würde gerne wieder arbeiten gehen,............

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jiny84 13.01.11 - 10:57 Uhr

............. da ich aber,wenn mein Mann Spätdienst hat,niemanden habe,der auf die Kinder aufpasst,müßte ich mir einen Babysitter suchen.
Jenachdem wäre es auch nur 5-8 mal im Monat für jeweils 3 Stunden.

Würdet ihr einem fremden Menschen euer Baby anvertrauen?
Also ich nehme jetzt nicht irgend jemanden,bin halt auf der Suche nach einem Babysitter,mit dem ich dann auch ein paar Probetage machen würde um zu gucken,ob der jenige das hinbekommt mit dem Baby und so,bin mir halt nicht sicher,ob es das richtige wäre.

Weil eigentlich MUSS ich arbeiten,es geht nicht anders.

LG und einen schönen,leider verregneten, RestDonnerstag #winke

Beitrag von hopsdrops 13.01.11 - 11:15 Uhr

hallo!

du schreibst, du musst arbeiten. warum machst du dir dann gedanken darüber, ob du dein kind einem fremden anvertrauen sollst, wenn du eh keine wahl hast?

jeder vertraut sein kind fremden an. entweder in der kita, bei tagesmüttern, später in der schule, ja selbst der arzt ist ja nunmal ein fremder und zu dem hat man ja auch (wenn alles gut läuft) ein gesundes maß an vertrauen. wenn du also einen kompeteten babysitter findest, bei dem es dir gut geht, wieso nicht?

ich selbst gebe mein kind äußerst ungern in andere hände (nichtmal in der verwandtschaft) und dennoch wird auch bei mir der tag ins haus stehen, wo ich schlichtweg keine andere wahl habe. also werde ich rechtzeitig anfangen zu suchen und mich damit zu befassen und ich bin sicher, ich werde eine lösung finden, die mir zumindest keine bauchschmerzen bereitet.

man möchte sein baby eben bei sich haben und selbst erziehen können, aber das ist leider bei den wenigstens dauerhaft drin. probier es einfach aus.

was ist denn, wenn es gefühlsmäßig bei dir gar nicht funktioniert? hast du eine alternative? eventuell verwandte/freunde, dich sich kümmern können?

liebe grüße
hopsdrops

Beitrag von jiny84 13.01.11 - 11:22 Uhr

Alternativ hätte ich nur eine,der ich mein Kind sofort anvertrauen würde,die werde ich auch nehmen,wenn mein Mann Spätdienst hat,sie hat selber 2 kleine Kinder,der jüngste wird jetzt 1 jahr und sie macht es auch sehr gerne,es geht mir halt nur im die zeit,in der sie selber nicht kann.

Ich weiss,irgendwann muss ich los lassen,konnte ich bei meiner Tochter damals auch,da hatte ich aber mehr leute,die sie genommen haben,wie zb meine schwester,die jetzt aber selber arbeitet,wenig zeit hat.

Vor der SS war meine grosse wenn ich arbeiten war immer beim Opa,aber Opa traut sich jetzt nicht,auf ein baby aufzupassen,Oma kann nicht,denn mit ihr zusammen würde ich arbeiten,die Familie meines Mannes lebt über 400 km weit,also ist die schon mal ausgeschlossen.

Hoffe ich finde jemand kompetentes.

Danke dir

Beitrag von bonsche 13.01.11 - 11:18 Uhr

hallo jiny,

wenn du deine arbeit vermisst bzw. es notwendig ist wieder arbeiten zu gehen, dann würde ich sicherlich nach einem geeigneten babysitter suchen. es ist immer schwierig sein kind in andere hände zu geben. wir sind gerade in der eingewöhnung in der kita bis ende januar. es ist für mich auch nicht immer so einfach ihn morgens abzugeben und für ein paar stunden da zu lassen, vorallem nicht, wenn er weint, wenn ich weggehe. dann mach ich mir schon meine gedanken. auf der anderen seite geniesse ich die paar stunden, die ich mal wieder für mich habe und ich freue mich auch schon wieder auf meine arbeit. sicherlich gibt es diesbezüglich unterschiedliche meinungen, aber jeder sollte das auch für sich entscheiden. manchmal geht es eben aus finanziellen gründen nicht anders.

viel glück bei der suche, falls du dich dazu entschliesst.#klee

liebe grüsse, ivi & finn (24.01.2010)#herzlich

Beitrag von littlequeen 13.01.11 - 11:27 Uhr

Ich würde auf einen ausgebildeten babysitter sprich eine tagesmutter zurück greifen, damit fährt man denke ich besser als mit einem handschlag-abkommen mit irgendeinem babysitter.
Oder eben Verwandtschaft/freunde + mögliche Alternative.

Wir haben es für uns so geregelt, das wir beide omas sowie zwei weitere Familienmitglieder haben die sich ggf mit dem babysitten abwechseln, so dass auch für den Fall das der eine mal krank wird oder einfach einen anderen termin hat, für die betreuung gesorgt ist. Wobei dies auch nur 1-3x pro monat für je 3-4 stunden sein wird (Ich werde nachts arbeiten gehen, und die babysitter kümmern sich dann morgens etwas um unsere kleine, damit ich etwas schlafen kann) die anderen schichten kann ich so legen das mein mann auch tagsüber aufpassen kann.

Gruß littlequeen

Beitrag von lachris 13.01.11 - 14:50 Uhr

Hi,

wenn das einigermaßen regelmäßig ist würde ich mich ebenfalls eher nach einer Tagesmutter umsehen.

Bei uns kostet die 5,- EUR die Stunde und ist damit sogar preiswerter als ein Babysitter (kostet ca. 5,- EUR, wenn das Kind schläft und 7,- EUR wenn es wach ist).

Fraglich ist aber, ob es sich dann noch rentiert, arbeiten zu gehen.

Ab einer bestimmten Stundenzahl in der Woche übernimmt manchmal der Kreis einen Teil der Kosten für die Tagesmutter.

Wir zahlen z.B. 2,73 EUR die Stunde für die Tagesmutter, der Rest wid vom Kreis bezahlt.

Ich würde mich daher mal bei Eurem Jugendamt erkundigen, dort bekommt man auch Adressen von Tagesmüttern (von Babysittern ggf. auch).

Ansonsten kann man noch bei der Gemeinde, Mütterzentren oder den Kirchen nachfragen.

VG lachris