Fruchtwasseruntersuchung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von marinaewert 12.01.11 - 12:42 Uhr

Hallo ihr lieben,

habe in 3 wochen eine fruchtwasseruntersuchung. Habe etwas Angst vor und wollte deswegen mal fragen ob jemand erfahrung mit hat? Tuts weh und wie lange dauer es in etwa??
Bin mit zwillingen schwanger die jeweils in einer fruchthöhle "liegen", dauert dass ganze dann automatisch länger oder ist es gefährlicher??

#zitter#zitter

Danke schon mal für die Antworten.

Marina+#baby+#ei#ei

Beitrag von couvus 12.01.11 - 12:45 Uhr

Huhuuuu marina!

Ich hatte noch keine Fruchtwasseruntersuchung, da mein Mann und ich uns vor 2,5 Jahren trotz des Risikos für Trisomie 21 FÜR unser Kind entschieden haben.
Daher weiss ich nicht, wie lange das so dauert...

Darf ich fragen, warum du die Untersuchung machen lässt?


LG,

couvus mit Eric fest an der Hand und Krümel inside (12+1 SSW)

Beitrag von marinaewert 12.01.11 - 12:53 Uhr

Hallo,

ich weiss dass es viele nicht gut heissen, aber da wir schon ein Kind haben und jetzt gleich zwei erwarten haben wir uns dafür entschieden die risikofaktoren zu kennen....

Es ist uns auch nicht leicht gefallen, und bei einer normalen ss denke ich hätte ich es auch nicht gemacht, aber so ....

Gruß

Beitrag von couvus 12.01.11 - 12:58 Uhr

Huhu!

Du lässt eine Fruchtwasseruntersuchung machen,weil du Zwillinge bekommst? #zitter Verstehe ich das richtig?

Sorry, das kann ich nicht nachvollziehen.
Mehrlingsschwangerschaften sind eh schon Risikoschwangerschaften. Und eine Fruchtwasseruntersuchung erhöht immerhin das Risiko für eine Fehlgeburt....

Sorry, ich will dir keine Angst machen. Du musst das für dich allein entscheiden. Aber wenn du es nur machen willst,weiles Zwillinge sind, dann muss ichmit dem Kopf schütteln...

LG,

couvus

Beitrag von pumagirl2010 12.01.11 - 12:45 Uhr

Musst du das machen??? Ich würde es niemals machen hab schon so viel gehört (will dir keine angst machen)#winke

Beitrag von cindy-78 12.01.11 - 12:51 Uhr

Hallo Marina,

wir haben sie auch machen lasse, da ein Verdacht auf Trisomie 21 war und unser kleiner Mann 2 Sogenannte Softmarker hatte.
Warum soll es bei dir gemacht werden, gibt es Auffälligkeiten?

Also Angst mußt du keine haben, da finde ich Blut abnehmen unangenehmer, es wird vorher örtlich betäubt, dann eine Minipieks ging total schnell und dann mußt du noch ich glaube es waren 1 1/2 Stunde unter Beobachtung dort liegen bleiben. Und dann wird nochmals Ultraschall gemacht. Und dann darfst du wieder heim und den tag und den nächsten heißt es schonen.

Das Testergebnis kommt als Schnelltest so ca nach 4 Tagen und der komplette Bericht wird dir auch nach hause geschickt und dauerte 14 tage bei uns.

Lg Cindy mit #baby 29SSW

Beitrag von marjatta 12.01.11 - 14:11 Uhr

Wie es gemacht wird, weiß ich nicht, aber meine Cousine hat es bei beide SS wegen familiärer Indikation gemacht (hat einen Bruder mit Trisomie 21) und war bei beiden SS über 35 Jahren (37 und 39, genau wie ich). Allerdings stammt das Risiko wohl eher von väterlicher Seite, als nicht aus meiner Seite der Familie.

Sie sagte, beides Mal sei überhaupt nicht schlimm gewesen, sonst hätte sie es beim Zweiten wohl nicht nochmal machen lassen. Wenn Du die Sicherheit brauchst, dann lass es machen. Bei mir waren beide Suchtests (NFM) nicht auffällig und auch sonst alles Bestens. Sonst hätte ich es mir vielleicht doch überlegt. Aber ohne eindeutigen Indikator für mich überflüssig.

Gruß
marjatta

Beitrag von johanna71 12.01.11 - 14:33 Uhr

Ich hab nie eine machen lassen und weiß deshalb nicht, ob es weh tut.
Es ist insofern gefährlicher, weil man zweimal stechen muss und deshalb zweimal das Risiko hat.

Ein gewisses Problem ist es, wenn eins der Kinder eine Trisomie21 hätte. Durch die Tötung des behinderten Kindes besteht ein verhältnismäßig hohes Risiko, dass auch das gesunde Kind stirbt.

In speziell diesem Fall könnte ich mir auch vorstellen, dass man das behinderte Kind, wenn man sich nicht vorstellen kann, es zu behalten, zur Adoption freigibt; man setzt die Schwangerschaft ja wegen des gesunden Kindes sowieso fort.