Verdacht ELS - ach menno

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von annbo 13.01.11 - 13:42 Uhr

Hallo zusammen,

ich hatte euch bereits gestern "belästigt" und komme gerade vom FA und bin leider genauso schlau wie vorher.
Hier mein Beitrag von gestern:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=24&tid=2977261&pid=18836308

Also, SST heute Morgen wieder nur schwach positiv, aber schon minimal deutlicher als gestern. Meine Schmerzen (einseitig rechts) sind auch viel weniger geworden, gestern waren sie ja teilweise echt extrem- aber halt immernoch da. FA hat US gemacht - aber konnte nichts sehen, bin ja auch erst NMT+1/ +2. Aber trotzdem steht der Verdacht einer ELS im Raum.

Wäre es für die Schmerzen nicht noch zu früh bei einer ELS? Ich hatte die Schmerzen (immer einseitig rechts) eigentlich fast seit ES.
Hat man bei einer ELS immer auch eine Blutung oder kann das auch ohne sein?
Ist der SST bei ELS positiv oder negativ - habe ich unterschiedliche Aussagen zu gefunden - wie war es bei euch?

Ich mache mir leider wenig Hoffnung, dass die Schmerzen eine andere Ursache haben, weil sie eben nur einseitig sind. Gehe Montag wieder hin, dann wird noch einmal hcg getestet.

Freue mich auf Antworten, lg Annbo

Beitrag von paulesmadel 13.01.11 - 13:43 Uhr

ich würde ins krankenhaus gehen wenn der verdacht bestehe

bei mir war der verdacht auch und hab sofort überweisung bekommen ins kh

Beitrag von annbo 13.01.11 - 13:49 Uhr

meine FA sagte, das ich sofort ins KH soll, wenn die Schmerzen arg schlimm sind .... da sie es heute nicht mehr sind und ich zwischendurch auch gar keine habe, brauche ich nicht sofort ins KH. Lt. meiner FA könnte es auch eine andere Ursache für die Schmerzen geben, da die Stelle, die mir weh tut, eigentlich etwas zu hoch liegt, für den Eileiter.
Wie weit warst Du da, als Du sofort ins KH musstest? Hattest du starke Schmerzen und hatte sich der Verdacht bewiesen?
Danke für Deine Antwort :)

Beitrag von paulesmadel 13.01.11 - 14:01 Uhr

hey,
ich hatte keinerlei schmerzen nur auf us war was wo es nicht sein sollte und desweghn miusst ich hin. ich war fertig wie sau.

woche später war es gott sei dank am richtigen fleck und ich hoff auf montag das ich baby seh mit einen blubbernden herz

ich war da anfang 6ssw

drück dir die daumen das alles gut ausgeht#herzlich

Beitrag von flowerferry 13.01.11 - 13:44 Uhr

Ich drücke dir ertstmal die Daumen dass sich dein Zwergerl nur versteckt.
Meine Mutter hatte mal eine ELS und einen positiven, eindeutigen SST gemacht.
Bei mir konnte die FÄ damals erst ab 6+ etwas sehen.
Ich musste ein paar Mal hin um zu gucken ob meine Werte steigen und alles ging gut!!!

Beitrag von aenne27 13.01.11 - 13:46 Uhr

Das gleiche Thema hatte ich vor ein paar Monaten...
Zum Glück war es nur eine Zyste, die dann mit der Zeit ausgeblutet ist!
Aber alleine die Vorstellung einer ELS war nicht wirklich schön!!!

Vielleicht ist es bei dir ja auch nichts Wildes!

Beitrag von annbo 13.01.11 - 13:54 Uhr

das hoffe ich auch, aber wage ich gar nicht, positiv zu denken.
Wie fühlen sich Zystenschmerzen an, sind sie ständig da oder mal mehr mal weniger? An eine Zyste habe ich noch gar nicht gedacht. Hätte meine FA die nicht heute im US eigentlich sehen müssen?


Beitrag von aenne27 13.01.11 - 14:11 Uhr

Also mir war halt aufgefallen, dass ich seit drei/vier Tagen mehr oder weniger ständig Schmerzen am rechten ES hatte. Das fühlte sich auch immer wie die gleiche Stelle an.
Weil ich damit nichts anfangen konnte (und sowieso gerade krank war und einen Termin hatte) habe ich meinen Hausarzt gefragt. Der hat US (oberflächlich) gemacht, konnte aber nicht wirklich was erkennen.
Wegen den Schmerzen hat er mich aber gleich zum Gyn weitergeschickt. Der hat dann so einen US-Stab in mich reingesteckt und meinte dann, dass es wohl eine Zyste sein könnte, ob seine Damen bei mir einen SST gemacht hätten.
Nein, hatten sie nicht.
Der wurde dann nachgeholt, war nicht eindeutig positiv und daher Verdacht auf ELS.
Die wollten dann Blut abnehmen, was ich aber nicht wollte, weil ich tierisch Schiss vor Spritzen habe.
Dummerweise hieß das dann zwei schlaflose Nächte mit Kopfkino über mögliche Folgen...
Dann wurde ein weiterer Test gemacht (mit Urin) und der war dann "zum Glück" negativ und ich war aus dem Schneider...

Hilft dir jetzt wahrscheinlich auch nicht wirklich weiter...

LG

Beitrag von sophiemaus 13.01.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

mein test war bei meiner Elss sofort fett positiv, ich hab dann bei nmt +8 einen Tag eine Schmierblutung bekommen die dann wieder vorbei war.
Der test wird positiv weil bei einer Elss genau wie bei einer normalen ss hcg
im Blut ist. Die Einnistung findet ja halt nur an einem falschen ort statt. Ich hatte keine Schmerzen, mein hcg war bei 600 und ab einem Hcg von 10 zählt man als schwanger. SSfrühtest schlagen ab einen wert von 10 an.

Meine Ärztin hat mir alle 2 Tage Blut abgenommen um zu schauen ob das Hcg normal steigt ist das nicht der Fall stimmt was nicht. bei einem Hcg von 1000 muss man etwas im Ultraschall sehen.
Ich wünsche dir viel Glück.

Liebe Grüße
Sophie#winke

Beitrag von bienie 13.01.11 - 14:21 Uhr

Hallo Annbo,

hatte im vergangen Juni /Juli eine ELSS!!

Schau mal in meiner VK nach, da steht die ganz Geschichte!! Wenn du noch fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden!!

LG

Sabrina