Wir machen die Messung nicht! Schatz hat mit der Praxis telefoniert!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:06 Uhr

Hallo ihr lieben,

und nochmal vielen, vielen Dank für eure lieben Antworten vorhin wegen der NFM. Mein Schatz hat jetzt mit der Praxis in Bielefeld telefoniert und alles mögliche gefragt also:


1. die machen den US über den Bauch.

2. Die Überweisung ist nur für eine kleine Untersuchung,also nutzlos. Uns würde das 120€ kosten +50€ Blutuntersuchung! (Dafür kauf ich dem Baby lieber ein hübsches Bettchen)

3. Werden wir uns sicher nicht 2 Wochen Gedanken machen ob meine Blutwerte ok sind.

4. werden wir, auch wenn wir jung sind, dieses Kind bekommen ganz egal ob gesund oder eben nicht. Wir haben uns für dieses Kind entschieden und alles andere liegt nicht in unserer Hand. Nur Gott hat das recht über Leben und Tod zu entscheiden und es gibt genug Hilfen, falls das Kind eine Behinderung haben sollte, was wir nicht glauben.



So, also auch oder eben durch eure Hilfe haben wir uns gegen diese Untersuchung entschieden, da wir doch ziemlich überrumpelt wurden und man lässt sich ja leicht verunsichern.


Unser Kind ist in den letzten Wochen super gewachsen, es ist unglaublich agil und alles an ihm ist gesund. Es hat zwei Arme und zwei Beine und scheint einen super fitten Eindruck zu machen.



Ich denke einfach das diese Untersuchung nur zur Diskussion stehen sollte, wenn wir sicher wären kein behindertes Kind zu wollen.




lG germany und viiiiiiiiiiiiielen Dank nochmal an euch alle

Beitrag von esha 13.01.11 - 16:10 Uhr

Ich finde eure Entscheidung klasse, vor allem, weil auch dabei keine 100 % Sicherheit zu erwarten ist.
Kauft für das Geld was schönes.
#verliebt
LG esha mit Julius (30 SSW)

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:12 Uhr

Ja, eben und das hat die Ärztin meinem Freund auch am Telefon gesagt. Wozu soll ich so viel Geld in eine Untersuchung investieren, die nichtmal aussagekräftig ist?

Beitrag von inka79-80 13.01.11 - 16:12 Uhr

Genau! So haben wir das auch gemacht und dabei das Gleiche gedacht!

Alles Gute, LG inka

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:18 Uhr

Ist auch so das Beste! Was soll ich mich jetzt bis Juli irre machen? Bei meinem ersten Kind hab ich das auch nicht untersuchen lassen. Er hätte ja auch theoretisch krank sein können.

Beitrag von gruene-hexe 13.01.11 - 16:13 Uhr

Freut mich, dass ihr eine Entscheidung gefunden und auch getroffen habt, die euch so stark macht! Damit fühlst du dich gut und das zählt #liebdrueck

Na dan n eine schöne Kugelzeit #huepf


#klee

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:16 Uhr

Ja, uns geht es jetzt viel besser! Es ist eine unheimliche Erleichterung und außerdem könnte ich wie gesagt niemals darüber entscheiden ob ich es bekomme oder nicht und das nur auf Grund von Mutmaßungen.

Da macht man sich ja nur kaputt mit und versaut sich die schöne ss. Bisher läuft alles sooooo toll. Bei meinem ersten hatte ich dauernd Probleme und jetzt möchte ich einfahc mal nur glücklich sein.:-)

Beitrag von -timeless- 13.01.11 - 16:17 Uhr

Super Mutig von euch #pro:-)

Wir haben uns auch gegen die NFM entschieden - es würde für uns nichts ändern #verliebt

Viel Glück für die weitere SS! #klee

Beitrag von talafar 13.01.11 - 16:17 Uhr

Hallo Germany
finde ich super, wir machen auch keine zusätzlichen Untersuchungen. Muss aber auch jeder für sich selber entscheiden.
Ich denk aber auch, dass ein gesundes Gottvertrauen dazugehört. Denk wenn später mal was sein sollte mit dem Kind (Unfall etc. was ich niemandem wünsche) können wir unseren Zwerg auch nicht einfach umtauschen oder?!
Also ich finds echt super. Alles Gute
Talafar

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:24 Uhr

Danke. Wir hätten die Untersuchung nicht machen lassen, sie hat sie einach gemacht weil sie der Meinung war da wäre was auffälliges. Sie meinte aber die Nackenfalte wäre nur minimal verdickt, also echt minimal.

Meine Mutter istauch schwer krank geworden vor ein paar Jahren und muss jetzt gepflegt werden von meinem Vater. Er schiebt sie auch nicht ab oder so.

Sie ist nicht behindert im eigentlichen Sinne, sie ist körperlich behindert. Sie hat ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) Es war eine nieder schmetternde Diagnose und sie freut sich so sehr auf das 4. Enkelkind. Ich hoffe sie darf das noch erleben wie es zur Welt kommt.

Und ich sage auch immer das man immer durch einen blöden Unfall eine Behinderung bekommen kann und dann kann man auch nicht einfach das Kind "einschläfern" oder abschieben.


Ich hatte auf Grund meiner Essstörung mal einen sehr shcweren Kalium Mangel, der mich hätte töten können bzw. zu einer lebenslangen Behinderung hätte führen können. Meine Eltern hätten mich aber deswegen trotzdem niemals in ein Heim gegeben oder sowas.



Jeder hat ein rechtauf Leben und ich vertraue darauf das alles so passiert wie es passieren soll. Ich bin nicht wer weiß wie gläubig, aber ich denke das wir Menschen sowas nicht entscheiden sollen und dürfen.

Beitrag von talafar 13.01.11 - 16:30 Uhr

oh Du arme. Deine Mama tut mir echt leid. Die Krankheit ist echt fies. Die Mutti von meiner Freundin und auch mein Onkel hatten beide ALS. Hoffe für Dich und auch für Deine Familie, dass Deine Mama noch lange die Kraft zum Leben hat, zumindest bis Dein Zwerg da ist. Wünsch Dir und Deiner Familie alles alles Gute.

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:53 Uhr

Dankeschön. Ja die Krankheit hat unser Leben verändert. Seit 2007 hat sie das nun schon und der Verlauf ist bei ihr seit der Diagnose 2009 unheimlich schnell. Mittlerweile sitzt sie im Rollstuhl und hat eine Magensonde. Es ging wirklich schlag auf schlag.:-(

Beitrag von talafar 13.01.11 - 18:14 Uhr

Ja das glaube ich dass Euer Leben komplett auf dem Kopf steht. Auch weil eigentlich alles so aussichtslos ist. Ich kenn in meinem näheren Umfeld 3 Fälle und alle 3 Fälle waren total unterschiedlich. Bei meinem Onkel fing es über die Beine an ging dann auch über Rollstuhl und Magensonde. Leidensweg bei ihm waren gerade mal 2 Jahre. Die Mutter meiner Freundin konnte auf einmal nicht mehr sprechen. Da haben die Doc. eher auf Schlaganfall und Psychische Ursachen diagnostiziet. Und den 3 Fall wo ich kenne ging es über die Hände los. Aber bei ihm gingen die Schübe im vergleich relativ langsam und dauerte über 7 Jahre. Ich drück Dir und Deinem Zwerg und vor allem Deiner Mama die Daumen, dass sie bewußt ihren 4 Enkel noch kennenlernen darf.
Kopf hoch

Beitrag von germany 13.01.11 - 18:42 Uhr

hey,

wahnsinn das doch so viele Menschen davon betroffen sind. Man fühlt sich erstmal sehr allein gelassen mit so einer Diagnose. Bei meiner Mutter fing es 2007 auch mit der Sprache an. Da wurden dann Zysten an den Mandeln entfernt. Die Sprache wurde nicht besser, sie verschluckte sich dauernd.

2008 kam sie dann ins kkh, weil es nicht besser wurde und sie häufig torkelte als hätte sie getrunken. Sie wollte aber die Lumbalpunktion nicht machen lassen, weil sie Angst davor hatte und so sprach man nur einen vorsichtigen Verdacht aus.

Im September 2009 wurde es dann in Bielefeld Bethel endgültig diagnostiziert und seit dem geht es stetig bergab.

Teilweise hat man das Gefühl das sie einen kaum noch wahr nimmt. Das Gefühl das sie meine Mutter ist, habe ich total verloren. Meine Mama war stark und selbstbewusst und sie ist jetzt so schwach, voll trauer und man sieht, dass sie nicht emrh leben will.


Es tut unheimlich weh sie so zu sehen. Und manchmal wünscht man sich, dass sie einfach nur einschlafen darf. Es ist so unwirklich das wir im Sommer noch zusammen an der Ostsee waren und da hat sie richtig versucht zu laufen und es sogar an den Händen meines Papas ein paar Schritte geschafft.


Und jetzt ist sie nur noch ein Schatten ihrer selbst und das mit gerade mal 51 Jahren. Ich verstehe nicht warum das passieren muss und es tut schrecklich weh.

Beitrag von paulesmadel 13.01.11 - 16:24 Uhr

das ist eine super einstellung!!!

wir werden die ganzen test auch nich machen lassen weil die einen nur total verückt machen und verunsichern!!!

alles wird gut werden!!!#herzlich

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:48 Uhr

Danke. Wir hätten es nie machne lassen, aber sie hat es ja einfach gemacht.

Gegen die NFM in der anderen praxis haben wir uns jetzt ja entschieden. Es würde ja sowieso nichts ändern, also.

Beitrag von winniwindel 13.01.11 - 16:31 Uhr

Hab zwar keine Ahnung was du vorhin geschrieben hast, aber deine Stellung finde ich wirklich super! Allein Gott darf zwischen Leben und Tod entscheiden!#pro auch ein krankes Kind hat Recht zu leben!

Alles Liebe! #herzlich

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:55 Uhr

Es ging darum, dass meine Frauenärztin eine minimal verdickte Nackenfalte festgestellt hat und uns sofort einen Termin zur Feindiagnostik besorgt hat, wo die Nackenfaltenmessungdurchgeführt werden sollte.

Wir haben uns dagegen entschieden, denn ich denke nicht das unser Kind krank ist und ich würde einer Fruchtwasseruntersuchung niemals zustimmen und die müsste ja gemacht werden wenn was auffällig wäre.

Ich liebe dieses kleine würmchen doch jetzt schon so sehr, wie sollte ich da über sien Leben entscheiden?

Beitrag von steph.p 13.01.11 - 16:36 Uhr

Hallo,

wir haben uns auch so entschieden und sind davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.

Liebe Grüße
steph.p

Beitrag von chris1179 13.01.11 - 16:40 Uhr

Hallo,

super Einstellung.

Wir haben uns genau aus diesen Gründen auch gegen jegliche weitere Untersuchungen entschieden.

Lg und alles Gute für Euch
Christina + Krümelchen (22+1)

Beitrag von nudel-08 13.01.11 - 16:46 Uhr

Find ich super! Spitze!!! #pro

"Ich denke einfach das diese Untersuchung nur zur Diskussion stehen sollte, wenn wir sicher wären kein behindertes Kind zu wollen." -nein auch dann nicht.Die Untersuchung ist eine sehr unsichere Methode. Sicherlich hattest Du vorhin auch meinen Beitrag gelesen.

Ich wünsche Dir Glück und alles Gute!

LG nudel

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:57 Uhr

Ja, den habe ich gelesen. Deswegen kommt für uns eine weitere Untersuchung auch nicht in Frage. Wozu sollen wir uns jetzt die nächsten Monate die Zeit damit kaputt machen das wir uns sorgen? Das ist doch sinnlos. Und wenn es eben eine Behinderung hat dann ist es eben so.

Beitrag von malibienchen 13.01.11 - 16:46 Uhr

Hallöchen,
also Eure Entscheidung ist top.
Wir hatten uns auch dagegen entschieden, weil es für uns auch keine Konsequenzen gehabt hätte. Wir bekommen unser Baby egal was mit ihm ist.
Und die Ergebnisse sind sooo unsicher. Kenne genug Beispiele, wo das Ergebnis falsch war.
Wir haben auch das Geld dann lieber für unser Baby ausgegeben.

Beitrag von germany 13.01.11 - 16:51 Uhr

Hallo,

genau das denke ich auch. Für uns hätte es ebenfalls keinerlei konsequenzen, also wozu verrückt machen? Und so viel Geld für eine Untersuchung die nicht 100% sicher ist, zahle ich nicht. Wenn es jetzt darum ginge das man das Kind medikamentös gegen irgendeine Krankheit behandeln könnte und man könnte das durch diesen US herausfinden,dann würde ich es machen lassen, aber so nicht.

Beitrag von maerzschnecke 13.01.11 - 17:10 Uhr

Tolle Entscheidung - wir haben das auch so gemacht. Für die Kosten der Pränataldiagnostik haben wir uns lieber einen tollen 4D-US in der 28. SSW geleistet, den wir dann auch voll genossen haben und jetzt eben eine DVD mit unserer Kleinen für später haben.

  • 1
  • 2