PCO und Schilddrüsen Unterfunktion...wer hat da Dauerblutungen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von phenomenon 13.01.11 - 00:07 Uhr

Wünsche euch allen einen schönen Abend.

Ich und mein Mann sind total verwirrt. Und ich total durcheinander deswegen hoffe ich ihr versteht mein Gekritzel hier...

Ich lese immer wieder bei Frauen die PCO haben....einfach keine Mens mehr kriegen oder eher total selten.

Meine Ärtzin vermutet (war im august 09 so) das ich "so etwas" wie PCO habe.

Unter anderem habe ich eine Schilddrüsen Unterfunktion. Die bei mir leider nur sehr langsam eingestellt werden kann wegen den Blutungen. Es ist auch bekannt das ich unter zu häufigen Eisprung "leide" und trotz dem auch noch unter Dauerblutungen. Ab dem 17.01 sollen die Tabletten für die schilddrüsse erhöht werden und ich soll evtl. in der 2 Zyklushälfte Utrogest nehmen.

Meine Frage ist ob jemand auch bei dem PCO syndrom unter dauerblutungen leidet. Und bei wem alles Utrogest bei dauerblutungen geholfen hat!?!?
Oder ob mir jemand sagen kann wieso Utrogest überhaupt gut ist?was soll das bewirken. Habe alleine im Jahr 2010 so oft den Arzt gewechselt das wir nicht mehr mit dem zählen hintergergekommen sind und jedesmal wurde nach kurzer zeit mir und meinem Mann mitgeteilt das sie nicht wissen was genau das Problem ist meiner Blutungen :-(

Bin verzweifelt. Hatte am 01.12.2010 eine Ausschabung wegen den Blutungen. Organisch soll alles okay gewesen sein. Liegt allgemein an den Hormonen, dabei sind die werte alle gar nicht so schlimm, laut der Ärtze.
Habe nun seit dem 02.01 wieder Blutungen. Dabei dacht ich die Ausschabung würde mir helfen. Und es sieht nicht so aus als ob die Aufhören. Also ist quasi alles umsonst gewesen...:-(

Jemand hier der PCO haben soll + dauerblutungen??? Was habt ihr getan das es aufhörte??

Beitrag von carlar 13.01.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

was für ärzte haben dich denn bisher behandelt???

Beitrag von yms79 13.01.11 - 18:08 Uhr

habe ein ähnliches problem...pco ähnlich, bilde viele eizellem und habe eine sd-unterfunktion...

mein zyklus hat sich von 28 auf 34 tage verschoben und dass ich die mens bekomme, verwundert meine ärztin...

durch pco bildet man viele eizellen, d.h. aber nicht, dass man viele eisprünge hat, meist reifen die nicht aus und man hat anovulatorische zyklen...weiß nicht, wer dir gesagt hat, dass du viele es hast...

apropos blutung, habe diese auch 10 tage, relativ lang ...hab mich damit angefreundet...

sind das richtige blutungen oder schmierblutungen? da gibt es schon ein unterschied

lg

yms :-)

Beitrag von phenomenon 13.01.11 - 18:43 Uhr

Unter anderem war ich bei verschiedenen Nuklearmedizin, Frauenärzte im allgemeinen(wurde oft zu anderen geschickt),Neurologen ja und zur zeit bin ich bei einer Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizinerin.

Also es ist tatsächlich so das bei mir mehre Eisprünge wirklich Statt finden. War im März 10 im Krankenhaus weil mein damaliger Artz überfordert war. Uns wurde sehr angst gemacht weil selbst im K.haus mir erst erzählt wurde Eileiter müsste sofort raus weil man die Wucherungen nicht ein ordnen kann. Am nächsten Tag war dann alles weg und man konnte erkennen das ich min. 3 Eisprünge hatte, da wurde das erste mal gesehen das es bei mir so läuft das ich wirklich mehrere follikelbildungen haben die dann aber auch Tatsächlich springen. Da die zweite zyklushälfte dadurch zu kurz wird kommt die Blutung früh und überschlägt sich schon mit dem nächsten Eisprung so kommt keine ruhe und die Schleimhaut baut sich schon während des abstoßend wieder auf. Folge sind Dauerblutung. Konnte nach einem Schock dann eben auch nach Hause gehen und seit dem wird die Ursache dafür gesucht.

Wie gesagt, ich kenne bei PCO nur das man viele Bildungen hat aber keine oder selten springt mal einer und auch eigentlich keine Blutungen oder nur Geschmiere. Jedenfalls das was ich hier so im Internet drüber gelesen habe.
Bei mir springen sie trotzdem. Sind bei mir auch keine Schmierblutungen sondern richtige sogar starke Blutungen mit Geweberesten deswegen hatte ich auch die Ausschabung am 01.12.10 weil ich da 67tage am stück so stark geblutet hatte und wirklich nur noch wie ne Leiche durch die Gegend gegangen bin oder teil weiße nur am schlafen war weil ich so müde war. Hab jetzt seit August 09 Blutungen aber immer wieder mit ca 10 Tagen pause…allerdings ca 3 Monate Blutungen.