sind hier kiga-erzieherinnen ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von siem 12.01.11 - 20:50 Uhr

hallo

bin noch ganz inoffiziell hier.
habe heute bei es+10/11 schwanger 1-2 getestet.

da ich im sommer eine fg mit as in der 9ssw habe grübel ich, wann ichs meiner chefin und kolleginnen erzählen sollte. möglichst früh?normal wird man als erzieherin im kiga bei einer ss erstmal freigestellt, bis man bein betriebsarzt war und der immuncheck gemacht wurde. dann gibt es arbeitserlaubnis oder berufsverbot.
das wurde im sommer alles erledigt und dann hatte ich ja noch in den ferien meine fg.hätte aber von der imunität her arbeiten dürfen (kinder unter 3 meiden,haben wir aber nicht in unserer gruppe).
oder doch lieber die ersten 12 ssw abwarten? aber eigentlich können die kolleginnen bestimmte sachen nur abnehmen, wenn sie wissen, warum man kein erbrochenes mehr aufwischen will oder einen dreijährigen nicht mehr auf den arm nimmt...letztesmal hatte ich es wegen der imunität und berufsverbot in der 6ssw schon gesagt, weil dann gro0e ferien waren.der vorteil war auch, dass alle verständnis für 2 wochen krank hatten, oder das thema mit bedacht angesprochen hatten und sich nicht wunderten, wnn man bei bestimmten gottesdienstthemen tränen in den augen bekommt.außerdem werde ich wohl tgl gegen thrombose spritzen müssen und es könnte ja nicht schaden, wenn sie das wissen, falls einem was passiert.
wie macht ihr das?

lg siem (die natürlich erstmal nmt und danach fa abwartet)

Beitrag von .mondlicht.4 12.01.11 - 20:56 Uhr

Hallo,
ich arbeite auch im Kindergarten und habe eine sehr geniale Chefin. Offiziell wird sie s in der 12. SSW erfahren, inoffiziell habe ich es ihr schon mitgeteilt, weil die U3 jährigen die neue kommen jetzt nicht in meine Gruppen kommen können. Habe auch davor alles abgeklärt und mir fehlt diese Zytomegalie (das schreibt man irgendwie anders, weiß aber nicht wie). Da ich Erziehrin bin wickelt eh meist meine Kinderpflegerin.
Um Kinder zu trösten oder auf den Arm zu nehmen setze ich mich ganz oft hin, das habe ich auch schon davor gemacht.

Letztendlich muss du es wissen, aber ich persönlich würde auf jeden Fall den ersten FA abwarten, damit du mehr weist. Und natürlich kommt es auf deine Chefin an (ob die Verständnis dafür zeigt). Betriebsarzt werde ich ausmachen, wenn ich denke, dass es Zeit ist und erst wenn das Ergebnis da ist, wird der Pfarrer davon erfahren ;-) Eigentlich weiß ich ja eh schon was herauskommen wird ... von daher.

Hoffe, konnte dir ein wenig weiter helfen. Aber letztendlich musst du die Entscheidung treffen.

lg mondlicht

Beitrag von siem 12.01.11 - 21:04 Uhr

vielen dank für deine antwort. ja, mir fehlt auch die zytodingsbums. zum 1 bekommen wir nun ein neues kind, dass in 18 tagen 3 jahre alt wird. ich glaube die trägt noch windeln. ansonsten haben wir keine windelkinder mehr.und die u3-kinder waren/sind in anderen gruppen, da die eine meine tochter ist (mittlerweile schon 3) und die andere die tochter meiner gruppen-kollegin. hatte im april erst wieder mehrstunden angefangen und in eine regelgruppe gewechselt. vorher habe ich nur 6 stunden die woche eine gruppe mit 2 und 3-jährigen geleitet.
naja, keiner wird überrascht sein,weder chefin noch kollegen, da sie ja wußten, dass wir nach der fg trotzdem noch eins wollen. und meine chefin ist da auch echt lieb.

mal schauen. erstmal fa abwarten. und so wie ich mich kenne kann ich es eh nicht 12 wochen geheim halten ;-)

lg siem

Beitrag von .mondlicht.4 12.01.11 - 21:13 Uhr

Wünsche dir trotzdem alles Gute und drück dir die Daumen, dass alles gut geht.

Der Rest wird sich ergeben. Meine Chefin sagt immer: Gute Leute lässt man nicht so einfach gehen. Und wenn eh jeder weiß, dass wir weiter versucht, dann ist es ja kein Problem.

Beitrag von siem 12.01.11 - 22:07 Uhr

ne, damit hätte auch niemand ein problem, wenn ich schwanger bin.klar, wieder ersatz zu suchen ist nicht so spaßig, aber ansonsten wird da keiner was negatives sagen. sie wissens ja dass wir wollen und ich hatte das beim vorstellungsgespräch schon gesagt, dass wir noch wollen,bzw sie haben mir den job angeboten,ich hatte mich ja gar nicht beworben ;-)
werde mal schauen
lg siem

Beitrag von mainecoonie 12.01.11 - 21:02 Uhr

Ich wollte es wegen einer FG im Dez.09 auch nicht sagen, bevor die 12. ssw überstanden ist. Mußte aber eine Lösung finden, da ich keinen Titer gegen Mumps habe. Also hat mich der Hausarzt erstmal krank geschrieben.
Als ich jedoch Anfang der 8.ssw wegen leichten Blutungen ins KH kam, hab ich es meiner Chefin gesagt...Habe dann vom AG erstmal das vorläufige und dann nach Arbeitsmed. Untersuchung volles BV bekommen.

Ich würde es der Chefin oder deiner (vertrauten) Mitarbeiterin sagen, jedoch nicht gleich dem ganzen Team...sonst weiß es später das ganze Dorf bevor du es in der Familie gesagt hast (war bei mir so..der AG hats weitergesagt:-[ )

Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyboy 18+6

Beitrag von siem 12.01.11 - 22:10 Uhr

vielen dank für deine antwort.
wenn dann erstmal meiner chefin erzählen und meiner gruppen-kollegin.

erstmal nmt und fa abwarten und dann weitersehen.

wünsche dir eine weitere unkomplizierte ss.

lg siem

Beitrag von pinklady666 12.01.11 - 21:33 Uhr

Hallo

Ich habe es meiner Chefin direkt gesagt, als ich es erfahren hatte.
Habe bei meiner Großen 2007 aber auch schon keine Imunität gegen Ringelröteln und Zytomegalie gehabt. Dass sich das nicht geändert hat, war mir klar, deshalb hab ichs direkt auch gesagt. Ich arbeite aber auch in einer Kinderkrippe.
Hätte ich von einer Imunität ausgehen künnen, hätte ich es erst viel später gesagt.
Was ich nicht so ganz verstehe ist der Satz von dir
"einen dreijährigen nicht mehr auf den arm nimmt"
Wrum kannst du einen dreijährigen nicht mehr auf den Arm nehmen? Bei meiner Großen durfte ich nach der 20 Woche wieder einsteigen, wurde aber dann in die Tagesstätte versetzt. Hab eigentlich immer Kinder auf dem Arm gehabt. Bei zu schweren hab ich mich gesetzt, das klappte immer sehr gut.
Auch mit Erbrochenem hatte ich nie Probleme. Dafür haben wir ja Handschuhe.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Krümelchen (ET 22.06.2011)

Beitrag von siem 12.01.11 - 21:54 Uhr

das mit dem dreijährigen war nur ein beispiel,könnte auch schreiben:wenn ich in der turnstunde nicht unbedingt mit den kindern trampolin springe.bei unserer ersten tochter habe ich vollzeit im kiga einer muttekindkur gearbeitet mit kindern von 6 monaten bis 14 jahren bis zum muschu.
ich habe im sommer gerade die zweite fg gehabt und werde vielleicht bei manchen sachen etwas vorsichtiger sein. meine 4-jährige wiegt 23kg und die 3-jährige 17 kg. die werde ich halt auch nur noch hochheben, wenns sein muß. und letzens mußte ein 3-jähriger auf einem ausflug getragen werden-an sowas habe ich eher gedacht.klar kann ich mich bei schweren kindern auch hinsetzen. ich habe auch keine imunität gegen zytomegalie.
lg siem

Beitrag von maddish 12.01.11 - 21:47 Uhr

Ich habe es meiner Chefin unter absoluter Verschwiegenheit erzählt. Gut, der Träger weiß Bescheid aber sonst keiner...
Ich bin Toxo und Zytomegalie negativ aber ich arbeite trotzdem. Nur U3 bekommt absolutes BV, so meine Chefin..
Meine direkte Kollegin weiß es natürlich. Da ich auch schon 39 Jahre alt bin, wollte ich abwarten. Aber nächste Woche gehts raus an alle... ;-)

Eine Termin beim BAD habe ich erst am 2.2.11 #kratz

Freitag habe ich meine NFM

lg Tanja (13.SSW)

Beitrag von siem 12.01.11 - 22:03 Uhr

hallo
danke für deine antwort.
toxo wurde meineswissens noch nie getestet und zytomegalie bin ich negativ.vor allem anderen sollte ich schutz haben.
lg siem

Beitrag von bully81 12.01.11 - 22:02 Uhr

Bei mir wußten es alle im Team seid Bestätigung des Bluttestes in der 5. Woche.
Hab aber auch ne andere Vorgeschichte mit ICSI Behandlung und allem drum und dran.
Da haben wir auch kein Geheimnis draus gemacht und somit haben auch letztendlich alle dem Bluttest entgegen gefiebert.
Ich brauchte mich nie für irgendwas zu rechtfertigen und "schwere" Arbeiten werden mir so abgenommen.
Mein oberster Chef wußte es auch schon seit der 6-7. Woche.
Auch einige Eltern wußten es schon sehr früh und ich war froh, bzw bin es immer noch, mir bei erfahrenen Mamis Tipps und seelische Unterstützung holen zu können.

Beitrag von siem 12.01.11 - 22:15 Uhr

hallo
danke für deine antwort.
2 von nun 5 ssten waren auch künstlich. eine fg nach ivf und eine tochter nach kryo.daraus haben wir auch nie ein geheimnis gemacht. und auch von der fg nun im sommer wissen die eltern im kiga .
lg siem

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 12.01.11 - 22:11 Uhr

Ich bin auch Erzieherin einer Kita und Gruppenerzieherin einer Krippengruppe.
Ich habs meiner Chefin gesagt, nachdem ich meinen ersten FA Termin hatte. Das war in der 6. Woche.
Offiziell hab ich es dann erst in der 11./12. Woche gemacht. Ein paar wenige Kollegen (die mit denen ich eng zusammenarbeite) haben es auch schon etwas früher erfahren.
Geändert hat sich nichts. Ich arbeite genauso weiter wie zuvor, ich wickele, mach die Kiddys sauber, spiele und knuddel mit ihnen... Alles wie gehabt.
Meine Chefin hat nichts davon gesagt, dass ich zur Betriebsärztin müsse. Mein Impfausweis ist gut gefüllt und alles aktuell. Ich habe Rötelschutz (bin immun. Das hat meine FÄ getestet) und schätze, dass ich ganz normal weiter arbeiten kann, bis es mir zu anstrengend wird, weil ich zu arg "rumkugel". Ich werde meinen Urlaub (der anders geplant war) so verlegen, dass er einfach vor dem Mutterschutz ist und somit ist doch alles gut, solange es keine Komplikationen gibt.
Mir gehts gut.

Ich habe hier schon öfter gelesen, dass Erzieherinnen BV bekommen, aber wenn alles ok ist... warum dann?
Und was ist an einer U3 Gruppe so schlimm?
Meine Kinder sind von 1-2 Jahre.
Meine Frauenärztin hat auch nichts dergleichen gesagt, dass meine Arbeit schädlich für mein Baby wäre.


Beitrag von siem 12.01.11 - 22:32 Uhr

hallo

bei unserer ersten tochter habe ich vollzeit bis zum muschu im kiga einer mutter-kind-kur gearbeitet mit kindern von 6 monaten bis 14 jahren.die kids bis 16 hatte ich nicht mehr gemacht, da ich abends nicht arbeiten durfte und fußball,basketball und co irgendwann einfach nicht mehr mitmachen konnte/wollte.nun ist unsere tochter fast 5 und es scheint sich da was geändert zu haben. bei der ersten tochter hat niemand nach meinem impfausweis gekräht und auch kein wickelverbot oder so ausgesprochen.dahat man getan, was anlag-auch krankendienst bei fieberkindern (wobei ich zu den nicht mehr geschickt wurde als man die ss kugelmäßig sah und das war gaaanz spät).aber es gibt wohl eine neue regelung zumindest beim kirchlichen träger und da bekommt man bv bis die imunitätsfrage (mumps,masern,röteln,ringelröteln,windpocken und zytomegalie) vom bad geklärt wurde.

lg siem