Esrtausstattung für 2. Kind???Elterngeld??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 11:37 Uhr

Hallo ihr lieben ,
Ich habe grad darüber nachgedacht ob ich auch fürs 2. Kind erastausstattung beantragen kann...?

Meine große wird im mai 5 jahre alt und bei ihr hatte ich damals was bekommen.

Nun zu meiner situation, mein partner steht in arbeit und ich bekomme ALG1 und wahrscheinlich aufstockend ALG2.

Tja nun weiß ich auch nicht wie ist das mit dem Elterngeld , wird das dann auch zum ALG2 angerechnet?

Ach das ist alles so kompliziert...

Ich freue mich über tips und erfahrungen....

LG Kerstin 21.SSW

Beitrag von pegsi 12.01.11 - 11:40 Uhr

Mein letzter Wissensstand war, dass das Elterngeld auf ALG 2 angerechnet werden soll, man als ALG2-Empfänger so also tatsächlich keinen Pfenning mehr hat. Außer durchs Kindergeld natürlich.

Erstausstattung würde ich beantragen, wenn Du sowieso im Jobcenter bist. Mehr als nein sagen können sie ja nicht. ;-)

Beitrag von charly1185 12.01.11 - 11:41 Uhr

Hey,

Erstausstattungsgeld kann für jedes Kind beantragt werden. Wurde mir letzte Woche erst noch von der Mitarbeiterin der AWO gesagt.

Leider wird das Elterngeld seit 2011 zum ALG2 angerechnet. Da hat sich die BRD wieder was tolles einfallen lassen. :-[

Liebe Grüße und alles Gute
Charly1185 in der 27. SSW

Beitrag von julie1108 12.01.11 - 11:59 Uhr

Ich finde es gut, dass das Elterngeld angerechnet wird. Das soll ja schließlich den Eltern als Ersatzlohn dienen, die arbeiten gehen und wird auch von den Leuten bezahlt, die arbeiten gehen. Die müssen es leider auch für alle anderen zahlen, die noch nie in ihrem Leben arbeiten gegangen sind! Das kann ja nicht sein.

Es tut mir trotzdem für die Leute leid, die unabsichtlich in diese Situation geraten sind und arbeiten gehen wollen, also versteh mich nicht falsch, aber allen anderen gönne ich es nicht.

Beitrag von mausibs22 12.01.11 - 11:46 Uhr

huhu

obs du was beantragen kannst weiß ich leider nicht, einfach mal versuchen.

Hast du letztes Jahr gearbeitet? Wie lange beziehst du noch ALG 1? Wenn du bis zum Muschu noch ALG 1 beziehst und hinterher in Elternzeit gehst bekommst du natürlich auch Elterngeld und NEIN es wird nicht bei ALG 2 angerechnet, so hat es mir die von der Elterngeldstelle erzählt.
Aber du musst auch gut drauf achten bei der ARGE die rechnen es gerne an obwohl es falsch ist.

lg mausibs22+Luca inside(36ssw)

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 11:53 Uhr

Hallo,
ja ich habe letztes jahr gearbeitet und mein ALG1 stellen die automatisch ein wenn der mutterschutz beginnt so hat mir die von der argentur für arbeit erklärt...

Ohh man wenn da keine ahnung von hat können die einen echt übern tisch ziehen bei der ARGE....#zitter

Kann ich mich irgendwo informieren was mir zusteht und was die dann auch anrechnen dürfen oder auch nicht?

LG

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 11:47 Uhr

Ist doch mist... Die die wirklich nichts haben, bekommen das auch noch angerechnet ...
Schweinerei....:-[

Danke für eure Beiträge...

Ja beantragen tu ich es auf jeden fall....
Dachte nur eine von euch hat das schon durch ...

LG

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 11:57 Uhr

Warum sollten "die die wirklich nichts haben" als Bonus fürs Kind 300 Euro monatlich Plus machen, während diejenigen, die selbst für ihren Unterhalt aufkommen, ein Minus machen im Elternjahr?

Gruß,

W

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 12:05 Uhr

Vielleicht weil sie wirklich nichts haben....
Es hat ja niemand gesagt das die arbeiten gehen ein minus haben sollen...

Naja ich denke das ist ein thema zum endlosen diskutieren....

Ich finds nur kacke das leute die WIRKLICH keine arbeit finden dann auch noch keine kinder bekommen sollen....weil kinder kosten nun mal viel geld und somit wird denen dieses Glück vermiest...

Naja egal...

LG

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 12:18 Uhr

Ja, als Erwerbstätiger, der keine Sozialleistungen bekommt, hast Du doch automatisch 35% weniger Einkommen.

Wer ALGII bezieht, hat im Unterschied dazu immer gleich viel Geld, für jedes weitere Kind gibt es ja den Regelsatz. Dass es nicht im ersten Jahr monatlich 300 Euro mehr gibt, finde ich völlig fair.
ALGII dient ja dazu, Einkommen aufzustocken, wo es nicht reicht.

Gruß,

W

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 12:39 Uhr

Naja der eine sieht es so und der andere so...

Jeder hat halt ne andere meinung....

Die die noch nicht in so einer situation waren und ihren sicheren job haben , haben immer leicht reden...

Nagut, schönen tag noch....

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 12:54 Uhr

Ja, wenn man in einer so furchtbaren Situation ist, plant man doch aber kein Kind, oder?

Beitrag von jindabyne 12.01.11 - 13:15 Uhr

So kannst du aber auch nicht rechnen. 35% weniger Einkommen ist sehr wenig im Vergleich zu den Einbußen, die man vor dem Elterngeld hatte.

Übrigens wird der Regelsatz vom Kind aufs Kindergeld angerechnet, da bleibt dann auch nicht mehr wirklich was von übrig.

Ehrlich gesagt bin ich heilfroh, dass ich auf ALGII nicht angewiesen bin... solange das Baby klein ist, mag man damit über die Runden kommen, aber später? #schwitz

Nix für ungut,
Lg Steffi

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 13:23 Uhr

Doch, klar rechne ich so.
Wozu soll ich mit den Zeiten vor dem Elterngeld vergleichen, darum geht es doch gar nicht.

Ich bin auch froh, kein ALGII beziehen zu müssen und beneide die Familien sicher nicht aber eine Bonus für ALGII-Bezieher, die ein Kind bekommen, halte ich für weder sinnvoll noch fair.

Ich weiß, dass das Kindergeld angerechnet wird, natürlich. Ist ja Einkommen wie auch das Elterngeld und ALGII soll keine "Basisrente" sein, sondern da einspringen, wo man sich selbst nicht versorgen kann.

LG,

W

Beitrag von jindabyne 12.01.11 - 21:51 Uhr

Ich seh es halt nicht so, dass der Staat dafür aufkommen muss, wenn man ein Jahr nicht arbeitet und zu Hause beim Kind bleibt und dann zu 100% Ersatzleistungen anbieten muss.

Der Plan, mit dem Elterngeld mehr Leute zum Kinderkriegen zu locken, ist bekanntlich nicht aufgegangen - statt dessen hat sich die Anspruchshaltung erhöht, dass die Leute ihre Kinder vom Staat fianziert haben wollen - in Form von Elterngeld. Und dann regt man sich darüber auf, dass man, obwohl man NICHT seiner eigentlichen Arbeit nachgeht, "nur" 65% vom Staat bekommt??? Super Ergebnis...

Beitrag von blume88 12.01.11 - 12:16 Uhr

so sehe ich das auch.....zu mal die meisten bekommen ja vom am gutes geld...

Beitrag von jindabyne 12.01.11 - 11:47 Uhr

ALG2 wird zwar aufs Elterngeld angerechnegt, ABER es gibt eine Ausnahme, wenn das ALG2 nur zur Aufstockung dient. Hab ich das nicht sogar hier bei einem Urbia-Artikel gelesen?

Richtig, hier:

http://www.urbia.de/magazin/recht-und-finanzen/2011-das-aendert-sich-fuer-familien


Lg Steffi

Beitrag von alexas-mami 12.01.11 - 11:55 Uhr

Ohh das ist interessant...

Danke schön....#blume

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 12:01 Uhr

Das betrifft meines Wissens aber nur Elterngeld, dessen Anspruch aus Erwerbseinkommen entstanden ist.

LG,

W

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 11:47 Uhr

Klar kannst Du einen Antrag stellen. Wenn Ihr bedürftig "genug" seid, werdet Ihr auch Unterstützung bekommen.


Gruß,

W

Beitrag von blume88 12.01.11 - 11:51 Uhr

Hallo,
auch für das 2te Kind steht die Erstaustattung zu ich gehe z.b zu einer Diakonistation die geben für unsere Bezirk das Erstausstattungsgeld raus....
Bekomme momentan aber auch Alg 1 und werde mal da nach fragen....

Tja zum elterngeld ja es wird angerechnet und ich muss sagen in den meisten fällen finde ich es gerecht und total gut das die das machen kenne ein paar leutchen die ein haufen geld jeden monat vom amt bekommen mehr als manch einer verdient und dann gehen sie natürlich nich arbeiten weil sie vom amt alles in arsch sorry geblasen bekommen....
aber so sind nicht alle....

lg blume

Beitrag von mausibs22 12.01.11 - 11:54 Uhr

huhu...

es wird aber nicht bei den Frauen angerechnet die in der letzten 12 Monaten gearbeitet haben. Da darf die ARGE es nicht anrechnen. Ich hatte nich letzte Woche erkundigt.

vlg mausibs22+Luca inside(36ssw)

Beitrag von blume88 12.01.11 - 11:57 Uhr

nene das stimmt aber dann bekommt man ja auch alg 1 oder nicht?
ich meinte das jetz auf alg2 bezogen oder sozialhilfe....

Beitrag von mausibs22 12.01.11 - 12:03 Uhr

mir wurde das so erklärt, wenn die Frau in den letzten 12 Mon vor Muschu gearbeitet hat und ALG 1 bezogen hat hinterher auch Elterngeld bezieht. Wenn man ALG 2 aufstockend beantragen muss darf die Arge bis zu 300 Euro nicht anrechnen. Was darüber ist dürfen sie anrechnen. Das gilt aber nur für die Frauen die davor gearbeitet haben, bei allen anderen wirds angerechnet.

lg#winke mausibs22+Luca inside

Beitrag von sternschnuppe215 12.01.11 - 12:17 Uhr

wenn Du bis vor Mutterschutz jetzt arbeitest, werden vom Elterngeld 300 EUR NICHT auf ALG II angerechnet, aber nur wenn Du vorher gearbeitet hast...

#winke

  • 1
  • 2