Welcher Junge geht auch als Prinzessin?

Archiv des urbia-Forums Karneval.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Karneval

Alaaf und Helau! Kostüme, Kamelle und Karnevalslieder, hier geht es (rund) um die 5. Jahreszeit! Wenn ihr noch ein Kinderkostüm braucht, hier findet ihr noch ein paar schöne Ideen.

Beitrag von bokatis 12.01.11 - 18:24 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird bald 4, Ritter und Polizist findet er zum Gähnen langweilig. Er will als Prinzessin gehen.....Krönchen und rosa Kleid hat er schon....

Gibt es noch mehr Jungen, die so drauf sind? Wir lassen ihn machen, verbieten ihm nichts, machen ihm immer wieder Angebote, ob er nicht vielleicht dies oder das machen will..aber im Endeffekt läuft es immer auf Prinzessin hinaus ;-)....

Beitrag von daisy80 12.01.11 - 19:51 Uhr

Das ist ja voll süß :-)

Beitrag von haferfloeckchen 12.01.11 - 22:04 Uhr

Aha. Jedem das seine... ich würd meinen Sohn nicht als Prinzessin gehen lassen. Da lachen doch alle drüber :-( und mir wärs echt peinlich, so rauszugehen.

Beitrag von mialin 14.01.11 - 12:44 Uhr

Dir wäre es peinlich, mit Deinem Kind so raus zu gehen! Warum?
Was bitte ist daran peinlich?
#rofl



Beitrag von tauchmaus01 12.01.11 - 22:07 Uhr

Finde ich auch süß. Hab zwar 2 Töchter, aber eine würde sicher lieber als Drache gehen wenn wir ein Kostüm hätten....
Ich finde es toll dass ihr ihn machen lasst. Aber bereite ihn auch darauf vor, dass andere Kinder ihn vielleicht auslachen könnten.

Viel Spaß dann mit Eurer Prinzessin

Beitrag von nathalie32 12.01.11 - 23:56 Uhr

Hallo,

als Louis knapp 4 war, wollte er unbedingt als Pippi Langstrumpf gehen.
Komplett mit Perücke.

Er ließ sich nicht davon abbringen.

Beim Kinderkarneval haben sich viele totgelacht (vor allem kamen auch teilweise einige Bemerkungen der Eltern). Aber ihm war´s egal, er fand das lustig.

Heute ist er 9 und lacht selber darüber, aber geschadet hat es ihm nicht!

LG Nathalie

Beitrag von coco1902 13.01.11 - 10:34 Uhr

Kannst du ihn nicht umstimmen, als prinz zu gehen?

also ich hätte keine lust auf das gerede der eltern #schock...

und ich denke, es kommt auch auf das selbstbewusstsein deines sohnes an. wie gesagt, die anderen könnten ihn auslachen -. kinder können so grausam sein!

LG Coco

Beitrag von donaldine1 15.01.11 - 17:23 Uhr

"also ich hätte keine lust auf das gerede der eltern ... "

GEREDE #schock

Wo wohnst du denn? Das ich da bloß nie mal hinfahre.....

Beitrag von lene77 13.01.11 - 11:37 Uhr

Na ja ... ich weiß nicht ...

Wenn er in den Kiga geht und da dann im rosa Kleidchen mit Krone auftaucht wird er von den anderen garantiert ausgelacht ... Ich meine, Kinder können "grausam" sein, das wissen wir ja zu genüge. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund will ich damit sagen.
Und ob das dann für Deinen Kleinen kein Spießrutenlauf wird?!
Auch für die Zeit danach ... Kann mir vorstellen das das eine zeitlang an ihm "hängen bleibt" ...

LG, Lena

Beitrag von manoli71 13.01.11 - 13:46 Uhr

Hallo!

Unser Sohn (5) würde niemals als Prinzessin gehen. Auch nicht, als er 4 oder 3 Jahre alt war. Er hatte mal eine Phase, da wollte der rose Gummistiefel haben. Ich habe ihn aber davon abgebracht, weil ich ihm einfach das Gelächter der anderen Kinder ersparen wollte. Ich bin der Meinung, auch vor sowas muss man sein Kind schützen. Wie schon eine Vorschreiberin meinte, das könnte auch echt nachhaltig Probleme geben.

Aber nun gut, du kannst dein Kind einschätzen und wirst wissen, wie er damit umgeht. Wenn das Selbstbewusstein so groß ist, ist es doch ok.

LG Tina

Beitrag von similia.similibus 13.01.11 - 15:26 Uhr

Hoffentlich ist er selbstbewusst genug mit der Reaktion der anderen Jungen umzugehen?

Beitrag von lady-aribeth 13.01.11 - 20:21 Uhr

Also.... Ich bin als Kindergartenkind auch als Pirat zum Karneval gegangen. Warum sollte es für einen Jungen dann nicht okay sein, als Prinzessin zu gehen? Klar werden einige reden und auch lachen, aber wenn das Ego des Kindes groß genug ist, kratzt ihn das sicher nicht. Vorbereiten sollte man ihn, dass einige vielleicht böse daher reden, aber jeder muss seine Erfahrungen sammeln und wenn ein Junge nunmal als Prinzessin gehen will? Oder rosa Gummistiefel? Was ist daran so schlimm, dass man es direkt verbieten sollte? Man kann normalerweise mit einem Kind im Kindergarten schon reden, dass da einige Reaktionen kommen können, die Kinder sind ja nu nicht dumm. So ein Rollenverhalten schon anzutrainieren ist in meinen Augen veraltet. Schliesslich soll sich das Kind selbst entfalten können und dazu gehören auch solche Erfahrungen.

Ich weiß nicht, wie ich handeln würde, ganz ehrlich, aber ich denke schon, dass die persönliche Entfaltung eines Kindes gerade in den ersten Jahren wichtig ist. Er ist auf jeden Fall konsequent in seinem Wunsch und will ihn durchsetzen. Wenns fürs Kind okay ist....sollte es für die Eltern auch okay sein.

Beitrag von bokatis 13.01.11 - 22:01 Uhr

Deine Antwort ist klasse! Du hast recht, er ist ja nicht dumm, im Gegenteil natürlich :-) , und er weiß durchaus, dass er der einzige Junge ist, der gern als Prinzessin gehen will. Er hat viele Mädchen als Freunde (mit denen er durchaus wilder tobt als mit so manchen Jungen!), und vielleicht inspiriert ihn das ein bisschen. Wobei seine beste Freundin glaub ich als Tiger gehn will ;-)....

Beitrag von lady-aribeth 14.01.11 - 09:34 Uhr

Wenn es da so frei gestaltet ist, ist es doch klassse. Ich finde immer jeder soll so glücklich werden dürfen, wie es ihm vorschwebt. Es gibt genug Konventionen, Regeln und Verbote an die man sich im Erwachsenenalter halten muss. Deshalb finde ich es wichtig, dass man als Kind, so sein darf, wie man will.

Und er wird bestimmt eine tolle Prinzessin, mit einem Tiger als Gefährten. ich finde es schlimm, wenn bei Kindern schon so ein Rollenverhalten ausgeübt wird. Mein Neffe, wollte auch immer die Nägel lackiert haben, einfach weil er es schön fand und von seinem Vater wurde er als Schwuler bezeichnet. So eine negative Prägung ist in meinen Augen genauso schädlich und der Vater gehört dafür gehauen. Es ist ja auch nichts schlimmes dabei, wenn ein Junge im Haushalt helfen mag. Das sind doch eigentlich auch typische Mädchenaufgaben ;-) Mein Neffe hat sich trotz angemalter Fingernägel und trotz seiner Vorliebe mit Puppen zu spielen, zu einem typischen Jungen entwickelt. Er lacht darüber, dass er Nagellack toll fand, aber er hat seine eigene Erklärung dafür. Er mochte das Bunte, was man einfach so austauschen konnte, wenn es nicht mehr gefiel. Heute ist er ein "normaler" Junge mit "normalen" Interessen. Ich bin der Meinung jeder soll nach seiner Facon glücklich werden dürfen ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von mialin 14.01.11 - 12:32 Uhr

Huhu...

es ist einfach Klasse, das sich dein Sohn als Prinzessin verkleiden mag.
Ich arbeite in einem Kindergarten und erlebe es sehr oft, dass die Kinder großes Interesse haben, in das andere Geschlecht zu schlüpfen.
Jungs verkleiden sich sehr oft, mit Röcken und Kleidern ( wenn sie völlig unter sich selbst sind)...und ja es wird auch gemeinsam drüber gelacht. Aber es scheint dann doch kein auslachen zu sein, oder ausgrenzen... Aber geht es beim Karneval nicht darum sich zu VERKLEIDEN? warum sollten es typische Jungs Kostüme, oder typische Mädchen Verkleidungen sein?
Ich betrachte, das "Jungs spielen Autos und Mädchen Puppen" völlig neutral.... ist es nicht zum Teil die Gesellschaft, die ihnen diese Vorlieben aufdrückt? Klassische Rollenverteilung? In eine Schublade drücken?


Du hast deinem Sohn immer wieder andere Angebote zukommen lassen. Er landet aber immer wieder bei der Prinzessin. Da würde ich meinen Sohn sich dann auch als solche verkleiden lassen.
Ich bin selbst Mutter von zwei Jungs...mein kleiner, schaut mir gerne zu, wenn ich mich zurecht mache. Er staunt darüber, was Mädchen und Frauen alles so brauchen und fragt auch warum wir das alles machen.
Und einmal wollte er es dann selbst nachfühlen...und so habe ich ihn machen lassen.
Als ich damals mit meinem kleinen Schwanger war, war mein Großer 3 Jahre alt, in dieser Zeit wollte er gerne eine Puppe haben und einen Puppenwagen. So hat er diese bekommen.


Kinder in diesem Alter spielen sehr gern Rollenspiele....Karneval ist nicht nur für die Kinder ein Rollenspiel, sondern auch für die Erwachsenen...wenn man es genau betrachtet.
Wenn dein Thread nun den Betreff " Welches Mädchen geht auch als Ritter" gelautet hätte, hätte es hier sicherlich nicht so eine Diskussion gegeben.

Daher verstehe ich einige Reaktionen nicht.

Wenn Dein Sohn sich so verkleiden mag...dann sollte er dies tun. Er wird für sich selbst wissen, warum er das möchte. Dies zeigt von einem Guten Selbstbild und Selbstvertrauen...und Rückhalt im Familienleben. Er darf so sein wie er sein möchte.

Lg Mia#winke





Beitrag von bottroperin1987 20.01.11 - 11:51 Uhr

genau so ist es.. #pro

Beitrag von diebina 14.01.11 - 13:26 Uhr

welch (einige) gruselige Antworten du bekommen hast....

frei nach dem Motto "mein Kind will anders sein? Das müssen wir auf jeden fall verhindern. Anpassen um jeden Preis"

ich finds prima, wenn ihr ihn unterstützt - wenn er das unbedingt will, dann soll er machen :-)

wenn sich die Rosa-Phase verwächst: gut. wenn nicht: auch gut :-)

LG
bina

Beitrag von bokatis 14.01.11 - 13:33 Uhr

Da hast du mal Recht! Dass er jetzt Prinzessin sein will, heisst nicht automatisch, dass er später mal Travestiekünstler wird ;-) ! Und falls doch, hey, wunderbar!

K.

Beitrag von diebina 14.01.11 - 13:48 Uhr

hab ich nicht immer Recht? ;-)

ich glaube, dass die Eltern gar nicht so weit denken, sondern Angst vor der Reaktion (und dem Gespött) anderer Erwachsener haben.

aber - wie auch schon geschrieben wurde - ich finde es toll, wenn der Junge außergewöhnliche Verkleidungswünsche hat. Das zeigt, dass er kein Mitläufer ist und das er familiär einen guten Rückhalt findet!

ich gebe zu, dass ich es bestimmt auch im ersten Moment komisch fänd, wenn "mein" Pirat, Cowboy, Drache, wilder Kerl plötzlich Lillifee sein möchte... ;-) aber er ist ein KIND, warum solte ich ihm sagen "das gehört sich nicht für einen Jungen " *grusel*

vielleicht könnten diese Eltern (die das verhindern würden) mal eine Vorurteils-Berufswahl-Karnevalsliste aufstellen:

mein Sohn geht als... Prinzessin und wird.... Travestiekünstler
mein Sohn geht als... Pirat und wird...Anwalt
mein Sohn geht als..Zwerg und wird ...Gärtner...
mein SOhn geht als... Fee und wird... Frisör


:-)

Beitrag von lady-aribeth 14.01.11 - 14:08 Uhr

Bina... Ich mus gerade echt lachen. Wenn es wirklich so wäre, würden viele Eltern noch mehr Stock im Hintern haben und ihren Kindern nur noch Kostüme von angesehenen Berufen verordnen :-D Danke für die Bilder und ja, Kopfkino ist was tolles ;-)

Ich finde es auch schrecklich, wenn sich die Eltern Sorgen um ihren Ruf machen, anstatt die Kreativität der Kinder zu würdigen. Wer ist denn leibevoller? Das Kind, wenn es abends glücklich "Mama, danke für den tollen Tag" sagt, oder die Nachbarn, die alle in einer Form daherkommen und alles verachten was nicht der Norm entspricht?

ich finde es graumsam zu schreiben, Kinder seien grausam und die Mütter verbieten rosa Gummistiefel oder schämen sich ob der Kostüme ihrer Kinder. Genau solche Kinder werden später andere wegen ihrer Andersartigkeit hänseln und ausgrenzen, obwohl sie selbst gern mal ausflippen würden. Genau solche Kinder sind die Kinder die Intolerant gegenüber anders Denkenden sind. Was passiert, wenn in die heile rosa Schlagerwelt nun ein Kind kommt, was lieber Rockmusik, oder noch schlimmer Gothic hört?? Wei oh wei... Ob die Kinder dann enterbt werden, weil sie aus der Art schlagen?

Ich muss darüber echt grad schmunzeln, dass viele Toleranz predigen und selbst arg verbohrt sind, dass sie das Wohl ihres Kindes unter die Meinung der Nachbarn stellen. Traurig.

Ich finde es gut, wenn Kinder ausprobieren dürfen und NICHT eine Rolle spielen müssen, die sie so nicht wollen. Aber vermutlich wurde den Eltern das ja auch vorgelebt. Eine Frau hat Kinder zu bekommen und den haushalt zu schmeißen (entschuldigt, wenn ich es überspitze, aber wir leben im 21. Jahrhundert und da sind rosa Gummistiefel oder Jungs als Prinzessin doch kein Grund zum Schocken mehr. Wären wir in Pleasentville...und es wäre alles schwarz weiß...okay, aber wir leben in einer (zum Glück) bunten Welt!

Beitrag von lady-aribeth 14.01.11 - 14:10 Uhr

ahso und die Rechtschreibfehler sind ein App meiner Tastatur ;-)

Beitrag von diebina 14.01.11 - 14:14 Uhr

dem gibt es nichts hinzuzufügen :-)

Beitrag von mialin 14.01.11 - 14:24 Uhr

Sorry aber wenn ich sowas lese.....das es einem peinlich ist, mit seinem Kind in einem Kostüm vor die Türe zu gehen....oder das man Angst hat, das ANDERE reden könnten.... Da muss ich echt grübeln und bekomme Bauchweh...denn genau solche sind es, die überhaupt erst "reden und lachen " würden...und in Wirklichkeit sind sie neidisch, nicht selbst soviel Selbstvertrauen zu besitzen!!!
Jeder Verkleidet sich irgendwie täglich, bei dem Blick in den Kleiderschrank...mit der Frage.."was ziehe ich an"

Beitrag von eishaendchen80 14.01.11 - 22:11 Uhr

ich finde es auch mutig und toll

Wenn man mal so schaut zu heutiger Zeit ist BUNT für die Herrenwelt ja durchaus normal geworden.

Hier bei uns im Kiga gibt es Väter welche mit RosaHemden zur Arbeit fahren. Die haben dann öfter diese Hemden und dann hellblaue Pullis übergeworfen. Die beiden die ich meine sind Versicherungsmakler und scheinbar stört sich niemand mehr dran.
Auch schaut doch mal wie die Öffentlichkeit mit BUNT umgeht, bestes Beispiel Olivia Jones, Klasse Mensch.
Mein kleiner Sohn bekommt auch mal ne rosa Klamotte an und ich denke nicht das er da schaden von nimmt.

wenn ich es handwerklich hinbekäme würde Timi (bald 2) als Pommes Tüte gehen.

Mal schauen vielleicht bekomme ich es ja noch hin.
Ansonsten bekommt er ne andre Idee aufn Leib geschneidert

Beitrag von shakira0619 14.01.11 - 23:44 Uhr

Hallo!

Nein, mein Sohn möchte das nicht.

Ich habe ihm heute gesagt, daß er als Rapunzel zum Fasching gehen kann, er hat sofort vehement protestiert.

Ich weiß auch warum.

Wir wohnen in einem relativ kleinen Dorf, in dem viele Mütter so denken, wie die meisten von denen, die Dir hier geantwortet haben.

A la: Jungs tragen keine freundlichen Farben, Jungs haben rasierte Haare, Jungs dürfen keine Puppen spielen...

So wie die Mütter sind, werden auch die Kinder. Weil sie so erzogen werden.

Soll folgendes heißen:

Ich habe meinen Sohn immer so erzogen, daß es keine weiblichen und männlichen Rollen gibt.

Er hat einen Baseballpullover in dunklem lila. Ein eindeutiger Jungenpullover mit cooler Schrift drauf.
Den wollte ich ihm letztens anziehen und er sagte: "Mama, den will ich nicht anziehen. Sonst lachen mich die anderen Jungs aus."

Ich war geschockt und traurig. 5jährige Jungs lachen meinen Sohn aus, weil er einen lila Pullover trägt. Es handelt sich hierbei lediglich um 3 Jungs und sie ändern das ganze Verhalten meines Sohnes.

Das finde ich total schlimm. :-(

Also ich vermute, daß er niemals als Mädchen zum Fasching gehen würde, weil diese 3 Jungs lachen würden.

Liebe Grüße, Shakira0619

  • 1
  • 2