besten die ganze Nacht die Tür auflassen. Ich finde das unbequem weil wir dann immer über den Flur schleichen müssen, meine Tochter skypt und das hört er dann auch. Frühs geht sie sehr früh aus dem Haus und er schläft meistens noch, wacht dann aber auf wenn die Tür auf ist und ist total stinkig.

Wenn ich in seinem Zimmer schlafe, habe auch eine Matratze dort, dann weiß ich jetzt schon das er dann schon extra jede Nacht zu mir kommt um mich rüber zu holen. Die merken sich sowas doch und wollen das dann immer. Mit einer Ausnahme gibt er sich doch nicht zufrieden.

Hatten ihm mal ne Weile in der Stube das Sofa aufgeklappt, so dass er dann da weiter schlafen kann wenn mal Angst hat. Es war dann schon so, das immer um die selbe Zeit wach war und einfach rüber kam, ohne das er Angst hatte vor irgendwas. Er fühlte sich halt geborgener, hat auch länger geschlafen. Aber ich finde er sollte in seinem Bett schlafen und er hat ein Lichtchen, er muss keine Angst haben, zumal er nicht mal heult.

Naja, heute Abend kommt die Musik jedenfalls raus, gegen das Lichtchen habe ich nichts. Vielleicht kann ichs wieder soweit reduzieren das ihm das Steckdosenlicht reicht.

Beitrag von 221170 12.01.11 - 19:31 Uhr

Du willst zuviel auf einmal. Ich würde auf keinen Fall gleich einfach mal die Musik komplett wegnehmen, ihr habt es angefangen und nun soll er dafür büssen.

Versuche doch Absprachen zu treffen. Musik eben nur zum einschlafen, aber wenn er nachts aufwacht, dann nicht mehr.
Licht auf jeden Fall, aber nicht 20 Lampen.
Tür auflassen, aber nicht sperrangelweit sondern etwas angelehnt (die Erklärung liegt ja durch deine Tochter auf der Hand, er wacht ja auf...)

Ich habe ein Jahr lang vor dem Bett meiner Tochter geschlafen, "sie merkte sich das auch und wollte das dann immer".
Ich hatte eben die Wahl: Ich mache das so lange bis sie sich wieder einkriegt und wir wieder versuchen das sie alleine schläft
oder
Ich renne die ganze Nacht rum, hocke an ihrem Bett und kriege KEINEN Schlaf
oder
sie hat halt Pech und muß es lernen, immerhin ist sie alt genug.

Wir haben uns für die erste Variante entschieden. War oft sehr ätzend, aber es gibt sich halt auch wieder. Momentan schläft sie alleine ein (nach langer langer Zeit) und es klappt prima. Das ändert sich auch wieder, dann ist es halt so.