Es fühlt sich so falsch an! Was soll ich machen? --- etwas länger....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nudelmaus27 12.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo!

Habe hier schon öfter über meine Tochter (4 Jahre+4 Monate) geschrieben. Sie ist schon immer anstrengend und seit ungefähr einem Jahr ist es sehr schwierig geworden mit ihr, phasenweise sogar sehr extrem.

Heißt wenn ihr irgendwas nicht in den Kram passt, flippt sie komplett aus. Also von Türen knallen, über Rumschreien (bis zu einer Stunde), auch mal mit Hauen und Spucken bis zum Zerstören von Sachen ist alles dabei. Und was wir auch probieren es hilft nichts.

Nun war ich beim Kia, bei der Ergo und bei der Erziehungsberatung. Und nun als es auch noch anfing mit nachts x-Mal rauskommen, habe ich einen Termin beim Kinderpsychologen gemacht. Nunja nachdem sie über 4 Wochen jede Nacht sehr oft ankam, haben wir ein Belohnungssystem eingeführt und es funktioniert zu 70% gut. Auf den Termin musste wir natürlich erstmal paar Wochen warten.

Gestern war nun der zweite Termin (nach nem Vorgespräch wo ich allein war, um erstmal allgemeine Sachen zu besprechen). Zu dem Termin gestern war meine Tochter mit und wir haben quasi zusammen die Psychologin kennengelernt, die sich letztendlich mit ihr beschäftigen will.

Sie ist ca. Anfang 30 und hat ein Baby nunja soweit sogut. Aber ihre Art #schock. Sie hat mich begrüßt und wollte meiner Tochter auch hallo sagen, nunja sie hat sich hinter mir versteckt und musste eben erstmal "auftauen". Sie gleich: "das ist aber nicht schön das du mir nicht hallo sagst". Dann sollte sie gleich mal ein Familienbild malen, was sie natürlich nicht wollte. Stattdessen wollte sie auf meinen Schoß. Nunja die gute Frau hat dann einen Tisch in ne Ecke gestellt und gemeint: "du setzt dich jetzt dahin und malst ein Bild". Nunja es kam wie es kommen musste und sie wollte natürlich nicht malen, stattdessen gucke sie sich dann bissel im Zimmer um und fummelte bissel an was im Regal rum (waren irgendwelche Figuren also nichts gefährliches). Da rief die Frau sofort: "lass das bitte stehen, das ist mein Zeug, du setzt dich jetzt mal hin und malst oder kannst du garnicht malen". Dann stichelte sie noch ein paar mal von wegen: "na ich kann deiner Mama garnicht glauben dass du malen kannst, du zeigst es mir ja nicht".
Ich fand das total blöd, ist ja eigentlich klar, dass ein Kind so reagiert oder?! Und die Psychologin kam mir bissel vor als ob sie nicht wüsste was sie nun machen soll und wurde so leicht angepiept :-(.
Letztendlich hat mein Kind dann doch gemalt und ich sollte im selben Raum erzählen, warum wir da sind. Auch das fand ich voll blöd, denn irgendwie gibst du ja quasi alle "Bösartigkeiten" des Kindes zum Besten und das "arme" Kind muss sich doch vorkommen wie vorgeführt! Ich fand es jedenfalls unmöglich. Zum Abschluss hat sie mir dann noch x-Bögen mitgegeben die ich und auch noch die Kita-Erzieherin #schock ausfüllen soll (die Probleme gibt es nur zu Hause, sonst nirgendwo und das habe ich auch gesagt!).

Am Ende dann musste sie das Bild da lassen und hat deshalb geweint, weil sie es eigentlich mitnehmen wollte und wir sind gegangen. UND ehrlich als wir draußen waren, ist uns beiden ein riesen Stein vom Herzen gefallen und ich dachte echt "zum Glück sind wir weg".

Wisst ihr es fühlt sich auf einmal so falsch an, dahin zu gehen. Was würdet ihr machen, doch versuchen die Sache selbst in den Griff zu bekommen oder nochmal hingehen und gucken wie es nächstes Mal ist oder die Sache durchziehen ob es dem Kind nun gefällt oder nicht?

Danke für Tipps,
Nudelmaus heute mal völlig ratlos und auch traurig :-(

Beitrag von fantastic-four2009 12.01.11 - 11:57 Uhr

Hallo

HAst du schon mal mit der Kinderärztin gesprochen darüber?

Ich würde nicht mehr zur Psychologin gehn, wenn du oder ohr euch da nicht wohl fühlt.

Gruß

Beitrag von nudelmaus27 12.01.11 - 12:01 Uhr

Hmm habe mit dem Kia gesprochen aber der ist da immer schnell mit dem Argument, dass ist ne Phase. Nunja aber Phasen dauern ja nicht Jahre oder?!

Ach menno

Beitrag von fantastic-four2009 12.01.11 - 12:06 Uhr

Ne ich glaub auch nicht das es nur ne Phase is, das wenn ich immer hör geht mir persönlich die Hutschnur hoch.

Natürlich testen die Kinder mal ihre Grenzen aus, aber wenn man gar nicht mehr weiß was man noch machen soll, würde ich es auch abklären lasse.

Ich würde an deiner Stelle mal zu einen anderen Kinderarzt gehen und es da mal besprechen.

Wir hatten jetzt auch ein dreivirtel Jahr Theater, weil unsere eine KInderärztin meinte das mein Kind keine Förderung braucht. Sie spricht noch nicht, kein Wort und sie wird im Februar zwei Jahre und sie hatte auch mit den OHren zu tun, aber die Kinderärztin meinte immer das wird schon und wird schon und nin hat sich rausgestellt das sie Förderung braucht.

Also ich würde immer eine zweite Meinung einholen wenn ich mir unsicher wäre.

Gruß

Beitrag von familyportrait 12.01.11 - 12:04 Uhr

Hallo,
was DIch an dieser Person stört, daß sie Deinem Kind erzählt, daß das nicht schön ist, wenn sie sie nicht gleich begrüßt, das Sticheln von wegen sie könne ja gar nicht malen.... usw. Das sind jedenfalls PUnkte, die ich an Dritten meinen Kindern gegenüber auch nicht ausstehen könnte. DIeses "Du kannst ja gar nicht malen" ist m.E. kindisch und verfehlt vollkommen das Ziel. Und was die Begrüßung angeht: Meine Güte, ich war soooo schüchtern, ich hätte NIEMALS jemanden begrüßt.

Kurz: Ich würde zu dieser Frau nicht mehr hingehen. Du mußt Dich wohlfühlen, und Dein Kind muß sich gut aufgehoben fühlen. Alles andere ist zweitrangig.

Alles Gute!

Beitrag von witch71 12.01.11 - 12:09 Uhr

Es fühlt sich nicht nur für Dich falsch an. Mich hätte die Frau zum ersten und auch letzten Mal gesehen.

Aber aufgeben würde ich deswegen nicht gleich, such Dir eine geeignetere Kinderpsychologin.

Beitrag von anit06 12.01.11 - 12:12 Uhr

Hey Nudelmaus,
kann dir mal von unserer berichten, sie ist 5 Jahre.
Wir hatten über Wochen extreme Schlafprobleme, vor allem die tägl. Alpträume. Wurden auch zum Psychologen überwiesen, dieser konnte aber nichts feststellen, außer das wir ne ganz normale Familie sind mit einem guten & stetigen Rhytmus für die Maus.
Wir wußten nicht mehr weiter. Dann hörte ich von einer "Massagepraxis" für Energie und Entspannung, sofort einen Termin gemacht.
Es folgte eine Stunde Klangschalentherapie und eine Art von Massage, ich kann es nicht erklären, so entspannt, habe ich meine Kleine noch nie gesehen. Die Frau hätte mit ihr alles machen können.
Seit dem Tag schläft sie wieder. Gehen jetzt 1 x im Monat dorthin.
Vielleicht wäre das eine Tipp für deine Maus.
Viel Glück.
Anit

Beitrag von almura 12.01.11 - 12:13 Uhr

Hallo!

Wenn ich es mal kurz sagen darf:
Ich würde da nicht mehr hingehen, wenn die Psychologin kein Gespür für kleine Kinder hat. Wie leicht könnte das Deiner Tochter fallen, wenn jemand 'richtig' auf sie zugehen würde!?

Kauf' Dir das Buch: 'Meine Freunde dürfen das aber' von Anthony E. Wolf.

Wünsche Dir das Allerbeste!

Almura

Beitrag von claudi2712 12.01.11 - 12:22 Uhr

Ich finde es richtig und wichtig, wenn man seinem Bauchgefühl noch traut. Das wird m. M. nach heute viel zu sehr vernachlässigt.

Deine Schilderungen klingen nicht gut, höre auf Dein Bauchgefühl, dass Dir u. a. aber auch sagt, dass Du Hilfe brauchst. Deshalb kann es nicht richtig sein, wenn Du nun gar keine therapeutische Hilfe mehr in Anspruch nimmst- aber eben nicht von DIESER Person...

Alles Gute,
Claudia

Beitrag von bine3002 12.01.11 - 12:43 Uhr

Es gibt gute und schlechte Psychologen und dann gibt es noch gute Psychologen, mit denen man aber trotzdem menschlich nicht klar kommt. Ein Psychologe wird aber an den verwundbarsten Stellen der Seele herumwurschteln und es ist daher wichtig, dass man ihm (oder ihr) vertraut. Das tust Du nicht und von daher würde ich dort auch nicht mehr hingehen bzw. nur nach einem weiteren Gespräch unter 4 Augen, also ohne das Kind.

Beitrag von arnissa80 12.01.11 - 13:00 Uhr

Hallo Nudelmaus,

also daß du mit deiner Tochter bis zur Psychologin gekommen bist, muss ja eine Vorgeschichte haben.
Da sich deine Tochter nach deiner eigenen Aussage nur zuhause so verhält und sonst nicht zB. im KIndergarten, sehe ich das Problem eher in deiner Erziehung.

Was hat das Alter mit der Psychologin und ihrem Baby mit der Sache zu tun?
Ist sie dir zu Jung?
Du warst doch schon zum Vorgespräch da, war sie dir dann unsympathisch?
Dann versteh cih nciht, warum du ein 2. Mal dahin bist.

Bei der Psychologin, so wie du geschrieben hast, steht da nichts von deiner Reaktion.
Wo warst du bei der Begrüßung? Warum hast du deiner Tochter nicht gesagt: bitte gib der Frau deine Hand zur Begrüßung, das ist nur höflich! (Verlange ich von meiner Tochter immer)

Hast du deiner Tochter gesagt: Setz dich bitte dahin und male solange ich mich mit Frau ... unterhalte?

Hast du deiner Tochter gesagt, sie soll nichts im Regal anfassen?

In erster Linie bist du dafür verantwortlich deiner Tochter manieren bei zu bringen. Ich möchte nicht das Fremde bei mir im Regal irgendwas anfassen, seien es auch Kinder.

Wenn du das alles trotzdem gemacht hast und deine Tochter dann nicht auf dich hört, dann sehe ich es wieder als Erziehungsproblem.
Warum sollte deine Tochter auf eine fremde Frau hören?
Würde meine auch nicht machen, sie guckt erstmal mich an, und versichert sich, ob das ok ist. Meistens komme ich allen aber bevor und gebe meiner Tochter selber Anweisungen.

Wie konsequent seid ihr sonst in eurer Erziehung zuhause?

Will dich nicht angreifen, sondern nur besser Verstehen.

Lg
Arnissa


Beitrag von nudelmaus27 12.01.11 - 13:14 Uhr

Hallo!

Nee fühle mich nicht angegriffen, keine Angst.

Also das Vorgespräch war bei einer anderen Frau. Die hört sich quasi das Kernproblem an und weist einem dann den passenden Kollegen zu. Daher kannte weder mein Kind noch ich die Dame von gestern!

Natürlich habe ich mein Kind gebeten hallo zu sagen aber sie war einfach eingeschüchtert. Fremde Umgebung, neue Leute da ist sie erstmal total verschlossen. Ich persönlich hätte es auch nicht schlimm gefunden, dass sie erstmal auf meinem Schoß sitzt aber die Dame bestand sofort darauf dass sie sich seperat setzt.
Auch muss ich sagen, finde ich es nicht schlimm wenn ein 4jähriges Kind sich mal umschaut und mal was im Regal anfässt. Nunja solange es nicht das teure Porzellan ist, sondern nur irgendein Holzdings, da sage ich nun nicht gleich was. Mich hat es auch nicht so gestört dass sie sie ermahnt hat, die Sachen in Ruhe zu lassen. Nur immer das Gedränge zum Malen, das fand ich total daneben. War halt wie abschieben, damit sie in Ruhe mit mir reden kann aber da hätte sie lieber den Termin ohne sie machen sollen.

Wie soll ich denn am Besten sagen, sie hat ihr permanent klar und deutlich ausgesprochene Kommandos gegeben (so als wäre sie begriffsstutzig #kratz), wäre sie ein Hund gewesen okay aber sie ist ein 4jähriges Kind! Und ich denke man muss einem Kind zwar klare Grenzen setzen aber es nicht stets und ständig mit Anweisungen durch Leben führen. Die wollen doch ihr Leben selbst entdecken.

Ansonsten sind wir zu Hause sehr konsequent, heißt es wird nicht lange gefackelt und wenn sie nicht hören kann, werden Konsequenzen sofort umgesetzt. Woanders also in der Kita dürfen die halt Vieles (heißt wenn sie eben keine Lust zu was haben, ja dann haben sie eben keine und dürfen was anderes machen #augen) und bei Oma nunja da ist sie der King und die Oma springt.

Sonst noch Fragen oder Anregungen?

;-) Nudelmaus


Beitrag von arnissa80 12.01.11 - 13:56 Uhr

Das ist ja doof mit dem Vorgespräch bei einer anderen,
ich würds maximal noch einmal mit der Frau versuchen und wenn sie wieder nicht aufs Kind eingehen kann, dann würde ich da auch nicht mehr hinwollen.
Vorallem habt ihr jetzt einen doofen Start gemacht und ich weiß nicht, ob sich die Psychologin da wieder bei deiner Tochter sozusagen einschmeicheln kann.
Blöd gelaufen irgendwie...

Aber sonst hört sich deine Tochter doch normal an im Verhalten, meine ist da auch so ein kleiner Terrorzwerg, aber deshalb zum Psychologen zu gehen, bin ich noch nicht drauf gekommen.

Habe gesehen, daß ihr auch noch ein baby habt, richtig?

Meinst du nicht, daß trägt bei deiner Großen auch dazu bei sich so zu verhalten?

Hast du deine Tochter mal gefragt, warum sie haut und schreit? Was hat sie geantwortet...
Meine sagt dann meistens, daß sie sich so über mich ärgert. Ich versuche ihr dann andere Dampfablasser zu gewähren, vielleicht dann auf ein Kissen einzukloppen oder so. Dem kann sie dann nicht wehtun.

Habe deine ganzen anderen Threads dazu nicht gelesen...
LG
Arnissa

Beitrag von siomi 12.01.11 - 13:39 Uhr


Richtig!

Mir sind auch ganz andere Dinge negativ aufgefallen, als das Verhalten der Psychologin.

Die Sache mit dem Regal war das beste Beispiel!

Beitrag von knuellermueller 12.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

ich habe Dir vor einiger Ziet schon einmal geschrieben, da unsere Situation ähnlich war. Ich war damals auch bei der Erziehungsberatung, habe aber das Gespräch gemeinsam mit meinem Sohn abgelehnt, weil ich befürchtet habe, dass es genau so kommt wie es bei Dir/Euch jetzt war. Und ich bin froh, dass ich auf dem "richtigen Dampfer" war.

Wir haben es nach langer langer Zeit und vielen Versuchen auch ohne Beratung hinbekommen.

Einen Tip kann ich Dir noch geben: Die Kloeters Erziehungsbriefe.

Wenn Du Infos brauchst, kannst Du mich gerne über die VK anschreiben.

Ganz liebe Grüße

Kerstin