Versorgungsausgleich

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mini-sumsum 13.01.11 - 10:08 Uhr

Hallo zusammen,

heute werde ich (Trennungsjahr abgelaufen) durch meinen Anwalt die Scheidung beantragen lassen.

Natürlich werde ich ihm meine Fragen nachher auch stellen, aber vielleicht kann mir jemand von euch schon das ein oder andere beantworten.

Ehezeit: 8/2003 - 01/2011 also 7,5 Jahre

Er ist 39, ich 29.

Verdienst:

Er: durchgehend, durchschnittlich 1.650 Euro

Ich: durchgehend, durchschnittlich 1.950 Euro

8/2006 kam unser erster Sohn zur Welt, wir haben aber beide weiter vollzeit gearbeitet. Ende 2010 kam unser zweiter Sohn zur Welt.

Ist es so, dass ihm nun auf jeden Fall für die gesamte Ehe-Dauer die Hälfte des sich ergebenen Rentenanspruchs aus unserer Gehaltsdifferenz (also 1/2 mal Rentenanspruch aus 300 Euro Gehaltsunterschied) zusteht?

Zusätzlich bestehen auf beiden Seiten Ansprüche auf Betriebsrente. Bei ihm gesichert, mein Anspruch wird erst sicher, wenn ich 2012 noch im Unternehmnen tätig bin. Wie verhält es sich hiermit?

Außerdem habe ich gehört, dass man anstelle des Versorgungsausgleichs auch eine "Einmalzahlung" leisten kann!? Wie würde sich sowas berechnen?


Vielen Dank im voraus.
LG
mini-sumsum