Organscreening

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hibbel-elena 13.01.11 - 15:07 Uhr

Ich hab jetzt mal die alten Beiträge zu dem Thema gelesen, möchte aber aktuell doch noch meine Frage hier stellen:

Mein FA hat mich gestern darüber informiert, dass ich jetzt beim Spezialissten ein Organscreening machen lassen kann, wenn ich möchte.
Wir haben in der 11. Woche bereits eine Pränataldiagnostik machen lassen, bei dem neben Nackenfalten-, Nasenbein und einigen anderen Messungen auch Hirn und Herz genau angeschaut wurden und alles i.O. war.
Auch mein FA hat gestern genau geschaut, was er mit seinem US halt sehen konnte und für ihn sieht alles bestens aus.

Da ein SS-Abbruch für mich nicht in Frage kommt und man laut meinem FA im Falle eines Organfehlers bis zur Geburt auch nichts machen kann, habe ich mich gegen das Organscreening entschieden. Ich vertraue jetzt einfach darauf, dass alles in Ordnung ist.

Wie habt ihr entschieden?

Beitrag von neomadra 13.01.11 - 15:12 Uhr

huhu :-)

ich werd das organscreening machen.
für mich kommt auch kein abbruch in frage ... aber ich möchte wissen, was mich erwartet.
dann kann ich mich ggf drauf vorbereiten (wir wollen ja nicht unken, denken positiv :-) )
ich möchte nicht zur geburt dann die böse überraschung überleben, dann lieber während der schwangerschaft schon drauf vorbereiten können, sollte was sein.
deshalb lass ichs machen.
allerdings ist das bei mir dann mitte februar erst, hat also noch zeit ... nur den termin hab ich schon ...

Beitrag von greeneyes 13.01.11 - 15:12 Uhr

Ich lasse die Feindiagnostik machen, denn auch wenn ich das Baby so oder so behalte, möchte ich über evtl. Fehler vorher informiert sein!

LG

Beitrag von zetajones 13.01.11 - 15:13 Uhr

Hallo

wir haben die Feindiagnostik in der 22. SSW machen lassen, dafür das Ersttrimesterscreening mit Nackenfaltentransparanzmessung ausgelassen, da uns gerade diese statistische Wahrscheinlichkeitsrechnung sehr schwammig vorkommt und auch so ist.

Hätte sich während der Ultraschalluntersuchungen evtl. Unstimmigkeiten ergeben, hätten wir selbstverständlich weitere Untersuchungen machen lassen, nur um klar zu wissen, was es für ein Problem gibt. Vieles kann man schon im Mutterleib behandeln, alles andere - was man nicht behandeln könnte, wäre für uns auch konsequenzlos geblieben, aber wir wüssten Bescheid.

Bei der Feindiagnostik in der fortgeschrittenen Schwangerschaft kann man einfach noch ein bisschen mehr erkennen und diagnostizieren, die Organe sind vollständig angelegt und funktionieren ... in der 12 oder 13 SSW ist dies einfach noch nicht vollständig der Fall.

Somit war unsere Entscheidung ganz klar !

Liebe Grüsse
Zeta (Hebamme)

Beitrag von arelien 13.01.11 - 15:18 Uhr

Huhu ,

Ich habe bei meinem Sohn keinen machen lassen. Er kam allerdings mit nur einer Niere auf die Welt. Deswegen werde ich es jetzt machen lassen um auf alles gefasst zu sein. Es war damals doch ein großer Schock un man zuckt jetzt was mehr zusammen wenn was nicht passt. Immerhin ist er wenn was ist auf ne Spenderniere angewiesen. Wie gesagt ich möchte drauf gefasst sein. Wenn was größeres vorliegen sollte was ich nicht hoffe kann man gleich schauen das man irgendwo entbindet wo er behandelt werden kann. Was hier wichtig ist da wir mitten auf nem Dorf leben und die nächste Kinderklinik mit Intensiv knapp 100km weg ist.

Beitrag von hibbel-elena 13.01.11 - 15:25 Uhr

Hmmm... dann soll ich es vielleicht doch machen lassen?

Beitrag von arelien 13.01.11 - 15:46 Uhr

Naja , Wenn bei dir in der Familie nicht unbedingt was ist musst du es ja nicht machen. Meine FÄ meinte auch das wieder was ist ist sehr unwahrscheinlich aber eben zur beruhigung schauen lassen. Meinem Junior gehts soweit ja auch gut..Er lebt völlig normal. Es wurde damals auch direkt bei der U3 fest gestellt.

Beitrag von francie_und_marc 13.01.11 - 15:33 Uhr

Hallo!

Also ganz ehrlich ich würde es machen lassen. Auch wenn ihr niemals einen Abbruch machen würdet, aber es gibt Erkrankungen die kann man bereits im Mutterleib operieren und die Chance falls was sein sollte würde ich mir nicht entgehen lassen.

Für mich steht das eh ausser Frage, da ich einen Abbruch in der 21.SSW durchhabe aufgrund einer sehr schweren Erkrankung meines kleinen Sohnes, werde ich eh engmaschig kontrolliert und von Spezialisten untersucht.

Liebe Grüße Franca mit Marc fest an der Hand und Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Bauchwunder #ei 8. SSW.

Beitrag von pummelfee1980 13.01.11 - 15:34 Uhr

Meine FÄ hat es mir auch nahe gelegt das zu machen in der 20. Woche. Ich bin unter der Einnahme von Marcumar schwanger geworden und habe es in der 5.Woche erst erfahren und abgesetzt.

Ein bisschen komischist mir schon bei dem Gedanken,würde es aber auch nicht wegmachen lassen!!! Ich denke meist Positiv weil es eh schon ein Wunder ist das ich schwanger bin...also wird schon alles gut sein.

VLG

Jenny 12.ssw#winke

Beitrag von sternschnuppe215 13.01.11 - 17:45 Uhr

ich hab NFM auch machen lassen... alles bestens

Mein FA meinte, er überweist jede SS seiner Praxis zur FD

Ich finds klasse

#verliebt