Wie würdet ihr entscheiden? Bin hin und her gerissen...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tweety83 12.01.11 - 20:58 Uhr

Hallo Mädels,

ich frage euch wie ihr entscheiden würdet. Und zwar es geht darum:

Die geburt unseres zweiten Kindes steht nun kurz bevor#zitter, ich hab 3 möglichkeiten zu entbinden.

1. spontan
2. KS (Gründe folgen)
3. Eineitung

So die geburt unseres Keks´es war kompliziert und dauerte von einleitung bis Not KS 47 Std und 12 Min. Eineitung aus dem Grund der SS-Diabetis. Unter der Einleitung kamen immer wieder Herzfrquenzabfälle bis unter 50 Schläge die Minute#schock (bekomme jetzt schon beim CTG Panik wenn die Herztöne runter gehen), Geburtsstillstand, MuMu ging nur bis 2-3 cm auf, und er lag in der II. Stirnlage (unmöglich ohne Genickbruch spontan geboren zu werden!) - Geburtsgeschwulst auf der Stirn. Fruchtwasser grün - wir kamen gerade so an der Kinderkinik vorbei.#schock#heul

Nun ist es so das ich wieder eine SS-Diabetis hab, der Arzt gestern bei der Geburtsplanung im KH meinte: er könne es verstehen und medizinische gründe gäbe es ja auch wenn ich einen KS bevorzuge. Er meinte allerdings auch das dann evt. anpassungsschwierigkeiten bei unserem Knopf entstehen könnten. schlimme? was für welche? ich hab vor beidem angst, mehr aber noch davor das wenn ich es spontan probiere es wieder zu so einem dramatischen zustand kommt, oder ich vom kopf her so verkrampft bin und es wieder zu einem geburtsstilstand kommt. #zitter#zitter#zitter

der KS würde ca 7-10 tage vorm ET gemacht...

wie soll ich nur entscheiden?#gruebel#schmoll

er sagte auch: es bestehe die möglichkeit am ET einzuleiten, wie bei unserem Keks auch; oder aber auf eigene wehen zu warten bis zu den 10 tagen die man über ET geht und dann erst einleitet unter der vorraussetzung der intensiven überwachung in der klinik.
er meinte auch das unter der einleitung es meistens/häufiger zu komplikationen kommt geschweige den zum KS. und da ich ja schon einen hatte wäre es zu 90% das es wieder so kommt...#zitter
der arzt sagte ebenso: das egal wie ich entscheide es richtig ist... aber was ist das richtige????

ich bin hin und her gerissen... ich muss doch auch an unseren Erstgeborenen denken. was wenn wir wirklich über ET gehen? ET ist der 21.02.11 und knapp 2 wochen später hat er Geburtstag ----- seinen zweiten! ich will doch dabei sein! außerdem braucht er mich doch... #schmoll#heul

ist es richtig das ich so denke? ich die schmerzen des KS auf mich nehmen will/kann/soll/muss? ich will unseren keks auch nicht allzulange allein lassen... er fehlt mich doch schon jetzt...#schock#heul

ich hab angst falsch zu entscheiden........ bitte helft mir....irgendwie.....

Danke! #danke

LG tweety mit Keks#verliebt 22 Monate alt am schlafen + Knopf#verliebt im Bauch 35. SSW #schwanger& Mann im Bett am schlafen#rofl

Beitrag von connie36 12.01.11 - 21:08 Uhr

hi eine entscheidung kann dir keiner abnehmen.
aber das mit dem geburtstag deines sohnes sollte nebensächlich sein.
meine 2. tochter hat am 30.1 geburtstag. mein 3. ks wird entweder am 25.1 , am 27.1 oder am 1.2 sein.
ich muss noch den termin raussuchen.
finde das auch nciht gelungen, das sie so eng aufeinander vom tag her sind, kann es aber nicht ändern.
habe auch ss diabetis, und muss spritzen.
von dem her wäre ich froh um den 25.1....ich mag so langsam nimmer....bekomme den zucker kaum in den griff, udn erhöhe die einheiten wochenweise.
ginge es mir darum, das er die beste reife noch mitbekäme...würde ich mich für den 1.2 entscheiden.
ich bin jetzt so verblieben mit dem kkh, das ich am 24.1 nochmals komme, mit meinem diabetis messbuch, und ich mit dem arzt dann entscheide, wann der kleine kommen wird. es kann also sein, das ich am 24. gleich das narkosegespräch für den nächsten tag auführe, oder die woche danach nohc mal hin muss.
drücke dir die daumen, bei deiner entscheidung.
lg conny 36.ssw

Beitrag von funinge 12.01.11 - 21:12 Uhr

Hallo tweety,

also die Entscheidung kann dir wohl keiner abnehmen. Was sagt denn dein Bauchgefühl? Ich kann dir nur von einer Freundin berichtet, der es ähnlich wie dir erging. SS-Diabetes, Einleitung über zwei Tage, schlimme Wehen, die nichts bewirkten und am Ende doch einen Not-KS wegen Abfall der Herztöne. Sie war sich sicher, dass sie das nicht mehr möchte und hat sich beim zweiten für einen KS entschieden, bei dem auch alles gut verlief. Für sie war es so die richtige Entscheidung... Ob das für dich auch die richtige Entscheidung ist, weiß ich natürlich nicht. Vielleicht hast du ja auch noch ein paar Tage Zeit bis du dich entscheiden musst und schläfst einfach nochmal drüber...

LG, funinge mit zwei Jungs und einem Mädel und #ei (19. SSW)

Beitrag von bibi2709 12.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo,
mir geht es wie dir!
Ich habe 2008 per Not-KS entbunden weil der MuMu nicht weiter als 4 cm aufging nach Einleitung! Ich bin nun in der 39 SSW war gestern zur Narbenvermessung im Krankenhaus und der Doc will dsa ich Dienstag bei 39+0 komme zum Einleiten er sagte es könnte aber Tage dauern bis es klappt oder aber wir machen doch wieder einen KS und gut! Ich will es auf jedenfall normal versuchen und ich werde am Samstag mich ausgiebig mit meiner Hebi unterhalten denn sie sagt NICHT einleiten und auch keine freiwilligen KS machen lassen! Warum nicht einleiten? Weil die Wehen stärker auf die Gebärmutter gehen als die natürlichen! Warum kein KS? Weil ich Panik davor habe möcht emich nicht wieder als Versagerin fühlen! Klar kann ich froh sein das mein Kind und ich noch Leben aber trotzdem ist es komisch!
Morgen habe ich meinen nächsten FA termin und ich werde ihn bitten mich zu unterstützden den Termin abzusagen und mich noch weiter kommen lassen!
Neele wurde bei 40+6 eingeleitet mit Wehencocktail der auch gleich anschlug am abend waren die Wehen weg wollte nach Hause als ich unterschreiben wollte das ich gehe platzte die Fruchtblase und ich musste da bleiben bis zum nächsten morgen ging trotz heftigem Wehentropf und Wehen ohne Pause der Muttermund nicht weiter auf als 4 cm Neele lag auch total falsch anstatt das die Nase zur Seite zeigte beim reinrutschen ins Becken zeigte sie schräg nach vorne und daher haute sie immer auf mein Beckenknochen und kam nicht dran vorbei!
Ich hoffe das meine Hebi die ich Samstag erst kennenlerne (andere Geschichte warum jetzt erst hatte vorher schon eine ;-)) ordentlich unterstützden wird das dieses mal alles von alleine in Gang kommt!
Ich drücke dir die Daumen und ich weiß das du dich für das richtige entscheiden wirst! Ich bin heute den ganzen Tag in mich gegangen und habe rotz und Wasser geheult und war völlig verzweifelt aber jetzt steht es für mich fest ich werde warten!


LG
Bianca

Beitrag von nila43 12.01.11 - 21:14 Uhr

Hallo tweety,

ich glaube, wenn ich in dieser Situation stecken würde, würde ich mich ohne lange nachzudenken für einen geplanten KS entscheiden. #hicks

Was sagt Dir Dein Bauchgefühl, wie denkt Dein Partner darüber?
Spreche mit ihm darüber, er muss ja auch eine Meinung dazu haben. ;-)

Liebe Grüße und viel Glück für die Geburt
Nila mit Bauchzwerg Ole ET-10

Beitrag von booty2001 12.01.11 - 21:17 Uhr

Hallo,

da hast Du wirklich eine schwere Entscheidung zu treffen und diese kann Dir auch niemand abnehmen!

Bist Du gut auf Insulin eingestellt? Ist die letzte KS-Narbe problemlos verheilt? Soll dieses Dein letztes Kind sein?

Normalerweise sage ich immer, es geht nichts über das Erlebnis einer Spontangeburt.
Bei Deiner Vorgeschichte und gerade wegen dem SS Diabetes würde ich Dir jedoch zum KS raten. Vorrausgesetzt der Blutzucker ist gut eingestellt!

LG

Beitrag von jessi_hh 12.01.11 - 21:33 Uhr

Hallo Tweety,

ich kann Dir Deine Entscheidung zwar nicht abnehmen, aber ich möchte Dir ein wenig Mut machen.
Meine 1. Geburt war auch alles andere als angenehm. Kaiserschnitt wegen schlechter Herztöne nach etlichen Stunden heftigster Wehen, inklusive Erbrechen usw.

Beim zweiten wollte ich es dennoch spontan versuchen und bin für das Trauma der 1. Geburt wirklich entschädigt worden! Es wurde wegen vorzeitigem Blasensprung eingeleitet - mit Gel, denn nach einem KS darf man nicht mehr mit Tabletten einleiten. Vom Legen des Gels bis zum 1. Schrei meines Kleinen vergingen knapp 3 Stunden, davon 20 Minuten seeehhr unangenehme Wehen, dann gingen schon die Preßwehen los. Es wurde eine ungeplante Wassergeburt und war ein traumhaftes Erlebnis! #verliebt

Es muß also nicht wieder so schrecklich werden wie beim ersten Mal. Vielleicht versuchst Du es erstmal spontan, bei Deiner Vorgeschichte ist die Klinik sicherlich sowieso schon auf einen KS vorbereitet und kann ihn auf Deinen Wunsch hin schnell ausführen.

Alles Gute,
Jessi