Meine Oma die Löwin

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von steffsche84 13.01.11 - 01:15 Uhr

Ich bin so traurig.

Am 31.12.2008 haben wir meiner Oma einen guten Rutsch ins neue Jahr gewünscht, in diesem Moment ist sie die vereiste Treppe runter gefallen und echt heftig auf den Hintern gelandet. Aber wir hatten noch gut Lachen. Einige Tage später hatte sie im unteren Rücken immer noch heftige Schmerzen und ist zum Arzt. Diagnose: Knochenkrebs. Darauf folgte eine Op um die Wirbel zu versteifen und danach direkt Chemo und Zometer. Eine Welt ist zusammen gebrochen. Aber sie sagt immer sie ist Sternzeichen Löwe und ein Löwe kämpft.
Es folgten gute und schlecht Tage.
Dann war ich Schwanger.
Wir sind zu ihr und haben ihr gesagt das sie Uroma wird. Davon wollte sie nichts wissen, vor Angst das nicht mehr zu erleben wie ihr erster Urenkel geboren wird. Der Kleine ist ihr ein und alles. Und sie ist so stolz. Sie sagt sie ist die "Uri".
Bis kurz vor Weihnachten 2010 ging es ihr den Umständen entsprechend.
Dann kam die Nachricht das die Tumormarker so sind wie bei einem gesunden Menschen aber die Leber voller Metastasen ist. Der "kämpfende Löwe" sackt in sich zusamen. Wieder Chemo, Wasser im Bauch, kann sich nicht mehr Bewegen. Ist nicht klar im Kopf, redet wirres Zeug. Sie hat sich in den letzten drei Tagen so verändert. Es ist kein Leben mehr in ihren Augen zu sehen. Bei uns heisst es, wenn man einen Kautz rufen hört, dann stirbt ein geliebter Mensch. Jetzt sagte sie gestern: Ein Käutzchen hat mich gerufen. Ich werde bald mit gehen.

Ich hab so Angst. Ich kann ihr nicht in die Augen sehen und dafür schäme ich mich so. Am liebsten wäre ich den ganzen Tag bei ihr aber ich hab so Angst. Ich weiß nicht was ihr sagen soll oder tun soll. Ich bewundere meinen Opa der den ganzen Tag am Bett sitzt und ihre Hand hält und sie streichelt und jeden Wunsch von den Lippen abliest.


Es ist sehr lange geworden und bestimmt sehr wirr geschrieben aber ich danke Allen die es bis zum Schluss gelesen haben.




Beitrag von truli 13.01.11 - 08:37 Uhr

Es tut mir sehr leid mit Deiner Oma,aber ich würde versuchen,so oft wie möglich an Ihrer Seite zusein,nicht das du Dich hinterher ärgerst,das Du nicht mehr da warst.Sei für Sie da,sie ist doch Deine Oma.
Ich hatte damals das selbe Problem und bin dann Abends noch mal ins Kr.haus und war dabei,als mein Opa starb.Ich bin froh,das ich das getan habe.Denke daran,wir kommen alle dahin.
Viel Glück#klee



Lg Sandra

Beitrag von mami-5 13.01.11 - 08:57 Uhr

Hallo,

nütze die Zeit die ihr noch habt und sehe ihr in die Augen, denn daran kannst du erkennen wieviel Leben noch in ihr steckt.
Nimm auch , dass was sie dir gesagt hat an, aus irgend einen Grund wissen Menschen dass ihre Zeit gekommen ist.
Ich habe , dass nun schon dreimal hautnah mitbekommen, mein Schwiegervater ist bei uns zuhause gestorben, zwei Tage vor seinem Tot hatte er auf der Terasse gesessen, mit meinem Mann und hat erzählt, dass er noch Rasen mähen muss und die Rosen schneiden muss, so wie er es eben viele Jahre davor gemacht hat, seine Augen waren nicht mehr klar , sondern matt.
Am Samstag, vor seinem Sterbetag, ging ich auf eine Hochzeit, als ich mich bei ihm verabschiedete, hielt er mich zurück und sagte: Schwiegertochter, danke das du mir hilfst und danke für dass was doch noch für mich machen wirst, es war komisch, ich habe mir aber nicht wirklich etwas dabei gedacht, als er dann am Mittwoch verstarb, rief mich meine Schwiegermutter an und sagte ( es stehen 2 Häuser auf unserem Grundstück), dass ich vorkommen soll,denn der Pauli schaut so komisch aus. Ich bin also vor und habe ihn liegen gesehen, er ist nach dem Mittagessen schlafen gegangen. Mich hat es bis zu diesem Zeitpunkt immer vor Toten geekelt, hatte da meine eigene wirre Vorstellung. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich mich auch noch nicht damit beschäftigen müssen, was man tun muss. Meine Schwiegermutter war nicht im Stande irgendetwas zu tun, also habe ich gehandelt,.... jetzt wusste ich was gemeint hat.

sag, ihr noch alll die Dinge die du ihr sagen willst und zeig ihr auch, dass es okay ist, dass sie schlafen geht.

Ich wünsche dir aus ganzem Herzen, viel Kraft, es ist kein leichter Weg!

lg.petra

Beitrag von gwen123 13.01.11 - 19:38 Uhr

Omas sind schon was ganz besonderes.

Für mich war das damals vor 6 Jahren auch ein extrem großer Verlust. Als ich sie zum letzten Mal sah, hat sie ganz leise geweint. Sie hat wohl geahnt, das wir uns nicht wieder sehen werden.

Mach es Deiner Oma nicht so schwer. Wenn Du das Gefühl hast, das sie keine Kraft mehr hat, dann wäre es das Schlimmste, sie mit Deinen Ängsten, die sie mit Sicherheit selber hat, zu belasten. Versuch ihr ein "starkes Mädchen" zu sein. Das gibt ihr Ruhe.

Beitrag von sina236 13.01.11 - 21:14 Uhr

ich verstehe dich so gut. meine geliebte omi ist vor ein paar tagen, am 10.01.2011 auch für immer eingeschlafen. auch sie war sehr tapfer, lebte schon seit über 20 jahren mit künstlichem darmausgang und auch mit katheter. das war alles nie leicht für sie. ich wohne 600km entfernt. als ich im november bei ihr war, erschrak ich förmlich. sie sah so verändert aus. kein glanz mehr in den augen, wangen eingefallen. schlief immer mehr. jetzt über weihnachten hab ich mir 2 wochen urlaub genommen, weil ich wusste, es würde das letzte mal sein. und tatsächlich, nachdem sie schon pflegefall war, stand sie seit weihnachten nun gar nicht mehr auf. ich habe öfter die chance genutzt, um allein mit ihr zu sein. war einfach da. und dann fragte sie mich plötzlich "nun sag mal, hab ich alles gut gemacht?" und ich wusste, was sie meinte: das leben, meine erziehung, meine betreuung..... eben alles. da wusste ich, es geht zu ende. wir haben noch mehrmals reden können und immer hab ich ihr gesagt "omi, du musst nichts mehr tun, du kannst dich einfach ausruhen. wenn du schlafen magst, dann schlaf. und im tieferen hab ich auch gemeint "wenn du sterben willst, dann geh, ich halte dich nicht mehr fest". sie hat es verstanden. sie hat sich mehrfach vergewissert, dass mein mann gut zu mir ;-). dass ich arbeit habe und alles gut ist. sie brauchte das einfach. und das empfehle ich auch dir. nimm dir die zeit. auch wenn du dabei weinen musst, dann weine eben. sie weiss bereits, dass sie sterben wird, drum kann auch sie weinen, wenn sie mag. das gehört dazu. man darf doch traurig sein. halte ihre hand. sage ihr, was sie dir bedeutet hat im leben. rede einfach mit ihr und gib ihr die gewissheit,d ass alles gut ist für dich. bitte mach das. es ist nicht leicht.....


....am 08.01. musste ich heim fliegen. ich habe mich verabschieden können. am 10.01. war sie tot. und ich war sehr traurig, aber gleichzeitig sehr zufrieden. zufrieden, dass das pflegedasein nicht länger dauern musste, dass die schmerzen zu ende waren, dass sie nicht mehr einfach nur da liegen und dahin dämmern musste. UND, dass ich ihr sagen konnte, ich habe dich lieb. das alles ist ein wirklich gutes gefühl. auch wenn sie jetzt woanders ist. bitte hab keine angst und laufe nich davon. steh zu deinen gefühlen. und sei einfach da. dann hast auch du später mal keine gewissensbisse, wie so viele leider.
richtig abschied nehmen, das ist wichtig.

alles liebe von sina

Beitrag von steffsche84 14.01.11 - 00:43 Uhr

Ich danke euch allen für die lieben Antworten.

Ich hatte heute dieses dringende Bedürfnis zu ihr zu fahren. Und was soll ich sagen, ihr geht es besser. Sie ist wieder total klar im Kopf. Und war sogar in ihrem Lieblingscafe Obstkuchen essen. Heute morgen war sie zur Chemo und Laborbesprechung. Alle Werte sind top #pro!!
Leberwerte sind besser geworden und dieses totale dahinvegetieren und wirres Gerede usw., kam von diesen Tabletten (wegen Wasser im Bauch) die sie anscheinend nicht vertragen hatte. Jetzt bekommt sie noch mind. 3-4 mal Chemo und die Ärztin sagt das noch nichts verloren ist.
Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Und ich glaube das ich gleich auch mal bisschen Schlafen kann.

Eine #kerze für all eure Lieben.

Und noch mal Danke, steffsche84