Hashimoto - Jod in der SS ja oder nein?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von asti-82 13.01.11 - 13:46 Uhr

Ach ja, und noch was, das meine FA eigtl. nicht wusste:

Ob bei Hashimoto-Erkrankung der SD ich Jod dazunehmen darf oder nicht... Sie hat nur gesagt, Selbsthilfegruppen wären strikt dagegen, und ca. die Hälfte der Patienten würde es nehmen, aber sie wüsste auch nicht weiter... und würde noch mal nen Experten fragen.

Wer von euch hat das und nimmt Jod? Und ab wann?

Sie sagte, das Kind braucht es ab der 14. Woche erst, drum hätten wir noch Zeit, ich dachte bis zur 14. Woche, weil das Kind dann ne eigene SD hat und selber Jod bildet.

Was ist richtig?

Danke für eure Antworten und super, dass es Urbianerinnen gibt#liebdrueck denen man seine Sorgen und Fragen erzählen kann...

Beitrag von justme25 13.01.11 - 13:53 Uhr

Also ich war grade erst heute wieder bei meinem NUK und der ist wirklich klasse und kennt sich mit Hashi richtig aus. Er sagte zu mir das ich so ab der 8. SSW anfangen soll mit Jod, heisst einfach Folio Forte anstatt dem Fol400 was ich momentan nehme. Denn er meinte das es am Anfang wichtig wäre für das Baby und daher die Einnahme durchaus gerechtfertigt.

Beitrag von justme25 13.01.11 - 13:55 Uhr

Achso ich hatte das damals auch so verstanden, dass man es nur im ersten Trimeon nehmen muss, da es danach die SD des Babys selbst übernimmt.

Beitrag von marsupilami2010 13.01.11 - 13:54 Uhr

Also, mein Endokrinologe hat mir geraten, ab dem 2. SS-Drittel Jod zu nehmen. Ich habe es auch super vertragen. Meine SD-Werte werden auch entsprechend engmaschig überprüft.
Momentan nehm ich das aber kaum noch was, da ich den Nutzen persönlich nicht wirklich erkenne. Wir sind ja auch alle ohne Vitamin-/Mineralienzusatz groß geworden. Sie ersten 3 Monate habe ich reine Folsäure genommen (und die auch jeden Tag)

Beitrag von sunnygirl1978 13.01.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

also ich habe das auch und mir wurde komplett davon abgeraten Jod zu nehmen, da der Körper ja schon mehr als genug produziert.

Ich nehme Folio ohne Jod.

Beitrag von nanunana79 13.01.11 - 14:56 Uhr

Hey,

ich bin auch bei einem Endokrinologen in Behandlung.

Er sagte, das es neue Studien gebe, nach denen eine Schwangere mit Hashimoto ruhig 150µg Jod zu sich nehmen soll. Ich nehme Femibion, das passt.

Liebe Grüße

Beitrag von asti-82 13.01.11 - 15:01 Uhr

Danke für eure Antworten,

mir scheint, da scheiden sich die Geister, und jeder FA oder Spezialist sagt was anderes. Aber ich glaube, ich nehme es auch lieber MIT Jod, damit das Kind dann gut versorgt wird, ob meine Hashi jetzt noch ein bißchen schneller schlechter wird oder nicht, ist mir egal.

Mal schauen, was meine FA bei ihrem Gespräch mit dem Spezialisten rausfindet...

LG, Asti#winke

Beitrag von soonicsimommy 13.01.11 - 15:15 Uhr

Hi,
wenn Du "normale" Milchprodukte zu Dir nimmst (außer bei Bioland und Demeter und noch einige andere echte Bio-Produkte), inkl. Schoki, Joghurt, Käse, wenn Du herkömmlich produziertes Rindfleisch isst und Leitungswasser zu Dir nimmst, dann nimmst Du damit auch große Mengen Jod zu Dir. Seit Tschernobyl wird nämlich fast jedes Lebensmittel in Deutschland jodiert, und zwar auch, wenn es nicht drauf steht, wie bei Fertigprodukten.

Liebe Grüße,

SoonIcsiMommy

Beitrag von asti-82 13.01.11 - 15:27 Uhr

Das mit den Lebensmitteln kann sein, da kenn ich mich nicht so aus, bei unserem Trinkwasser ist das nicht so, meine Ärztin sagt, wir leben in nem Jodmangelgebiet.

Danke für deine Antwort, werde mich da noch schlauer machen :) LG

Beitrag von daisy-muc 13.01.11 - 16:57 Uhr

Also Leute,

1. der Körper produziert schonmal nicht selber Jod *lach* er nimmt es aus der Nahrung auf und "baut" daraus die Schilddrüsenhormone

2. ist Jod sicherlich für das Kind gut, für die hashigeplagte Mama - naja
Das muss jede Frau selbser austesten. Hatte ich am Anfang aufgrund meiner jodarmen Ernährung totale Lust auf Fisch, wurde das mit Fortschreiten der SS immer weniger.
Ich bin, nachdem meine Femibion2 ohne Jod Packung leer war, mal aus Spass zu GynVital gewechselt. Da sind 200mg Jod drin. Mich hat es fast umgehauen. Herzrasen, Schlaflosigkeit, Hitze, vermehrter Stuhlgang, etc. also die klassischen Überfunktionsbeschwerden.
Am Schlimmsten waren das Herzrasen, Herzstolpern, nicht mehr schlafen können, müde sein und gleichzeitig aufgedreht... furchtbar...

Also teste es mal aus! Ich habe jetzt wieder Femibion2 ohne Jod, überlege aber, Jodetten dazu zu nehmen. Die kann ich inn 25er Schritten dosieren, mal sehen, bis wohing ich es aushalte ;-)

Viele Grüse
Daisy
Mit Leopold (31+6) und seit 15 Jahren Hashi-anerin