ich weiß nicht mehr weiter..und der Arzt auch nicht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von witti141282 13.01.11 - 08:26 Uhr

Guten Morgen,

muss mir das mal von der Seele schreiben.

Seit der Geburt schlägt meine Kleine (jetzt 3 Jahre) mit dem Kopf auf dem Kopfkissen. Jeder Kinderarzt hat gesagt dass es zur Beruhigung ist. Da sie aber immer größer und schwerer wird, werden die Bewegungen immer heftiger. Sie sieht morgens immer aus, als wenn sie die halbe Nacht nicht geschlafen hat und klagt auch sogar manchmal über Kopfschmerzen.

Jetzt waren wir endlich im Schlaflabor. Der Arzt meinte bei der Auswertung, dass er sowas noch nie gesehen hat. Jetzt sollen wir zum Neurologen und Kinderpsychologen.

Ich mache mir solche Sorgen ...

Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen und kann mich beruhigen???

LG Karin

Beitrag von amanda82 13.01.11 - 08:54 Uhr

Hallo!

Ich habe keine Erfahrung, aber hat der Arzt wirklich nur das zur Auswertung gesagt? Hast du nicht mehr erfahren?
WAS soll er noch nie gesehen haben ... was sieht er da?

Ich kann mir das bisschen schwer vorstellen. Sie schlägt wirklich dauernd gegen das Kopfkissen - die ganze Nacht? #schmoll Dass sie da schlafen kann ...

Vielleicht ist es eine Art Schlafwandeln?

Nein, ich kenne mich wirklich nicht aus. Will auch nix Falsches sagen.

Ich hoffe für euch einfach, dass es nix Schlimmes ist und es sich bessert.
Kannst du den Arzt nicht nochmal anrufen und ihm sagen, dass du dir Sorgen machst? Termine beim Kinderpsychologen und Neurologen zu bekommen, dauert glaub ich ne ganze Weile :-(

Alles Gute#klee

LG Mandy

Beitrag von witti141282 13.01.11 - 09:04 Uhr

ja in der Einschlaf und Aufwachphase macht sie das. Sie liegt dabei aufm Bauch Knie sind angewinkelt und dann hebt sie den Kopf richtig hoch und dann rein ins Kissen... wenn sie schief liegt kann es auch mal schmerzhaft werden. Sie ist auch schon mal mit ner RiesenBeule aufgewacht.

Ja der Arzt weiss halt auch nicht weiter und uns zum Neurologen und Kinderpsychologen geschickt.

Vielleicht ist es wirklich was psychischen. Ich hab mich wo sie 8 Wochen von meinem Mann getrennt und sie musste alle zwei Wochenende zu ihm und hat dann immer gebrüllt wie am Spieß aber das müssen wir jetzt alles abklären

Beitrag von maschm2579 13.01.11 - 08:56 Uhr

Hallo,

mein kleiner Cousin hat immer den Kopf hin und hergeschleudert. nicht langsam, nein richtig dolle. Er schubbelte die ganze Nacht den Kopf hin und her... ich glaube auch wenn er schlief.

Das hat sich irgendwann verwachsen soviel ich weiß.

lg Maren

Beitrag von waldfee_78 13.01.11 - 09:13 Uhr

Hallo Karin,
mein SOhn, wird im April 5, macht das auch seit dem Säuglingsalter....mein Vater hat das wohl auch gemacht...
Ich habe das Gefühl er macht es, um sich in den Schlaf zu *wiegen*, allerdings habe ich auch das Gefühl, das er dadurch nicht richtig in die Tiefschlafphase kommt, da er es auch immer mal wieder in der Nacht macht.
Würde mich mal interessieren, was bei Deiner Tochter rausgekommen ist.
Ich wollte nämlich auch das er mal ins Schlaflabor zur Überprüfung kommt, aber mein KIA wiegelt da immer noch ab...

Wäre lieb, wenn Du mal berichtest was bei Euch rausgekommen ist.

LG Svenja

Beitrag von witti141282 13.01.11 - 09:20 Uhr

ja mein Kinderarzt hat mich auch nie für voll genommen bis ich mal darauf bestanden hab und er hat es dann auch nur mit murren und knurren gemacht

hab eben auch noch mal nen bissl gelesen und es kann sooooooooooo viele Ursachen haben: Hirnstörungen, Vernachlässigung (kann ich mir nicht vorstellen), Autismus

Ich will das jetzt auf alle Fälle abklären lassen auch wenn ein ÄrzteMarathon auf mich zukommt

Ich werd berichten

Beitrag von waldfee_78 13.01.11 - 22:09 Uhr

Danke :-)

Beitrag von maif 13.01.11 - 09:13 Uhr

Hallo,

mein Sohn machte das auch - und jetzt auch noch ab und zu. Er wird 5.

Er hat schon immer gemacht und es wurde mit der Zeit weniger und jetzt ist es fast weg.

Er hat auch immer sehr wenig geschlafen.

Was wir gemacht haben?

Ich habe einen "Stundenplan" aufgehängt. Mein Sohn hat ein sehr großes Regelungsbedürfnis.

Wir stehen morgens zu einer bestimmten Tageszeit auf. Dann klingelt mein Wecker alle 15 Minuten kurz (weil ich auch rechtzeitig auf der Arbeit sein muss).

Frühstücken
langsam fertig werden
waschen und anziehen
raus

Dann Kita

Nachmittags kommt er mit Papa nach hause

duschen
Papa duscht - Kind zieht sich an
Essen

Wenn ich dann abends komme.

Um 18:30 spielen wir ein Spiel und um 19 Uhr geht es ruhig und lieb ins Bett.

Wir halten das jetzt seit fast 1 Jahr so ein - jeder hat sich dran gewöhnt. Unser Alltag ist sehr entspannt.

Überraschungsbesuche machen wir nicht, wir besprechen immer was wir "morgen" machen.

Dadurch ist unser Sohn einfach innerlich sehr viel ruhiger geworden und das in den Schlaf schaukel/wiegen/schlagen ist so gut wie verschwunden.

Und so müde wie früher ist er auch nicht mehr.

Lass Dich nicht verrückt machen. Lass es neurologisch abklären, aber bringe vor allen Dingen Ruhe rein. Dann wird das schon.

Wir sind auch in neurologischer Beobachtung wegen eines auffälligen EEG (überdurchschnittliche Begabung bzw. Hochbegabung in Teilbereichen).

Aber es wurde nie so etwas wie Epilepsie oder sonstige "schlimme Sachen" gefunden.

Also ruhig Blut - das hilft dem Kind am meisten.

LG

Beitrag von schullek 13.01.11 - 11:21 Uhr

zusätzlich würde ich mal mit ihr zu einem osteopathen gehen. eventuell blockaden.

lg

Beitrag von angelinchen 13.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo
klingt aber echt heftig und ist sicher für keinen für euch erholsam in der Nacht.
wir hatten das nicht in dieser Form, allerdings hatte/hat mein Sohn auch so ne Marotte. seit er sich in den Vierfüßler begeben konnte (mit knapp 6 Monaten) schaukelte er sich jede Nacht in den Schlaf, und auch nachts nach jeder Aufwachphase wieder. Er begibt sich auf Knie und Unterarme, den Kopf an die Brust und aufs Bett gedrückt und dann schaukelt er hin und her (früher wars vor und zurück)
Mittlerweile hat es sich so entwickelt, dass er es nur noch macht, wenn was aufregendes passiert ist oder ansteht, wie jetzt eben Weihnachten und Geburtstage, oder wenn er schlecht träumt, aber nicht mehr zum einschlafen sondern nur noch in den frühen Morgenstunden. Bei ihm ist das tatsächlich eine Art Beruhigungsmethode, die ich aber nur noch mitbekomme, wenn er des nachts zu uns ins bett kommt...er ist jetzt übirgens 6 geworden...

alles Gute
Anja