.. ich auch (ne Krise)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kleinemiggi 13.01.11 - 13:04 Uhr

Meine Tochter ist jetzt 10 Monate alt und ich habe mir gedacht, ich fange schon mal an mich um einen Kindergartenplatz zu kümmern.
ICh habe zig Kindergarten angerufen und habe so dermaßen auf Gegenwind getroffen, dass ich echt sprachlos war...

Ich bin getauft. Katholisch, konnte mich aber mit meiner Religion aber nie so richtig identifizieren. Mein Mann (Bosnier) ist Moslem und so haben wir uns dafür entschieden, dass auch unsere Kinder Moslem werden.

Dann habe ich gerde bei den kath. Kindergärten angerufen und das erste was mir gesagt wurde, sie würden erstrangig kath. Kinder aufnehmen. Ich meine, ich verstehe es ja. Aber dass man von 15 Kindergärten in der Nähe gerade mal einen Städtischen dabei hat .... ?? Was haltet ihr von Städtischen KTE?? Dann wurde mir gesagt, ich solle doch mal bei dem tükischen Kindergarten anrufen, da wäre nochwas frei. Hallo?! Moslem ist dich nicht nur Türke! Ich bin echt sauer irgendwie. Ist es denn so schlimm, dass wir uns für diese Religion entschieden haben??

Eine Frau von der Stadt, die nach der GEburt hier war, sagte mir schon dass es schwierig wird. Und ob wir denn so streng sein wollen mit dem Schweinefleisch und wir könnten die Religion ja verheimlichen. Aber ich will doch mein Kind nicht belügen und ich möchte auch nicht, dass sie sich schämen muss dafür...

Ich bin irgendwie traurig darüber und habe schon ANgst, keinen Platz zu bekommen nur weil sie der Religion nicht entspricht :-(

Beitrag von kautzi 13.01.11 - 13:32 Uhr

Worauf, oder auf wen bist du denn jetzt sauer?? Mal ehrlich... Wenn ich in einem katholischen Kiga anrufe muss ich doch damit rechnen dass katholische Kinder bevorzugt werden. Ist in jedem, von der Kirche getragenen, Kiga so.

Und wie würdet ihr euren Kindern denn Weihnachten oder St. Martin erklären??

Es ist gut dass es eine Religionsfreiheit gibt und es soll jeder so handhaben wie er will, nur muss man halt manchmal andere Wege finden.
Vielleicht kümmert ihr euch erstmal um nen städtischen Platz und ruft später nochmal bei den kirchlichen an, die nehmen nämlich noch Kinder anderer Religionen auf wenn freie Plätze da sind.

LG

Beitrag von kleinemiggi 13.01.11 - 13:41 Uhr

Ich bin nicht sauer darüber, dass sein andere Kinder bevorzugen. Ich habe ja geschrieben, dass ich es sogar verstehen kann. Ich bin sauer darüber, dass man sofort abwertend mit mir gesprochen hat und ich mich an einen türkischen Kindergarten wenden sollte... Darüber ärgere ich mich. Klar, muss ich mich an einen Städtischen wenden. Nur davon gibt es halt nicht soooo viele hier. Und wenn, dann sind sie überfüllt.
Mich würde halt interessieren, ob es bei anderen auch so streng gehlten wird.
Meiner Tochter kann ich Weihnacht schon selbst erklären (ich bin ja Christ) und auch meine Tochter wird nicht so streng erzogen, dass es das bei uns nciht gibt. Wir hatten auch einen Tannenbaum, auch gibt es Geschenke, damit sie irgendwann im Kindergarten oder der Schule kein Aussenseiter ist.

Beitrag von kautzi 13.01.11 - 13:48 Uhr

Also bei uns "im Dorf" wird es auch so gehalten. Dass man dich gleich an nen türkischen Kiga verweisen wollte ist wirklich nicht der Bringer.
Finds gut dass du deinen Kindern auch was von deiner Religion (auch wenn du dich nicht damit indentifizieren kannst) mitgibst, grad Weihnachten find ich für Kinder immer soo schön, auch wenns mehr um die Geschenke geht :-)

Beitrag von kleinemiggi 13.01.11 - 13:54 Uhr

Das ist es hat, was mich ärgert ...

Klar, sie soll lernen oder wird im Laufe der Zeit lernen, dass Weihnachten nicht ihr "HAuptfest" ist, dennoch möchten wir sie sie nciht benachteiligen. Jedes Kind in der Familie bekommt zu Weihnachten Geschenke.
ICh möchte nicht, dass sie Im KiGa oder in der Schule in die Situation kommt, wo sie gefragt wird, was sie z.B geschenkt bekommen hat und sie dann nicht darauf antworten kann. Mein Mann wurde auch so erzogen. Und es hat geklappt. Sie wird "muslimisch"erzogen, sollte bei diesen Dinge aber nicht benachteiligt werden.

Beitrag von kautzi 13.01.11 - 14:11 Uhr

#pro

Beitrag von yvi1684 13.01.11 - 20:23 Uhr

Hallo,
wie wärs wenn du dir den städtischen Kiga mal anschaust und dich über deren Konzept informierst? Ich arbeite selber als Erzieherin und denke mal es kommt auch immer auf das Konzept und die Erzieher an... Schau dir doch einfach mal alle Kigas an und unterhalte dich mit den Erziehern, villt. gefällt dir ja die städtische Einrichtung.
Also lass den kopf nicht hängen:-)