Gehaltsvorstellung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von happla 12.01.11 - 21:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin mom. auf Stellensuche, da ich nicht mehr freiberuflich arbeiten möchte.
Ich habe nun eine Stelle entdeckt, die genau auf mich passt.
Es ist das, was ich seit über 10 Jahren freiberuflich mache.
Es geht um E-learning-Inhalte.

Im Bewerbungsschreiben soll man direkt eine Gehaltsvorstellung mit angeben.
Das überfordert mich gerade total.
Kann ich irgendwie meinen Stundensatz, den ich als Selbständige bekomme umrechnen?

Wie gesagt, ich hab 10 Jahre Berufserfahrung und eine Ausbildung in dem Bereich.

Lieben Dank für Eure Hilfe,
H.

Beitrag von radiocontrolled 12.01.11 - 22:08 Uhr

Hallo bitte nenne mal deinen Stundensatz und dann die Branche auf die Du dich bewirbst bzw. ein paar Informationen zum Arbeitgeber.

Beitrag von happla 12.01.11 - 22:20 Uhr

Stundensatz: Je nach Kunde zwischen 37€ und 55€.
Branche: E-LEarning, mit verschiedenen komplexen Programmen muss hier gearbeitet werden.
Arbeitgeber: Expandierendes Unternehmen, ich schätze auf ca. 20 Mitarbeiter

Beitrag von amory 12.01.11 - 22:44 Uhr

Hi du,

ich würde den durchschnittlichen brutto-gewinn eines normalen jahres nehmen, und den als gehaltswunsch angeben.
oder du orientierst dich am netto-gewinn abzüglich krankenkasse und rentenzahlungen...wobei bei gehaltsverhandlungen ja immer im brutto gerechnet wird.

wenn dein gewinn als freiberufliche allerdings weit höher ist, als eine firma zahlen würde, dann wird´s schwierig...zumal es sich offenbar um eine mittelstandsfrima handelt.

du kennst doch bestimmt geung leute in der branche. ist da nciht jemand dabei, den du fragen könntest?

grüße, amory


Beitrag von nordlaender 12.01.11 - 22:14 Uhr

Wenn du seit 10 Jahren freiberuflich unterwegs bist ... an welchen Merkmalen hast du denn deine Sätze und die Erhöhungen der letzten Jahre orientiert. Du solltest aus deinen Analysen und dem Zeitverlauf eigendlich genau wissen was du verlangen kannst.


Schau noch mal, im Detail in deine Unterlagen (die deinen Kalkulationen zugrunde liegen) dann solltest du recht genau die Sätze wissen.

Beitrag von happla 12.01.11 - 22:22 Uhr

Ja, was ich feiberuflich verlangen kann weiß ich...
Nur bei einer Festanstellung hab ich keine Ahnung, wie ich meine Sätze in ein realistisches Gehalt umrechne.

Beitrag von nordlaender 17.01.11 - 21:51 Uhr

warum umrechnen ?

Wenn du gut bist:
jetziges netto = neues netto

Wenn du Skrupel hast, oder der Mart das nicht her gibt
jetziges netto - 10 bis 20 % = neues netto

Beitrag von navamoon 13.01.11 - 19:26 Uhr

Hallo Happla,

auch wenn das immer wieder in Anzeigen drinnen steht.

Eine Gehaltsvorstellung gehört nicht ins Bewerbungsschreiben!!!!

Es kann bestenfalls bei Vorstellungsgespräch vom potenziellen AG erfragt werden!
Du musst Dir allerdings schon im Klaren sein, was Du wert bist!

Gutes Gelingen

Navamoon