Lieblingsthema...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 16:08 Uhr

Hallo,

auch ich moechte jetzt mal meine 5 Cent zum Schwiegermutterthema dazugeben. Wir haben einen 4 Monate alten Sohn. Ich finde, viele Kleinigkeiten sind in einer Grauzone (d. h. man kann sich ueber einen locker daher gesagten Satz aufregen oder darueber laecheln). Meine Schwiegermutter liebt unseren Sohn ueber alles. Meine Eltern auch. Der Unterschied ist aber, dass meine Eltern gluecklich damit sind, GROSSeltern zu sein. Zum Beispiel finden sie es schoen, wenn wir alle gemeinsam etwas unternehmen. Meine Schwiegereltern fragen jetzt schon an, wann sie den Kleinen fuer sich alleine haben koennen (inkl. Uebernachtung).

Wir leben 7000 km von unserer Familie entfernt. Das hat fuer den Alltag viele Vorteile, ist aber auch schade, weil man sich nur so selten sehen kann, und wenn man sich sieht, dann immer gleich ziemlich lange an einem Stueck. Vermutlich ist das auch das Problem. Denn wenn man 3 Wochen ununterbrochen zusammen verbringt, ist Aerger eigentlich vorprogrammiert. Hier mal ein paar Fakten zur Schwiemu:

- Sie ist eigentlich sehr herzlich und freundlich, erwartet aber von ihren Schwiegertoechtern, dass wir ihren Soehnen den Ruecken frei halten. Als sie zu Besuch war und ich eine akute Brustentzuendung hatte meinte sie, ich solle meinen Mann bloss nicht informieren, damit er sich nicht Sorgen macht und nach Hause kommt.

- Sie war das letzte Mal zu Besuch als mein Sohn zwei Monate alt war. Wenn er weinte, hat sie ihn nie freiwillig hergegeben, selbst wenn ich leise aber bestimmt darauf hingewiesen habe, dass er Hunger hat.

- Sie hat immer das Gesicht verzogen, wenn jemand erwaehnt hat, dass der Kleine sich bei der Mama so schoen wohl fuehlt und direkt wieder beruhigt (darauf haben mich mehrere Leute angesprochen).

- Sie hat ihre drei Kinder nie gestillt. Sie weiss, dass Stillen das Beste fuer's Kind ist, fragt mich aber seit Monaten, wann ich endlich abstille (am liebsten waere ihr das schon mit 3 Monaten gewesen). Sie meinte, er wuerde dann von mir so abhaengig werden und so auf mich fixiert werden. Ich glaube wirklich, dass sie moechte, dass JEDER das Baby schon jetzt voll versorgen kann. Wenn er die Flasche nehmen wuerde, muesste sie ihn gar nicht mehr hergeben. Bei ihrem anderen Enkelsohn war das so. Den hat sie aber auch schon sehr frueh wochenweise betreut, waehrend die Eltern im Urlaub waren.

- Wir besuchen sie in 14 Wochen, und ich kann schon wieder an nichts anderes denken. Mein Mann meint, ich soll unseren Sohn doch mal fuer ein paar Stunden an sie abgeben, aber er faengt jetzt schon an zu fremdeln.

- Ich habe Angst, dass sie mich nicht anrufen wuerde, wenn er schreit, weil sie mir "BEWEISEN" will, dass es keine Probleme gibt. Deshalb kann ich ihr nicht vertrauen. Ich habe Angst, dass mein Kind leidet. Warum soll ich ihn abgeben, wenn er UND ich es nicht wollen? Er ist dann in einer vollkommen fremden Umgebung und bei Leuten, an die er sich vermutlich nicht mehr erinnert. Und wenn er aufwacht, sind Mama und Papa nicht da? Ich finde das schrecklich!

Ja, ich bin so eine Jungmutti und Glucke, und ich gebe es zu! Ich weiss, dass ich an mir arbeiten muss. Meine Schwiemu meint es bestimmt gut und will das Beste fuer den Kleinen, aber ich fuehle mich angegriffen durch dieses staendige Nachhaken, wann sie den Kleinen haben kann. Was hat sie davon, wenn der Kleine bei ihr schlaeft? Die vollkommene Kontrolle? Sie meint, ich solle fuer den Ernstfall ueben (wenn ich mal krank werde und der Kleine von anderen betreut werden muesste). Aber warum sollte ich das tun? Ist es nicht schlimm genug, wenn der Ernstfall eintritt?

Rueckt mir bitte mal den Kopf gerade. Bin ICH das Problem mit meiner Gluckerei?

LG
Tanja

Beitrag von linagilmore80 13.01.11 - 16:22 Uhr

Irgendwie musste ich gerade schmunzeln - bitte nimm es mir nicht böse. Und lass dir von einer "Altmuttie" (auch wenn ich gerade erst 30 bin ;-)) sagen, dass Du zu deinen Entscheidungen stehen solltest. Gerade erst am Wochenende habe ich wieder mal die Erfahrung gemacht, dass der Mutterinstinkt immer richtig liegt.
Wenn Du also ein schlechtes Gefühl dabei hast ihn herzugeben, dann lass es doch einfach. Du kommt irgendwann von ganz alleine an den Punkt, wo Du ihn hergeben kannst.

LG,
Lina

Beitrag von mause1981 13.01.11 - 16:28 Uhr

Huhu Lina,

Vielen Dank fuer Deine Antwort. Hehe, meine Freundin meinte letztens auch, das Zweite oder Dritte wuerde ich freiwillig jederzeit hergeben...

Mein Mann draengt mich aber schon etwas dazu. Er will es allen Recht machen.

LG
Tanja

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 16:57 Uhr

Falscher Name, sorry!

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 16:26 Uhr

hey,
ich hab das gleiche problem ob das jetzt an uns liegt oder nicht sei dahingestellt...
ich kann dir nur sagen das ich versucht hab meiner sm entgegen zu kommen und mir einredete stell dich nicht so an du spinnst und so weiter damit hab ich es noch schlimmer gemacht..
diese gefühle wurden immer größer bis ich garnicht mehr hingegangen bin...

ich denke das liegt an beiden an dir und an deine sm (bei mir auch)
deswegen gib dir die zeit sprech mit deiner sm und sag ihr das du eine löwen mutter bist und dein kind nicht abgeben willst stell es so hin als ob es an dir liegt vll lässt sie dich dann damit erstmal ein bisschen inruhe..und ist nicht so verletzt.
ich hab meiner sm gesagt das sie die kleine erstmal nicht bekommt das ich vertrauen aufbauen muss
sie hat gesgat schade aber kann man nichts dran ändern und mich seitdm nicht mehr gefragt....!
also kopf hoch

mit dem weinen das gleiche gefühl hab ich auch... allerdings würde ich lieber mein kind bei meiner sm weinen lassen als jemand fremden zu geben weil da weiß ich sie würde meinem kind NIE etwas antun bei femden weis man es nicht ob sie es mal schütteln oder so....

gib dir die zeit die du brauchst und sag es deiner sm

lg

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 16:55 Uhr

Hi,

danke Dir!

Ja, ich hab auch den Eindruck, dass ich mich immer weiter hineinsteigere. Ich merke das selbst und finde es schlimm. Je mehr sie fordert, desto weniger bin ich bereit zu geben.

Meine Schwiegermutter wuerde ALLES fuer den Kleinen tun, ich vertraue ihr da auch vollkommen. Nur bei dem Weinen bin ich mir halt nicht sicher. Vermutlich haette sie Angst mich anzurufen, weil sie den Kleinen dann seltener bekaeme. Dabei waere das Gegenteil der Fall!

Was sagt denn Dein Mann dazu? Meiner faengt jetzt schon an, so kleine Kommentare zu machen, z. B. meint er, wenn wir nach dem Nachtflug in Deutschland ankommen, koennen wir ihn erstmal zwei Stunden bei seinen Eltern lassen und eine Runde schlafen, usw. Wenn er sie ein paar Tage lang kennt OK, aber doch nicht direkt am Anfang?! Das ist das einzige Thema, weshalb mein Mann und ich streiten. Und ich denke jetzt schon total viel darueber nach, 14 Wochen bevor wir reisen. Das ist doch nicht normal?!

LG
Tanja

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 17:41 Uhr

meine se wohnen um die ecke...
ich hab klip und klar gesgat meine mom ja deine nein und hab meinem freund die grüne genannt es ist keine böswilligkeit sonder kein vertrauen er fand es schade und traurig... er wiederspricht seinen eltern auch nicht...
am anfang wenn wir die kleine meinen eltern gebracht haben haben wir das verheimlicht....
mittlerweile nicjt mehr....

und ehrlich... da würde ich mich immer mit meinem freund streiten wenn du dein kind abgibst sollst du ja was davon haben und dich nicht vor sorge bekloppt machen.... steiger dich nicht rein denk einfach es ist euer kind und ihr entscheidet wie ihr das handhabt... sie wird ihr enkel schon noch früh genug bekommen... also kopf hoch.....

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 17:54 Uhr

Puh, das ist natuerlich anstrengend, wenn die Schwiegereltern direkt um die Ecke wohnen.

Ich mach da eigentlich auch keinen Unterschied, ich lasse ihn genauso wenig bei meinen Eltern. Ansonsten wuerde mein Mann mir was erzaehlen... Und meine Schwiegereltern auch.

LG

Beitrag von bensu1 13.01.11 - 16:27 Uhr

hallo,

dein sohn ist gerade mal 4 monate alt, da ist es in ordnung, eine glucke zu sein. ;-)

deine schwiegermutter wird noch abwarten müssen, bis du ihn ihr auch nachts überlassen kannst. denn das sollte man nur dann machen, wenn man dazu bereit ist.

lg
karin

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 16:57 Uhr

Hallo,

danke fuer Deine Antwort! Ja, nachts geben wir ihn auf keinen Fall her, aber was haeltst Du von tagsueber? Sollte ich ihn mal zwei Stunden lang abgeben und einen Kaffee in der Stadt trinken gehen?

LG
Tanja

Beitrag von bensu1 13.01.11 - 18:24 Uhr

ja, das würde ich probieren. frisch gestillt der oma übergeben (ich würde vormittags vorziehen) kann eigentlich nichts schief gehen.
nur mut! ;-)

lg
karin

Beitrag von mause1981 13.01.11 - 18:59 Uhr

Hi Karin,

ja, vormittags waere bestimmt besser, weil der Kleine nachmittags mit dem Clusterfeeding anfaengt. Mal sehen! Ich werde dann berichten...

LG
Tanja

Beitrag von celest28 13.01.11 - 16:40 Uhr

Wieso machst Du Dir das so schwer?

Wenn meine kleine weint, dann kommt sie wieder zu mir. Da gibt es keine diskussion! Meine Schwiegermutter würde deswegen nie das Gesicht verziehen und wenn doch....tja das wäre dann ihr problem!

Steh zu Dir und Deinen Entscheidungen. Wenn Du ihr den kleinen mal gibst und sie ihn Dir nicht wiedergibt ( ich meine das klingt so als ob sie Dir ne Puppe wegnimmt und gehässig singt, wie kleine Kinder!), dann bekommt sie ihn halt nicht mehr auf den Arm.

Und Du musst Deinen Sohn auch nicht bei Ihr alleine lassen. Gerade im ersten Jahr ist man sehr empfindlich. Ich fühle mich auch ein wenig als Glucke.
Aber ich gebe meine kleine immer den Großeltern wenn sie kommen. Sie freuen sich so sie zu sehen, aber sie geben sie mir auch sofort wenn sie merken, das sich die kleine gerade unwohl fühlt.

Liebe Grüße
Celest + Prinzessin 5 Monate

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 17:00 Uhr

Hallo,

danke!

Wie wuerdest Du das denn dann machen? Der Kleine weint und sie hat ihn auf dem Arm. Sie macht dann "schschsch" in sein Ohr und geht in ein anderes Zimmer. Wuerdest Du dann hinterhergehen und die Arme aufhalten?

Das ging hier schon so weit, dass sie mit ihm auf dem Arm meinte, ich solle doch mal mit dem Finger testen, ob er wirklich Hunger hat, bevor sie ihn mir zurueck gibt. Weil, wenn es nicht das waere, koennte sie sich ja auch darum kuemmern.

LG
Tanja

Beitrag von celest28 13.01.11 - 19:01 Uhr

Hi,

ja klar würde ich hintehergehen. Und testen mit dem Finger?? Nein. Mach das so wie Du das meinst! Geh und hol Dir Deinen kleinen und sag das er Hunger hat, wenn sie es nicht glaubt und das mit dem finger sagt würde ich ihr schon sagen, das sie das gerne bei sich selber testen kann....

LG celest,

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 19:30 Uhr

Hi,

wenn man ihm den Finger hinhaelt, saugt er sowieso IMMER daran! Das hat bei ihm nix damit zu tun, ob er Hunger hat, oder nicht!

Ich werde in solchen Situationen ein bisschen direkter reagieren. Wenn sie dann eingeschnappt ist, muessen wir darueber reden. Dafuer kann sie ihn aber jederzeit haben, wenn er gut drauf ist. Vielleicht ist das ein Kompromiss.

LG
Tanja

Beitrag von gube 13.01.11 - 19:59 Uhr

Puh, wenn ich das lese... meine Schwiegermutter ist auch so drauf. Sie versucht es zumindest. Das geht gar nicht. Ich nehme ihr das Kind dann einfach aus dem Arm. Da gibt es keinerlei Diskussion. Was hat sie auch davon, ein plärrendes Kind auf dem Arm zu halten?

Sie ist auch gar nicht begeistert davon, dass das Kind nie im Kinderwagen, sondern immer im Tragetuch befördert wird. Tja, blöd, kann sie nicht mit ihm spazieren gehen. Im Kinderwagen schreit er aber. "Und wenn Du ihn einfach schreien lässt" ist ihr Rat. Das hat sie nämlich mit meinem Mann gemacht. Der wurde im Kinderwagen rausgestellt an die frische Luft und dort liess man ihn schreien. Nein, so jemandem gebe ich mein Kind erst, wenn es grösser ist und sich artikulieren kann.

Beitrag von sunnysky 14.01.11 - 16:40 Uhr

Huhu,

ja, so war das bei uns auch mit dem spazieren gehen. Sie hat gewartet, bis ich gerade mit Abend essen beschaeftigt war und dann vorgeschlagen, doch mit ihm eine Runde zu laufen. Wir haben dann versucht, ihn in den Kinderwagen zu legen, aber er hat fuerchterlich geschrien und sich auch nicht beruhigt als mein Mann ein paar Minuten mit ihnen gelaufen ist. Da waren sie natuerlich auch erstmal eingeschnappt.

Fuer mich ist der Kompromiss, dass sie ihn bei unserem Besuch jederzeit halten darf, wenn er gut gelaunt ist. Sobald er aber anfaengt zu weinen und sich nicht beruhigen laesst, bekomme ich ihn zurueck.

LG
Tanja

Beitrag von gube 14.01.11 - 18:26 Uhr

ja, genau so mache ich es auch. Klappt auch ganz gut soweit.

Trotzdem freue ich mich auf die Zeit, wenn der Kleine gross genug ist, dass mein Mann alleine mit ihm zu seinen Eltern fahren kann. Das wird schön für alle. Ich bin nicht genervt, meine Schwiegermutter hat freie Bahn, das Kind wird von vorn bis hinten betütelt und bewundert, und mein Mann muss halt dann da durch ;-)
Im Gegenzug muss er aber auch nicht mit zu meiner Familie, wenn er keine Lust hat. Ach... schön.

LG
Gube

Beitrag von simone_2403 13.01.11 - 17:36 Uhr

Hallo

Jetzt mal ehrlich...

>>- Ich habe Angst, dass sie mich nicht anrufen wuerde, wenn er schreit, weil sie mir "BEWEISEN" will, dass es keine Probleme gibt. <<

Das ist wirklich ein Problem für dich?Dein Kind wird sicherlich auch mal bei Oma brüllen aber ich bin mir sicher das sie das auch ohne einen Anruf bei dir in den Griff bekommt ;-) Warum sollte sie dir etwas beweisen wollen?

Das mit dem "erzähl blos nichts deinem Mann von der Brustentzündung"...schmunzel darüber und denk dir deinen Teil,es ist vieleicht ihre Ansicht,umsetzen musst du das noch lange nicht ;-)

>>Wenn er weinte, hat sie ihn nie freiwillig hergegeben, selbst wenn ich leise aber bestimmt darauf hingewiesen habe, dass er Hunger hat.<<

Würdest du Fläschchen geben wärs einfacher #rofl Neee Scherz #schein Aber warum sagst du nur das er Hunger hat und handelst nicht gleich während dessen und nimmst ihn ihr ab? Du musst ihn ihr ja nicht "entreissen" ;-)


>>- Sie hat immer das Gesicht verzogen, wenn jemand erwaehnt hat, dass der Kleine sich bei der Mama so schoen wohl fuehlt und direkt wieder beruhigt (darauf haben mich mehrere Leute angesprochen). <<

Ein Kind beruhig sich IMMER schneller und besser bei den Eltern,das liegt am Geruch am vertrautem GEräusch und am händeln.Versuch doch die "Grimasse" zu übersehen und sag ihr "Ja,bei Mama ist es halt doch am schönsten gell,war bei dir bestimmt auch so Schwiegermama" Damit holst du sie aus iherer "Abseitsstellung und rufst ihr eventuell ins Gedächtnis wie es damals bei ihr so war ;-)

Sie fragt wann sie ihren Enkel das erste mal nur für sich haben kann weil sie ihn eben so liebt wie ihr ;-) Sie will ihn euch sicher nicht wegnehmen sondern eben mal nur etwas Zeit mit ihm haben ohne das ihr "auf die Finger geschaut" wird,sie ist nämlich schon ein großes Mädchen und wuppt das sicherlich ganz gut ;-)

Sieh mal...ihr wohnt 7000 km weit weg.Da ist man nicht mal schnell zum Kaffee bei Schwiegers hergesprungen.Sie möchte eben nichts verpassen,möchte das euer Kind auch ihre Liebe spürt und würde sich sehr freuen wenn sie auch noch so kleinste Entwicklungsschübe miterleben kann.

Ich weiß das es,vorallem beim ersten Kind, schwer ist zu "teilen" aber denk mal an später....würde es dir gut gehen mit dem Gedanken eine Schwiegertochter zu bekommen die dir nichts als Oma zutraut? #schein

lg

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 17:45 Uhr

eben das ist der punkt die lieben den enkel so wie die eltern... und das ist meines erachtens falsch denn sie haben in nicht unterm herzen getragen und nicht geboren und stehen nichts nachts auf wenn was ist...

und ich traue meine sm auch zu das sie aus falschem stolz nicht anruft...

deswegen warte ich einafch ab bis die kleine älter ist... weil wir es für richtig halten.... mach was du für richtig hälst

Beitrag von simone_2403 13.01.11 - 18:00 Uhr

Wer gibt dir das Recht zu entscheiden wie man als Großmutter/Vater zu lieben hat?

Nur weil du das Kind ausgetragen hast hast du das alleinige Recht es zu lieben?

Wie ist das dann mit deinem Mann...er hat auch nur Sperma geliefert,hat es NICHT unter dem Herzen getragen wie du so schön sagst.Streng genommen darf er sein Kind dann also auch nicht so lieben wie du?

Komm mal wieder auf den Teppich,ist ja Haarsträubend was du da von dir gibst.

Beitrag von sunnysky 13.01.11 - 18:03 Uhr

Huhu Simone,

danke fuer Deine ausfuehrliche Antwort! Du hast mich zum Nachdenken gebracht. Aber genau das wollte ich ja...

Also das mit dem Weinen hab ich ein bisschen ungeschickt ausgedrueckt. Der kleine Mann wird voll gestillt, wir nehmen zwar meistens eine vorher abgepumpte "Notfall-Flasche" mit, aber er hasst Flaschen und trinkt immer noch so gut wie nie daraus.

Wenn meine Schwiemu also den Kleinen haette, er wuerde Hunger bekommen und bekaeme die Flasche, wuerde er sich garantiert in Rage schreien (das tut er sogar bei meinem Mann), und hoert dann nicht mehr auf. Ich meine nicht, dass sie mich beim ersten Weinen anrufen sollte, sondern dann, wenn der Kleine sich nicht mehr beruhigen laesst. Und ich bin mir nicht sicher, ob sie das tun wuerde! Es gibt Situationen, da beruhigt er sich nur an der Brust.

Ich habe versucht, ihn ihr abzunehmen, wenn er Hunger hat. Sie hat ihn dann immer von mir weggehalten und meinte, ich solle erstmal den Finger in den Mund halten, ob es auch wirklich der Hunger ist. Sie hat immer mit ihm auf der Couch gesessen und noch nichtmal gesagt, wenn sie mal aufs Klo musste. Sie wollte ihn auf keinen Fall wieder hergeben. Sie hat ihn hoechstens ihrem Mann gegeben, wenn ich aus dem Zimmer war, damit sie ihn auch auf jeden Fall zurueck bekommt. Dabei haben sie den beiden eigentlich immer bekommen, ich habe ihn nur gefuettert und gewickelt, kuscheln durfte er mit den Schwiegereltern.

Hmmm, ich denke, dass mich die Einstellung meiner Schwiemu beschaeftigt, weil ich es noch nicht so kannte. Meine Eltern haben sich bei all ihren Enkeln zurueck gehalten. Sie haben sich immer gefreut, sie zu sehen, haben aber nie darauf gedraengt, sie alleine bei sich zu haben. Aber Du hast recht mit dem "auf die Finger schauen". Das macht Sinn.

LG
Tanja






Beitrag von simone_2403 13.01.11 - 18:14 Uhr

Glaub mir Tanja...wenn sich dein Sohn derart in Rage schreien würde,dann würde sie dir 100% bescheid geben.Sie liebt das Kind und weiß das sie ihm damit nichts guten tun würde ;-) Ich denke nicht das sie das dann als "Versagen" ihrerseits ansehen würde,ganz im Gegenteil,sie würde dir ehr beweisen wollen DAS du dich auf die verlassen kannst.

Das mit dem "Finger im Mund" kenn ich #augen#rofl aber mal ehrlich...seh drüber weg.Es sind Ausnahmen denn bedenke,ihr seht euch maximal alle 14 Wochen (wenn ich das richtig verstanden habe) ;-)

Natürlich "gluckt" deine Schwima wenn sie ihn auf dem Arm hat....sie muss ja damit rechnen das du ihn ihr "entreissen" könntest #rofl im Grunde also denkt ihr da ganz ähnlich ;-)

Sprich mit ihr Tanja...von Frau zu Frau,sag ihr das du es ganz toll findest und das sie eine prima Oma ist du dich aber einfach "ausgeschlossen" fühlst wenn sie so eng mit deinem Kind umgeht.Frag sie einfach wie es bei ihr so war,als sie ihr erstes Kind geboren hat,ob sie deine Gefühle etwas nachvollziehen kann.So vermeidest du am besten Missverständnisse,die sind nämlich sonst ganz schnell geschaffen.

VieleOma vergessen vor lauter Omastolz wie es damals bei ihnen war,kommen dann vieleicht sogar mit Sprüchen wie "stell dich nicht so an" und rumms...herrscht Eiszeit.Ich finde soetwas muss nicht sein,denn mit einfachen Fragen wie es denn "damals" bei ihnen so war ruft man einiges bei ihnen wieder ins Gedächtnis ;-)

Du schaffst das schon,glaub mir ;-)

Beitrag von kyra01.01 13.01.11 - 18:17 Uhr

ich muss sagen so eine antwort hab ich bisher ncoh nicht gelesen und wenn ich sie bewerten könnte würde ich die mit einer 1+ bewerten....
gute tips nicht nur für tanja.....

  • 1
  • 2