Hase und Katze??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von grinsekatze85 12.01.11 - 13:03 Uhr

Hallo!

Wir hatten vor 3 Jahren unseren letzten Kater (Jack, hatten wir damals als Fundtier aus dem Tierheim, ca. 12 Jahre alt geschätz aber es war Liebe auf den ersten Blick und wir nahmen ihn sofort mit). Er war ein wirklich super lieber Kater, verschmust und ein sehr dankbares Tier. Leider blieb er nur 2 Jahre bei uns und wir mussten ihn sehr schweren Herzens (1 Woche vor Geburt unseren Sohnes) einschläfern lassen wegen einem inop. Tumor im Nasengang.

Tja und jetzt wünsche ich mir wieder einen Kater.
Gerne auch wieder ein älteres Tier, weil wir damit super Erfahrungen gemacht haben (denke an Terheim) oder so.

Da wir aber noch ein Kaninchen haben, habe ich etwas bedenken!!#zitter
Jemand hier zufällig mit #hund und #katze ?? Wie sind so eure Erfahrungen.

Zum Kaninchen:
Männl. 1 Jahr alt und sehr zutraulich, also weder Angriffslustig noch Schreckhaft, wir haben einen 3 Jährigen Sohn, der Hase ist also einiges gewöhnt.;-)
Dann dürfte die Katze ja kein Problem sein hoffe ich.

LG
grinse#katze

Beitrag von anonym5 12.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo

Also wir haben 2 Katzen und 2 Kanninchen.
Bei uns gibt es keine Probleme.Die Katzen lassen die Hoppels in ruhe.Im Gegenteil beim Freilauf der Kaninchen haben die Katzen etwas Angst.#rofl

Allerdings würde wir sie nie unbeaufsichtig lassen.Sicher ist Sicher.

Liebe grüsse
Bibi

Beitrag von grinsekatze85 12.01.11 - 13:14 Uhr

Hallo Bibi!

Danke für deine Antwort#blume

Hihi, ich glaube die befürchtung hab ich dann auch, also wie gesagt unser Kaninchen ist lieb und schon einiges gewöhnt. ;-)

Aber mir fehlt doch eine #katze irgendwie!!

LG

Beitrag von cherymuffin80 12.01.11 - 13:14 Uhr

Hallo,

die Katze könnte fürs Kaninchen durchaus ein Problem werden, denn rein kräfftemäßig könnte sie den locker reißen wenn sie ihren Jagdtrieb entdeckt! In freier Wildbahn reißen Hauskatzen oft Kaninchen!

Wenn es ein Jungtier ist was damit aufwächst ist es schon machbar.

Ich hatte als Teene Kaninchen und dann einen 3-4 Wo. alten Kater gefunden und aufgezogen, der saß immer bei den Kaninchen (die lebten frei in meinem Zimmer) und die schlckten ihn auch ab. Dadurch wurde er aber irgendwie Fehlgeprägt und dachte warscheinlich auch ein Kaninchen zu sein, er fraß alles was sie auch fraßen (Salat, karotte, Gurke und Co.) Aber die waren ebend seine Familie und die putzte er auch.

LG

Beitrag von grinsekatze85 12.01.11 - 13:18 Uhr

Hmm... das wäre dann echt schlecht.

Erstmal müssten wir sowieso schauen, ob es in den Tierheimen hier in der Nähe überhaupt einen *passenden* Kater gibt und sowieso erstmal ein Probevertrag machen (hatten wir bei den anderen Kater auch).

Hab ja auch noch ein 3 Jähriges Kind, ist ja auch nicht jede Katze so der Typ für.

Aber danke für den Hinweis#blume

LG

Beitrag von tauchmaus01 12.01.11 - 13:54 Uhr

Ich würde statt einer Katze erstmal zu einem zweiten Kaninchen raten....

Beitrag von ..engel.. 12.01.11 - 14:29 Uhr

...Hi...

Wir haben und machen immer noch gute Erfahrungen.

Im Haushalt sind 2 Katzen,1 Hase und 1 Hund

Es klappt einfach supi :-D

Alles 4 machen keine Probleme...

GRuß..engel..

Beitrag von grinsekatze85 12.01.11 - 19:36 Uhr

Hallo!

Ja, das ist auch in Planung!;-)
Unser Kaninchen muss nur erstmal kastriert werden.

LG

Beitrag von dominica 12.01.11 - 16:40 Uhr

Hi,

große Probleme seh ich darin nicht. Als Beutetier für eine Katze ist ein Kaninchen definitiv zu groß. Vielleicht wird die Katze am Anfang neugierig sein, vielleicht auch ängstlich (so wie unser Kater, wenn er mal eines unserer Kaninchen begegnet) aber bestimmt wird sich die Katze schnell daran gewöhnen.
Schön, daß ihr wieder eine aus dem TH holen wollt#pro!

Aber ich muß Tauchmaus unbedingt zustimmen. Kaninchen einzeln zu halten grenzt an Tierquälerei. Es sind einfach Gruppentiere, die ein hoch entwickeltes Sozialverhalten haben und mind. einen Partner brauchen! Bitte respektiere dieses Grundbedürfnis und gönne Deinem Kaninchen ein artgerechtes Leben mit Partnertier! Es ist doch erst 1 Jahr alt und hat noch sein ganzes Leben (10-12 Jahre) vor sich. Wenn er diese lange Zeit alleine verbringen müsste, das wäre sehr traurig.

Lasse den Kleinen kastrieren, warte 6 Wochen Kastraquarantäne ab und nehme den Tierheimbesuch als Anlass, Dir auch gleich eine etwa altersgleiche Kaninchendame für Deinen Rammler auszusuchen!
Du wirst sehen, wie der Kleine aufblühen wird. Daß er zutraulich ist, ist schön, aber leider sind zutrauliche Tiere nur deshalb "zahm" weil sie fehlgeprägt sind und ihnen der Partner unendlich fehlt.
Bitte informiere Dich mehr über Kaninchen auf www.diebrain.de. Dort erfährst Du über artgerechte Haltung und wie man die Tiere richtig zusammenführt.

Wird die Katze eine Freigängerkatze sein? Denn wenn es eine reine Wohnungskatze sein wird und sonst keinen Kontakt zu anderen Katzen hat, solltest Du Dir ebenfalls überlegen, gleich 2 Katzen zu holen, aus den selben Gründen wie bei den Kaninchen.

LG

Beitrag von grinsekatze85 12.01.11 - 19:41 Uhr

Hallo!

Danke dir.
Das zweite Kaninchen ist schon in Planung#pro

Nur wir haben selber erstmal eine OP vor uns und wenn da alles verheilt ist, ist das Kaninchen dran#pro
Ich weiß wie man Kaninchen halten muss, hatte schon mehrere Jahre welche. Keine Angst, das wird Artgerecht gehalten mit viel frischem Futter und jeden Tag auslauf und im Sommer in den Garten.
Es wird wohl eine Hasendame aus dem bekannten Kreis, die ist schon kastriert und wartet auf einen Hasenmann!!;-)

Nein, wir haben Balkon und Garten, denke dann wird es wieder ein Freigänger. Und die Nachbarskatzen freuen sich bestimmt auf neuen Zuwachs.

LG, aber trotzdem danke für den Tipp

Beitrag von dominica 12.01.11 - 20:47 Uhr

Das ist gut.
Dann hab ich ja zuviel "gepredigt" #schein

Beitrag von pepita77 17.01.11 - 10:36 Uhr

Katzen sind Jäger und Kaninchen Beutetiere. Man kann niemals ausschließen, dass bei der Katze mal der Trieb erwacht. Selbst ein Hieb mit der Tatze kann das Kaninchen schwer verletzen.

Katze und Kaninchen dürfen niemals unbeaufsichtigt zusammen sein.

Zudem rate ich dir auch zur Kastration deines Rammler, einer 6 Wöchigen Kastrafrist und einem zweiten Kaninchen (einer Häsin im ähnlichen Alter). Kaninchen sind Gruppentiere und verkümmern seelisch alleine. Platz sollte zudem auch vorhanden sein, da die Kaninchen einen ähnlichen Bewegungsdrang, wie Katzen haben. Mind. 2qm pro Tier auf einer Ebene sollten vorhanden sein.

Zudem muss ich sagen, dass die Tiere vor den unsensiblen Handlungen von Kindern geschützt werden sollen. Unsanftes Hochnehmen, etl Fallenlassen oder sonstiges ist purer Stress (egal für welches Tier).

Hier findest du Infos:
http://4.pfoten.in.holz.free.fr
www.sweetrabbits.de
www.diebrain.de

Beitrag von pepita77 17.01.11 - 12:57 Uhr

Hab gerade gelesen, dass die Kastration des Rammlers schon in Planung ist. Die Kastrafrist muss trotzdem abgesessen werden, da Rammler Häsinnen extrem bedrängen können.

Zudem kann bei der Zusammenführung einiges schief gehen.

Und nur mal als kleiner Hinweis. Das soll kein Angriff gegen dich darstellen. Nur wer schon lange Tiere hält, weiß nicht gleich, wie man sie artgerecht hält. Davon kann ich selbst ein Lied singen, da ich Kaninchen auch schon seit 12 Jahren halte und am Anfang vieles falsch gemacht habe. Kaninchen werden noch viel zu oft als Käfigtiere in Einzelhaltung oder mit Meerschwein betrachtet und das ist ja bekanntlich nicht die richtige Form.