Flaschenmamis - Fläschen unterwegs

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von katgra1976 13.01.11 - 08:23 Uhr

Hallo liebe Flaschenmamis,
ich hätte mal eine Frage.
wir haben bisher voll gestillt aber seit längeren Probleme und ich stille nun ab. Seit einer Woche bekommt mein Kleiner Mittags ein Fläschen und Abends wenn meine Milch mal wieder nicht reicht. Funktioniert gut.
Ich gebe Aptamil Pre und habe die Avent Flaschen und mache sie mit dem Cool Twister (absolut spitze das Ding).

Unterwegs habe ich bisher immer noch gestillt oder abgepumpte Milch gegeben. Da die ich jedoch in den nächsten Wochen ganz abstillen möchte, brauche ich eine Möglichkeit wenn wir unterwegs sind.

Wie macht Ihr das? Wie bekommt man ca. die richtige Temperatur mit der Thermoskanne hin? Wieviel warmes und wieviel kaltes Wasser braucht man da ca????? Beim Cooltwister muss ja ganz heißes Wasser rein...daher unterwegs nicht geeignet.

Hat noch jemand andere Tips für mich???

Hab schon überlegt kaltes Wasser in den Fläschenwärmer zu stellen....den hatte ich bei abgepumpter Milch mit dabei und der heißt ja genau auf 37 Grad oder Wärmer wie man ihn einstellt.

Bin da noch etwas ratlos?

Wäre schön, wenn ihr mir berichten könntet wie ihr das so macht.

Liebe Grüße Kathrin

Beitrag von schnucki025 13.01.11 - 08:30 Uhr

#winke

wir hatten immer das hier fürs Auto funk.prima

http://www.baby-walz.de/dmc_mb3_search_pi1.num/10000/dmc_mb3_search_pi1.page/1/dmc_mb3_search_pi1.searchstring/Flaschenw%C3%A4rmer/product/1571698/L/0/Auto-Babykost-und-Flaschenwaermer.a930.0.html

sonst haben wir es auch immer so gemacht das ich zu hause wasser Koche fülle das dann in eine Babyflasche und dann in die Wärmebox und hab dann noch eine kalte wasserflasche mit genommen. Das Milchpulver hatte ich dann immer in einer kleinen Dose abgefüllt.

Oder ich habe sie einfach zu Hause gefüttert und dann sind wir los.


LG Schnucki

Beitrag von katgra1976 13.01.11 - 10:26 Uhr

Den habe ich eh schon zu Hause...weil wir viel längere Strecken fahren müssen. Machst Du dann da das Wasser warm oder gleich die ganze Milch?

Beitrag von berry26 13.01.11 - 08:55 Uhr

Hi,

Pulver in den Fläschchen vordosieren und dann eine Thermoskanne heisses und eine Flasche kaltes Wasser mitnehmen. So geht es recht flott aber stillen ist definitiv die komfortablere Lösung.

Auch wenn du es nicht hören willst, mit einer Stillberaterin wäre sicher was zu machen. Die Milch geht nicht einfach aus wenn man 4 Monate stillt.

Aber gut. Ich will dir in eine gefällte Entscheidung auch nicht reinreden.

LG

Judith

Beitrag von katgra1976 13.01.11 - 10:24 Uhr

Nein, die Milch geht nicht zurück aber das Kind braucht plötzlich mehr und es solls geben, dass die Brust da nicht mitkommt.
Wir haben alles probiert und die letzten vier Wochen war das Stillen mehr Qual als Genuss und deshalb stille ich langsam ab.
Wir haben eh erstmal mit einer Flasche am Tag angefangen und schauen wie das so geht...und dann alle 1-2 Wochen kommt ne Mahlzeit dazu.
Gestern waren es 1,5 Flaschen und eine Mittags ne halbe Abends nach dem Stillen und er hat von 08:00 - 05:00 Uhr geschlafen....

Wir haben alles probiert...Stillberaterin, Stillbeartung in Praxis, Kinderarzt, Bockshornkleesamen, Globuli, Anlegen, Anlegen, Anlegen nach dem Stillen pumpen...mit dem Ergebnis...der Kleine trinkt 5 Minuten an beiden Brüsten und dann kommt nichts mehr und er weint...super...die Geduld weiter zu ziehen bis wieder was kommt, hat er nicht.

Meine Brüste sind immer Butterweich...wenn ich gestillt haben und dann noch 15 Minuten pumpe kommt kein Tropfen mehr...wenn ich pumpe ohne zu stillen 80 - 100 ml....

Ich bin über Wochen nachts alle 1,5 Stunden aufgestanden und habe ihn gestillt...das kann für ihn und für mich nicht gut sein.

Mit der einen Flasche am Tag ist es schon viel besser...so langsam schläft er auch wieder mehr und wird ruhiger...

Das ist mir erstmal Wichtiger....das Ruhe einkehrt.

Ich fande das Stillen im letzten Monat eine Qual...meistens. Ab und zu hats eh geklappt aber zwei - drei Mal am Tag Theater reichen auch aus.

Stillberatung hat viele Tips gegeben...richtig angelegt ist er auch...aber geholfen hat es nicht.

Wir haben uns hier sehr verrückt machen lassen und ich wollte eh stillen. Der Kinderarzt meinte Zufüttern....den der Kleine braucht auch Ruhe und wenn er immer Hunger hat ist das auch nicht gut für ihn und wenn ich total ko bin auch nicht.

Beim nächsten Kind schaue ich mir das höchstens zwei Wochen an, dann ist Schluss.

Ich hatte übrigens von Anfang an nie zu viel Milch...keine Milchstaus oder auslaufenden Brüste...aber es hatte dem Kleinen gereicht. Dann von heute auf morgen (mit 12 Wochen) nicht mehr.

Ich wollte 6 Monate stillen.....aber jetzt mache ich mich nicht mehr verrückt.

Ich selbst und viele meiner Freunde sind nicht gestillt. Ich gar nicht. Ich bin gesund, habe keine Allergien, Abi gemacht, nicht kriminell und auch nicht dick. Die nicht gestillten Kinder meiner Freunde auch nicht.

Ich habe ne Weile gebraucht mir das ins Gedächtnis zurückzurufen.

Nach dem Theater finde ich Fläschen gehen viel schneller, mein Kind ist ruhiger ...das Einzige was beim Stillen unkomplizierter war...ist unterwegs...aber deshalb ja hier die Frage.

Beitrag von berry26 13.01.11 - 10:45 Uhr

Wie gesagt ich möchte dir in deine gefällte Entscheidung auch nicht reinreden. Du musst dich nicht rechtfertigen! Mein Sohn war ein Flaschenkind weil es mit dem Stillen nicht hingehaut hat. Hatte halt auch nur falsche Ratgeber und mich vorher nicht ausreichend informiert. Deshalb eben mein Einwand! Er ist auch groß und gesund geworden aber rückblickend muss ich sagen, finde ich das Stillen eben einfacher. Das Stillen erleichtert vieles. So zumindest meine Einschätzung.

Ihr seid halt mitten in der 4 Monatskrise. Die Kinder werden plötzlich unruhig beim trinken, werfen sich hin und her, docken an und ab und machen den Anschein Hunger zu haben. Das hatten wir auch. Im Endeffekt war es eine Brustschimpfphase. Dann kommt noch dazu das sich in dieser Zeit meist die Brust umstellt. Es wird weniger Milch auf Vorrat produziert (deshalb wirkt sie Schlaff) und dein Baby bekommt erst Milch wenn der Milchspendereflex einsetzt. Dann kommt zum Schluss noch der 19-Wochenschub hinzu und schon hat man den Effekt den du kennst. Wenn man dann noch aufstehen muss zum stillen ist man natürlich erst Recht geschlaucht.

Aber man sollte natürlich hinter dem Stillen stehen und wenn das nicht mehr der Fall ist und es zur Qual wird, dann gebe ich dir Recht!
Mach einfach was für euch am Besten ist, dann passt das auf alle Fälle!#herzlich

Beitrag von katgra1976 13.01.11 - 21:11 Uhr

Wir hatten uns die Entscheidung nicht einfach gemacht...im Gegenteil. Ich saß heulend im Bett weil ich nicht abstillen wollte und hatte dann nach einer bestimmten Zeit Stress mit meinem Mann...weil ich fertig war und der Kleine ständig weinte. Ich denke 4 Wochen probieren reichen.

Mit einer Stillberaterin hatten wir Kontakt. Sie war sehr, sehr nett und auch ein paar gute Tips. Aber der Kleine ist über die gesammte Zeit extrem Unruhig. Seit der Flasche...ist ja erstmal nur eine bis zwei am Tag ist alles viel entspannter.

Die anderen Mahlzeiten stille ich noch und genieße das auch. Wenn meine Brust 4-5 Stunden Pause hat, ist wieder genug da.

Der Kleine hat in den 4 Wochen extrem zugenommen (1 Kilo) und sehr gewachsen aber das ständige Weinen hält ja keiner aus. Sollte es wieder reichen, kann ich die Flasche wieder weglassen...wenn icht stillen wir langsam ab. Das zieht sich eh noch hin.

Ich finde das Stillen unglaublich schön, wenn es klappt. Wenn nicht, kann es auch zu einer sehr großen Belastung werden.

Die Stillberaterin hatte auch keine weiteren Tips...

Ich denke für uns ist das das Beste und wir haben wirklich alles probiert.

Trotzdem Danke für die Worte.:0)

Beitrag von lilly7686 13.01.11 - 09:06 Uhr

Hallo!

Ich schließe mit Berry26 an. Und zwar in allen Punkten.

Meine Große war ein Flaschenkind und ich bin soooooo froh, dass ich bei der Kleinen stillen darf!

Ich hab bei der Großen immer kleine Döschen mit Milchpulver mitgenommen (mittlerweile gibts ja Milchpulverdosierer), eine Thermoskanne mit heißem Wasser und Flasche. Das Wasser hab ich dann irgendwo versucht, abzukühlen.
Als sie dann älter war, hab ich normales stilles Mineralwasser dazu gefüllt, damits gleich abgekühlt war.

Aber ich würde dir eher raten, dich mit ner Stillberaterin zusammen zu setzen und weiter zu stillen.

Natürlich musst du das selbst entscheiden. Da kann dir niemand was rein reden.

Alles Liebe!

Beitrag von roxy262 13.01.11 - 09:36 Uhr

huhu

also ich mache das pulver rein in die flasche und koche das wasser ab, lass es etwas abkühlen und fülle es dann in die thermoskanne..

bei meiner bleibt das ewig warm drin...

lg