Können zuviel Schwangerschaftsbeschwerden schlecht sein???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dreamz2008 12.01.11 - 10:48 Uhr

Hallo,
ich bin in der 10.SSW und habe eigentlich seit ich von der Schwangerschaft weiß (6.SSW) jeden Tag Übelkeit. Und zwar so stark, dass ich mich ständig übergeben muss und kaum was in mir behalten kann.
Seit 2 Tagen habe ich auch noch heftige Migräne, nachts renne ich alle paar Stunden ins Bad, da mir wieder schlecht ist.
Ich weiß, dass Beschwerden eigentlich auf eine intakte Schwangerschaft hinweisen, aber kann man auch ZUVIEL Beschwerden haben? Ich habe schon Vomex genommen, bringt aber nichts.
Sollte ich mal bei meiner Ärztin vorbeigehen und schauen, ob es dem Krümel gut geht? Habe Angst, dass es meinem Kind durch die ständige Kotzerei nicht gut gehen könnte :-(
Ich liege seit Wochen eigentlich nur daheim rum, weil ich zu nichts fähig bin...wie auch wenn ich mich alle paar Stunden übergeben muss?
Oh man, ich hoffe, dass die ersten 12 Wochen bald rum sind und es dann hoffentlich besser ist.
LG
Moni

Beitrag von corinna.2010.w 12.01.11 - 10:49 Uhr

Hey

das hab ich eig noch nie gehört, aber wenn du gar nix bei dir behalten kannst un nur noch kotzt, kann es sein das dein wurm evtl nich richtig versorgt werden kann.

geh zur sicherheit doch mal zum FA und quatsch mit ihm un lass mal dein krümel zeigen.
vllt gibt es ja ne lösung von seiner seite.

alles gute

lg
corinna
15ssw

Beitrag von kerstin0409 12.01.11 - 10:54 Uhr

HUHU #winke

dein Beitrag könnte von mir sein, mir gehts ungefähr genau so :-(

War am Montag - vorgestern - bei meiner FÄ und sie meinte, dass sie es gern hört, wenn es jemanden in der SS nicht gut geht :-) Da eben Anzeichen auf eine stabile SS hinweisen. Sie hat mir auch was verschrieben.
Dass es zuviel ist, kann ich mir nicht vorstellen dass es dem Krümel schadet, ist halt eine riesen Umstellung für den Körper.

Aber wenn du dir so Sorgen machst, ruf doch einfach bei deiner Ärztin an, die kann dir das genau sagen :-p

Beitrag von mocae123 12.01.11 - 11:01 Uhr

Hallo #winke

also bevor jetzt gleich wieder jemand Angst bekommt, weil er so gut wie keine SS-Anzeichen hat: Es ist quatsch, dass Beschwerden auf eine intakte SS hinweisen und keine Anzeichen demgemäß auf eine nicht intakte SS.

SS-Anzeichen sind nicht gefährlich fürs Kind. Aber es gibt auch genug Frauen, denen geht es von der ersten Minute an blendend und tragen gesunde Kinder aus. Jede Frau ist eben anders.

LG

Beitrag von pegsi 12.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo!

Bei der Überschrift mußte ich eben lächeln. Können zu viele Beschwerden schlecht sein? ;-)

Deinem Zwerg sollte die ganze Spuckerei nichts ausmachen. Schwierig ist es halt für Dich, weils natürlich auch auf den Kreislauf geht, wenn man ständig seine Flüssigkeiten wieder von sich gibt.

Wenn Du Dich alle paar Stunden übergeben mußt, was machst Du denn dazwischen? Leichte Bewegung, leichte Kost und viele kleine Schluck trinken wäre sinnvoll. Und natürlich möglichst ein bißchen Ablenkung, damit Du Dich nicht so darauf konzentrierst, daß Dir schlecht ist.

Gute Besserung!

Beitrag von jindabyne 12.01.11 - 11:29 Uhr

Ich hab in dieser SS bis zur 16.ssw rund um die Uhr Übelkeit gehabt. Eine Woche war ich im KKH, weil ich GAR NICHTS mehr bei mir behalten habe, also auch kein Wasser. Da ich erste Anzeichen für Dehydrierung hatte, hat meine Hebamme mich ins KKH geschickt.

Die Babys (Zwillinge) hat das alles aber gar nicht beeindruckt. In so frühem Stadium brauchen sie noch nicht so viel und das, was sie brauchen, holen sie sich zur Not von der Mutter.

Also mach Dir keine Sorgen, vor allem nicht, solange Du noch IRGENDWAS bei Dir behältst. Solltest Du allerdings auch kein Wasser mehr bei Dir behalten, dann geh auf jeden Fall zum Arzt, denn dann könnten Infusionen nötig werden (die gibt in leichteren Fällen auch der FA, man muss nicht unbedingt gleich ins KKH!).

Lg Steffi