Kinderrheuma?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von arzthelferin 13.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo

bei meiner Tochter 2 J wurde Kinderrheuma festgestellt.
Habt Ihr Erfahrungen die Ihr mir mitteilen könnt.

LG Arzthelferin

Beitrag von jackie-33 13.01.11 - 19:28 Uhr

Hi,

also ich selbst hatte mit 6 Jahren Kinderrheuma. Es wurde vollständig geheilt und zwar von einer Homöopathin. Die Schulmediziner haben mir immer nur Cortison gegeben bei Schüben :-(. Mit den Pulsatilla Globuli war das Rheuma aber innerhalb von ein paar Monaten völlig weg. Hab da sehr gute Erfahrungen gemacht!

Wir haben dann auch oft Urlaub am Meer gemacht, hat auch geholfen!

Alles Gute deiner Tochter!

LG
Jackie

Beitrag von hola3 13.01.11 - 21:55 Uhr

mit sicherheit hattest du kein rheuma, war wohl eher eine fehldiagnose und daher haben auch die globuli geholfen!!!!!

Beitrag von jackie-33 14.01.11 - 18:02 Uhr

Doch es war Rheuma! Hab davor lange Zeit nur Cortison und Schmerzmittel bekommen (dementsprechend Nebenwirkungen) Bin normalerweise kein Gegner der Schulmedizin, nur in dem Fall hat Homöopathie bei mir geholfen!

Beitrag von jungmami90 13.01.11 - 19:52 Uhr

ich habe von klein auf rheuma in meinem rechten bein und heute mit 20 auch schon im rückenbereich und in den armen und händen... ich habe allerdings keine entzündungen in den knochen sondern rheuma in den muskeln...

ich muss sagen ich habe als kind oft darunter gelitten, ich konnte mich nicht so lange beim sport bewegen und nachts habe ich noch heute richtige schmerzschübe meine bein zieht dann ganz fies.

zu dem darf mein bein nicht auskühlen dann schmerzt es gleich ununterbrochen...

lass dein kind so schnell es geht behandeln damit das gelindert wird und vllt wieder verschwindet-. desto früher man etwas tut desto mehr kann geholfen werden

meine eltern haben mir nie geglaubt und ärzte redeten imemr von wachstumsschmerzen im jugendalter wurde es dann endlich erkannt.
jetzt bin ich in behandlung aber erfolg hatte ich bisher nicht nur das es jahr zu jahr schlimemr wird

lg sarah mit alexandra 2jahre - ich habe angst das es meine tochter auch mal bekommt da es in meienr familie fast jeder hat nur ich bin die erste die es so jung bekam

Beitrag von johanna99 13.01.11 - 20:35 Uhr

Hallo,

bei meiner Tochter wurde ebenfalls kurz vor ihrem 2. Geburtstag die Diagnose Rheuma gestellt, das ist jetzt fast 2 Jahre her.
Du kannst mich gerne über die Visitenkarte anschreiben, dann erzähl ich dir von unseren Erfahrungen.

Viel Glück Deiner Kleinen.

LG
Tanja

Beitrag von polarsternchen 13.01.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

ich kann mich nur meiner Vorrednerin anschliessen, begleitend zur Schulmedizin einen erfahrenen Heilpraktiker aufzusuchen! Mit Cortison werden die Symptome nur unterdrückt! Falls Dein Kind geimpft ist und evt. noch Impfungen ausstehen, so würde ich an Deiner Stelle das Nutzen/Risiko abwägen und dies mit dem behandelnden Rheumatologen besprechen!

http://www.rheuma-online.de/a-z/i/impfungen-bei-rheumatischen-erkrankungen.html

LG und alles Gute!

Beitrag von myimmortal1977 14.01.11 - 00:15 Uhr

Viel interessanter wäre ja zu wissen, was genau für ein Rheuma bei Deinem Kind diagnostiziert wurde?! Rheuma kann sich in Gelenken, Weichteilen, Gefäßen etc. abspielen. Alles gibt ein eigenständiges Krankheitsbild und hat spezielle Namen.

Lebensgefährlich ist Rheuma in den Gefäßen und Weichteilen, wenn innere Organe betroffen sind. Dann darf man der Schulmedizin keinesfalls entsagen, allenfalls mit Naturmedizin kombinieren.

Rheuma kann, wenn es sehr aggressiv ist, dauerhaft auch Gelenke zerstören. Deshalb ist eine korrekte Therapie super wichtig.

Euch alles Gute, Janette