Kindergartenbeginn - wie würdet ihr handeln?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von judith81 13.01.11 - 13:59 Uhr

Hallo,
Johanna (22.01.08 geboren) geht seit Mo. in den Kindergarten von 7 - 11:30 Uhr. Mo u. Di gab es keine Tränen nix, Mi. gab es Tränen, aber dann war es doch schön. Heute morgen musste mein Mann sie aus dem Auto tragen, weinend abgeben, sie beruhigte sich schnell wieder und war wieder begeistert, sie hat einen Schneemann ausgeschnitten u. einen Stern bekommen, weil sie das so toll gemacht hat. Sie strahlte wieder. Doch daheim meinte sie dann "mama, morgen will ich aber nicht in den Kindergarten", ich erklärte dann, dass morgen Freitag ist, u. Papa sie wiedr hinbringt u. ich sie mit ihrem Bruder wieder abhole u. dann darfs ie 2 Tage daheim bleiben, weil Wochenende ist, dann kamen ihr die Tränen u. sie sgate wieder "ich will aber niciht", sie war ja müde vom Kindergartne, also lenkte ich ab und sagte "jetzt schläfst du erst mal" ..........wie würdet ihr jetzt reagieren!
Ich denke, sie muss morgen natürlich wieder mit Papa mitfahren u. er gibt sie wieder ab. Kann doch jetzt nicht sagen, ihc lass sie mrogen daheim, oder? Soll ich ihr sagen, dass wir dann z. B. am Wochenende ins Schwimmbad gehen, wenn sie nun noch rein geht? Ist das hilfreich, oder muss ich dann immer so einen Erpressungsversuch machen?
Habt ihr Tipps?
Lg
Judith mti Johanna (fast 3) u. Jonathan 1 1/4 J.

Beitrag von susanne85 13.01.11 - 14:06 Uhr

hallo

gab es bei deiner tochter eine eingewöhnungsphase?

auf keinenfall nun bestechen oder zuhause lassen.

bringt sie auf jedenfall hin und versucht es weiterhin einfach zu gehen. der einbruch ist absolut normal. meine tochter ging 1 woche super hin, in der 2. fing es an... 3-4 tage lang ..

eure tochter merkt das die kita nun "Pflicht" ist.

lg
viel glück

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:10 Uhr

Hallo,
sie war im Dez. - vor den Ferien - 1 Tag für 2 Std. ohne mich zur Eingewöhung, davor schaute ich mit beiden Kids immer ab und zu mal in den KiGa rein. Somit ist ads jetzt die richtige Eingewöhungsphase.

Das das normal ist ist mir klar, aber irgendwie leidet man doch schon mit.
Lg

Beitrag von susanne85 13.01.11 - 14:13 Uhr

hi,

okay das ist was anderes. hast du mit den erziehern mal gsprochen ob man nicht das ändern kann?

einfach so abgeben ohne eine eingewöhnng finde ich hart.

lg

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:22 Uhr

Hallo,
bis heute lief es ja ganz gut. Selbst heute hat es ihr ja gefallen, nur sagt sie jetzt, dass sie morgen nicht gehen mag ..........sicherlich gibt es morgen wiedre Tränen, wenn man sie ablenkt, ist es sicherlich gleich wieder ok (sie fragte heute auch nicht mehr anch mir, sondern spielte schön mit u. bastelte ja auch) ...was soll ich da ändern? Wenn ich mich jetzt für 1 Std. dazu geselle, dann wills ie das wohl immer so haben, dann wird es doch nur noch schwerer für sie oder?
LG

Beitrag von lisasimpson 13.01.11 - 14:11 Uhr

wieso gibt es keine eingewöhnung im Kiga?

lisasimpson

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:23 Uhr

Das ist da so, dass man halt ab und an mit Kind hingeht, haben wir ja im Dez. auch gemacht, dann einmal allein das Kind für 2 Std. dort lässt, lief auch vor Winterferien so u. klappte gut. Wie läuft denn sonst die Eingewöhung?

Beitrag von susanne85 13.01.11 - 14:29 Uhr

hi

eine " normale " eingewöhnung sieht in etwa so aus das die mutter erstmal 3 tage hintereinander(keine lücken) beim kind bleibt....

am 4. -7 . tag für 10 minuten mal telefonieren geht.

in der 2. woche zum supermarkt geschickt wird und die zeit dann immer weiter gesteigert wird.

alles ganz behutsam und auch zusammmenhängend.

deine tochter hatte tage im dezember, aber da lag sicher weihnachten und sylvester ! dazwischen.. nicht sehr förderlich

lg

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:31 Uhr

Das stimmt schon, andererseits hat sie auch schon alleine Urlaub bei Oma u. Opa gemacht, die 2 Std. entfernt wohnen u. das mit 1,5 Jahren das 1. mal und es gab auch keine Probleme ....denke das legt sich auch beim Kindergarten wieder, ist halt einfach ein anderer Rhythmus. Sie geht auch schöna uf Toilette im Kindergarten, obwohl sie erst seit 17.12. ohne Windel ist u. es klappt (bis am 1. KiGatag).

Beitrag von lisasimpson 13.01.11 - 14:30 Uhr

du bringst dein kind zu völlig fremden menschn in eine völlig fremnde umgebung mit völlig fremden regeln, ohne jemanden zu haben, zu dem sioe vertrauen haben, den sie kennen, dem du vertraust?

Ich nicht!

Eien eingewöhnung bracht am anfang eine sicehre basis (eltern), die mit dabie sind, so lange bis das neue Gebiet auch zur sicheren basis geworden ist- bis es eien beziehung zwischen erziehern udn kind gibt ,das kidn sich dort trösten lkäßt und vertrauen gefasst hat, bis es alles kennt und sich auchskennt.

lisasimpson

Beitrag von oekomami 13.01.11 - 15:08 Uhr

Hallo,

bei uns war die Eingewöhnung so, das wir erst mal eine Wochen nur für ein bis zwei Stunden gekommen sind und dann wieder gegangen sind.

In der zweiten Woche durfte unser Sohn entscheiden wann ich gehe. Das erstmal war ich nur für 10 Minuten weg. Am nächsten Tag durfte ich schon nachhause fahren. Die Erzieherin meinte dann zu unserem Sohn sie rufen mich an wenn er nachhause möchte und sonst soll ich nach 2 Stunden wiederkommen.

Das wurde auch gut eine Woche so gemacht. In der dritten Woche habe ich ihn dann schon im Wald abgegeben, ihn aber schon früher abgeholt.

Ab der 4 Woche war die Eingewöhnung bei uns abgeschlossen.

Eine Eingewöhung sollte in dem alter mindestens 2 Wochen dauern.

Lg

Beitrag von helen2007 13.01.11 - 14:24 Uhr

bring sie weiter hin,
gabs keine eingewöhnungszeit für euch wo du mit dabei warst?

weist du für sie wart ihr die bezugsperson bisher und das muss ein kind erst mal verkraften mit mal ist mama und papa nicht da sondern völlig andere,
es wird sich geben , bei den einen brauchts bissl länger aber nachgeben würd ich nicht sie zu hause zu lassen, weil dann weiss sie es wie sie es immer versuchen kann

helen

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:27 Uhr

Nein, es gab eben nur Tage, wo ich halt mal nach dem Einkaufen mit ihr im Kindergarten reinschaute, sie spielt da schon etwas mit.
Nachgeben halte ich auch für das Falsche.

Beitrag von tragemama 13.01.11 - 14:23 Uhr

Wir hatten eine ähnliche Situation, als Kathrin (3) im November im KiGa angefangen hat. Ich habe durchgesetzt, dass ich erst einmal mit dabeibleibe. Zwei Tage haben wir gebraucht, dann konnte ich mich - wirklich sanft - herauslösen und habe dann die Zeit gesteigert. Tatsächlich war die Länge des Dableibens kein Problem, nur der Ablösemoment. Ich habe dann noch auf ein Wechseln der Gruppe bestanden. Seitdem geht meine Tochter ohne Tränen und sehr gerne in den KiGa. Ich bin froh, dass ich da meinem Gefühl gefolgt bin...

Andrea

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:25 Uhr

In was für einer Gruppe war Kathrin u. in welche ging sie dann?
Johanna geht jetzt in die Kleinkindgruppe (Kids ab 2 Jahre bis 4) - wobei da mehr 2 jährige sind als ältere, sie ist somit eines der ältesten u. auch bei den größten (sie hat schon manch 4jährigen überholt) ...denke auch, dass es ihr deshalb vielleicht nicht so gut tut. Vielleicht wäre eine andere Gruppe besser, denn in dieser kennt sie kein Kind, in der Igelgruppe (3-6 jährige) kennt sie eine aus unserm Ort.

Beitrag von tragemama 13.01.11 - 14:28 Uhr

Eine Altersaufteilung gibt es hier für über 3jährige nicht. Sie ist also in einer altersgemischten Gruppe mit Kindern von 3 bis 6 Jahren. Anfangs ging sie nachmittags und ich kam mit der Erzieherin nicht klar, jetzt geht sie vormittags für vier Stunden und ich kann mit den Erzieherinnen gut.

Ich muss lachen, unsere erste war auch die Igelgruppe, jetzt ist es die Bärengruppe, kann ich nur empfehlen ;-)

Andrea

Beitrag von judith81 13.01.11 - 14:29 Uhr

Jetzt lach ich aber, die 3. Gruppe ist bei uns die Bärengruppe auch 3-6jährige ...aber da sind 2 schwierig kids aus unserem Ort drin, da will ich sie nicht reingehen lassen. Jetzt ist sie in der Mäuschengruppe, mit den Erzieherinnen kann ich eignetl. gut.

Beitrag von agrokate 13.01.11 - 14:42 Uhr

Hallo Judith,

meine Tochter (*11.02.2008) geht seit November in den Kiga.
Obwohl wir eine lange Eingewöhnungszeit hatten, weint sie morgens
beim Abschied oft heute noch#schwitz!
Doch sobald ich am nächsten Gruppenraum angekommen bin, hört sie wieder auf;-)!
Sie sagt auch abends schon:"Morgen weine ich wieder im Kindergarten!"#schmoll-also richtig mit Ansage;-)!
Ich habe mich schon oft, mit unser Erzieherin darüber unterhalten und sie meint auch, daß das kurze Weinen für sie im Moment noch zum Abschied dazu gehört, da sie ansonsten sehr aufgeweckt ist und danach nicht einmal mehr nach Mama oder Papa fragt.
Trotzdem ist es immer sehr belastend für uns:-( und das merkt sie auch-
da sie mir z.B. mittags, wenn Papa sie morgens gebracht hat, richtig stolz erklärt:"Ich habe wieder geweint!".

Ich würde sie aufjedenfall morgen wieder in den Kiga bringen, evtl. das Du die erste halbe Stunde (Morgenkreis) mit dabei bist?

Alles Gute!

GLG,agrokate!

Beitrag von jule2801 13.01.11 - 16:37 Uhr

Hallo Judith,

einfach wieder hinbringen und vielleicht ein bischen mehr Zeit einplanen. Bis auf meinen Ältesten hatten meine Kinder alle Fasen in denen sie nicht in den Kindergarten wollten. Ich habe immer mit den Erziehern gesprochen, wie es während der Zeit im Kiga war und das lief eigentlich immer gut - es war also nur das Abschiednehmen, dass es ein bischen schwer gemacht hat.

Sie ist natürlich jetzt auch nach 4 Tagen Kindergarten müde und kaputt, denn es ist viel anstrengender im Kiga als zu Hause.

In der Regel vergeht die Fase wieder und bald ist ja Wochenende!

lg Jule!

Beitrag von judith81 14.01.11 - 09:09 Uhr

Gestern sagte sie Abends dann noch " morgen will ich aber nicht in den Kindergarten", ich erklärte dann erneut, dass sie morgen nochmal geht, und dann 2 Tage daheim ist, weil Wochenende hat der Kindergarten zu. Dann meinte sie "dann muss ich aber weinen", schlief dann aber schnell ein. Heute morgen meitne sie wieder "ich will aber da bleiben" u. ich lenkte sie dann ab mit "wer ist schneller beim Auto Papa oder du?" - Papa brachte sie dann hin, erst beim Abschied gabs Tränen, aber lange nicht so schlimm wie gestern. Als ich dann 20 Min. später im Kiga anrief, war alles ok und sie spielte. Jetzt bin ich beruhigt u. kann mit Jonathan zum Kinderarzt gehen.