Müsst ihr euch auch ständig rechtfertigen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von krischi-1508 12.01.11 - 15:57 Uhr

Hallo an alle,

war heut mit einer guten Freundin frühstücken und das erste, was sie fragt: "Du gehst doch etwa nicht bei jedem kleinen Mucks zu deinem Baby, du verwöhnst ihn damit!" - Doch, tue ich...

Das geht mir mittlerweile richtig auf den Geist, egal wo wir hin gehen, ständig das gleiche Thema. Hier in meiner Region (Sachsen) denken noch sehr viele altmodisch, ein Kind gehört ins eigene Zimmer, muss auch mal schreien. Das beste ist, es stärkt die Lungen #augen, sogar die junge Generation redet teilweise noch so. Ist das bei euch auch noch so schlimm?

Es kann ja jeder machen wie er will, wir sind auch irgendwie groß geworden, aber ich möchte es bitte auch machen, wie ich will. Ich versuche eben, das Beste für mein Kind zu geben und handle nach meinem Bauchgefühl und (ab und zu) nach den neusten Erkenntnissen.

Meine Mutti versteht mich zum Glück. Sie sagte sogar letztens, als wir mit der Manduca in der Stadt waren (sie fand es toll ;-)), dass sie es auch gerne früher so gemacht hätte, aber die Mütterberatung!!! hatte davon abgeraten. Wir haben z. Bsp mit 10 Wochen Brei bekommen, ich weiß jetzt, woher ich mein Asthma trotz Nichtraucherhaushalt und meine Neurodermitis habe.

Gestern konnte ich meinen Paps (auf den ich sonst schwören könnte) gerade noch davon abhalten, den Nuckel meines Kleinen in Bierschaum zu tränken #schock, hätte uns damals auch nicht geschadet...

Hilfe, wo führt das noch hin, ach ja, und satt wird er natürlich nur von MuMi mit 4,5 Monaten auch nicht mehr!!!

Liebe Grüße von Krischi,
die natürlich nicht will, dass sich jetzt irgendwer angegriffen fühlt, bitte nicht #winke

Beitrag von littlequeen 12.01.11 - 16:11 Uhr

Das erste was ich als Mutter lernen musste war egal was man tut es ist eh falsch und dritte keinen dein Kind grundsätzlich sowieso besser, vor allem wenn sie selber vor urzeiten welche gekriegt haben ;)

Also EGAL was du tust die andere variante wäre besser ;) Ein Beispiel was mir so passiert ist.

Person a: "Warum reagierst du bei jedem Pieps, dein kind wird total verwöhnt......" kurze Zeit später meckert ,ein kind etwas (schreit aber nicht) und ich springe nicht sofort auf weil ich böse mutter (ironie) noch ,ein brötche weglegen will von dem ich gerade abgebissen habe
Person a: warum lässt du dein kind schreien? das ist nicht gut für die Bindung, und das urvertrauen...."

Also klipp und klar sagen das ist MEIN/UNSER kind, ich bestimme und fertig, damit geht man den meisten diskussionen aus dem weg :)

Achso, und stillen ist schonmal grundsätzlich zu wenig, davon wird eh kein Kind satt (VORSICHT IRONIE!!!!) das habe ich auch in 8 1/2 Monaten stillen gelernt ;)

Nimm es mit Humor

Viel Spaß noch

LG littlequeen

Beitrag von berry26 12.01.11 - 16:22 Uhr

"Person a: "Warum reagierst du bei jedem Pieps, dein kind wird total verwöhnt......" kurze Zeit später meckert ,ein kind etwas (schreit aber nicht) und ich springe nicht sofort auf weil ich böse mutter (ironie) noch ,ein brötche weglegen will von dem ich gerade abgebissen habe
Person a: warum lässt du dein kind schreien? das ist nicht gut für die Bindung, und das urvertrauen...." "

#rofl#rofl#rofl

Das könnte meine Schwiegermutter gewesen sein!#rofl

Die Meinung meiner SM:
Kinder müssen in ihrem eigenen Zimmer und Bett schlafen und vor allem ALLEIN einschlafen.

ABER
Wenn mein Sohn (3,5 J) bei ihr übernachtet, tut er das aber in ihrem Ehebett und geht zusammen mit Ihr ins Bett! (obwohl er daheim seit geraumer Zeit im eigenen Bett, alleine schläft)

LG

Judith

Beitrag von thalia.81 12.01.11 - 16:15 Uhr

Hallo,

dein Beitrag gefällt mir. Nicht, weil du dich ständig rechtfertigen musst.

Sondern aus einem anderen Grund. Ich bin Wessi im Osten ;-) und muss schon sagen, dass ich es krass finde, welche altmodischen, sozialistischen und verstaubten Ansichten viele junge Mütter in meinem Alter haben #schock
"Das hat man zu DDR-Zeiten auch gemacht und das hat uns nicht geschadet."

Ich mag auch keine Debatte über Erziehung in Dtl. (West und Ost) anzetteln, aber das fällt mir total oft auf. Ich muss mich ständig über unser Familienbett rechtfertigen, das k.... mich so an. Ich habe selber früher im FB geschlafen, wurde in den Schlaf gestillt, wurde 8 Monate voll gestillt, getragen und bei jedem Mucks hochgenommen und ich bin trotzdem selbstständig geworden und in keinster Weise verhätschelt. Hier macht man das aber größtenteils anders. Zumindests in meinem Umfeld.
Dann immer wieder das Sauberkeitsthema. Wie toll es zu DDR-Zeiten war, dass Kinder mit spät. 12 Monaten trocken waren. Aber hinter die Fassade schaut keiner. Oder wie toll es war, dass das Impfen staatlich geregelt war udn die mütter keine eigene Impfentscheidung fällen mussten. Bla bla bla.

Weißt du, wie viele ich kenne, die nach 13 Wochen Brei füttern, Nutella schlecken lassen, ihrem 12 Wochen alten Kind Kekse in Milch auflösen und Kindersaft geben? #schock

Soll ich dir was sagen, mir ist das mittlerweile egal. Ich stehe zu dem, was ich mache und bin mir sicher, ich mache es richtig. Die Welt retten kann ich nicht, leider. ;-) Und oft denke ich mir einfach meinen Teil...Leider sind viele traditionelle Vorstellungen noch in den Köpfen und bleiben es wohl noch über Generationen :-(


LG
Thalia


P.S. Ihr müsst mir jetzt nicht vorwerfen, Vorurteile zu haben. Ich lebe schließlich freiwillig hier und auch mein Kind wird hier groß :-p ;-)



Beitrag von krischi-1508 12.01.11 - 16:36 Uhr

Das stimmt was du schreibst, aber es ist auch verdammt schwer dagegen anzukämpfen, wenn du es wirklich aus jeder Ecke so hörst. Ich komme mir langsam vor, wie ein Einsiedler.

Was das sogenannte "Topftraining" (tolles Wort) angeht, bin ich mir nach wie vor unsicher. Ich kenn es nur so, dass man auf den Topf gesetzt wird, sobald man sitzen kann. Ich habe es bei meinem Kleinen eigentlich auch vor gehabt, bis ich mich informiert habe...und nun steh ich da. Ein Kampf gegen Windmühlen.

Aber ganz so schlecht ist es bei uns Ossis auch wieder nicht :-p #hicks

Lg Krischi

Beitrag von thalia.81 12.01.11 - 17:05 Uhr

Wenn's so schlimm wäre, hätt ich kein Wossi-Kind bekommen #verliebt

Es gibt aber wirklich einige Leute, mit denen muss man über Kind und Co. nicht reden #augen Ich habe mich daran gewöhnt, der arrogante Wessi zu sein, der die Uhr nicht kann und in Sachen Baby alles anders macht :-p


Komischerweise finde sie immer alle, dass mein Kind soooo lieb und zufrieden ist. Woran das wohl liegt? #kratz

Die werden's alle schon noch sehen, was wir für tolle Kinder haben :-p

Ach so:
Wenn mir jemand mit dem Topftraining kommt, dann leier ich das alles runter (Schließmuskelkontrolle etc pp) und frage, ob die ganze Familie auch immer gleichzeitig aufs Klo geht #schein (wie in der Krippe...) Kennst du dazu die Seite von Eltern im Netz?

Beitrag von suesse-elfe 12.01.11 - 17:58 Uhr

#winke,

oh man du könntest echt ich sein. das selbe in grün. bin auch aus dem westen in den osten gegangen und du sprichst mir sooo aus der seele...

LG

Magdalena

Beitrag von seelking 12.01.11 - 18:19 Uhr

ich kenn es genau anders rum ich lebe als ossi im westen...
glaub mir auch hier ist man grad auf dem "land" also alles was nicht großstadt ist, nicht sicher vor solchen leuten...

allerdings ist es bei uns ganz anders... meine mutter hat selber 2 kinder groß gezogen und hat natürlich auch ihre eigenen ansichten die damals neu und jetzt schon wieder altmodisch sind durchgesetzt gegenüber ihrer mutter die 6 kinder hat.

und jetzt da ich auch ein kind hab ist es eher so dass meine schwiegermutter(bayern) ständig mit solchen veralteten sachen kommt... das mit dem stillen ist das parade beispiel... an weihnachten wollte sie dass ich ihr tee geb weil sie sicher durst hat und hat mich vor versammelter familie(ihrerseits)runter gemacht ich würde übertreiben und mich reinsteigern wegen plötzlichem kindstod...
und das nur weil ich meinen mann aufgefordert hab die heizung runter zu drehen und für mehr luftfeuchtigkeit durch ne wasserschüssel auf der heizung sorgen soll. (haben bei der uroma geschlafen)... sie meinte dann ich solle mich nicht so anstellen (wir haben auch noch bauchschläfer kind) und ich hab das mit dem PKT nur so erwähnt ohne dabei histerisch oder so zu sein... jedenfalls meinte sie ihre kinder hätten nur auf dem bauch geschlafen das war da normal und überhaupt wenn man sich so reinsteigert passiert es auch #schock
sowas geht gar nicht... als sie dann das mit dem tee sagte hab ich mich nur zu ihr umgedreht und gesagt: nein sie kriegt tee nur als medizin für alles andere kriegt sie keinen und braucht sie keinen und bin gegangen...

seither ist es etwas besser... aber so sachen kommen immer wieder...

hart bleiben und durch...!!!

Beitrag von electronical 12.01.11 - 16:19 Uhr

Oh ja...Ich finds auch ganz schlimm......

"Schreien stärkt die Lungen, hat doch etwas positives!"

"Müsstest du jetzt nicht langsam mit Brei anfangen?"

"Lass ihn doch mal schreien, er ist ein schlauer Fuchs, er weiß schon ganz genau wie er auf Mamas Arm kommt."

"Renn doch nicht immer gleich hin, wenn er schreit, du verwöhnst ihn damit! Er brauch ja nur mal kurz schreien und dann bist du schon da."

Jaja..Und noch mehr Beispiele könnte ich nennen, aber dann säße ich hier morgen noch.....
Anfangs tat ich mich schwer damit, aber mittlerweile sag ich immer nur noch "ja" und gut is. Und wenns mir zu viel wird, sag ich meine Meinung. Wer damit nich klarkommt, PECH. Es ist MEIN Kind.....

LG und alles Liebe

Jule und Ben (11Wochen)

Beitrag von moeriee 12.01.11 - 16:27 Uhr

Hi Krischi! #winke

Klar, denkst du, das wäre bei irgendjemandem anders? Es gibt genug Klugscheißer, die einem ungefragt eine Frikadelle ans Ohr labern. Ich tue mittlerweile so, als ob ich die Leute nicht hören würde. Ist bestimmt unangenehm, wenn man das Gefühl hat, man würde gegen die Wand reden, weil einem keiner zuhört. ;-) Was soll ich auch auf so einen Mist sagen? Letzte Woche waren wir im Baby One. Ich sah mir das Newborn-Set für den Tripp Trapp an, als eine Verkäuferin kam: "Aaaaach! So was brauchen Sie doch nicht!" #kratz Woher will SIE wissen, dass ICH das nicht brauche? Und selbst WENN: Es geht sie doch gar nichts an. Ich hab' dann nur gesagt: "Ich will es dafür haben, dass ich auch mal in Ruhe essen kann und der Kleine trotzdem bei uns sein kann!" Sie direkt: "Ach! In dem Alter sind die noch so klein... Da legt man sie auf's Sofa und gut ist!" #schock Ich dann natürlich nur gesagt, wie sie sich das vorstellt!? Das Kind kann durchaus auch runterfallen. Da kam dann direkt: "Nicht in dem Alter! Glauben Sie mir! Sie müssen erst aufpassen, wenn sie sich alleine drehen können!" Achso! Na gut! Jedenfalls sagte ich dann, dass ich es trotzdem haben will, weil unser Kleiner in letzter Zeit immer weint, wenn er das Gefühl hat, nicht dabei sein zu können. Fängt sie direkt an: "Ja, Sie wissen aber schon, dass sie nicht immer hingehen dürfen, wenn der Kleine weint! Sie tun sich damit keinen Gefallen! Glauben Sie mir!" Selbes Spiel bei meiner Mutter: "Man muss nicht immer gleich springen!" Wer sagt denn auch, dass ich SOFORT am Bett stehe, wenn der Kleine mal einen Laut von sich gibt? DAS mache ich auch nicht! Aber wenn er ernsthaft weint, tue ich einen Teufel und lasse das Kind länger schreien, als unbedingt nötig. Sie kam dann direkt mit meinem Cousin an: "Ja, aber der L., der ist auch total unerzogen! Siehst ja, was die A. damit erreicht hat, dass sie immer so nachgiebig war!" Äh, Entschuldigung!? Dass ein Kind bspw. mit 7 oder 8 Jahren mit Straßenschuhen über den gedeckten Tisch läuft, hat sich nichts damit zu tun, dass sie den Kleinen als Baby nicht hat schreien lassen. Oder habe ich die komplette Erziehungsarbeit damit schon geleistet, wenn ich in der Babyzeit das Schreien ab und an mal ignoriere!? #gruebel So ein Schmarrn!

Gleiches gilt für das Stillen! Ich habe nie gestillt, sondern nur abgepumpt. Das Umstellen von der Flasche auf die Brust hat dann leider nicht mehr geklappt und ich hatte auch nicht die Nerven, zu stillen und gleichzeitig abzupumpen. Direkt die erste Frage meiner Schwägerin: "Und: Stillst du auch?" Ich natürlich die ganze Story runtergeleiert. Sie dann nur: "Ja, also ICH hab' ja damals bei meiner Tochter 10 Wochen lang abgepumpt!" Schön für dich! ICH hab' ja mit meinem Kind schon insg. 9 Wochen im KKH gelegen. Da hatte ICH ja dann schon ein bißchen Vorsprung, mit dem, was ich für mein Kind geleistet hab'. #aerger Meine andere Schwägerin dann direkt: "Ja, also ich hätte ja ALLES versucht! Ich hätte IMMER und IMMER wieder versucht anzulegen! ICH hätte nicht so früh aufgegeben!" Ja, danke! Sagt mir die Frau, die mehrere Wochen in der Klapse war, weil sie mit ihrem Neugeborenen total überfordert war (wogegen ich nichts sage, aber dass sie da nicht aufgegeben hätte, glaube ich kein Stück).

Du siehst: Du bist nicht die Einzige, der es so geht! Ich sage dann einmal Ja, dann lasse ich sie labern und denke mir meinen Teil! Muss doch jeder so machen, wie er oder sie es für richtig hält. Nur weil man sein Kind nicht schreien lässt, heißt das noch lange nicht, dass man auf Lebzeiten jegliche Erziehung ablehnt. Erziehung fängt meiner Ansicht nach erst da an, wo das Kind bewusst wahrnehmen kann, was richtig und was falsch ist. Ich habe übrigens noch bei keinem Erwachsenen gedacht: "Aha! #aha Seine Eltern haben ihn also immer verwöhnt!" oder "Mensch! Die ist aber gut erzogen! Bestimmt haben ihre Eltern sie als Baby immer schreien lassen!" ;-)

Alles Gute! #klee

Marie mit #baby-Louis (5 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von mayabea29 12.01.11 - 17:09 Uhr

oooohhhh jaaaa, kenne ich sehr gut...

besonders Mama und Schwiegermama. ich hatte meine mUtter dann soweit das sie im Internet recherchiert hat ob ich es richtig mache und siehe da, ich hatte Recht.

Sie sagt immer wenn ich es besser weiß als sie ; " Du liest zuviele Bücher"
schön wärs, die Zeit habe ich ja gar nicht, aber ich denke ich habe ein gesundes Halbwissen und mein Bauchgefühl, das reicht.

also Kopf hoch und durch:-p

LG
Bea

Beitrag von jellybelly123 12.01.11 - 17:15 Uhr

Jeder nach seiner Fasson. Solche Besserwissereien werden bei mir ganz schnell unterbunden. Ich sage einmal klipp und klar das ich keine Ratschläge brauche und mein Ding durchziehe. Wer das nicht akzeptiert wird ignoriert.

Letztens im Bus sprach mich eine ältere Dame an (mein Sohn hatte ich im Manduca): "das ist aber gar nicht gut da drin. Ein Wagen mit einer schönen Decke ist doch viel gemütlicher".
Ich: "Danke für Ihren Hinweis, das ist sicher lieb gemein. aber das ist MEIN Kind. Ich mache es so, wie ich es für richtig halte. Oder würden Sie als Mutter auf Fremde hören?"
Dann bin ich gegangen...

Beitrag von penelopehl 12.01.11 - 17:25 Uhr

Du schreibst so, als würde ich es dir vorsagen ;-)

Komme aus Dresden, wohne zwar jetzt bei Frankfurt/Main, aber darf mir von meinen Verwandten auch sowas anhören:

"Der gewöhnt sich noch dran bei euch zu schlafen, du wirst ihn nie mehr los"

"Früher hat's doch auch geklappt..."
"Natürlich wirst du den Schnuller irgendwann selber in den Mund nehmen um ihn abzulecken..."Wirst schon sehen..."
#schock#schock#schock#schock

und von MuMi wird man laut meiner Oma schon mit 2 Monaten nicht mehr satt...sie fragt mich jedesmal ob ich noch genug Milch hab-hängt ja auch angeblich von der Größe der Brüste ab......und staunt jedesmal wenn ich sage das Vincent satt wird....

:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[:-[

und egal was ich sage, entweder sagt meine Mama irgendwann nichts mehr und versucht so Recht zu behalten, oder es kommt:
"Du wusstest ja schon immer alles besser.."

Ich bin Erzieherin, verdammt nochmal, und Mutter-da werd ich ja wohl wissen was ich machen oder nicht..

Ich kann dich sooooo gut verstehen!

Vincent schreit, ich werd ihn mal verwöhnen gehen und ihn so wahrscheinlich niemals loswerden...

Beitrag von leseratte.0232 12.01.11 - 19:20 Uhr

...ich könnt mich in die Ecke schreien#rofl#rofl#rofl

Ich kenne diese Einstellung übrigens auch seitens meiner Oma, die hat mich auch immer gefragt ob ich denn noch Milch hätte#augen

Hab dann irgendwann einfach mal gesagt "Ja wo soll sie denn hin?" aber geschnallt hat sie das wohl nicht wirklich#gruebel

Aber so kennen vor allem die älteren Frauen das halt, die haben es damals so von den Hebammen gelernt. Aber sie fand es trotzdem toll das ich 4 Monate voll und dann noch einen Monat teilgestillt habe...dann hat sich Muckel alleine abgestillt#schmoll

Allerdings kann ich Frauen verstehen die das nicht wollen, es ist zwar das Beste für`s Kind, aber vom so oft gepredigten stressfreien "Brust raus und gut" kann auch nicht die Rede sein.
War schon eine harte, stressige Zeit für mich, auch wenn ich sie nicht missen möchte.Für die Bindung gibt es einfach nichts besseres;-)

LG
leseratte die auch oft von omis angeglotzt wird wnn sie in der Manduca trägt#gruebel

Beitrag von penelopehl 12.01.11 - 20:30 Uhr

Du hast sowas von recht-Brust raus und gut is nich...
Weiß noch gut wie weh es am Anfang tat, wie wund meine Brustwarzen waren etc...war dann aber plötzlich nach ca zwei Wochen besser.

Meine Mama findet's auch gut das ich stille, meine Oma auch, nur sagt sie halt immer das sie damals auch gerne gestillt hätte, nur nichts mehr kam..meine Mama übrigens auch!

Ich sag dann jedesmal, aber wirklich jedesmal, das es auch auf die Beratung und Hilfe ankommt die man bekommt etc....und die Antwort von Oma:"Du hast ja auch nen größeren Busen, bei dir muss das ja klappen, ich hatte ne "Fleischbrust".....#schock#schock (Was ist das außerdem für ne Antwort #kratz)

Erstens sind das Dinge die ich niemals von meiner Oma wissen wollte und zweitens bekomm ich langsam nen Horn bei dem Wort "Fleischbrust"

Aber sie werden sich niemals ändern, und Vorschriften werden wir immer bekommen....Also: Ohrenschützer auf ;-)


Ps.: Die Blicke von den Oma's bekomm ich auch wenn ich Vincent trage ;-)

Beitrag von marion2 12.01.11 - 18:03 Uhr

Hallo,

du weißt schon, dass die Muttermilchersatznahrung damals noch nicht so ausgereift war und wegen der Nährstoffe zugefüttert wurde?

Tja, dafür, dass in eurem Haushalt keiner geraucht hat, kann ja niemand was. Bei uns wurde geraucht und wir haben kein Asthma und keine Neurodermitis. Ich glaub, so genau weiß keiner warum einer was hat und der andere nicht.

Zum Thema eigenes Zimmer: Es gab doch in der DDR kaum Kinder mit eigenen Zimmern. Es gab wenig große Wohnungen und noch weniger Familien mit nur einem Kind.

Gruß Marion

Beitrag von sandram85 12.01.11 - 18:03 Uhr

Ja das muss ich:

- Sie wird von der Plörre doch gar nicht satt (ich stille noch voll)
- Du verwöhnst sie
- Du züchtest dir nen tyrann an
- so lernt sie nie zu laufen #klatsch(wenn ich sie in der Manduca trage)
- sie schläft nur nicht durch, weil du sie verwöhnst du sie weiß das sie das mit dir machen kann
- lass sie dohc mal schreien, das stärkt die Lungen
- Gib ihr endlich was festes zwischen die "zähne"

ach ich könnt ewig so weiter machen....

Beitrag von hopsdrops 12.01.11 - 18:13 Uhr

haha, das kenn ich gut (trotz westdeutscher verwandtschaft :-D).

allerdings habe ich mir mittlerweile ein paar totschlag-argumente zurecht gelegt.

zum thema schlafen:

mein baby schläft im fb, was natürlich die niemals enden wollenden ratschlage mit sich bringt, dass das kind im bett der tod meiner ehe ist, meine süße wie tesa an meinem bett kleben und niemals in ihrem bett schlafen wird und ich sie mitten in der nacht zu einem pfannkuchen liegen werde.

es folgt ein freundliches "ich mag den gedanken, dass meine tochter mit 14 immer noch bei uns schläft, da sparen wir uns die heizung im schlafzimmer und wenn sie mal einen freund hat, nehmen wir ihn auch noch in die mitte ;-)"... oder ein "ich glaube, mein mann liebt mich trotz UNSERER tochter im bett, aber dafür ohne augenringe, weil ich für jedes stillen meiner süßen ins nebenzimmer und zurück stiefeln muss".

zum thema stillen:

die wird doch nicht satt, die braucht doch die flasche (ich besitze übrigens keine.. bööössseee)

"meine tochter (geboren mit 4260 g und seither wohl genährt mit dicken backen und rosig im gesicht) sieht auch sehr ausgehungert aus, darum schreit sie auch so wenig, weil ihr die kraft dazu fehlt ;-)".... "bei den urvölkern sieht man ja auch immer die frauen oben ohne mit einem kind an der brust, aber ich bin sicher, die hat irgendwie in ihrem lendenschurz ein fläschchen versteckt, damit ihr armes kind nicht verhungert".

zum thema tragehilfe:

"die kriegt doch keine luft"

"ich bilde meine tochter jetzt schon zum olympiataucher aus, so lernt sie am besten, wie man lange zeit die luft anhält"

zum thema beikost:

das kind braucht... (die liste ist schier unendlich und beginnt bei karotten in der flasche #schock und endet bei traubenzucker #schock)

"mein baby bevorzugt schnitzel intravenös"

und so kann ich ewig weiter machen... gewöhn dich einfach an den gedanken, dass es falsch ist was du tust, dass alles, was es ja "immer schon gab" eh besser ist, dass neue studien für die tonne sind und dein kind niemals satt sein wird... und dann geh deinen eigenen weg ;-)

manchen leuten muss man auch einfach nur verdeutlichen, dass das, was sie als ganz schrecklich empfinden, eben schlichtweg subjektiv ist.

und wenn gar nichts mehr hilft... lächeln und winken und putzig aussehen #freu

Beitrag von skyp 12.01.11 - 18:18 Uhr

Haha deine Spruche sind toll!!! Vor allem der mit dem Flaschchen bei Naturvolkern #rofl#rofl
Lg ;-)

Beitrag von schnuppelag 12.01.11 - 18:17 Uhr

Hiiiieeeeeer #winke auch ein Ossi :-)

Zum Glück (!!) lassen mich meine Mutter und SchwieMu inzwischen machen, wie ich es für richtig halte. Am Anfang kamen natürlich auch die Sprüche wie "Renn doch nicht bei jedem Gekreische gleich hin" ... oder "Deine MuMi ist zu dünn" (weil mein Sohn damals Clusterfeeding betrieben hat und stündlich ran wollte) ... oder "Der muss auch selbständig werden (mit 3 Monaten)"
Aber ich hab einfach immer auf mein Bauchgefühl gehört und bin total zufrieden :-) Inzwischen bekomme ich solche Sprüche nicht mehr zu hören, aber ich hab mir viele Geschichten angehört, wie es damals bei uns zugegangen sein muss...

Aber das Schlimme ist: meine kleine Schwester (7 Jahre jünger als ich) handhabt es auch so, wie die Generation vor uns mit ihrem inzwischen 5 Monate alten Sohn... wahrscheinlich war sie noch zu leicht von den Sprüchen beeinflussbar und denkt halt selber nicht nach... keine Ahnung.

Grüßchen von der Schnuppel aus Dresden mit ihrem 9 Monate alten Fratz :-)

Beitrag von catch-up 12.01.11 - 18:17 Uhr

Ich bezweifle, dass du "weißt", woher dein Astma und deine Neurodermitis kommen!

Beitrag von krischi-1508 12.01.11 - 19:19 Uhr

Es ist aber eine Vermutung, die sehr nahe liegt.
Wissen kann ich es nicht, da geb ich dir Recht.

Es war auch nicht als Vorwurf meinen Eltern gegenüber gemeint. Es war halt früher Gang und Gäbe so.

Beitrag von lilly7686 12.01.11 - 19:42 Uhr

Hallo!

Oh, ja, da mach ich doch auch gleich mit ;-)

Was muss ich mir anhören. Mal überlegen.

Nahrungsaufnahme:
- Wann kriegt die Kleine denn endlich ne Flasche? (haben sie aufgegeben nach mittlerweile 7,5 Monaten stillen)
- Du hast nie Zeit für dich, wenn du sie dauernd stillst.
- So lang stillen ist abartig. 4 Monate sind mehr als genug!
Und das Beste bezüglich Essen kam von meiner Mutter als sie Sophia beim BLW zusah:
- Waaaas? Also wirklich, ich versteh dich nicht! Die Leonie muss unbedingt mit Messer und Gabel essen, die wird geschimpft wenn sie nicht ordentlich isst, aber die Sophia darf mit den Fingern essen!? Das ist aber kein gutes Vorbild für die Leonie! Das ist unfair! (erklärung: Leonie ist mittlerweile 7 Jahre alt, da darf man Essen mit Besteck verlangen denk ich ;-) Aber selbst sie isst teilweise noch gewisse Dinge mit den Fingern).
- Na, fangen Sie halt dann in 3 oder 4 Monaten mit Brei an, wenn die Kleine dann selbst essen kann, vielleicht mag sie ihn dann! (Aussage vorige Woche von meiner Kinderärztin weil Sophia keinen Brei mag sondern nur Fingerfood; logisch, ich fang jetzt mit festem Essen an und mit 11 Monaten kriegt mein Kind dann Brei...)

Tragen:
- Lass das arme Kind doch mal nach vorn schauen, die sieht ja nix wenn sie mitm Gesicht zu dir ist!
- Du wirst schon sehen, wenn das Kind mal ihre 6 kg hat, trägst du sie nicht mehr so gern (sie hat jetzt fast 8kg und ich trage immernoch ;-)).
- Das KANN nicht gut für ihren Rücken sein (Tragetuch, Manduca benutzen wir erst wenige Wochen)
- Aber wenn sie dann laufen kann, nimmst schon den KiWa oder? (äh, klar, wenn mein Kind läuft, setz ich es in den KiWa...)
- Du verwöhnst das Kind!

Familienbett:
- Du verwöhnst das Kind!
- Du kriegst die nie wieder raus aus deinem Bett (na, dann machen wir halt nen flotten 4er wenn sie ihren ersten Freund mit heim bringt...)
- Das Kind muss sich dran gewöhnen, allein zu schlafen!

Und allgemein:
- Du musst das Kind auch mal schreien lasse. Kümmer dich lieber um deinen Mann! Der läuft dir sonst noch davon! (kam von meiner Stiefmutter, sie meinte, ich könne meinen Mann ja sexuell gar nicht befriedigen, wenn das Kind in unserem Bett schläft; äh ja, man kann ja auch ausschließlich im Bett Sex haben #klatsch )

Meine Oma hat meiner Kleinen an Weihnachten ein Stückchen Biskotte in den Mund gesteckt. Die war in Rum getränkt. Super... Ich dachte echt, die Alte hat sie nicht mehr alle... Ich habs zu spät gesehen und konnt es nicht mehr verhindern #zitter .

So, ich glaub, das war alles, was mir im Moment einfällt. Ist aber glaub ich eh genug oder?

Beitrag von koerci 12.01.11 - 20:22 Uhr

Dafür hat der Mensch 2 Ohren...ins eine geht das Gelaber rein, aus dem anderen kommt es wieder raus #cool

Beitrag von sissikatz72 12.01.11 - 21:53 Uhr

Hallo, das kenne ich nur zu gut. Beim ersten Kind ist es besonders schlimm. Tu dies, tu das. Füttere zu, deine Milch ist nicht fett genug. Du MUSST Dein Kind aber....blablabla.
In Erziehungsfragen trauen sie sich nicht, da ich ausgebildete Erzieherin bin. Aber dafür alles andere. Als hätte ich meinen Verstand mit der Geburt verloren. Ätzend war das. Heute, bei meiner zweiten Tochter, ist das zum Glück anders. Einzig, mein Lebensgefährte, sonst der beste Papa der Welt, motzt rum, weil er ihr keine Flasche ( oder nur mal abgepumpte Mumi in Ausnahmefällen) geben darf. Wenn ich dann nicht schnell genug reagiere ( in seinen Augen) droht er damit, PreNahrung zu kaufen. Das schärfste sind dann so Sprüche wie: "Nun still sie endlich, ich will den Film sehen!" Der hat sich was anhören müssen, das sag ich Dir! Ich habe auch von Anfang an gesagt, das hier kein Pulver mehr ins Haus kommt. Wozu habe ich eine 170 Euro teure Milchpumpe angeschafft?!
Bei unserer großen Tochter, heute 2,5 Jahre alt,waren alle schlauer. Lass sie doch mal schreien. Da müssen noch 2000 Decken drüber, das Kind friert ( bei 30 C!) Ihr Gesicht ist ganz schief. Tu doch mal Möhrensaft ins Fläschchen. Du bist ja mit Schmelzflocken groß geworden- ich weiß jetzt, warum ich mit den Pfunden kämpfen muss...
Wir waren damals so blöd, auch weil wir eine bescheidene Hebamme hatten, neben Mumi, auch noch Pre zu füttern. Die Lütte kannte überhaupt kein Sättigungsgefühl. Das ist teilweise heute noch so.

Lass Dir bloß nichts einreden! Gebe Kontra. Die beste Abwehr ist immer noch: " Meine Hebamme/mein Kinderarzt hat gesagt. Dann sind sie - meistens- still. Oftmals reicht auch ein simples: "Das ist mein Kind, halte dich bitte daraus!"
Wennse dann beleidigt sind- lass sie! Es ist Dein Kind, Dein Bauchgefühl und vor allem : DEINE NERVEN, wenn Du die Rat-Schläge befolgst und Dein Kind entsprechend Bauchweh usw. reagiert...

LG Sissi