Wie bringe ich das meinem Kind bei?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von josili0208 13.01.11 - 18:35 Uhr

Hallo

Ich habe zur Zeit ein schlechtes Gewissen:
Um mal “Urlaub” zu haben und auch weil mein Vater seine kleinste Enkelin (22Monate) noch nie gesehen hat, fliege ich im Februar für eine Woche meine Eltern besuchen und zwar nur mit der Kleinen. Vor der Buchung hatte ich auch keine Bedenken: allein mit 3Kindern ist unbezahlbar, viel zu stressig, nicht machbar. Ausserdem hat die Grosse Schule und nur mit den 2 Kleinen fliegen wäre auch unfair, meine Mutter ist zudem krank und 2 so „muntere“ Kinder wären schon eine Belastung für sie.
Eigentlich eine glasklare Sache, ich fliege mit der Kleinen weil es die beste Lösung ist und ich so auch mal ein paar Tage Urlaub habe. Es haben mich auch alle bestärkt, dass das ok ist und ich kein schlechtes Gewissen haben soll.
Seit ich gebucht habe, fragt mein Sohn (4) allerdings ziemlich regelmässig, wann Oma wieder kommt und wann wir hinfahren können… Und mir brichts ehrlich gesagt das Herz, ich kann ihm einfach nicht sagen dass ich ohne ihn hinfahren werde, er tut mir so leid.
Wie bringe ich ihm das denn bei? Welche Erklärung soll ich ihm nur geben, dass er nicht mit kann?

:-( lg jo

Beitrag von xxtanja18xx 13.01.11 - 18:51 Uhr

Wie du es ihm beibringen willst, kann ich dir auch nicht sagen...Denn er würde es nicht verstehen...und wenn du dich mal in dein Kinder versetzt und es aus seinen Kinderaugen betrachtest...würdest du es auch nicht verstehen...

Ich würde niemals ein Kind (da ich nur eins habe) daheim lassen...käme für mich nie in frage....auch wenn ich mehrere Kinder habe, würde ich es nicht machen. Und mit 4Jahren ist er alles andere als groß.

Gruß

Beitrag von josili0208 13.01.11 - 18:55 Uhr

Du bist auch sicher nicht alleinerziehend mit 3Kindern, arbeitest Vollzeit, wohnst 3000km von Deiner Familie weg und willst einfach nur mal ne Verschnaufpause? ;-)
Mit allen 3 geht es nicht, und schon gar nicht ausserhalb der Schulferien. Die Grosse war sogar schon allein bei Oma und Opa, die Kleine noch gar nicht, also es ist nichts Schlimmes was ich da vorhabe... an sich.

Beitrag von xxtanja18xx 13.01.11 - 19:13 Uhr

Ich WAR Alleinerziehend und gehe seid der klein 1Jahr ist Vollzeit Arbeiten...Aber nein meine Eltern wohnen nicht soweit weg....

Trotzdem wird es dein Sohn nicht verstehen und groß ist er ebenfalls nicht...

Aber Er wird es wohl überleben...Aber mein Mutterherz würde bluten und ich würde mich nur Quälen...

Beitrag von mimi08152004 13.01.11 - 19:22 Uhr

Hui, schwer.
Ich verstehe dich sehr gut. Es ist nicht einfach.
Wo bleiben denn die beiden, wenn du nicht da bist?

Ich würde denke ich erst gar nicht auf Verständnis hoffen....das schafft er sicher wirklich nicht. Aber wenn MIR was daran liegt oder ich einfach nicht anders kann, dann würde ich es auch durchziehen.
Sag ihm eben, es geht nicht wg der Ferien und dass du auch nicht möchtest, dass die Große ganz allein bleibt.
Ach eigentlich weiß ich auch nicht so recht, was du ihm sagen kannst.#schwitz

Beitrag von blumenschein09 13.01.11 - 20:38 Uhr

hallöchen,

auch wenn dein sohn erst 4 ist würde ich ihm die wahrheit sagen.

als meine tochter geboren wurde, sind mein mann und ich auch mit der kleinen alleine zu den großeltern geflogen um das baby vorzustellen. meine jungs waren zwar schon ein bischen älter, aber damit bin ich gut gefahren und so haben die kids auch mehr verständnis gezeigt.

und ich finde es nicht egoistisch wenn du auch ein bischen an dich denkst und dich auch ein bischen erholst. 3 kinder sind echt kein zuckerschlecken, erst recht wenn man alleine ist.

du hast sicher für die beiden großen eine liebevolle betreuung und wirst mit ihnen telefonieren. außerdem ist die spannung sicher groß :"was die mama uns mitbringt"

glaub mir, um so mehr du die wahrheit sagst um so besser fühlst du dich und um so mehr wird dein sohn dich ernst nehmen, weil er merkt das mami ihn auch ernst nimmt (altersentprechend)!

wünsche dir ein paar schöne und erholsame tage in denen du viel kraft tankst.

lg grüße blumenschein09 :-)

Beitrag von witch71 13.01.11 - 21:02 Uhr

Hmm.. ich glaub ich würde es anders herum aufziehen.

Sag ihm, auf seine Frage, wann die Oma kommt, dass sie krank ist und leider nicht kommen kann. Frag ihn dann, ob er (mit Deiner Hilfe) der Oma einen Brief schreiben und ein Bild malen mag, und ob er das vielleicht zusammen mit einem Foto von sich in einen grossen Umschlag stecken möchte. Und dann vermittel ihm, dass Du extra zur Oma fahren wirst, damit sie die Post von ihrem Enkel auch ganz bestimmt erhält.

Lässt sich daraus was Brauchbares stricken?

Ich persönlich würde aber wohl durchaus nachgeben und ihn mitnehmen, wenn er sehr traurig wäre. Denn da wäre mir wohl das Seelenheil meines Kindes wichtiger, als mein "Urlaub". :-)

Beitrag von alocin1970 13.01.11 - 21:06 Uhr

Hi, Jo,

also, ich sehe da überhaupt kein Problem, ich würde ihm einfach sagen, dass es wegen der Schule und wegen des Geldes nicht geht, und gut ist. Dass er die Oma sehen möchte und neidisch ist, ist doch klar - aber das sind meine Kinder auch auf ihr jeweiliges Geschwister, wenn das alleine mit meinen Eltern was unternimmt oder bei ihnen oder bei den Schwiegereltern schläft - und die wohnen 500 m bzw. 3 km weg, also nicht die Welt.

Weißt du was? Ich war sogar schon ganz ohne schlechtes Gewissen 1 Woche ohne meine Familie im Urlaub und dieses Jahr plane ich, alleine mit meinem Ältesten (8) nach Paris zu fahren und ihm meine Traumstadt, in der ich einige Monate leben durfte, zu zeigen. Und auch das ohne schlechtes Gewissen. Mit den beiden Kleinen wäre das kein Spaß.

Liebe Grüße, Nico

Beitrag von xyz74 13.01.11 - 22:07 Uhr

ich sehe da überhaupt kein Problem, ich würde ihm einfach sagen, dass es wegen der Schule und wegen des Geldes nicht geht, und gut ist. Dass er die Oma sehen möchte und neidisch ist, ist doch klar
----------------------------

Ist Dir eigentlich klar, dass sowohl Geld als auch Schule für eine 4Jährigen total abstrakte Begriffe sind?

Beitrag von alocin1970 14.01.11 - 22:45 Uhr

Geld vielleicht, aber Schule, nee, warum? Mein Großer ist in die Schule gekommen, als mein Kleiner noch 3 war. Das gehört für ihn seitdem mit dazu, dass sein großer Bruder in die Schule gehen muss und nicht einfach zu Hause bleiben darf wie er, wenn er mal nicht in den Kiga möchte. Was soll er daran nicht verstehen? Und wenn er mich z. B. fragt, ob er das und das haben darf und ich ihm sage, nein, das geht nicht, das ist zu teuer, das können wir uns nicht leisten, versteht er das auch. Vierjährige sind doch keine Babys mehr. Meine Jungs jedenfalls nicht.

Beitrag von cinderella2008 14.01.11 - 07:31 Uhr

Hallo,

ich würde dem Kind die Wahrheit sagen. Er muss lernen, dass es Situationen im Leben gibt, wo er auch mal zurückstecken muss. Wenn Du ihm altersgerecht erklärt, warum er diesmal nicht mitkommen kann, wird er es auch verstehen. Es kann sein, dass er ein paar Tränchen verdrücken wird, das geht jedoch vorbei. Das Leben ist nun mal nicht immer ein Zuckerschlecken und es schadet Kindern überhaupt nichts, wenn sie darauf vorbereitet werden.

Ein anderes Mal, in einer anderen Situation ist er dann vielleicht dasjenige Kind, dass den Geschwistern "vorgezogen" wird.

Das Schlimmste, was Du machen kannst, ist ihn zu belügen. Wenn er das irgendwann mitbekommt, hast Du ein wirkliches Problem. Und Kinder haben sehr gute Antennen und bekommen mehr mit, als man denkt. Sie bemerken, wann sie belogen werden.

Als junge Mutter war ich mal in einer ähnlichen Situation. Wir haben unsere Tochter damals "angelogen". Ihr Vater und ich sind über ein Wochenende alleine verreist und sie war bei der Oma. Sie war immer gerne dort. Wir haben ihr verheimlicht, dass wir wegfahren, weil wir sie nicht verletzen wollten. Irgendwann ist es dann rausgekommen. Sie hat es bei Gesprächen mitbekommen und da war sie richtig sauer. Mit Recht. Ich habe daraus gelernt, dass man mit der Wahrheit am weitesten kommt.

LG, Cinderella

Beitrag von josili0208 14.01.11 - 10:40 Uhr

Ich sage eigentlich immer die Wahrheit, weil ich das genauso sehe wie Du. Deswegen habe ich ja auch solche Angst vor seiner Reaktion :-( Im Endeffekt ist er nämlich ein kleines Mimöschen ;-)
Vielen Dank für Deine Worte!

Beitrag von josili0208 14.01.11 - 10:44 Uhr

Danke Euch!
Die Grossen werden beim Papa bleiben, wir leben getrennt. Der macht seine Sache auch sehr gut, Oma hilft auch, es wird also faktisch Alltag für sie sein. Nur ihn mitnehmen, statt seiner kleinen Schwester, fand ich auch nicht fair, weil sie wie gesagt noch nie ihren Opa gesehen hat, er "schon" 3mal und schon 2 mal mit mir dort war. Ich persönlich war seit 3 Jahren nicht mehr bei meiner Familie und daher finde ich rational gesehen, dass ich gar kein schlechtes Gewissen haben muss #schwitz Leid tut es mir trotzdem...
Vielen Dank für Euer Zureden ;-)
lg jo