Zuschüsse bei Selbstständigkeit???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von leonie.anja2006 13.01.11 - 10:23 Uhr

hallo ihr lieben


ich bin vergangenes Jahr hier nach brandenburg zu meinen Freund gezogen.
Die bemühungen nach einer Arbeitsstelle waren vergebens und jetzt kann ich es völlig vergessen da ich nun Schwanger bin. Und freut das sehr, die potentiellen Arbeitgeber leider nicht weil die wünschen das man sehr flexibel, Belastbar und von Früh bis Abends anwesend ist.
Ich bin gelertnte Kosmetikerin und Fußpflegerin mit 7Jahren Berufserfahrungen, dann kam meine Tochter die inzwischen 4 Jahre ist.
Mein großer Traum ist eine Selbstständigkeit...weil man in diesen Beruf nur sehr wenig verdient (5bis6Euro/Stunde) und ich die Arbeitszeit selber bestimmen kann. Mein Partner ist Berufsbedingt nur jeden 2.Tag auf Arbeit so das ich an den Tagen wo er da ist auch Kunden gegen Abend Behandeln kann. Wir haben ein kleines Häuschen und der Keller würde sich prima eignen um eine Kosmetik und Fußpflege zu realisieren. Also fällt Miete weg, die Heizkosten würden sich auch in grenzen halten wenn man einen kleinen kaminofen reinstellt da wir holz kostenlos bekommen.
Das einzige Manko ist das wir auf einen Dorf wohnen. Die Stadt ist zwar nicht weit entfernt aber dort gibt es schon 3 kosmetikerinnen. Abe alle schön älter und in dn nächsten Jahren ist der Großteil in Rente(nimmt man mal an)
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Über den Existensgründerzuschuss hab ich mich schon informiert..gibt es noch irgendwelche Förderungen, Zuschläge, alg. finanziele Unterstützung von wem auch immer. (die man nicht zurückzahlen muss...Schulden machen ist nicht so mein Ding)
Startkapital ect. selbst verfüge ich über Startkapital (5000)Euro, was aber nicht ganz reichen wird.(Man will es ja hübsch machen und der Ausbau des Kellerraums wird auch noch ein Teil verschlucken.
Und was kommen noch an Kosten auf mich zu? Krankenkasse(?€) ect.

tausend Dank für eure Antworten(bitte nur liebe bin zur Zeit Schwangerschaftsbedingt sensibel)

Beitrag von marion2 13.01.11 - 10:30 Uhr

Hallo,

bereite deine Selbständigkeit langfristig vor.

Lerne und lese! Steht alles drin, was du wissen musst und willst.

http://www.iwi.hs-karlsruhe.de/gruenderinnen/

http://gruenderinnenagentur.de/

Gruß Marion

Beitrag von leonie.anja2006 13.01.11 - 10:39 Uhr

Danke #blume

Beitrag von knackundback 13.01.11 - 11:47 Uhr

"gibt es noch irgendwelche Förderungen, Zuschläge, alg. finanziele Unterstützung von wem auch immer. (die man nicht zurückzahlen muss...Schulden machen ist nicht so mein Ding) "
#klatsch

Beitrag von leonie.anja2006 14.01.11 - 17:44 Uhr

es gibt doch immer wieder Menschen die ernstgemeinte Fragen als dämlich hinstellen.
Es ist immernoch besser zu Fördern als ewig und drei Tage Alg1 und 2 zu zahlen...oder?????
Und wie ich immer wieder sehen muß sind Mamas größtenteils abgeschrieben auf dem Arbeitsmarkt. das ist zwar zum Ko... aber die Realität.

Beitrag von amory 13.01.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

die eine vorschreiberin hat dir ja shcon links geschickt, in denen einige deiner fragen beantwortet werden. dazu sind sie sehr umfangreich, würde den platz sprengen hier alles zu beantworten.

geh zur ihk, zur arge, etc. und lass dihc beraten.

was mir aber auffälllt: der keller klingt zwar erstmal gut (keine miete,etc). aber kein mensch fährt aus der stadt ins dorf zur kosmetikerin...

ich würde, bevor ich da ren investiere, eher mal über was mobiles nachdenken, fusspflege und kosmetik zuhause oder so und dann eher in ein auto investieren.

denk nochmal gründlich über alles nach, wobei ich dich nciht verschreken will, kenne 2 kosmetikerinnen und fusspflegerinnen die selbständig mit laden und auto sind und sehr gut klar kommen.

grüße, amory

Beitrag von leonie.anja2006 14.01.11 - 17:52 Uhr

hallo


die Bedenken hab ich auch das das Dorf hier vielleicht nicht so angenommen wird. Meine Berufserfahrung hat aber gezeigt das die Kunden eine Kosmetik oder Fußpflege um die Ecke hatten und trotzdem zu mir gekommen waren weil Sie einfach zufriedener waren. Was man also Frau auch sein muß denn wenn man sich nicht wohlfühlt ect kommt man nicht wieder.
Und unsere Stadt ist auch fast nur ein Dorf, also ziemlich klein und nicht weit weg.
Mobil hab ich mir auch schon überlegt zusätzlich anzubieten. Ich finde das aber aus mehreren Gründen nicht so gut...Hygiene, Fahrtzeit, Spritpreise zum Beispiel.


grüße zurück







































.
Mobil hab ich mir auch überlegt... für ältere Kunden dann. Es ist aber sehr Zeitaufwendig und bei den Spritpreisen gut zu überlegen ob man sich den Fahrstress antut.

Beitrag von peanutbutter 13.01.11 - 12:34 Uhr

Hallo,

überlege ob Buchhaltung usw. auch dein Ding ist, weil du die bei einer Selbstständigkeit auch um diese Dinge kümmern mußt und wenn du es dir nicht leisten kannst (Steuerbüro oder Aushilfe) dann muß du das auch noch selber machen.
Steuern, KV usw. mußt du auch zahlen. Rechne dir doch auch mal durch, was du anbieten willst und was du dafür nehmen willst.

Persönlich würde ich nicht extra in den Nachbarort fahren wollen für so eine Dienstleistung. Ich würde max. im Ort bleiben oder mir jemand nach Hause kommen lassen. Ich denke, daß wäre auch eine Überlegung wert. Viele ältere Menschen kommen ja nicht mal mehr von zu Hause raus...dann kommst du halt zu denen? Oder gibt es in der Nähe ein Altenheim/Pflegeheim, wo du vielleicht an einem bestimmten Tag deine Dienstleistung anbieten kannst?

Als Selbstständiger wirst du sicherlich mehr arbeiten müssen, wenn du diese ganzen Nebentätigkeiten (Buchhaltung usw). mit einrechnest, als als Angestellte. Überlege dir gut, ob gerade jetzt mit einen Säugling (der ja bald da sein wird) der richtige Zeitpunkt dafür ist. Gerade am Anfang muß man vielleicht mehr ran um sich erstmal einen Kundenstamm zu erarbeiten usw.

LG Peanut

Beitrag von tessy25 13.01.11 - 15:53 Uhr

Hallo,

Schöne Idee die Familienkompatibel ist. Ich fahre auch von der Stadt raus zur Kosmetikerin.
Aber es kommen einige Kosten auf dich zu:
- Krankenkasse (bei mir 560 Euro im Monat...)
- Umsatzsteuervorauszahlung
- Steuerberater (oder du machst es selbst)
- Versicherungen
- Steuer
- Rentenversicherung (Rürupprente ist wohl das Gegenstück zu Riester für Selbstständige)
- Heizkosten

Und nicht zu vergessen: Du trägst das Unternehmerische Risiko. Wenn du mal 4 Wochen krank oder im Urlaub bist - keine Kohle. Macht im Nachbarhaus ein Schönheitssalon auf und klaut deine Kunden - dein Problem! Steuerberater, Kranken- und Rentenkasse etc müssen trotzdem weiter gezahlt werden.

Liebe Grüße
Tess

Beitrag von ppg 13.01.11 - 18:36 Uhr

Allerwichtigste frage:

Darfst Du die Kellerräume überhaupt gewerblich nutzen???


Was sagt die gewerbeaufsicht und dein Vermieter zu dieser Idee. Wenn die gewerbeaufsicht zustimmt wird der vermieter erst mal Kräftig die Hand aufhalen, denn Gewerbeimmobilien sind teuer als Wohnimmobilien...

Also nix mit keine Miete


Ute

Beitrag von shampoo 13.01.11 - 18:50 Uhr

das haus gehört ihnen !

Beitrag von ppg 13.01.11 - 19:15 Uhr

Ist da gewerbliche Nutzung erlaubt??? Gewerberäume müssen ausdrücklich ausgewiesen sein.

Ute

Beitrag von shampoo 13.01.11 - 21:20 Uhr

meine antwort bezog sich auf den vermieter und dass sie mehr miete bezahlen müssten.

Beitrag von ppg 13.01.11 - 21:57 Uhr

Ja, schon klar. Aber wenn man aus Wohräumen Gewerberäume macht ist doch auch eine Abgabe fällig, oder #kratz

Ute

Beitrag von shampoo 13.01.11 - 22:23 Uhr

das kann sein, aber es ist auf jeden fall keine miete.

ich sehe es eh so, dass es eine unausgereifte schnapsidee ist.
deswegen muss man gar nicht so ins detail gehen.

Beitrag von leonie.anja2006 14.01.11 - 18:02 Uhr

na schönen Dank auch für die unausgereifte Schnapsidee!!!!!
Unausgereift stimmt wohl da ich noch am Planen, Überlegen und Belesen bin (drum auch der Beitrag hier)
Schnapsidee war frech!!!!
Ich kenne 2 Kosmetikerinnen in meinen ehemaligen Heimatort die sich zu Hause auch selbstständig gemacht haben... und das auf dem Dorf und mit Erfolg...
Keine Traum ist eine Schnapsidee bei dem Arbeitsmarkt schon gar nicht.

Beitrag von shampoo 14.01.11 - 18:52 Uhr

lies den beitrag von sonntagsmalerin, dann weißt du was ich damit meinte.
;-)

Beitrag von leonie.anja2006 14.01.11 - 17:57 Uhr

Hallo



Da noch nichts ausgebaut ist war auch noch keine Aufsicht da.
Das Haus gehört meinem Freund, der verlangt keine Miete ;-)





liebe Grüße

Beitrag von sonntagsmalerin 14.01.11 - 07:53 Uhr

Hallo,

ich hab selbst nach der Schule Kosmetikerin gelernt und wollte mich unbedingt selbständig machen. Aber: Schon in der Stadt ist das nicht mehr so einfach, auf dem Dorf wohl noch schwieriger. Du brauchst gut 20.000 Euro - schließlich musst du nicht nur alles "hübsch herrichten" - sondern du brauchst eine gute Ausstattung an Geräten (je nach dem, was du machst - Iontophorese, Fußpflege, UV-Gerät usw.), du brauchst einen guten Behandlungsstuhl, Bedampfer, Licht und Lupe usw. Dann natürlich auch die Produkte - denn mit denen verdienst du mit dem Verkauf fast mehr als mit Behandlungen.

Wenn du das Geld hast (o. Existenzgründungsdarlehen gibt es günstig, bei versch. Banken nachfragen) - solltest du dir Gedanken darüber machen, WARUM die Leute aus der Stadt aufs Land fahren sollten. Aus meiner Sicht klappt das nur dann,wenn du dich auf etwas spezialisierst, und etwas anbietest, wofür es sich wirklich lohnt auch weiter zu fahren. Z.B. Permanent Make-up, oder was auch immer. Mit 08/15-Kosmetikbehandlungen kommst du wahrscheinlich nicht weit. Du brauchst ein Alleinstellungsmerkmal, etwas, was dich wirklich auszeichnet und von anderen abhebt.

Liebe Grüße
Clarissa