Was ist besser

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cosmashiva24 13.01.11 - 14:00 Uhr

Hallo

ich wollte mal fragen was besser ist die eigene Kündigung oder gekündigt zu werden.

Ich meine damit wenn ich mich bei einem neuen arbeitgeber bewerbe, was kommt da wohl besser an.

LG cosma

die heute ihre mündliche betriebliche kündigung erhalten hat


Beitrag von vwpassat 13.01.11 - 14:02 Uhr

Für Dich stellt sich doch die Frage gar nicht mehr.




Beitrag von 5678901234 13.01.11 - 14:12 Uhr

Ist das eine ernstgemeinte Frage?#klatsch

Beitrag von ayshe 13.01.11 - 14:20 Uhr

##
Ich meine damit wenn ich mich bei einem neuen arbeitgeber bewerbe, was kommt da wohl besser an.
##
Auslegungssache, alles je nach dem.
Der AG kann den Eindruck haben, er könne sich nicht auf dich verlassen.
Manche legen bei der Bewerbung 3-4 Zeugnisse vor, in denen steht, daß der AN selbst gekündigt hat. Na, wie sieht das aus?
Schlecht. Idee: AN ist ein notorisch unzufriedener Hüpf-herum, bleibt nie irgendwo lange.

Kommt es nur 1 oder max. 2x vor und mit guten Gründen (Aufstieg, Umzug...), dann sieht es anders aus.



Hat der Betrieb gekündigt, kommt es auf den Grund an, ist doch klar, es gibt alles zwischen "hat geklaut" bis "Firma ist pleite".

Hat ein AN aber wiederum mehrere erhaltene Kündigungen, fragt man sich genauso, warum er dauernd gekündigt wird, kann ja kein Zufall sein, zumindest macht es einen schlechten Eindruck.