39.ssw Streptokokkenabstrich Ja / Nein ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von peppi2502 12.01.11 - 19:36 Uhr

Huhu,
hatte heute wieder eine VU beim FA...leider hat sich mein Befund seit der 34.ssw nicht mehr verändert. P. Verk. und MM Fidu.
Ich wehe jetzt schon seit ner Woche so ununterbrochen vor mich hin, aber nichts MM wirksames.
So langsam wirds anstrengend :-(
Naja zum eigentlichen: Mein FA drängt mich jetzt schon zum zweiten mal, das ich doch sicherheitshalber den Streptokokkenabstrich für 20 Euro noch machen soll, weil wenn ich die haben sollte, wäre das zwar für mich ungefährlich aber fürs Kind tödlich.
Ich seh aber irgendwie keinen Grund für die Untersuchung?!?
Was meint Ihr ist die Untersuchung ratsam oder nicht? Soll ich die nächste Woche noch machen lassen?

Danke vorab für Antworten und Meinungen.

LG Steffi 38+2

Beitrag von krissiebo 12.01.11 - 19:38 Uhr

Ich würde es auf jeden Fall machen. Bei einer Freundin von mir haben sie es auch gemacht und sie hatte tatsächlich streptokokken. Wäre dies später erkannt wurden, hätte sie wegen des Antibiotikums nicht stillen dürfen ;-) Alles Gute Dir!!!

Beitrag von strietzi 12.01.11 - 19:44 Uhr

hallo!

ich tendiere auch zu "ja". denn bei meiner ersten ss hat man die auch entdeckt #schock.

es hat nichts mit hygiene oder schwimmen gehen zu tun. es ist die veränderte schleimhautflora und da wir alle streptokkoken mit uns rumschleppen, die sich aber meist bedeckt halen, halte ich es für sinnvoll.

alleine schon, weil es fürs kind bei der geburt schlecht enden könnte. wenn nicht gleich tödlich, aber gleich als begrüßung auf der welt ne runde antibiotika muss glaube ich nicht sein.

die 20 euro sind gut investiert.

schönen abend noch, strietzi

Beitrag von perle2o1o 12.01.11 - 19:44 Uhr

hii...#winke

also ich war auch die ganze zeit am überlegen ob ich ihn mache oder nicht...
aber bei uns hätte er nur 7 oder 8 € gekostet wenn er negativ ist und wenn er positiv ist wäre er teurer geworden...

also ich habe mich dafür entschieden egal welche kosten auf mich zu kommen ich möchte kein risiko eingehen...

lg

perle & #verliebt#baby 35+4#verliebt

http://elias2011.unserwirbelwind.de

#winke#winke#winke#winke

Beitrag von dennia 12.01.11 - 19:45 Uhr

Hallo Steffi!

Ich würde Dir auch dazu raten. Ich selber war in meiner ersten Schwangerschaft auch positiv auf Streptokken getestet worden. Musste während der Geburt mehrere Infusionen mit Antibiotika über mich ergehen lassen ( Geburt hatte 36 Std. gedauert), konnte dann auch keine Wassergeburt machen, aber für das Kind war das in jedem Fall sicherer.

Davor hatte ich von der Infektion nichts bemerkt. Soweit ich weiß, bricht die immer mal wieder aus, kann also sein, dass ich diese Schwangerschaft negativ getestet werde. Hoffung habe ich jedenfalls noch. Der Frauenartzt hat mir damals erklärt, dass gut jede fünfte Schwangere diese Infektion in sich trägt.

Mein Sohn musste zwar nach der Geburt für 10 TAge auf die Intensiv verlegt werden, wegen einer Infektion, es waren jedoch Gott sei Dank nicht die Streptokokken, die sind richtig gefährlich, da kann es zu einer Hirnhautentzündung kommen und dein Kind kann schwerstbehindert werden!

Wünsch Dir alles Gute für deine Restschwangerschaft und Geburt!

Beitrag von peppi2502 12.01.11 - 19:49 Uhr

Ok... tausend Dank... bin überzeugt und werd es jetzt definitiv machen lassen. Vorausgesetzt unsere Prinzessin bleibt noch bis dahin wo sie ist :D#kratz
Was wird denn gemacht, wenn der Test positiv ist? Bekomm ich dann Medizin? oder das Neugeborene nach der Geburt?

LG Steffi

Beitrag von cinderella-79 12.01.11 - 20:00 Uhr

Ich würde Dir auch empfehlen den Test machen zu lassen.

Ich hatte auch Streptokokken bei meiner letzten Schwangerschaft im August.
Ich bekam dann wärend der Geburt über den Tropf ein Antibiotikum, meine Tochter wurde dann auch sofort nach der Geburt und am nächsten Tag sicherheitshalber nochmal gründlich untersucht, aber es war nichts.

Ich rate Dir schon, den Test machen zu lassen, es ist zum Wohl Deines Kindes, denn wie schon gesagt wurde, wenn es sofort nach der Geburt Antibiotikum bekommen müssen ist auch nicht so toll.

Ich wünsche Dir alles gute für die Geburt

Beitrag von funinge 12.01.11 - 20:55 Uhr

Wenn der Test positiv ist, bekommst du während der Geburt zwei Mal ein Antibiotikum über den (wahrscheinlich sowieso gelegten) Venenzugang. Bei mir war es so, dass das Neugeborene 48h lang überwacht wurde, d.h. alle zwei Stunden kam eine Schwester und hat nach der Kleinen geschaut, nichts großes, nur nach dem Allgemeineindruck, ich weiß nicht mal mehr, ob jedes Mal Fieber gemessen wurde, gefragt, ob sie gut trinkt, etc.
Und bei uns war dann zum Glück nichts.

Also ich würde die den Test aber auf jeden Fall empfehlen.

LG, funinge mit zwei Jungs und einem Mädel an der Hand und #ei (19.SSW)

Beitrag von aniko777 12.01.11 - 19:54 Uhr

jain so ganz stimmt das nicht.. kann tödlich sein ja ok das stimmtm schon .. ABER selbst wenn du jetzt keine hast kannst du dich noch 1 Tag vor Geburt anstecken ... also ich werde den Test nicht machen ..
auch wenn ich bei der ersten GEburt streptokokken hatte... (aaaber ich wurde gefühlte 1 mio mal untersucht weil sich nix getan hat.. und immer wieder heimgeschickt trotz wehen ... und dabei hat eine hebamme genossen ... und das war meine ansteckung... das weiss ich ...) tja... so kannst gehen .. mein Sohn musste dann sofort in die intensiev 1 woche antibotikum der arme ich auch antibiotikum und dann sind wir beide gesund wieder aus dem KH raus...

also man kann es machen lassen aber es ist keine Garantie das man sich nich tdoch noch ansteckt...

lg
aniko