HILFE- 4. Wurzelbehandlung hinter mir und schon wieder extreme Schmerz

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von caffi 12.01.11 - 20:44 Uhr

Hallo Leute...
Oh... es tut soooo weh..... heute Morgen war ich zur 4. Wurzelbehandlung von meinem vorletzten Backenzahn unten links. Und nun sitze ich seit 17 Uhr und gehe an die Decke vor Schmerzen.
Das erste mal machte er Mucken letztes Jahr im Spätsommer. Daraufhin erkannte die ZÄrztin, dass unter der Amalgamfüllung Karies ist, hat aufgebohrt, dabei ist der halbe Zahn, weil weggerottet, abgebrochen. Voll heftig.. jaja, die Jugend- und Kindheitssünden...
Jedenfalls hat sie ihn provsorisch wieder hergestellt,abgedichtet. Und sagte, dass ich da eine Teilkrone(cerec) bekommen sollte. Sie aber den Zah jetzt so provisorisch erst einmal in Ruhe lassen würde, um abzuwarten, ob er sich nohcmal meldet.. Das tat er dann auch, wieder aufgemacht, Wurzelbehandlung (das war die erste die ich jeh hatte-HÖLLE).. provisorisch zu gemacht- nächster Tag wieder aufgemacht-weil es gar nicht ging.. dann wieder Wurzelbehandlung nach einer Woche, provisorisch zu ect... das Ganze ging jetzt wie gesagt auch heute- das war die 4. Wurzelbehandlung. Danach hat sie mir erklärt, dass eine KK nur jeweils 3 Wurzelbehandlungen trägt, sie die heuteige schon für lau gemacht hat. Wenn der Zahn jetzt wieder keine Ruhe gibt, dann müsste ich entweder die nächste Wurzelbehandlung selber bezahlen, oder aber der Zahn kommt raus... hm... super... achja, eine Wurzelsektio lasse ich nicht machen. Also bleiben halt nur diese beiden Möglichkeiten...
Hat jemand Erfahrungen mit so etwas?
Mein Gefühl sagt mir- RAUS DAMIT- aber, wenn weg,dann weg....
Ich hoffe auf viele Erfahrungswerte von Euch in so einer Sache...

So, jetzt werde ich aber mal die 4. Schmerztablette einwerfen und hoffen, dass langsam was hilft...
LG caffi

Beitrag von milka700 12.01.11 - 20:54 Uhr

Backenzähne lassen sich schlecht 100% resektieren, die Entzündung sitzt meist sehr tief, daher raus damit.

Beitrag von caffi 13.01.11 - 13:33 Uhr

Hallo an alle, die geantwortet haben...
ich danke erst einmal für Eure Antworten... ich bin heute orgen erwartungsvoll zu meiner Zahnärztin gegangen, und sie hat sich geweigert ihn zu ziehen, weil sie ihn noch nicht aufgegeben hat.... sie hat mich überredet, ihm noch eine Wurzelbehandlung zukommen zu lassen, allerdings dieses mal mit anderen Medikamenten, mit dreifacher Spülung mit hochdesinfizierenden Mitteln und einer Laserbehandlung..... erst wenn auch DIE nicht anschlägt, ist sie bereit ihn zu zihene... denn wie sie auch sagt, wenn weg dann weg.... habe jetzt ordentlich Schwerzmittel intus, weil sie sagt, dass es auch wichtig ist, nach dieser intensivbehandlung heute auch den Schmerzkreislauf zu unterbrechen.... wenn ich dann Morgen Vormittag immernoch sooooo heftige Schmerzen haben sollte, wie gestern und heute Nacht, dann würde sie ihn auch ziehen... Sie sagte nämlich, dass es schon mal vorkommen kann, dass eine Wurzelspitze nochmal einen winzigen Seitenkanal hat, in den man nicht reinkommt, und da kann man unter Umständen noch so viele gute Wurzelbehandlungen hinter sich haben- es bringt nichts....
Also, abwarten nocheinmal...
Vertrauen habe ich zu ihr, denn sieist hier in unserer Gegend DIE Ärztin der Wahl, und die Leute stehen Schlange, um endlich in der Praxis behandelt zu werden.... und bis jetzt hat sie die Wurzelbehandlungen auch echt sehr sorgfältig gemacht,mit Röntgen, ausmessen, ob sie wirklich bis unten runter war usw....Also ich glaube, dass nicht mehr geht....
Vielleicht drückt Ihr mir einfach nochmal den Daumen, dass es doch nochmal was geholfen hat und den Zahn rettet...

LG caffi

Beitrag von cherry19.. 12.01.11 - 21:22 Uhr

Oh nee, welcher normale Zahnarzt empfielt denn bei einem so dermaßen kaputten Backenzahn eine Wurzelbehandlung. Du arme Maus. Ich leide mit dir. Ich geb dir den Tipp: raus damit.

Ich hatte auch einen Backenzahn. Der war wohl kaputt. Ich hatte nicht mal große Schmerzen. Der Zahnarzt meinte, er könnte eine Wurzelbehandlung durchführen. Allein das Wort brachte mich zum Schwitzen. Beim Gespräch allerdings empfahl er mir, den Zahn ziehen zu lassen. Karies hatte sich hier während meiner Schwangerschaft zwischen den Zähnen gebildet und konnte so unsichtbar im Zahn "wühlen" und sich ausbreiten. Während der SS habe ich damals natürlich auf das Röntgen verzichtet. Daher blieb es unbemerkt. Erst beim Kontrollbesuch nach der Entbindung wurde auf dem Röntgenbild die Sache erkannt. Aber wie gesagt, da war schon der Zahn gut befallen.

Da ich riesige Panik vor solch Wurzelbehandlungen habe (hatte zwar noch keine), war ich mit dem Vorschlag des Arztes Einverstanden und wir haben den Zahn gezogen. Ein paar Tage Ibuprofen haben ausgereicht.

Lass dich erlösen ;-)

Gute Besserung

Beitrag von mausi1086 12.01.11 - 21:53 Uhr

Ich sitze auch grade hier, habe zwar keine Schmerzen, bin aber gestern vor dieselbe Entscheidung gestellt worden: Wurzelresektion oder raus.
Ich habe mich für raus entschieden! Der Gedanke an eine OP bringt meinen Puls jetzt schon auf 250, also lass ich ihn lieber raus machen. Hab zwar sowieso schon 4 Zähne zu wenig, aber auf den einen kommts jetzt auch nicht drauf an.

Beitrag von jimmytheguitar 12.01.11 - 22:33 Uhr

Ich hatte so etwas auch schon mal. Und im Endeffekt hat sich dann ein Abszess gebildet der zweimal aufgeschnitten wurde. Da hab ich mich dann für raus entschieden! Beim zweiten Zahn mit Wurzelbehandlung ist mir das Provisorium samt Restzahn immer wieder immer weiter zerbröckelt so dass er letztlich auch rauskam. Der dritte Zahn ist jetzt auch nur noch eine Ruine und wird demnächst beim Kieferchirurgen extrahiert. Dann fehlen mir drei Zähne aber immerhin habe ich keine Mucken mehr damit. Ein Glück daß mir mein Zahnarzt erst heute morgen bestätigt das alle weiteren Zähne soweit gesund sind. Ich komme auch mit den Lücken gut zurecht, dennoch kommen demnächst Implantate rein (Kosten minimum 4500€ :-[)

Wäre also generell für "raus damit"

LG und gute Besserung

Beitrag von sternchen718 13.01.11 - 10:39 Uhr

Hallo,

ich habe einige Wurzelbehandelte Zähne und ich habe im laufe der Zeit festgestellt das man viel falschmachen kann.

Mein alter Zahnarzt hat 3 Zähne so verkorkst das die alle einer Wurzelspitzenresektion unterzogen werden sollten.
Ich bin dann zum Kiefergott bei uns in der Gegend und der Schlug nur die Hände überm Kopf zusammen und meinte es ist ja kein wunder das dass immer noch wehtut wenn die Zähne nur zu hälfte Behandelt sind. Das A und O laut ihm ist das bis zur letzten Spitze der Wurzel behandelt werden muss. Sonst tuts weh.

Er hat mir damals die drei Zähne neu aufgemacht und neu behandelt Kostenpunkt ca. 450 DM und danach war ich schmerzfrei. Es tat auch nicht weh da er immer gut den jeweiligen Zahn betäubt hatte.
Bei einem hatte mein alter Zahnarzt leider so gepfuscht das er das Füllmaterial aus einer Wurzel nicht mehr rausbekam. Dieser Zahn hat aber noch 10 Jahre ruhe gegeben und vor drei Tagen hab ich diesen rausmachen lassen.

Was du so schilderst kenne ich auch hat deine ZÄ den ein Röntgenbild von deinem Zahn gemacht? Ich hatte genau das Problem beim letzten Zahn links oben. Sobald nur eine Proffesorische Füllung drauf war hat der schon gemuckt. Da ich ein sturer Esel bin ( und obendrein Angst vorm Zähne ziehen) hab ich den offenen Zahn solange behalten bis es nimmer gegangen ist.
Bei meinem Wurzelguru kostet eine Wurzelbehandlung übrigens immer 116 Euro. Jeder Cent war es wert.

Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich mir eine zweite Meinung holen. Mache ich immer und meine 2 Zahnärtze und mein Wurzelgott waren mir bisher sehr hilfreich. Vor allem wen ich bedenke was mein alter Zahnarzt alles verpfuscht hat.

LG
Corinna

Beitrag von thea21 13.01.11 - 11:37 Uhr

Ich würde, anstatt wie viele hier, nicht zu raus raten!

Ich denke viel zu oft (leider habe ich das auch erlebt) liegt der Fehler darin, sich nicht mehrere Meinungen einzuholen.

Meine jetzige Zahnärztin ist klasse!

Ich habe 3 Wurzelbehandelte Backenzähne, die keine Probleme machen, dabei aber doll befallen waren, ohne das es von außen zu erkennen war.

Sie sagt, das A und O ist es den Zahn zu erhalten, erst wenn dies nicht mehr möglich ist, greift man zum Thema ziehen!

Ich würde mir eine 2. und 3. Meinung einholen!!!

Und: Eine Wurzelbehandlung ist nicht schlimm und ich bin der Schisser vor dem Herren.

Meine Zahnärztin betäubt mir immer "das halbe Gesicht", sodass ich weiß ich merke garantiert nix.

Beitrag von caffi 13.01.11 - 13:32 Uhr

Hallo an alle, die geantwortet haben...
ich danke erst einmal für Eure Antworten... ich bin heute orgen erwartungsvoll zu meiner Zahnärztin gegangen, und sie hat sich geweigert ihn zu ziehen, weil sie ihn noch nicht aufgegeben hat.... sie hat mich überredet, ihm noch eine Wurzelbehandlung zukommen zu lassen, allerdings dieses mal mit anderen Medikamenten, mit dreifacher Spülung mit hochdesinfizierenden Mitteln und einer Laserbehandlung..... erst wenn auch DIE nicht anschlägt, ist sie bereit ihn zu zihene... denn wie sie auch sagt, wenn weg dann weg.... habe jetzt ordentlich Schwerzmittel intus, weil sie sagt, dass es auch wichtig ist, nach dieser intensivbehandlung heute auch den Schmerzkreislauf zu unterbrechen.... wenn ich dann Morgen Vormittag immernoch sooooo heftige Schmerzen haben sollte, wie gestern und heute Nacht, dann würde sie ihn auch ziehen... Sie sagte nämlich, dass es schon mal vorkommen kann, dass eine Wurzelspitze nochmal einen winzigen Seitenkanal hat, in den man nicht reinkommt, und da kann man unter Umständen noch so viele gute Wurzelbehandlungen hinter sich haben- es bringt nichts....
Also, abwarten nocheinmal...
Vertrauen habe ich zu ihr, denn sieist hier in unserer Gegend DIE Ärztin der Wahl, und die Leute stehen Schlange, um endlich in der Praxis behandelt zu werden.... und bis jetzt hat sie die Wurzelbehandlungen auch echt sehr sorgfältig gemacht,mit Röntgen, ausmessen, ob sie wirklich bis unten runter war usw....Also ich glaube, dass nicht mehr geht....
Vielleicht drückt Ihr mir einfach nochmal den Daumen, dass es doch nochmal was geholfen hat und den Zahn rettet...

LG caffi

Beitrag von hibbeln2010 13.01.11 - 20:18 Uhr

Die Krankenkasse zahlen nur 3 Wurzelbehandelungen? Seit wann??
Es gibt bestimmte Dinge die erfüllt werden müssen, damit die KK das bezahlt, aber nicht nur max. 3..
Und die Laserbehandlung der Wurzelkanäle, ja das ist eine GOZ Pos. sprich Privatleistung.
Ein Molar hat im Oberkiefer 3 Wurzeln und im Unterkiefer 2 Wurzeln. Jeder Zahn kann 3-5 Wurzelkanäle haben. Die aber meist alle zu finden, ist sehr sehr schwer und kaum machbar.
Es richtig das der Kanal bis zu Wurzelspitze "gänig" sein muss.
Und das mit den Spülungen ... die müssen jedes mal gemacht werden. Wenn nur die Med. gewechselt wird oder der Kanal aufbereitet wird. Der Kanal muss immer immer immer immer am besten tausend mal desinfiziert werden mit NaOcl ...

Aber dass die KK nur 3 Wurzelbehandlungen bezahlt, ist mir neu. :)