Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von allein damit? 13.01.11 - 15:36 Uhr

...nach 8 gemeinsamen Jahren und er weiß es. Mein Wunsch nach einem gemeinsamen Spößling und für mich Nachzügler ist riesengroß.

Seine Argumente dagegen:
x unsere unterschiedlichen Erziehungsstile und
x nochmal Bewerbungsstress in 15 Jahren (so wie jetzt mit meinem Sohn).

Ich meine aber in die Erziehung eines gemeinsamen Kindes wächst man herein. Zusammen. Und ich kann doch heute noch nicht sagen das wir ständig unterschiedlicher Meinung wären! Das ist doch albern. Mein Sohn war 8 als wir uns kennen lernten und natürlich auch von seinem leiblichen Vater geprägt, Trennungsschmerz und Verlust. Das ist doch bei einem gemeinsamen Kind eine ganz andere Konstellation.

Ich bin total sprachlos und verdattert. Da ist noch Zündstoff...


Beitrag von nicht schon wieder 13.01.11 - 16:07 Uhr

Er schiebt seine Argumente nur vor.

Ich denke mal, dass er keine eigenen Kinder haben möchte oder vielleicht auch kein Baby haben möchte. Vielleicht fühlt er sich schon zu alt dafür?

Er fand es wahrscheinlich auch gut, dass er dich mit einem Kind kennen gelernt hat, dass schon aus dem "Gröbsten" raus war.

Und was sagt dir, dass ihr zusammen bleibt? Vielleicht wird dein 2. Kind auch ein Scheidungskind.

Habt ihr nie über das Thema gesprochen? Warum jetzt nach 8 Jahren?

Er scheint eure Beziehung besser einschätzen zu können als du.

Ich bin sprachlos und verdattert, wie egoistisch dein Text hier rüber kommt.

Beitrag von mein Senf 13.01.11 - 16:29 Uhr

Hallo,

es wäre interessant zu wissen wie alt ihr beide seid.

Du willst nochmal ein Kind, wahrscheinlich irgendwo aus dem Grunde es jetzt richtig zu machen. Vielleicht auch weil dein Spross jetzt flügge wird...

Er ist froh dass eurer Kind endlich flügge wird... jetzt waren es die Bewerbungen und nächstes Jahr wieder Windeln?

Die Erziehung kann schon ein springender Punkt sein, vielleicht hat er sich in der deines Sohnes zurückgehalten aus Liebe zu dir? Und hat oft festgestellt dass du es ganz anders machst als er es machen würde... Ich denke er hat auch Angst sich nicht mit dir einig zu werden und dabei dann die Beziehung leidet.

Sprich nochmal ausführlich darüber aber ich würde es an deiner Stelle lassen!

Beitrag von mmmmmmmmmmm 13.01.11 - 19:07 Uhr

Hallo.

Aus deinem Beitrag geht leider nicht hervor, wie alt du bist. Ich war (bin) in einer ähnlichen Situation:
Ich bin Mitte 30 und habe eine 17jährige Tochter. Die Jahre als sie klein war, bestanden eigentlich nur aus Kind versorgen, arbeiten gehen, Abitur nachholen, danach ein Meisterstudium. Jetzt ist das Kind groß, der Job sicher und mir fehlt wohl ein sinnvoller Lebensinhalt.
Mit ihrem Vater war ich 14 Jahre zusammen, bevor ich mich von ihm getrennt habe, unter anderem auch weil ich gern noch ein Kind möchte. Dazu muss ich sagen, dass er nie wirklich ein guter Vater war und ich mir zum Schluss nicht mehr vorstellen konnte nochmal mit ihm ein Kind "großzuziehen".
Ich hatte dann relativ schnell einen neuen Partner. Bei ihm war es dann recht ähnlich wie bei dir. Erst wollte er sich überlegen, ob er ein Kind möchte, dann kamen mit der Zeit die Ausreden warum besser nicht. Mein Erziehungsstil wurde da ebenso kritisiert, dann folgten diverse Versuche mir doch die neu gewonnene Freiheit schmackhaft zu machen. Am Ende ging es wohl nur darum, dass ihm zwar das Leben mit mir gut gefiehl, er aber die Verantwortung für ein gemeinsames Kind gescheut hat.
Nach knapp 3 Jahren Beziehung habe ich mich getrennt. Ich habe erkannt, dass ich lieber den Rest meines Lebens allein leben würde, wie mit einem Partner, der es ablehnt mit mir ein Kind zu bekommen.

Eine Entscheidung wirst du für dich selbst treffen müssen. Für mich gab es da keine Alternative, da ich weiß, dass ich mit einem Partner an meiner Seite den Kinderwunsch nie ablegen könnte. Dazu sitzt das zu tief und irgendwann wird aus der Liebe dem Partner gegenüber Hass, weil man ja immer weiß: er ist dran schuld, dass man kein weiteres Kind bekommen wird.

Nachdem die schlimmsten Wunden der Trennung verheilt sind, bin ich jetzt wieder auf Partnersuche. Wie heißt es doch so schön: Neues Spiel, neues Glück.

Ich wünsche Dir alles Gute.