Wie geht das mit einem BV und wer muss es ausstellen ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von xxladybirdxx 12.01.11 - 13:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Hab da mal eine Frage.

Ich bin erst ziemlich "frisch" schwanger. Ende der 7. Woche und der Et soll der 3.9. sein

Nun arbeite ich in der Gastronomie mit ziemlich komischen Arbeitszeiten.

Ich arbeite JEDEN Tag von 10-12 Uhr ( einschl. Sonntags Feiertags ) und 3x in der Woche dann noch zusätzlich von 16:30 - 22:30 Uhr, auch länger, kommt ja drauf an, was so los ist.

Nun ist es ein sehr kleiner Betrieb mit 10 Angestellten und ich bin nun die ERSTE Schwangere, die es jemals dort gegeben hat. Im Prinzip müsste sich meine Cheffin um Fragen wie diese kümmern aber da wir ein sehr gutes Verhältnis haben, würde ich ihr gerne schon ein wenig helfen.

So, nun wäre "unser" Plan, dass ich weiterhin jeden Tag diese 2 Stunden mache, auch Feiertags usw. ( wo kein Kläger, da kein Richter ;-) )

Allerdings dann nicht mehr die Nachmittagsstunden, denn diese würden zu sehr gegen das Mutterschutzgesetz drücken und das ist ihr zu heikel.

Jetzt hätte sie schon ziemlich zügig jemanden, der die Nachmittagsstunden übernimmt und diese Dame könnte auch shcon ab dem 1.2. anfangen.

Wäre ja für sie gut. Jetzt die Frage nach dem BV. Geht sowas auch TEILbedingt? Also eben nur für die Nachmittagsstunden? So dass ich Vormittags weiter arbeiten gehen kann und trotzdem normal meinen lten Lohn bekomme, den ich eben die ganze Zeit bekommen habe?

Wer stellt denn so ein BV aus? Der Gyn.? Die Krankenkasse?

Ich kenn mich da so gar nicht aus. Sinn und Zweck soll ja sein, dass ich mein Gehalt normal weiter bekomme und sie mir nicht die Nachmittagsstunden quasi "um sonst" bezahlt, denn ich wäre ja nicht da und sie müsste eine andere dafür zahlen.

Wer weiss Rat oder war in einer ähnlichen Situation?

Würde mich über Tips und Antworten freuen!

Vielen Dank!
Lg

xaldyx

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:40 Uhr

Dein Frauenarzt muss dir das BV austellen.
Die Krankenkasse hat nichts damit zu tun und dein Arbeitgeber zahlt auch nicht weiter sondern die Berufsgenossenschaft.
;-)

Beitrag von xxladybirdxx 12.01.11 - 13:42 Uhr

Ah okay. Danke dir !!#herzlich

lg

xladyx

Beitrag von ck1986 12.01.11 - 13:44 Uhr

Also es ist so wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst ist es besser die FÄ stellt es aus. Wenn dein Arbeitgeber keine andere Stelle für dich hat wo du weniger arbeiten kannst dann muss es er ausstellen. War bei mir auch so bin gelernte Altenpflegerin und meine FÄ hat mir das gesagt was ich dir geschrieben haben son st kommt von der Kasse so viele Fragen. Bei mir hat es der AG ausgestellt weil er mir keinen Schonplatz anbieten kann.

Beitrag von schwesterannika 12.01.11 - 13:41 Uhr

Also dein Arbeitgeber oder dein Arzt können ein BV ausstellen....
entweder für jede Tätigkeit oder für eine bestimmte Tätigkeit oder sie können eine gewisse Stundenzahl festlegen.

Beitrag von sacoma 12.01.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

du hast überhaupt keine Indikation für ein BV?
Dein Arbeitgeber muss sich an den MuSchu halten und gut ist, da gibt es keine Diskussion... Ein BV ist geschaffen worden um das Leben von Mutter und Kind zu schützen und nicht einem Arbeitgeber/Angestellten die Arbeit zu erleichtern und rumzumoscheln.

Bei sowas werde ich immer leicht sauer, da aus diesen Gründen ein BV bei so viele Arbeitsgebern einen schlechten Ruf weg hat.

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:44 Uhr

Natürlich gibt es einen Grund :


" Ich arbeite JEDEN Tag von 10-12 Uhr ( einschl. Sonntags Feiertags ) und 3x in der Woche dann noch zusätzlich von 16:30 - 22:30 Uhr, auch länger, kommt ja drauf an, was so los ist. "

Sonn- und Feiertags zu arbeiten ist in der SS verboten.
Zwischen 20Uhr und 6 Uhr dürfen auch keine Schwangeren beschäftigt werden.

SO und das reicht vollkommen aus.
Ich werde auch leicht sauer wenn jemand keine Ahnung hat ;-)

Beitrag von sacoma 12.01.11 - 13:47 Uhr

Du hast keine Ahnung. Du musst nicht so arbeiten, es ist nach MuSchu verboten!!! Du billigst es aber in dem Wissen, dass es verboten ist.

Du bist weder krank noch ist dein Leben oder das des Kindes in Gefahr. Das einzige was zu machen ist, ist, dass dein AG sich an den MuSchu hält...

Also erstmal nachdenken und sich überlegen, warum es BV´s gibt? Bestimmt nicht um es deinem AG recht zu machen.

Beitrag von knackundback 12.01.11 - 13:51 Uhr

Wardas nicht so das schwangere in den ersten 4 Monaten bis 22 Uhr beschäftigt werden dürfen?
Oder hatte sich da was geändert?

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:54 Uhr

Ich habe einen Link reingesetzt da steht nochmal alles drauf ab wann man was nicht darf, welche Pflichten der AG hat usw.

Beitrag von frl.gerbera 12.01.11 - 17:31 Uhr

Hallo,

für die Gastronomie und Pflegeeinrichtungen gelten Sonderregelungen im MuSchuGesetz. Ich bin Krankenschwester und werde auch Sonntags-, Feiertags und Spätschichten bis 20 Uhr arbeiten.

Für den Sonntag musst du meines Wissens einen Ausgleichstag in der Woche direkt darauf bekommen (also Frei). Ansonsten sind im Gesetz die Stunden, die du pro(Doppel-)Woche arbeiten darfst, festgelegt.

Das BV ist dafür da, das Leben von Mutter und Kind zu schützen. Wenn ich als KS im OP arbeiten würde und mein AG könnte mir keinen anderen (sicheren) Arbeitsplatz für die Dauer der SS stellen (und zwar Qualifikationsentsprechend), dann wäre es ein Grund für ein BV (zum Beispiel).

LG

Beitrag von xxladybirdxx 12.01.11 - 13:45 Uhr

Wie du gelesen hast, habe ich keinen blassen Schimmer von der Sache, deswegen wäre es nett, wenn du mich ERST aufklärst und danach urteilst, bzw. sauer bist.

Mir ist von einer Freundin gesagt worden, dass sie damals ein BV für die Spätschichten bekommen hat, das kam mir jetzt so in den Sinn, als ich mit seimer Cheffin übder das ganze Thema gesprochen habe.

Also so wie du es schreibst heisst es, dass ich quasi nach Mutterschutzgesetz die Spätschichten nicht mehr machen darf aber sie mich weiterhin normal bezahlen muss, mit dem Lohn, den ich jetzt auch bekommen habe, hab ich das richtig verstanden?

Lg
xladyX

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:49 Uhr

Du könntest dich auch zuerst in Googel aufklären und danach etwas zum Beitrag schreiben oder nicht?
Ist ja nicht böse gemeint. ;-)


"Also so wie du es schreibst heisst es, dass ich quasi nach Mutterschutzgesetz die Spätschichten nicht mehr machen darf aber sie mich weiterhin normal bezahlen muss, mit dem Lohn, den ich jetzt auch bekommen habe, hab ich das richtig verstanden? "

So wie es im Mutterschutz steht darf eine Schwangere nicht mehr als 8 Stunden tägl. beschäftigt werden
- darf keine 4 stunden am stück stehen.
- es soll immer eine ausruh möglichkeit geben
- und wie gesagt es sind bestimmte Arbeitszeiten verboten solltest du in der Spätschicht bis 22 Uhr arbeiten müssen dann wäre es ein grund zum individuellem BV

Beitrag von xxladybirdxx 12.01.11 - 13:53 Uhr

Klar KÖNNTE ich aber da hier ein nettes Forum ist, wo man sich mit werdenden Muttis ustauschen kann, die sicherlich mehr Ahnung davon haben, als Google einem die Fragen beantworten kann, ha ich den eh einfach mal genommen.

Ne, ich fass das auch nicht böse auf aber du weisst sicher auch, wie das so ist, im Prinzip hab ich ja mehrere Fragen und war der Meinung, dass es mehr Sinn macht, hier mal zu fragen, wisst du?!

lg
xladyx

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:59 Uhr

Oh mir ist gerade aufgefallen das ich dir geantwortet habe #schwitz ich meinte damit sacoma mit ihrem satz :

"Bei sowas werde ich immer leicht sauer, da aus diesen Gründen ein BV bei so viele Arbeitsgebern einen schlechten Ruf weg hat. "

Deswegen habe ich geschrieben das ich dann auch leicht sauer werde ;-) liegt wogl ein missverständnis vor

Beitrag von mien 12.01.11 - 13:43 Uhr

Huhu!
Ja ich bin der meineung, das du auch ein teilBV bekommen kannst, das auf eine bestimmte Stundenanzahl bestimmt wird.
Es kann von deinem AG oder deinem FA ausgestellt werden.Dein AG zahlt dir dann deinen normalen Lohn und bekommt das "zuviel"gezahlte Gehalt von der KK zurück!
Ich hoffe das es so richtig ist#schwitz ich habe ein komplettes BV und da ist es so und ich meine das andere ginge auch, war bei einer Freundin zumindest so!

Lg Mien und Miffi 30+3

Beitrag von singa07 12.01.11 - 13:45 Uhr

Welche Gründe liegen denn bei dir vor für ein BV?
Normalerweise stellt das der Gyn bei entsprechender medizinischer Indikation (Gefährdung der Mutter und/oder des Ungeborenen) aus.

Toll, dass deine Chefin sich an den MuSchu hält - aber so, wie ihr das vorhabt, hört sich das nicht wirklich so an, wie es der Sinn des BVs ist...

LG
Singa

Beitrag von xxladybirdxx 12.01.11 - 13:49 Uhr

Danke für deien Antwort.

Also dient ein BV nur, wenn es KRANKHEITSBEDINGT nicht mehr geht mit dem arbeiten. Okay.

Ne, dann ist das nicht das wahre vom Ei, das stimmt wohl.

Danke, weiss ich schon mal mehr!

lg

xladyx

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:52 Uhr

Nein ein BV geht nicht nur vom Gesundheitlichem aus.


z.B. hat das Kündigungsverbot ja auch nichts mit der Gesundheit zu tun zählt aber trotzdem fest dazu!


http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/M/MutterSchutzBRD.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=

Beitrag von sacoma 12.01.11 - 13:50 Uhr

Du hast das vollkommen richtig erkannt...

Wo kommen wir denn dahin, wenn selbst gesunde Frauen ein BV bekommen, nur weil dann der Chef keine Probleme bei der Planung hat.
Es gibt den MuSchu und gut ist, es liegt keine Indikation vor. Man kann bloß hoffen, dass ein Arzt der gleichen Meinung ist und sowas nicht noch unterstützt...

Geht mir der Hut hoch!

Beitrag von sweetelchen 12.01.11 - 13:57 Uhr

Wenn du genauer nachliest ist es ein Grund zum BV!
Es gibt auch ein individuelles BV wo der AG die Arbeitszeit so einteilt damit die Schwangere weiter beschäftigt werden kann.

" Es gibt den MuSchu und gut ist, es liegt keine Indikation vor "
lies dir doch bitte den Link durch und dann bist du sicher anderer Meinung ;-)

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 14:44 Uhr

Ja klar aber warum sollte sie nachmittags nicht mehr arbeiten?
Ich sehe keinen Grund, sie nur noch 2h/Tag einzusetzen.

Gruß,
W

Beitrag von kerstini 12.01.11 - 15:09 Uhr

#pro Der AG ist dafür verantwortlich und muss "nur" die Arbeitszeiten dem MuSchu entsprechend ändern!

Wo kämen wir denn da hin wenn jeder auf Staatskosten zu Hause bleibt weil´s für den AG ein wenig unbequem wird.


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern 12.SSW + Ida 39.SSW #verliebt

Beitrag von windsbraut69 12.01.11 - 15:22 Uhr

Eben und danach klingt das hier.

LG,

W

Beitrag von kerstini 12.01.11 - 14:18 Uhr

Deine Chefin ist dafür Verantwortlich dir einen MuSchu gerechten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen.

Du darfst die ersten 4 Monate bis 22 Uhr in der Gastronomie arbeiten! Und danach müsste deine Chefin quasi versuchen dich einfach anderweitig einzuteilen.

Ich finde es echt schade das das BV langsam in "Mode" kommt und bei so vielen mal eben so erstellt wird. Ein BV gibt es nur wenn "Leib und Leben von Mutter und Kind in Gefahr sind" oder ein AG deine Sicherheit am Arbeitsplatz nicht garantieren kann. Allerdings kann ich mir das in der Gastronomie nur schwer vorstellen.


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern12.SSW + Ida 39.SSW #verliebt