Impfung gegen die Schweinegrippe

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von puenktchen290204 12.01.11 - 20:02 Uhr

aus gegebenem Anlass habe ich mal eine Frage an Euch?

Lasst Ihr Euch oder Eure Kinder gegen Schweinegrippe impfen????

LG und schönen Abend

Beitrag von schwilis1 12.01.11 - 20:27 Uhr

nein. nicht gegen schweinegrippe, hühner irgendwas, oder sonst eine art der grippe.
ich hatte noch nie grippe. mal erkältet aber nie die klassische grippe. ich schiebe das aufs nichtimpfen gegen grippe

Beitrag von dodo0405 12.01.11 - 20:37 Uhr

Nein, ich hatte sie schon letztes Jahr :-)

Beitrag von schwestermichi 12.01.11 - 20:40 Uhr

nein...werde ich auch nie machen!!!

michi

Beitrag von rheinhexe 12.01.11 - 22:52 Uhr

Ach Mensch, ich hab wohl falsch gepostet #schein

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=2978628

ich zerbrech mir auch den Kopf darüber...

Beitrag von summer7708 13.01.11 - 11:03 Uhr

Also Krankenschwester im ärztlichen notdienst kann ich folgendes dazu sagen: Wer letztes Jahr die Impfung hatte, benötigt eine erneute Impfung! Sie wirkt nicht mehr!

Letztes Jahr habenw ir uns auch nicht impfen lassen da im Impfstoff Adjuvantien (wirkstoffverstärker ) enthalten waren.

In der aktuellen Grippeimpfung, wo der Schweinegrippeimpfstoff enthalten ist, sind keine Wirkstoffverstärker enthalten, daher haben wir uns impfen lassen.

Es sterben nicht nur Menschen an der "normalen" Grippe sondern auch an der Schweinegrippe, die besonders junge Menschen und Kinder betrifft.

Ich finde es unverantwortlich seine Kinder nicht impfen zu lassen.Hinterher ist das gejammer groß wenn was passiert, obwohl man sich hätte schützen können. Warum ein Risiko eingehen wenn man es verhindern kann an etwas zu sterben wogegen man sich schützen kann?

Ich nehme an das wir uns im letzten Jahr auch angesteckt haben(wir haben uns nicht testen lassen), bevor es den Impfstoff gab, aber trotzdem haben wir uns dieses Jahr impfen lassen.

Ich verstehe die Menschen nicht die unnötig ein gesundheitsrisiko eingehen und ander mitanstecken.

Beitrag von litalia 13.01.11 - 13:18 Uhr

ich sehe das auch so.

wenn ich mich vor irgend einer ansteckenden krankheit schützen kann, wieso sollte ich das nicht tun?

aber es gilt als besonders obercool zu plärren "wir lassen nicht impfen" aber wenn sich dann das eigene kind tatsächlich ansteckt und es evtl schwer verläuft dann ist das geheule riesengroß.

ich wollte es nicht verantworten mein kind NICHT impfen zu lassen.

Beitrag von butler 13.01.11 - 16:07 Uhr

Wir hatten einen Impftermin. Jedoch war mein Kind lieber schneller mit hohem Fieber, Husten, Schnupfen... (wurde nicht getestet, der arme leidet nun schon seit Sonntag Nacht und ich mit)
Die 2 von unseren kindern die letztes Jahr die Grunzgrippe hatten haben bisher nichts, obwohl sie täglich mit meinem zusammen sind/waren.
Also gehe ich davon aus das mein Zwerg sie hat und hoffe das die nächste Nacht besser wird. ( Morgen gehen wir nochmal zum Arzt)
LG