4 Wochen, total unruhig beim stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von woelkchen1 12.01.11 - 20:33 Uhr

Hallöchen, seit gestern schon ist meine Perle beim stillen sehr unruhig, ran an die Brust, jammern, wieder ab, wieder ran...

Ich weiß, dass diese Phasen normal sind, meine große Tochter hatte auch immer mal so Phasen, aber weiß jemand, woran das liegen könnte in dem zarten Alter?

Beitrag von steffi0413 12.01.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

in den meisten Fällen hat eine von den folgenden Ursachen:

1. Erste Zeichen für eine Saugverwirrung (wenn sie Flasche oder Schnuller bekommt)
2. Milchspendereflex verspätet sich (Spürst Du beim Stillen den MSR? Hörst Du, dass sie schluckt? Wann fängt sie an unruhig zu werden? Wenn der MSR einsetzt oder schon früher? Oder erst nach paar Minuten?
3. Zu grosser Hunger, kein Geduld (schreit sie oft vor dem Stillen?)
4. Starker Milchspendereflex (Verschlucht sie sich oft beim Trinken?)

LG
Steffi

Beitrag von woelkchen1 12.01.11 - 20:53 Uhr

Hallo Steffi, bist du Stillberaterin? Hab hier im Forum schon so viele tolle Sachen von dir gelesen.

1.Das ist möglich. Montag hat sie die Flasche bekommen,weil ich weg war. Nuckel nimmt sie auch seit kurzem.

2. MSR fühle ich gut, oftmals leckt sie-trotz Hunger- erstmal nur an der Brustwarze, die Milch läuft dann schon so raus. Zu stark ist der MSP eigentlich nicht mehr, das Problem hatten wir am Anfang oft.
Sie trinkt dann irgendwann ein paar gute Züge, wird wieder unruhig, trinkt wieder irgendwann gut, zappelt wieder rum.

3.Das kann sein. Sie ist zwar sonst sehr ruhig und geduldig, hat seit gestern aber größere Stillabstände, oft 1 Sunde länger als die Zeit davor.

4. Wie schon gesagt, MSP ist nicht mehr zu stark.


Also 3. oder 1.
Also Nuckel strikt weglassen? Ich dachte, nach 4 Wochen sei die Gefahr vorbei!?


Vielen lieben Dank!

Beitrag von steffi0413 14.01.11 - 17:02 Uhr

Hallo,

danke schön! #hicks Ja, ich bin fleissig dabei eine zu werden, das dauert aber leider ewig...:-(

Sorry, dass ich erst jetzt antworte, ich hoffe, das Du noch liest.

Ich würde jetzt sowohl die Flasche als auch den Schnuller weglassen und sie beobachten. Wenn in 1-2 Wochen besser wird, hast Du die Täter.

Auf die Flasche würde ich sowieso verzichten, wenn Du nicht da bist, kann die Milch mit Fingerfeeder oder aus dem Becher gegeben werden.

http://www.stillgruppe-ml.de/becherfuetterung.htm

Die Saugverwirrung hat 2 Seiten. Einerseits muss man an der Flasche/Schnuller mit einer ganz unterschiedlichen Methode "nuckeln" als an der Brust. In diesem Hinsicht ist vor allem die Flasche sehr gefährlich. Mit der falschen Technik ist dann das Baby an der Brust erfolglos, nicht genug effektiv.
Andererseits ist der künstliche Sauger ein ganz anderes Gefühl im Mund als die weiche BW. Das Baby sucht an der Brust auch das andere Gefühl und wird vewirrt. (so kann Schnuller, Stillhütchen, bei Hohlwarzen sogar der Fingerfeeder auch Saugverwirrung verursachen)

Wenn ein Baby in den ersten ca. 6-8 Wochen künstliche Sauger kennenlernt, ist die Gefahr einer Saugverwirrung sehr gross. Später kann sein, dass ein Schnuller keine Probleme mehr verursacht, ausgeschlossen kann man aber keinesfalls.

Die Babys sind halt nicht gleich. Manche haben mit Schuller-Brust (sogar mit Flasche-Brust) parallel monatenlang keine Probleme, manche nach 1-2 Versuchen.

Nach 6-8 Wochen könnt ihr wieder den Schnuller versuchen, aber wenn es geht nur in Notfällen. Und natürlich soll man das Baby beobachten und wenn man typische Anzeichen bemerkt (Unruhe an der Brust, die BW ziehen, Brust anschreien, Kopf hin und her drehen), gleich an Saugverwirrung denken.

Punkt 3. kann auch mit der Schnullerverwendung in Zusammenhang stehen. Wenn sie Schnuller hat, meldet sich seltener, dass sie an die Brust möchte, kann also durch grossen Hunger auch ungeduldiger, zappeliger sein.

LG
Steffi

Beitrag von pedali15 12.01.11 - 21:20 Uhr

HalliHallo

Also ich bin jetzt auch gespannt auf die Antwort.

Meine kleine hat zwischendurch auch so zappel Anfälle und trinkt dann zwischendurch schlecht, dann gehts wieder und dann hat Sie wieder so anfälle. Zwischendurch hab ich das Gefühl Sie träumt einfach extrem viel und zieht dann (mit Nippel im Mund) Ihren Kopf nach links, rechts, oben und unten und schläft dann ein, manchmal trinkt Sie eine halbe Stunde, manchmal eine viertelstunde, manchmal an beiden Brüsten nach einander, manchmal will Sie nur eine! Immer unterschiedlich!!! Aber am schlimmsten ist halt wenn Sie zwischendurch nach ein paar Min. einfach anfängt zu schreien und dann sofort wieder wie ein Tier an die Brust rückt.

Also ich kenne das ganz gut und meine kleine nimmt nur nachts einen Schnulli und auch nur dann wenn Sie nur schnullern will. Es stört sie auch nicht wenn Sie den Schnulli verliert und oft will Sie ihn auch garnicht!

Also... neugier :-)

Beitrag von steffi0413 14.01.11 - 21:08 Uhr

Hallo Pedali,

das ist ganz normal, dass Sie manchmal halbe Stunde, manchmal nur kürzer, einmal nur eine Brust, einmal beide Brüste trinken möchte. Das ist super, dass sie entscheiden darf.

Verwendet ihr auch Flasche oder nur Schnuller? Nuckelt sie die ganze Nacht daran? Wird sie nachts gestillt?

Wann kommen diese Anfälle am meisten vor? Abends? In der Nacht? Oder kein Zusammenhang mit der Tageszeit? Zieht sie die Brust nur dann, wenn sie vor dem Einschlafen ist?

Verschluckt sie sich oft beim Stillen? Schreit sie oft vor dem Stillen? Hat nicht eine verstopfte Nase?

Hörst Du beim Stillen, dass sie schluckt? Schläft sie oft schnell an der Brust ein?

Wenn ein Baby die Brust anschreit, die BW zieht, den Kopf hin und her dreht, muss man an die Möglichkeit einer Saugverwirrung auch denken, die sind ziemlich typische Symptome.

Die Saugverwirrung hat 2 Seiten. Einerseits muss man an der Flasche/Schnuller mit einer ganz unterschiedlichen Methode "nuckeln" als an der Brust. In diesem Hinsicht ist vor allem die Flasche sehr gefährlich. Mit der falschen Technik ist dann das Baby an der Brust erfolglos, nicht genug effektiv.
Andererseits ist der künstliche Sauger ein ganz anderes Gefühl im Mund als die weiche BW. Das Baby sucht an der Brust auch das andere Gefühl und wird vewirrt. (so kann Schnuller, Stillhütchen, bei Hohlwarzen sogar der Fingerfeeder auch Saugverwirrung verursachen)

Wenn ein Baby in den ersten ca. 6-8 Wochen künstliche Sauger kennenlernt, ist die Gefahr einer Saugverwirrung sehr gross. Später kann sein, dass ein Schnuller keine Probleme mehr verursacht, ausschliessen kann man aber keinesfalls.

Hier kannst Du über den Schnuller ein paar Sätze lesen:
http://stillkinder.de/schnuller.html

LG
Steffi