Wie erklärt man Verwendung von "der", "die", "das"?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:12 Uhr

Hallo,

wir Erwachsenen wissen ja, wann welcher Artikel benutzt werden muss. Aber wie erklärt man Kindern, das z.B. das Haus nicht "der Haus" heißt?

Wer kann mir wertvolle Tipps geben?

LG
Birgit

Beitrag von cinderella2008 13.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

wie alt ist denn das Kind, dem die Verwendung dieser Wörter erklärt werden soll?

Ich habe meinen Kindern dazu nie etwas erklärt. Sie wurden verbessert, wenn sie mal einen Artikel falsch zugeordnet haben, was nicht so häufig vorkam. Die Kinder lernen normalerweise den richtigen Sprachgebrauch dadurch, dass man mit ihnen redet, ihnen vorliest usw.

Ich erinnere mich, als meine beiden ganz klein und Sprechen gelernt haben, hatten wir Bilderbücher mit bestimmten Gegenständen. Diese habe ich dann mit dem passenden Artikel tituliert.

Cinderella

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:22 Uhr

Hallo,

er ist 4,5 Jahre alt und wird grundsätzlich berichtigt, wenn die Aussprache nicht korrekt ist.
Gelesen wird viel und sprechen automatisch ja auch.

Mein Großer hat scheinbar intuitiv die Artikel richtig zugeordnet. deshalb stehe ich jetzt etwas im Wind, wie ich ihm das erklären kann.

LG
Birgit

Beitrag von miss-lacrima 13.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo Birgit,

nun einem Kind würd ich einfach sagen: das ist so! Haus heisst ja auch Haus und nicht Auto.
Wenn es schon älter ist dann kann man damit ankommen dass das grammatische Geschlecht eben nicht dem tatsächlichen Geschlecht entsprechen muss.

Gruß,
Jenny

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:24 Uhr

Mit "das ist so" habe ich bisher argumentiert. Aber das scheint keinen Eindruck auf meinen Sohn zu haben (4,5 Jahre alt).

LG
Birgit

Beitrag von stubi 13.01.11 - 13:23 Uhr

Ich hab nie was erklärt. Ich bemühe mich, die Artikel meist richtig mit zu sagen und gut. Den Rest lernen sie dann im Schulalter.

Meine Kinder nutzen zu 99% immer die richtig Artikel.

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:25 Uhr

Mein Großer kann die Artikel auch alle richtig. Nur mein Mittlerer will einfach die Artikelbenutzung mit "der" für jedes Substantiv umgehen.

LG

Beitrag von kruemlschen 13.01.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

das kannst Du nicht erklären, das ist eben so.

Genau sagt man, dass Deutsch eine der schwersten Fremdsprachen ist.

Gruß K.

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:27 Uhr

Ja, ich weiß auch keine kindgerechte Erklärung.
Deshalb dachte ich, dass hier vielleicht jemand mit DEM Tipp aufwarten kann.

Aber scheinbar muss ich weiterhin bei dem "das ist eben so" bleiben und weiterhin fleißig berichtigen.

LG
Birgit

Beitrag von kruemlschen 13.01.11 - 15:33 Uhr

Also wenn mein Sohn mich fragt warum xy eben xy und yx heißt und ich keine vernünftige Erklärung dazu habe weil es nun mal keinen gibt, dann sag ich zum ihm: "warum heißt Du Dominic und nicht Paul" und er antwortet "weil ich der Dominic bin" -> siehst Du, das ist eben so (weil ich Dich so benannt habe) :-p

Beitrag von .elfe 13.01.11 - 21:32 Uhr

Mit dem geringen Wortschatz ist die deutschen Sprache sicher nicht eine der schwersten Fremdsprachen.

Beitrag von frau-mietz 13.01.11 - 13:27 Uhr

Hallo!

Wenn wir Erwachsene zB eine Fremdsprache wie Französisch oder Spanisch lernen, muss man die Vokabeln auch immer mit Artikel lernen.
Es gibt keine Regel dafür.
Unsere Kinder lernen die Artikel auch nur indem man viel mit ihnen spricht und irgendwann haben sie es dann richtig drauf :-)
Ansonsten ,wie hier schon vorgeschlagen wurde ,immer wieder verbessern :-)

Lg

Beitrag von birkae 13.01.11 - 13:29 Uhr

Ja, das Verbessern wird sich dann wohl weiterhin unsere Unterhaltungen unterbrechen...

LG
Birgit

Beitrag von frau-mietz 13.01.11 - 13:33 Uhr

Nun das ist nuneinmal so, Du musst ihm ja nicht SOFORT ins Wort fallen,sag es ihm wenn er seinen Satz zuende gebracht hat.
Das wird sich bestimmt schon geben ,vielleicht dauert es bei ihm halt etwas länger.

Beitrag von jabberwock 13.01.11 - 13:54 Uhr

Unterhaltungen unterbrechen um einen Artikel zu korrigieren, dürfte kontraproduktiv sein. Er muss sich das im ganz normalen Spracherwerb aneignen und sofern du die Artikel richtig benutzt, wird er das auch. Kannst ja darauf achten, dass du seine Aussage richtig wiederholst, ohne explizit zu verbessern (so nach dem Muster: "hast du die Glas?" - "ja, ich habe das Glas")

Beitrag von birkae 13.01.11 - 14:26 Uhr

Stumpf korrigiere ich auch nicht. So wie du es gesagt hast, mache ich es auch, ich wiederhole seinen Satz ala: "Du meinst, ich sollte das Haus rot anmalen?"
Trotzdem wird ja der Redefluss irgendwie unterbrochen, damit die Korrektur zeitnah erfolgt.

Beitrag von ayshe 13.01.11 - 14:55 Uhr

Ich habe meine Tochter nicht unterbrochen, sonder sie auch ohne Pause reden lassen.
Entweder habe ich es dann (so wie du, mit solchen Sätzen) korrigiert oder auch mal gar nicht.
Es muß nicht jedesmal sein.

Beitrag von ayshe 13.01.11 - 13:53 Uhr

Artikel bzw. Gschlechter von Dingen muß man stumpf auswendig lernen.

Außerdem haben dieselben Dinge zb auch in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Geschlechter, sächliche gibt es teils gar nicht. Französisch zb.
la maison, DIE Haus, wenn man es so nimmt.
la voiture, die Auto.

Englisch ist alles gleich, sehr einfach.

Alles ist Willkür.


Warum heißt es DER Wagen, aber DAS Auto?
Es ist dasselbe Ding.


Alles stumpf einprägen ist die Devise.

Beitrag von selmi22 13.01.11 - 22:56 Uhr

Hallo,

Englisch finde ich da auch am Besten.

Auto z.B. wäre rein vom Gefühl her männlich für mich.

Viele türkische Mitschüler hatten damals in der Grundschule ein Problem mit "der-die-das", weil sie das vorher einfach nicht kannten.

Ich habe bis heute noch 2-3 Wörter, bei denen ich mich konzentrieren muss:

Das Sofa , da passt der Sofa für mich vom Gefühl her besser.
Das Kabel, da passt der Kabel für mich besser und bei der Käse klingt die Käse für mich besser, ich weiß aber das es falsch ist.

Beitrag von cinderella2008 13.01.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

ich würde evtl. kleine Karten zurechtschneiden und Bilder (Haus, Hund, Katze, Auto ....) draufkleben.

Dann leg alle Karten auf einen Stapel. Jeder nimmt sich abwechselnd reihum eine Karte und bezeichnet den Gegenstand mit Artikel. Lass Dir dann noch eine "Belohnung" für jeden richtig gesagten Artikel einfallen, z.B. ein Gummibärchen oder einen Aufkleber oder ein Küsschen;-).

Vielleicht hast Du betreffend der "'Spielregeln" auch noch eine bessere Idee. Ggf. kann man auch ein vorhandenes Memoryspiel o.ä. nehmen.

Cinderella

Beitrag von birkae 14.01.11 - 09:37 Uhr

Die Spielidee ist witzig. Bisher haben wir die Wimmelbücher benutzt, um unbewußt die Artikel zu lernen. Hier wird eben gesucht und als Nebeneffekt die Sprache geübt. Aber bisher leider immer noch ergebnislos.

Naja, irgendwann wird er es schon lernen:-p

Lg
Birgit

Beitrag von selmi22 13.01.11 - 22:52 Uhr

Hallo,

das ist ja witzig.

Genau darüber habe ich mich vorgestern mit meiner Tochter unterhalten.

Ich habe ihr versucht weis zu machen, dass manche Dinge weiblich und andere männlich und ein Haus z.B.wiederum neutral ist.

Deutsch soll ja einer der schwersten Fremdsprachen sein.
Ich verstehe auch warum.

Man muss einfach ein Gefühl für die Sprache entwickeln, wie man sie anwendet usw.

Ich finde die deutsche Sprache genauso umständlich wie die Bürokratie :-)

Alles ist geregelt, ist auch irgendwie gut so, aber es ginge auch einfacher.

Das es einfach so ist wie es ist, ja genauso ist es.
Meine Tochter will aber leider immer wissen warum, wieso und weshalb...#bla

LG
Selma

Beitrag von birkae 14.01.11 - 09:38 Uhr

Tja, da müssen wir wohl durch#schwitz:-p

LG
Birgit

Beitrag von sunflower.1976 16.01.11 - 22:55 Uhr

Hallo!

Direkt verbessern würde ich den "Fehler" nicht. Zum einen, weil es noch völlig normal ist, wenn nicht alle Artikel stimmen und weil es Kinder enorm frustrieren und sich negativ auf die Sprechfreude auswirken kann.
Nutz einfach das "Corrective Feedback" und verwende das Wort samt richtigem Artikel (ggf. ETWAS deutlicher gesprochen) in Deinem nächsten Satz. So hört Dein Sohn die richtige Kombination und nimmt sie nach und nach in den aktiven Wortschatz auf.
Erklärte grammatikalische Regeln können in dem Kinder in dem Alter noch gar nicht verstehen.

LG Silvia