Kommunikation zwischen Kindergärten Entlösung v.d. Schweigepflicht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von joywithkids 13.01.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 6 Jahre alt.
Ging bisher in eine Integrativgruppe als Integrativkind, da sie Sprachprobleme hatte. Diese sind weitestgehend nicht mehr vorhanden.
Wir haben uns entscheiden, sie in einen anderen Kindergarten am Wohnort anzumelden, damit sie schon Kinder kennenlernen kann, die mit ihr in die Schule gehen werden. Diese Entscheidung ist lange überdacht worden. Unsere Kinderärztin sagte in der letzten U (9?), daß sie ein ganz normal entwickeltes Kind ist.
Unsere Entscheidung hat dem jetzigen KiGa nicht sehr gefallen, und man setzt uns unter Druck. Sie würde dort Förderung bekommen, welche kein anderer KiGa garantieren kann, ect.pp.
Man hat uns aufgefordert, dem neuen Kindergarten von der Schweigepflicht zu entbinden, damit diese Kontakt mit dem jetzigen aufnehmen kann.
Allerdings möchten wir, daß der neue KiGa erstmal ganz vorurteilsfrei kennenlernen kann.
Ist es eine Pflicht, diesem Austausch zuzustimmen?
Wir haben nichts zu verbergen, möchten aber, aufgrund ihrer früheren Sprachprobleme, in keine Schublade gesteckt werden.

LG und herzlichen Dank

die Neue ;-)

Beitrag von buzzelmaus 13.01.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

ich würde die Schweigepflicht wohl auch nicht aufheben und erstmal auf ein Vorurteilsfreies Eingewöhnen gehen.

Allerdings würde ich jetzt nicht den Kindergarten wechseln. Die Intention, das sie dann schon kinder kennt, die mit ihr in die Schule kommen macht zwar Sinn, Aber ich finde es einfach zu viele Umgewöhnungen. Erst neuer Kindergarten und dann Schule.

Und ausserdem hat Euch doch der bisherige Kindergarten sehr geholfen und daher würde ich die kleinen nun auch bis zum Schluß dabehalten. Auch wenn ihr das Angebot der Integration vielleicht nicht mehr braucht.

Die Freundschaften in der Schule werden sich eh wieder neu zusammenwürfeln, egal, ob sie die Kinder aus dem kindergarten kennt oder nicht.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von engelshexle 13.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo Neue :-)

ihr müsst einer Schweigepflichtsentbindung nicht zustimmen !!! Aber wie Susanne schon geschrieben hat, würd ich deiner Tochter nicht noch nen Wechsel zumuten...

Lass sie im letzten Jahr vor der Schule in ihrer gewohnten Umgebung...Du kannst doch Kontakt zu den anderen Kindern auch am Nachmittag aufbauen, oder klär mal im Kiga ab, ob es nicht die Möglichkeit gibt, daß deine Tochter immer mal wieder zum hospitieren kommen kann...

In unserer Einrichtung dürfen die Kinder, die im nächsten Jahr in die Schule kommen und aus irgendwelchen Gründen nicht unseren Kiga besuchen 1mal pro Woche zum spielen (und die anderen Kinder kennenlernen) kommen.. Hierfür wird für die gesamte Zeit 1 Monatsbeitrag eingezogen....

Und übrigens : ein guter Kiga / gute Erzieherinnen gehen vorurteilsfrei auf Kinder u Eltern zu... Ich mach mir immer mein eigenes Bild von einem Kind ohne mich vorher zu kümmern, was andere über dieses Kind wissen/ denken..

Ich wünsch deiner Tochter noch ein ganz tolles letztes Kindergartenjahr mit vielen positiven Erfahrungen...

Grüßle vom engelshexle