Gewichtsschätzungen...Hebi oder US

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama-von-marie 13.01.11 - 19:06 Uhr

Wem würdet Ihr mehr Glauben schenken?

Einer Hebamme, die das Gewicht des Kindes durch Ertasten schätzt,
oder den US-Geräten der FA's/Kliniken/Pränatalmedizinern?

Habt Ihr schon Erfahrungen gemacht?
Welche Schätzung war letztendlich näher dran?

Danke #blume
m-v-m, ET-15

Beitrag von nightwitch1988 13.01.11 - 19:07 Uhr

hi
die der hebamme. nach ultraschall wäre pauline etwa 100g leichter gewesen, die habamme hat sehr genau geschätzt. sie meinte aber, dass das auch zufall gewesen sein kann.

lg

Beitrag von blaumuckel 13.01.11 - 19:13 Uhr

naja gewicht ertasten nicht ganz leicht
aber hebammen habe da schon mehr erfahrungen
viele ärzte verlassen sich nur noch auf ihre us-geräte die können noch nicht mal mehr ertasten wie das baby liegt
und die geräte sind auch nie genau
wenn ich dran denke von meiner schwester sollte die kleine 57 cm groß sein laut us und sie war nur 52cm groß

lg

Beitrag von chilibunny 13.01.11 - 19:35 Uhr

Hey,

also bei mir hatte beidesmal die Hebamme "mehr" Recht als der Arzt.
Mein Arzt hat sich immer nur auf die Messdaten vom Ultraschall verlassen und durch kleine Messdifferenzen verändert sich vor allem das Gewicht doch sehr.
Bei meiner ersten Tochter hieß es beim Arzt noch: ca. 2300 Gramm.
Meine Hebamme hat aber mindestens 2700 Gramm geschätzt. Tatsächlich waren es bei der Geburt 2910 Gramm.

Bei meiner zweiten Tochter hieß es beim Arzt: ca. 2200 Gramm. #schock
Meine Hebamme sagte aber das mindestens ein 3-Kg-Baby da raus kommt. #cool Und 3 Tage später bei Geburt wog meine Tochter 3.330 Gramm.

Also ich vertrau meiner Hebamme da total.

LG, Jasmin

Beitrag von qrupa 13.01.11 - 19:50 Uhr

Bei meiner ersten Tochter hieß es beim ertsen Arzt 5 Tage vor der geburt ich sollte ienen KS machen lassen, weil mein baby wneigstens 500g wiegen würde und einen riesigen Kopf hätte. zwei Tage später, anderer Arzt kam nurnoch auf 3300g und ein eher zierliches Kind.
Meine Hebamme und auch die in der Klinik schätzte beide ca 4200g und lag nur um 40g daneben.

bei meienr zweiten Tochter hat meine Hebamme ziemlich genau getroffen. Da ich den letzten US in der 29. SSW hatte gibt es da keinen vergleichswert, aber danals hieß es es wäre ein sehr kleines und zierliches Baby. Geboren wurde sie mit 3700g und 53 cm.

der US vermißt ja nur die Knochen und rechnet dann quasi die statistische Babyspeckmenge oben drauf. Da ist die hebamme beim tasten per Hand klar im Vorteil

LG
qrupa



Beitrag von mama-von-marie 13.01.11 - 19:53 Uhr

Das klingt gut.

Morgen kommt meine Hebamme und will endlich Licht
in diese ganzen Schätzungen bringen.

Beitrag von specki1009 13.01.11 - 20:30 Uhr

Ganz ehrlich?
Keinem.

Beide haben mir ein Kind von ca. 3700g vorausgesagt und selbst nach der Entbindung schätzte die Hebamme auf ca. 3800 und Pauline wog 4110g. Bei ihr veschätzen sich die Leute heut noch -wahrscheinlich doch die sogenannten schweren Knochen der Mama geerbt :-p

Ich halte von dem Gewicht schätzen nicht viel.
Das man es ungefähr abschätzen kann ja aber mehr nicht.